Nina

angelegt am: 13.09.17 / 28x angezeigt

Ich bin begeisterte Selbermacherin,habe Goldschmiedin gelernt,restauriere meine Möbel selber,habe auch Hausbauerfahrung,in erster Ehe ein Fachwerkhaus gekauft und fertigrenoviert,Dann vor 10 Jahren ein altes halbruinöses Steinhaus in Frankreich gekauft und daran gearbeitet und nun neben unserer Mietwohnung eine Scheune von 55m2 Grundfläche (im Ortskernbereich mit Auflagen) erworben,die ich altersgerecht mit modernem Komfort mit natürlichen Materialien sanieren möchte.Die Scheune ist vermutlich direkt auf Erdreich aufgesetzt,hat einen 3m hohen zu erhaltenden Butsandsteinsockel,darüber Ziegelmauerwerk gemischt mit Porenbeton?steinen und ein Eternitpultdach,undicht. Bauantrag läuft.Ich möchte gern unten eine Lehmleichtdämmung mit z.Teil Wandheizung realisieren,keine Dampfsperren...und hoffe hier auf dem Forum gute Ratschläge zu finden,die auch für eine Halblaiin durchführbar sind.Die grossen Arbeiten wie Mauerwerk ,Dach und Gas Wasser Elektroinstallationen will ich von regionalenFachfirmen durchführen lassen,habe aber ziemlich genaue Vorstellungen ,was ich für Materialien verwenden möchte.Dabei aber eben keine Erfahrung bezüglich der Kompatibilität und Durchführbarkeit von Dämmungen und Putzen,Fensteranschlüssen etc..

Die aktuellesten Bilder

Noch keine Bilder vorhanden

Die aktuellesten Fragen

Dämmputz aus Kalkputz mit Bimsgranulat

06.11.2017 | Anzahl Kommentare: 1 | 75 x angezeigt

Buntsandsteinverfugung mit Pigmentbeiischung

06.11.2017 | Anzahl Kommentare: 2 | 74 x angezeigt

Die aktuellsten Gästebucheinträge

Bis mein Bauantrag durchgewunken? wird würde ich gerne meinen Buntsandsteinsockel verfugen ,habe ein sehr schönes Ockerpigmen(ocre havanne)t,dass ich der Mischung zugeebn möchte,von der ich bis jetzt noch nicht weiss,wie sie zusammengesetzt sein sollte.
Ich möchte den Ockerton gern dezent heller als die Buntssandsteine halten und suche die gute Grundmischung für die Verfugung.
Hat jemand einen guten Rat in Form eines guten Grundrezepts oder Fertigprodukts,dass nicht zu grau sein sollte?
Danke und Gruss aus Heidelberg
Nina


Mitglied der Fachwerk.de Community
| 06.11.17