Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

Hallo,
meine Frage: Die Ständerbalken außen sind saniert, nun werden die Gefache mit sog. Schäferputz verputzt. Da ich kein weißes Gefache haben möchte, hier nun die Frage, ob ich in die letzte Putzschicht Farbpigmente von Kreidezeit
einfügen kann. Mir wurde gesagt, dass die Pigmente sozusagen Wasser ziehen und Feuchtigkeit eindringen kann.
Stimmt das? ... » alles lesen

Innendämmung wie nachträglich sinvoll?

Ich bin neu hier, und will uns mal kurz vorstellen. Wir sind eine kleine Familie in einem Fachwerkhaus, dass ich von meinen Großeltern übernommen habe. Mein Vater hat zu seinen Lebzeiten dieses in den 90er Jahren teilweise saniert und bewohnbar gemacht.
Leider nicht immer fachwerkgerecht. Bsp. wurde an der Außenwand, die Gefache mit Dampfsperre, Styropor und Putz gedämmt, das Holz des Fachwerks wurde aufgedoppelt. Jetzt wollen wir 2 Zimmer zum Kinderzimmer umbauen und die Innendämmung sanieren. Aber wie?
Aktuell ist die Wand von außen nach innen so aufgebaut: Fachwerk, ca. 20-40 mm Luft, teilweise mit Dämmwolle gefüllt, 50 er Wand. Mit dem Aufbau haben meine Großeltern gewohnt. Ich hoffe, das ist im Bild erkennbar. (Fensterlaibung)
Davor wurde in den 90er Jahren Trockenbau gestellt, der sporadisch mit Dämmwolle gefüllt wurde. ... » alles lesen

Architektenkosten für Bauanfrage und Nutzungsänderung

Hallo,
Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Wir besitzen eine alte Mühle und wollten nun eine Nutzungsänderung beantragen. D.h. aus ehemals landwirtschaftlich genutzt + Wohnraum nun drei weitere Nutzungen. Eine Scheune als Veranstaltungssaal für kleine Familienfeiern (unter 80 Personen), einen Dachausbau zur Vermietung und eine gewerbliche Nutzung für unsere Firma. Der Architekt hat uns hierfür ein Angebot erstellt. Wortlaut: Bauanfrage und Nutzungsänderung 4.300 € Netto.
Nun hatten wir ein sehr gutes Gespräch mit der Bauaufsicht, generell stimmen die unserem Vorhaben zu.
Der Architekt reicht daraufhin die Bauvoranfrage ein und schickt uns eine Rechnung über 3.500€.
Da ich verwundert über die Höhe der Rechnung für eine einfache Bauvoranfrage war, rief ich den Architekten an um das zu klären. Seine Aussage: Das Angebot (Wortlaut siehe oben) beziehe sich nur auf die Voranfrage, die Nutzungsänderung würde ja einen Bauantrag erforderlich machen, und das würde nochmals 4.000 € kosten.
Was soll man hier tun?
Was darf denn normalerweise eine Bauvoranfrage kosten. Pläne des Anwesens waren bereits vorhanden, d.h der Architekt hat da in bunt Bereiche markiert, den Lageplan angefordert und den Antrag ausgefüllt. Mehr nicht.
Würde mich sehr über eine Einschätzung freuen! » alles lesen

Bitumenschindeln=harte Bedachung?

Hallo Fachleute, das Dach meines zukünftigen Hauses ist mit Bitumenschindeln gedeckt.
Ist das eine harte oder weiche Bedachung?
Die Versicherung möchte das wissen. » alles lesen

denkmal geschütztes haus

mein vater möchte sein denkmalgeschütztes haus verkaufen.er brauch einen gutachter und möchte aber keinen aus seinem wohnort.an wem kann er sich noch wenden ?lg ivette hainbach » alles lesen

Hi!
Renoviere gerade eine Wochenendhütte auf 1400m, die im Winter nicht beheizt wird. Sie ist nicht unterkellert und ich möchte in der hangseitigen Lage folgenden Bodenaufbau in der Küche machen:
Vinylboden verklebt
Ausgleichsspachtelmasse selbst nivellierend 1cm im Verbund ... » alles lesen

Ärger mit dem Nachbarn

Hallo Community!
Ich habe vor 20 Jahren ein Blockhaus gebaut (Fichte, doppelwandig,Isoflockisolierung, außen 4 x mit öliger Holzschutzlasur gestrichen, innen unbehandelt). Mein Nachbar hat bei einer Fichte in seinem Garten, ca 10m von meinem Haus weg, vor 3 Jahren kurz über dem Boden Bast und Borke abgehackt, weil ???. Der Baum ist nun trocken,ist jetzt offensichtlich von Hausbock und Fichtensplintholzkäfer befallen. Er will ihn stehenlassen, aus Faulheit warten bis er umfällt/ um mich zu ärgern/ als Nahrungsquelle für die Vögel ... Sicher ist das eine Störung nach §1004 BGB. Welche Chance habe ich im möglichen Rechtsstreit, Recht zu bekommen? Wie groß ist die Gefahr, daß die Käfer mein Haus befallen? Ich denke, die Eier werden diesen Sommer in den Blockbohlenritzen abgelegt. Auch wenn die Larven in den trockenen Blockbohlen absterben werden, sichtbare Fraßgänge wären sehr schlecht. Wie lange steht eine trockene Fichte, bis sie durch Braunfäule auf meinen Zaun stürzen kann? » alles lesen