Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

Gewölbekeller Aufbau Fußboden

Hallo zusammen,

Vielen Dank schonmal für alle Tipps, Infos und Anregungen die ich aus bereits vorhandenen Beiträgen für mein Haus nutzen konnte.
... » alles lesen

Strohballen auf oberste Geschossdecke?

Hallo zusammen,

Ich bin neu hier im Forum und bedanke mich schon jetzt für all die zahlreichen Tipps und Ideen welche ich aus anderen Beiträgen für mich nutzen konnte!!
... » alles lesen

Nasse Wände im ganzen Anbau

Hallo,
Durch einen Wasserschaden im Haus habe ich gerade einen Fachmann da und durch einen Zufall erfahren, dass mein gesamter Anbau unten feucht ist. Also Garage, Heizungsraum, Heizöllager, Waschküche etc.

Hat jemand Erfahrung was ich kurzfristig noch kontrollieren kamm zur Ursachenforschung?

Danke,
Thorsten » alles lesen

Innendämmung mit Isofloc

Hallo Leute

Ich weiss das Thema Innendämmung wurde hier im Forum viel behandelt, jedoch wurde ich nicht fündig, was meine Frage betrifft.
Wir sind beim Umbau unseres EFH. Das Haus ist auf der Ostseite an ein kleineres gemauertes Haus angebaut.
Der Aufbau der Gefache der Aussenwände sieht in den meisten Gefachen wie folgt aus: (ein paar sind mit Ziegel ausgemauert)

-Aussen-
Kalk-Zement Putz ca. 10mm
Kalkputz ca. 25mm
Holzstaken mit Lehm 100mm
Kalkputz 25mm
-innen-

In der Schweiz müssen wir beim Umbau einen Dämmwert von u=0.25 einhalten.

Ich möchte die Innenwand mit 140mm Isofloc dämmen. Und dann mit 18mm Fermacell, sowie mit den Wandheizungsmodulen von Variotherm beplanken und mit einem Kalkputz verputzen.

Nun habe ich dies mit 3 Zimmermännern angeschaut wovon jeder bezüglich Dampfbremse etwas anderes behauptet.

Gemäss U-wert Rechner wäre es wohl am besten eine variable Dampfbremse einzubauen, jedoch ist diese Aufgabe nicht ganz ohne und wird wohl nie 100% dicht sein, bleiben.(Durchlaufende Deckenbalken / und Anschluss an Dachstock) Zudem müsste ich eine Installationsebene machen und würde noch mehr Platz verlieren.

Der eine Isolateur, welcher seit 30Jahren mit Isofloc arbeitet, meinte mit Isofloc sei es sei kein Problem die Dampfbremse wegzulassen. (Foto des Wandaufbaus Ohne Dampfbremse).

In diversen Berichten habe ich gelesen, dass der sd-wert der Konstruktion min 0.5 sein soll. Was bei meiner Konstruktion erreicht werden würde.

Wie sieht Ihr das? Der U-wert Rechner prophezeit einen Tauwasserausfall von 1.7kg/m^2 was ja ordentlich viel wäre. Jedoch wird meines Erachtens die Kapillaren Eigenschaften des Isofloc's im U-Wert rechner nicht berücksichtigt.

Hat schon jemand eine solche Innendämmung montiert

Wäre um Hilfe und Beratung dankbar.

Verschneite Grüsse aus der Schweiz
Tobias » alles lesen

neuer Bodenaufbau auf Holzbalkendecke

Ich saniere gerade eine 70 qm Wohnung mit Holzbalkendecke (Bj. 1966). Unter mir ist beheizter Wohnraum, über mir ein nicht beheizter Speicher. Als Bodenbelag möchte ich Klick-Parkett verlegen.
Beim Herausnehmen der alten 5 mm dünnen Spanverlegeplatten sind 20 mm starke Dielen zum Vorschein gekommen. Sie sind mit 480 Nägeln auf die darunter liegenden 110 mm breiten Holzbalken genagelt. Mit den im Bild erkennbaren Klötzchen wollte ich mir das Gefälle vor Augen führen. Am rechten Bildrand ist die Außenwand und der höchste Punkt des Raumes. Dann fällt es relativ konstant von links nach rechts, wobei in der Mitte des Raumes die größte Senke mit bis zu 35 mm Differenz ist. Zwischen den Holzbalken hängen die Dielen etwas durch und jede für sich ist ein Unikat, d.h. ich habe von Diele zu Diele unterschiedliche Übergänge.

Ich habe im Forum unter dem Titel "OSB auf schiefe Balken" vom 25.07.14 etwas über eine Plattenbalkendecke gelesen. Der Aufbau mit 2 Lagen OSB werte ich als stabilen Bodenaufbau, aber dazu müsste ich die mit 480 Nägeln befestigen Dielen herausnehmen. ... » alles lesen

alte Dielen neu verlegen

Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich bekomme aus einem Abrisshaus alte Dielen. Diese möchte ich in meinem Haus (gebaut ca 1920), im EG Lehmboden neu verlegen. Nun habe ich verschiedene Fragen. Ich hatte Hr Konrad Fischer als Berater und war sehr zufrieden. Er hat mir vorgeschlagen, auf den Lehmboden Splitt zu machen, dann eine Lattung und dann Parkett.

Kann mir vielleicht jemand nochmal einen Tipp geben, wie ich auf dem Splitt aufbauen soll? Eine Lattung und darauf direkt die Dielen? Sollte ich noch irgendwie den Zwischen raum dämmen? Folie wollte ich keine reinlegen.

Wichtig wäre für mich zu wissen, ob ich die Dielen nageln bzw schrauben kann oder eben wie ich richtig vorgehe? Oder muss ich sie schwimmend verlegen?

Die Dielen werde ich in eine Schreinerei bringen, die würden dann entweder Nut und Feder oder beidseitig Nut einfräsen.

Anbei ein Bild von den alten Dielen und von meinem EG, wo die Dielen eingebaut werden sollen.

Vielen Dank schon vorab

Astrid » alles lesen

Betonkante am Haussockel - was damit tun ?

Hallo,
in ein paar Wochen wollen wir wieder die Reise nach Brandenburg antreten und etwas am Haus tun. Ursprünglich war geplant die beiden Räume im Nebengebäude zu renovieren, haben uns aber doch entschlossen vorrangig etwas am Haus zu tun da dies im Moment wichtiger ist.Da es jetzt eh kalt draußen ist macht man sich so Gedanken wie und wo alles weitergeht und dazu habe ich noch ein paar Fragen an Euch. Im vorderen Bereich des Hauses ist am Sockel eine Art Betonplatte ca.40cm breit, der Sockel in dem Bereich ist nicht mit der Platte verbunden. Sollte man diese Platte lieber entfernen, den Sockel bzw. das Fundament neu abdichten oder nur eine Hohlkehle zwischen Sockel und Betonplatte mauern ? Ein Giebel und die andere Seite des Hauses sind mit Randsteinplatten (ca. 30cm von der Hauswand) versehen und zwischen Haus und den Randsteinen wurde große Kieselsteine geschüttet. Könnt Ihr mir da mal einen Rat geben ob das Feuchtigkeitstechnisch so belassen werden kann oder ob man was ändern sollte.

Die kleine Treppe im Hintergrund sollte ebenfalls restauriert werden, am liebsten wäre mir ein kleines Podest und dann die Treppenstufe. Welchen Belag, nicht rutschig aber frostsicher könnt Ihr mir empfehlen ? ... » alles lesen