Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

Lotrechte Bretter (Bohlen) an der Wand

Guten Tag,

in dem Haus (an der Elbe) das ich kaufen möchte,
wurden innenseitig erwähnte Bretter an die Fachwerkwand genagelt, das Brett durchgehend von Boden bis Decke. Baujahr ca. 17xx Sachsen Anhalt ... » alles lesen

Ytong Giebel

Der Vorbesitzer unseres Fachwerkhauses hat den Nordgiebel des Hauses wie auf dem Bild zu sehen "saniert". Die Streben und Riegel sind zum Teil nicht fachgerecht verbunden, die Gefache wurden mit Ytong Steinen ausgemauert. Zwischen Holz und Ytong Steinen befindet sich Folie (gewöhnliche Plastikfolie). Der Mörtel sieht aus wie Zementmörtel. Der Teil des Hauses, zu dem dieser Giebel gehört, ist noch nicht ausgebaut und wurde bislang nicht bewohnt. Im Moment ist noch alles trocken.

Was könnte ich damit machen? Abreisen und ordentlich neu bauen? (Das hieße, das Fachwerk von einem Zimmermann richtig wieder aufbauen lassen und dann mit Lehmsteinen ausmauern.) Das ist ziemlich preisintensiv.
... » alles lesen

Nass-Schleifscheiben

Hallo, ich habe eine Nass-Schleifmaschine für Messer u.ä. mit einem Schleifstein, der offensichtlich eine weiße Beschichtung hat. Muss ich diese Beschichtung zum Gebrauch entfernen oder soll die bleiben? » alles lesen

Bodenaufbau nicht unterkellerter Bereich

Hallo,

folgende IST Situation
- Backsteinbau BJ Ende 19. Jh
- Horizontalsperre aus Teerpappe 2lagig über der Rollschicht
- Boden: feiner Sand
- zu DDR Zeiten wurde eine 10 bis 15cm dicke Betonschicht mit Resten aus Ziegeln gegossen, darauf waren Teerpappe und Holzwollepappe, beides wurde bereits entfernt

Plan:
- vorhandene Betonschicht als Sauberkeitschicht für bituminöse Abdichtung nutzen
- große Unebenheiten mit dem Diamanttopf glätten
- Gräben in den Beton für Grundleitungen mit der Flex und Stemmhammer machen
- Fundamente für Grundofen/Schornstein gem. Statiker 40cm tief gründen
- Grundleitungen in Kies legen
- C25/30 Transportbeton zum auffüllen der ca. 25cm breiten Gräben
-Abdichtung bis OKF ziehen
-Dämmung EPS mit Heizestrich

Spricht da etwas gegen? Wir machen uns etwas Sorgen, dass es durch die Gräben bzw. die Ausbesserungen zu Rissen kommt, was aber bei der Suaberkeitsschicht doch nicht so wild sein sollte, da die Last ja eigentlich durch den Estrich verteilt wird, oder sehe ich das falsch?
An Höhe stehen 25cm ab Sauberkeitsschicht zur Verfügung

Besten Dank » alles lesen

Altanstrich erkennen - Wurde Leinölfarbe verwendet?

Hallo Forum,

gibt es einen Trick, mit dem man einen Altanstrich (verwittert, stellenweise matt-wolkig ausgewaschen und teilweise mit ganz feinem netzförmigen Rissmuster) als Leinölanstrich identifizieren könnte bzw. wie findet man als Laie (ohne Labor) heraus, welcher Anstrich sich auf altem Holz befindet?

Es geht um Fensterlaibungen, Fachwerk und Holzverkleidung am Haus

Viele Grüße
Alexander » alles lesen

Dachgeschoss begehbar machen

Hallo, wir hatten vor ein paar Jahren ein Haus gekauft (BJ 2008). Dort war / ist der Dachboden gedämmt (von unten nach oben: Rigis, PE Folie, Wärmedammung - Glaswolle- zwischen den Balken - 180mmx55mm, Latten (150x28mm) mit Zwischenöffnungen von 5mm).
Da es uns trotzdem zu kalt war, habe ich das Dach gedämmt. Nun möchten wir den Boden richtig gestalten, da er als Lagerplatz gelten soll. Wir dachten da, die Latten zu entfernen, Querverlattung für Unterlüftung und darauf entweder Rauhspund oder OSB-Platten. Was würdet ihr machen? » alles lesen

Temperierung/Großeschmidt bei dünnen Schlackewänden

Hallo,

wir planen derzeit die Sanierung eines Hauses von 1911 inkl. Ersatz der Heizung durch eine Temperierung a la Großeschmidt. Im EG ist das kein Problem, da habe ich gemauerte 38er-Wände und kann einfach die Rohre unter Putz verlegen. Im OG (unterm Walmdach) sind aber leider nur 5-7cm dicke Schlackewände (Dach ist Anfang der 90er gedämmt worden und soll erst mal so bleiben). Da befürchte ich, dass die Temperierung mehr die Außenluft wärmt, als den Innenraum. Irgendwelche Ideen, wie ich trotzdem um konventionelle Heizkörper herumkomme? Zum Dämmen von Außen müsste ich das Dach abdecken (teuer...), beim Dämmen oder Verstärken der Wände hätte ich das Problem, dass Fenstergauben enger werden, so dass die Fenster nicht mehr reinpassen...

Gruß
Benjamin » alles lesen