Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

Innenseite vor Fußpfette richtig ausführen

Hallo Forum,

lange lese ich schon passiv mit und konnte hier viel nützliches lesen und lernen.

Nun habe ich aber eine Problemstellung, wo es mehrere Lösungen gibt und ich mich nur schwer entscheiden kann und euch um eure Beurteilung bitte.

Problem:
Die Fußpfette ist innen bündig mit dem Mauerwerk (siehe Foto). Die Fußpfette ist 38 cm hoch und ist mit der Dampfbremse überdeckt bis zum Mauerwerk.

Entstanden ist das ganze durch eine Verkettung von, sagen wir mal wohlwollend, menschlichem Versagen und Kommunikationsproblemen. Deswegen kann man nicht wie üblich innen auf der Mauer oben einfach weiter vormauern. Es ist wie es ist und nun muss ich halt das Beste draus machen. Die Kosten tragen die "Verursacher".

Außen ist Wärmedämmung vorhanden, insofern sind Taupunktverschiebungen durch zusätzliche Ebenen auf der Innenseite nicht so kritisch. Innen um das Fenster herum kommt eine Holzverkleidung wie ein umgedrehtes U in die Laibung, um die luftdichte Ebene oben nicht durchbrechen zu müssen. Die Luftdichte Ebene vor der Pfette sollte nicht bzw. nur möglichst sicher abgedichtbar durchbrochen werden.

Putzer sagt, dass er maximal 15 bis 20 cm mit Streckmetal oder Stukanet halbwegs sicher überbrücken könnte.


Architekt und Handwerker haben nun folgende Möglichkeiten vorgeschlagen:
1.
Innen mit 11,5er Ziegel vormauern oder 6 Ziegelschalen vollflächig ab Rohboden aufkleben. Nachteil ist dass die Laibung relativ tief wird und ob eine 6er Vormauerung stabil genug ist?

2.
Rigipsplatten auf 30er Metallunterbau und dann dünn überputzen. Auch hier kommen dann 5 cm Aufbau zusammen und welches Material dann in die Hohlräume geben?

3.
Heraklithplatten BM 30 mm aufkleben und dann überputzen.

Für was würdet ihr euch entscheiden oder gibt es noch weitere Lösungsvorschläge.

Tina » alles lesen

Altbau Fenster Norm I plus H extra

Hallo,

kann mir jemand etwas der Wärmeschutznorm I plus H extra sagen. Habe diese Fenster im Altbau aber keine Informationen welchen Wäremdämmwert diese haben.

Besten Dank vorab
Andreas » alles lesen

Problematische Hausecken

Hallo,

wir besitzen ein Bauernhaus aus dem Jahr 1830. Alte massive 36er Ziegelwände, nicht gedämmt, Kalkputz, Ofenheizung.

In den warmen Monaten ist alles i.O.. Aber im Winter haben wir 2 Ecken, in denen sich im Winter trotz regelmäßigen Lüftens innen Schimmel bildet wenn man die Ecken nicht erwärmt. Das sind die beiden Hausecken auf der Nordseite des Hauses. Also die kältesten Stellen im Haus mit den entsprechenden Kondensat-Problemen. Alle anderen Wände und Ecken sind problemfrei.

Bisher haben wir im Winter kleine Radiatoren in diese Ecken gestellt. Das würden wir uns aus Platz- und optischen Gründen zukünftig gerne sparen.

Weiss jemand was wir hier tun können? Wir hatten schon darüber nachgedacht diese Ecken auf ca. jeweils einen Meter Breite mit UdiClimate zu dämmen. Wäre das sinnvoll?

Vielen Dank
Katta » alles lesen

Hausschwamm oder brauer Kellerschwamm?

Hallo,
ich habe vor einiger Zeit ein Haus gekauft, das leider eine nasse Wand hatte, wie ich später feststellen musste. Die Wandfeuchte kam durch ein defektes Fallrohr und eine defekte unterirdische Regenleitung und bestand wahrscheinlich auch schon länger. Die Leitung wurde saniert, die Wand ist jetzt wieder normal feucht (Sandsteinkeller). Auf dem Putz der feuchten Wand ist aber eine Art Wurzelgeflecht, was mich nach Recherchen an den brauner Kellerschwamm erinnert. Allerdings gibt es in der Nähe kein Holz, nur die an das Erdreich grenzende Sandsteinmauer. Bis zum Erdgeschoss lieg die Mauer ca. 1 Meter über dem Erdreich.
Da ich aber ohnehin sehr großen Ärger mit dem Haus habe, habe ich nun auch Angst vorm echten Hausschwamm. Vielleicht könnte mir hier ein Experte sagen, was das ist und ob ich mir noch Sorgen machen muss. » alles lesen

Naturkalkputz (Brillux??)

Hallo liebe Forumsteilnehmer,

in einen Neubau möchte ich gerne einen Naturkalkputz verarbeiten lassen. Damit meine ich einen Kalkputz, der möglichst so natürlich sein soll wie möglich, ohne Zusatzstoffe. In den meisten Naturbaumrkt Online Shops wird Kalkputz von Haga angeboten. Mein Bauträge möchte einen Kalkputz von Brillux verwenden (Sentimento 78). Ich frage mich nun, ob der so "natürlich" ist? Sonst würde man den doch sicherlich auch in den einschlägigen Naturshops finden?

Kann mir da jemand weiterhelfen? Haga ist wahrscheinlich sehr teuer? Gibt es Alternativen?

Vielen Dank schon mal...! » alles lesen

Schimmelgeruch bei Vollziegelwand mit nachträglich aufgeputztem Sanierputz

Hallo!

Hätte eine Frage und würde euch gerne um euere Erfahrungen bzgl. dieses Themas bitten.

Ich besitze ein nicht unterkellertes Bauernhaus.
Baujahr etwa 1900.

Kurz zu mir. Bin selbst Bauingenieur. Ihr könnt also gern mit mir in „Fachchinesich“ kommunizieren. Arbeite jedoch nicht im Bereich der Bauwerkssanierung….

Kurze Beschreibung.

Die aufgehenden Wände des Wohnhauses sind auf einem durchgehenden Streifenfundament aus Granit gegründet. Also nicht saugend, jedoch guter Wärmeleiter. Wände sind von außen nicht gedämmt.

Im EG habe ich nun mein Schlafzimmer.

Habe vor 3 Jahren als ich das Haus kaufte in diesem Zimmer bis zu einer Höhe von etwa 60 cm unten den Putz abgeschlagen, da sich dort leichte Salzausblühungen gezeigt haben.

Muss dazu sagen, dass etwa 60 cm Mauerwerk aus Bruchsteinen machte einen „sehr trockenen“ Eindruck.

Habe dann trotzdem mal Sanierputz drüberputzen lassen.

In einem Bereich unterhalb eines Fenster waren jedoch Vollziegel.
Ich vermute früher war hier anstatt des Fensters eine Türe. Diese hat man nachträglich aufgemauert und ein Fenster draus gemacht.

Von der Lage des Gebäudes an einem Weiher, und der Nutzung dieses Zimmers als Schlafraum, habe ich dort relative Luftfeuchten von etwa 60 % bei aktuell 20°C.
Am Morgen, durch die Nutzung als Schlafraum teilweise auch um die 65%. Also durchaus etwas höher.

Stelle nun einen schimmligen Geruch in dem Bereich der nachträglich aufgemauerten Türe (bei den Vollziegeln) fest.
Aber nur hier. Im Bereich des Bruchsteinmauerwerks nicht….

Dieser Geruch war vorher nicht an dieser Stelle. Meine Vermutung, das hat irgendwas mit dem Sanierputz zu tun, da dieser einen höheren mue- Wert hat, und aufgrund der erhöhten Luftfeuchtigkeit im Raum und dem eher schlechten Dämmwert die Luftfeuchtigkeit im Bereich der Wand kondensiert, und so Schimmel entsteht.

Dieser Schimmel ist nicht sichtbar. Ist in keiner Ecke, sondern wirklich nur lokal im Bereich dieses Fensters auf der glatten Wandoberfläche wahrnehmbar.

Mich würde nun euere Meinung interessieren.
Meine Vermutung, wie gesagt, die Wahl des Putzes war nicht so gut.

Was könnte ich machen….

In erster Linie nur bezogen auf die Auswahl des Putzes…

Ah genau, und Farbe ist überall Keim Biosil….

Anbei ein Bild, wie es damals unter dem Putz aussah, als ich diesen abgeschlagen habe. » alles lesen

Kappendecke sanieren

Hallo,
ich habe ein voll unterkellertes Haus Bj.1908. Ein Kellerraum wurde als Zisterne ausgeführt. Die Kappendecke über der Zisterne wurde vom Vorbesitzer im EG mit Estrich aufgefüllt und gefliest. Ich möchte nun den Estrich entfernen, den Hohlraum dämmen und einen neuen Fußboden aufbauen, wenn möglich mit OSB und Dielen. Ist Perlite da als Dämmstoff geeignet, oder gibt es etwas besseres? » alles lesen

Wandaufbau

Im Erdgeschoss ist eine 0,60 m dicke Bruchsteinwand. Darauf
ein Balken mit 16 cm sowie 2 lagig Klinkersteine darauf der Kniestock, aufgebaut mit 16 cm starken Balken. Ausgemauert wiederum mit Klinkersteinen.
Frage: Kann dieses Gefach ohne weiteres mit Dämmung ausgefüllt werden( aussen Putzträgerplatte )? Oder kann die Innenseite gedämmt werden, ohne Probleme mit dem Taupunkt zu bekommen?
Mfg M.K » alles lesen