Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

Innenwandschwellen in Fliesenboden

Liebes Forum,

wie bei unserer Frage im letzten Jahr, sind wir immer noch auf der Suche nach einem alten Haus im Raum Hannover/Hildesheim. Das aktuell favorisierte Fachwerkhaus haben wir schon mit einem erfahrenen Gutachter angeschaut, nun aber bei einem weiteren Vor-Ort-Termin eine weitere Problemstelle gefunden. Da unsere Gutachter im Moment im Urlaub ist, hoffe ich auf die Erfahrung des Forums.
... » alles lesen

Marderschaden Dachdämmung beheben

Vor einigen Tagen musste der Dachdecker auf unser Dach um eine verschobene Firstpfanne neu zu legen...
Dabei verschob er einige Pfannen um einen einfachen Aufstieg zu haben... tja...leider scheint sich eine Marderfamilie genau unser Dach schon jahrelang als Winterquartier ausgesucht zu haben. Das Haus steht im Winter sonst leer, da waren sie ungestört und wir haben nix bemerkt.
Es betrifft einzelne Sparrenfelder, in denen wirklich ALLES bis auf die Gipskartonbeplankung herausgerupft und im Nachbarfeld deponiert wurde.
Der Marder ist inzwischen ausgezogen, die Zugänge sind dicht... ... » alles lesen

Badaußenwand innen isolieren und Fliesen

Hallo in das Forum,

obwohl ich hier schon etwas recherchierte und auch im restlichen Internet nach Antworten suchte, bin ich noch nicht wirklich fündig oder glücklich geworden und hoffe, dass ihr mir hier vielleicht bitte weiterhelfen könnt.

Habe mir ein Anwesen in MV gekauft, wo ein Haus mit roten Klinkern in 24 cm dicken Außenwänden und ohne Dämmung steht. Im Zuge der Sanierung/des Umbaus soll im OG unter einem Satteldach an der Giebelseite, wo auch ab und zu Schlagregen zu erwarten sein wird, 2 Zimmer zu einem Bad umfunktioniert werden.

Meine Frage bezieht sich auf den konkreten Aufbau der Konstruktion von außen nach innen hinsichtlich Wand - Dämmung/Isolierung - Fliesen. Kann mir bitte jemand weiterhelfen und ein konkretes Szenario skizzieren, wie das Ganze ablaufen soll? Ich dachte an den folgenden Aufbau (außen > innen):

- 24 cm Klinkerwand
- Ausgleichsputz, glatt und gerade gespachelt
- Weichholzfaserplatten, vollflächig, hohlraumfrei und fugendicht verklebt (alternativ: WDVS?)
- Putz oder Isolationsschicht (?)
- Fliesen

Da ich bei dem alten Häuschen keine Energieeinsparrekorde mehr aufstellen möchte, geht es mir primär eher um die Dichtheit nach außen, damit sich keine Feuchtigkeit und/oder Schimmel in dem Bad bilden und um etwas Wärmeschutz. Zuerst kommt im Frühjahr unter anderem ein neues Dach auf das Haus. Es folgt der Innenausbau, was unterm Dach die klassische Beplankung mittels Rigips usw. bedeutet.

Was ist bei der Verwendung von Weichholzplatten für diese konkrete Umbausituation in einem Nassraum zur giebelseitigen Außenwand zu beachten? Wie stark sollten die Platten sein? Ist WDVS die bessere Alternative, zumal die Fensterlaibungen auch mittels WDVS abgedichtet werden? Gibt es beim Fliesen etwas zu beachten (bis ca. Brusthöhe; es sind keine Verlegungen von Leitungen in der Außenwand angedacht)? Sollte vor dem Fliesen noch vollflächig Gewebe auf die Weichholzplatten/WDVS eingebracht werden? Kommt zwischen der Dämmebene und den Fliesen noch irgendeine Isolierschicht oder wassersperrende Grundierung? Welche Materialien von welchen Firmen würdet ihr grundsätzlich empfehlen?

Ich habe versucht, mein Vorhaben für diese Situation so genau wie möglich zu beschreiben und damit hoffentlich keine weiteren Fragen außer den meinen in den Raum geworfen. Falls doch, bitte fragt! ??

Über eure Antworten würde ich mich freuen

Castor » alles lesen

Bruchstein - Mauern begradigen

Hallo!
Wir bräuchten Hilfe...
Wir haben ein Bruchsteinhaus und nun das Problem eine Innenwand gerade zu bekommen.
Die Wand hat Unebenheiten von bis zu 9cm. Die Wand müsste aber gerade sein für eine Küchenzeile u.a. mit Hängeschränken.
Zunächst wollten wir alles mit Lehmputz ausgleichen. Wir haben dieses aber verworfen, da das Halten bei einer so großen Menge unklar ist und außerdem ist es bei der Menge für uns auch eine Kostenfrage.

Die neue Idee wäre nun ein Ständerwerk mit osb-Platten davor zu bauen und diese dann mit Lehm zu verputzen.
Wir machen uns aber Sorgen bezüglich einer Feuchtigskeitsansammlung hinter dem Ständerwerk. Die Innenwand ist bisher trocken.

Hat jemand hierzu Tipps oder Erfahrungen?

Liebe Grüße und vielen Dank im voraus;) » alles lesen

gedämmter Taubenschlag

Hallo liebe Fachleute,

damit ihr nicht denkt, mit einer "blöden" Frage ist es getan - ich habe noch so einige mehr auf Lager ;)
... » alles lesen

Alte Holzdielen im Neubau-Bad + Fußbodenheizung

Hallo liebe Fachleute,

nachdem wir jahrelang erfolglos nach einem älteren Haus suchten (welches unseren Vorstellungen entspricht und finanzierbar ist), bauen wir nun doch neu. Ich persönlich vermisse bereits jetzt (noch kurz vor Baubeginn) den Charme, den viele Details an so einem älteren Haus ausstrahlen. Deshalb treibe ich unsere Bauplaner/Bauschaffenden bereits etwas in den Wahnsinn. Konkret überschütte ich sie mit Ideen, wie man im Innenausbau alt und neu verbinden könnte. Natürlich kann ich in Sachen Machbarkeit keinen Beitrag leisten - mir fehlt jedweder Bausachverstand. Damit nicht einzelne unter meinen Ideen "leiden" müssen, versuche ich das Leid auf diesem Wege etwas zu verteilen ;)

Meine Idee: Ich möchte gern alte Holzdielen (Holzart mir nicht bekannt, Alter etwa 200 Jahre) verbauen. Das allein wäre aber noch zu einfach. Deshalb möchte ich sie gern im Gästebad (mit Dusche) als Fußboden verbauen. D. h. keine Fliesen auf dem Boden. Und es ist eine Fußbodenheizung verbaut. Nun die Frage: Hat jemand von euch schon mal so etwas realisert? Wie sollte dies konkret aussehen (Fußbodenaufbau/-versiegelung, usw.)? Oder ist das eine völlig blöde Idee? Wichtig ist mir auf jeden Fall, diese (vorhandenen) Dielen zu verwenden - egal was für ein Holz es ist. Ich möchte gern die mir bekannte Geschichte des Holzes mit verbauen und mir nicht nur irgendwelches altes Holz bei ebay kaufen. Und es soll auch noch die Geschichte des Holzes erkennbar sein, d. h. kein Abschleifen oder ähnliches.

Und noch eine zweite Frage: Ich könnte mir diese Dielen auch im Wohnzimmer vorstellen. Aufgrund der großen Fläche und der Nutzung liegt hier der Fokus auf der Wirtschaftlichkeit in Zusammenhang mit der Nutzung einer Fußbodenheizung. Habt ihr vielleicht Ideen, Anregungen oder Hinweise wie man hier Wirtschaftlichkeit und Charme in Einklang bringen kann?

Ich konnte in Netz zu allen Fragen keine wirklich befriedigenden Lösungen finden. Entweder liest man was nicht geht, oder man behauptet es geht alles, die Erklärungen fehlen aber. Ich würde mich über eure Unterstützung sehr freuen.Und falls ihr meine Ideen tatsächlich unsinnig findet, entlastet ihr damit ggf. die Bauschaffenden ;)

VG Dirk » alles lesen

Details zur Nachrüstung Unterdeckung / Unterspannbahn / Unterdach

Hallo,

wie man ein Sparren-/ Pfettendach mit einer Unterdeckung / Unterspannbahn / Unterdach teilweise nachrüsten kann, wurde bereits mehrfach hier im Forum erörtert:
... » alles lesen

neues Schieferdach & neue Unterspannbahn - wie richtig isolieren

Hallo,
ich habeschon einiges gelesen, aber noh nicht die Antwort für uns gefunden.
Wir haben vor 2 Jahren einen "alten" Bauernhof gekauft; Bj. 1925. Er hat Bimssteinwände, eine Mauer 30 cm, eine zusätzlich davor 10 cm.
Wir mussten recht viel sanieren; innen bis auf die Decken eigentlich alles neu. ... » alles lesen