Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

Luftumspülte Balkenköpfe Deckensanierung

Hallo zusammen, wir erstellen im Erdgeschoss (Wohnzimmer, Esszimmer, Küche) eine freitragende Decke, die Materialplanung habe ich bereits abgeschlossen, nun habe ich noch eine andere Frage, welche die Systembeschreibung von Knauf leider nicht hergibt.

Es geht um die Luftumspülten Balkenköpfe der alten Decke, da wir den Zwischenraum der Deckenbalken bis zum Einschub (ca. 10cm) mit Mineralwolle ausfüllen wollen, stelle ich mir die Frage, ob ich eine Dampfbremse anbringen muss, um eine Kondensatbildung an den Balkenköpfen zu vermeiden?
... » alles lesen

Hinterlüftetes Sichtfachwerk im Neubau

Hallo,

nachdem ich ja bereits in super Rückmeldung zum Thema Innendämmung bei Sanierung bekommen habe, habe ich eine weiter Frage:

Ich habe mich interessehalber mal über Fachwerksneubauten erkundigt und dort wird meist das Fachwerk hinterlüftet ausgeführt. Die Hinterlüftung wird im Sockelbereich teils über die Bodenplatte realisiert.

Der Aufbau ist meist wie folgt (aussen - Innen):

- Fachwerk (Gefache ausgemauert)
- Konterlattung
- Holzweichfasserplatte (ähnlich Unterdeckplatten fürs Dach)
- Innendämmung
- Vorsatzschale Innen.

Damit entspricht dies einem klassichem Aufbau eines Massivhauses, wobei hier die äussere Hülle tragend und die Inner nur verblendend ist. (also genau umgekehrt).

Gibt es Erfahrungen hierzu? Worauf muss man ggf. besonders bei dieser Variante achten? Ich bin etwas skeptisch bezgl der Hinterlüftung über die Bodenplatte, da dieser Bereich beim Fachwerk kritisch ist.

Es geht hier um den Neubau und somit ist von einem vollständigen Konzept für das Haus auszugehen.


Grüße

Flemming » alles lesen

Lehm abzugeben

Hallo wollt fragen wo man Lehm los wird
Habe eine alte Scheune zum Abriss und da fallen einige Tönen an » alles lesen

Raum in Raum

Hallo,
ich bin bisher nur sporadischer Schreiber und gelegentlicher Leser. Wir haben meherer kleine Häuschen nebeneinander stehend, die ca. 100 Jahre alt sind und nun saniert werden müssen. Mein Hauptaufgabengebiet ist demnach die Sanierung alter mit unter feuchter Häuser.
Aber das soll hier nicht an erster Stelle stehen. Jeder der Häuser, Grundfläche ca. 100 qm, hat zwei kleine Kellerräume, die früher wohl zur Kartoffellagerung etc. genutzt wurden. Die Sandsteinfundamente sind direkt in die Erde gebaut, der Boden ist ausgelegt mit Ziegeln, ebenfalls direkt in die Erde gelegt.
Mein Gedanke ist es, einen dieser Keller als ein kleines Lager zu nutzen.
Ich stelle mir vor, ich baue in den Keller einen Raum in Holzrahmenbau, ruhend auf Punktfundamenten, die durch eine Sperre gegen aufsteigende Feuchte, geschützt sind. Zu den Kellerwänden sollen die neuen Wände einen Abstand haben, damit durch das vorhandenen Kellerfenster Luft in den Zwischenraum ströhmen kann und keine direkte Verbindung zu der "feuchten" alten Kellerwand besteht.
Die Lüftung von dem neuen Raum erfolgt ebenfalls über das Kellerfenster, wo ein Ventilator für den Luftaustausch sorgt.
Material habe ich an KVH und beplankt mit 18mm OSB 3 wo die Fugen abgeklebt sind. Vor der Beklankung stopfe ich Dämmung in das Ständerwerk.
Was haltet ihr von dem Plan? Geht das eurer Meinung so - unabhängig der Frage, was das soll und warum etc!
Müsste ich die Dämmung gegen Feuchtigkeit schützen oder verhält es sich bauphysikalisch wie bei einer Außenwand die der Luftfeuchtigkeit auch ausgesetzt ist und nur gegen direkte Bewitterung durch z.B. eine Lärchenschalung geschützt ist?
Bin gespannt auf eure Reaktionen!
Gruß
Steffen » alles lesen

Richtiger Deckenaufbau mit Rigips und Dampfbremse

Hallo zusammen,
bin neu hier im Forum und habe schon etwas mitgelesen, aber eine Info zu einem speziellen Problem fehlt mir noch:

In unserem alten Bauernhaus sind wir gerade beim Erneuern eines Badezimmers im EG. Es wurde völlig entkernt, Wände neu verputzt und nun geht es an die Neukonstruktion der Decke.
Der Dachboden ist ungenutzt, nicht begehbar (es sei denn man balanciert über die Innenwandmauern aus Kalksandstein) und soll mittelfristig nicht ausgebaut bzw. isoliert werden. Daher möchte ich eine Gipskartondecke unter Trockenbauprofilen erstellen, die ich von oben mit entsprechender (Mineralwolle-) Isolierung versehe. Rundum U-Profile, CD-Profile, Kreuzverbinder usw.
Meine Frage: Da der Bodenraum nicht isoliert ist, brauche ich eine Dampfbremse, nur wo bringe ich sie korrekt an? Meine einzige Idee wäre, sie auf die CD-Profile zu kleben, aber dann liegt der Gipskarton direkt auf der Folie und ich durchlöchere die Folie mit den Schnellbauschrauben. Wäre dankbar für einen Tipp!

VG, Palle » alles lesen

Worte an der Kellerwand

Guten Tag,
wir haben ein Haus mit Baujahr 1912 gekauft.
Im Keller sind die auf der Wand eingeritzten Worte zu finden. Es handelt sich um kyrilishe Buchstaben. Ich vermute Ukrainische. Ich denke es sind Hinterlassenschaften aus dem 2. Weltkrieg.
Ist jemand in der Lage dies zu übersetzen?

Vielen Dank schon mal.

Gruß
Sebastian » alles lesen

Alte Backsteine für Mauerzwischenstück im Keller.

Hallo zusammen.
Ich hatte meine Probleme schon mal geschildert.
Mit dem Bodenaufbau im Keller weiß Ich denke jetzt schon mal bescheid.Bei meinem Stück Wand,welches neu gemacht werden muss würde ich mich für Mauern entscheiden,da mit Beton vollgießen sehr aufwendig wird(Kein Transportbeton möglich) und ich nächstes Jahr von der anderen Seite her komplett abdichten kann.
... » alles lesen

Fussbodenheizung + Fliesen auf unebener Holzbalkendecke

Guten Abend,

ich lese jetzt schon einige Stunden in diesem Forum und hab nun schon einige Ideen, aber mir fehlt doch noch ein schlüssiges Konzept.
... » alles lesen