Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

Wand mit Rigips verkleiden - Wieviel Zeit braucht sowas?

Hallo, guten Morgen,
ich habe einen Maler/Trockenbauer auf Stundenbasis für das Verkeiden einiger Wände mit Rigips beauftragt. Jetzt glaube ich, dass er extrem langsam arbeitet um auf mehr Stunden zu kommen. Weiß jemand, wie lange man für folgende Arbeiten in etwa braucht?
Verkleiden einer Wand 5 x 2.30 mit 2 Fenstern und einer Tür
Verkleiden einer Wand 2,50 x 2.30
1 Abkastung 1 x 0,30
Die Wände waren bereits verlattet (keine Änderung erforderlich)
Eckschienen sollten auch gesetzt werden und die Fugen gespachtelt und geschliffen werden.
Ich habe keine Ahnung, wieviel Zeit sowas benötigt und ich will dem Mann ja nicht Unrecht tun, aber ich will auch nicht mehr dafür zahlen als es wirklich kosten würde. Und ich muss entscheiden, ob ich ihn mit weiteren Arbeiten beauftrage.
Ich hoffe, dass mir hier jemand helfen kann und wäre für eine Antwort sehr dankbar
Viele Grüße
Frieda » alles lesen

Risse im Kalk Zement Putz

Unser selbst angemischter Kalk Zement Grundputz hat solche Risse bekommen, hätte jemand einen Vorschlag, woran das liegen könnte?

Weisskalkhydrat CL 80 S.
Mischverhältnis 2:1:8

Danke » alles lesen

Fußboden - mal ein anderes Problem

Hallo erstmal,

ich habe hier wirklich viele gute und konstruktive Vorschläge gesehen und mich darum angemeldet. Ich hoffe das wir hier Hilfe finden, weil uns unser Zimmermann im Stich gelassen hat. Wir müssen den Boden unbedingt fertig bekommen, da in absehbarer Zukunft in dem Raum eine Küche eingebaut werden soll.
Der Boden war teilweise durchgefault, da dort vorher ein undichtes Bad war. Darunter befindet sich noch ein Kellerraum. Wir mußten einen Balken komplett erneuern (siehe auch Bild). ... » alles lesen

Unausgebautes Dach - Gebäudeklasse

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage zur Gebäudeklasse:

Fällt ein Haus mit einem aufgestockten Dach in eine neue Gebäudeklasse, auch wenn es nicht ausgebaut und in keinerlei Weise genutzt wird ?

Ich hoffe, das ist hier keine zu generelle Frage im Fachwerk-Forum.

Danke im voraus,
viele Grüße

Alex » alles lesen

Kalkglätte auf Kalkzementputz Grundirung notwendig ?

Hallo,

es besteht bei mir eine grundsätzliche Frage bezüglich der Verarbeitung von Kalkglätte. Wir renovieren einen Altbau komplett, ein Haus von 1892 welches Ziegelmauerwerk hat. Im Inneren des Hauses wurde der alte Putz bis auf die Ziegeln entfernt.
Es erfolgte ein Schicht Kalk Grundputz von Gräfix und eine zweite Schicht Kalk Zementputz.

Der Verputzer hat die Wände schon (meiner Meinung nach) sehr glatt verputzt und jetzt soll eine Kalk Glätte (Gräfix) verarbeitet werden und dann anschlißend mit Kalkfarbe (Alpenkalk) gestrichen werden.

Natürlich habe ich mich schon im Forum beschäftigt und ich habe leider unterschiedliche Aussagen bezüglich der Verarbeitung der Kalkglätte.

Kurz zu meiner Sorge: Die Verputzer versuchen uns die Kalk Glätte auszureden. Wir haben ein paar Angebote eingeholt und wirklich jede Firma wollte das "Finish" mit Rotband vollenden.
Nun haben wir einen Herrn gefunden, der bereit ist die Kalkglätte zu verarbeiten.

Frage : Müssen die verputzten Wände bevor die Kalkglätte aufgetragen wird mit einem Tiefengrund behandelt werden oder in einer anderen Form grundiert werden ?
Bitte entschuldigen Sie mein mangelndes Fachwissen in diesem Bereich. Information bezüglich der Verarbeitung von Kalkglätte im Internet zu finden ist wirklich schwer und mit jeder "Fachmann" mit dem ich bis jetzt gesprochen habe, sagt mir, dass Kalkglätte "altmodisch ist und nicht mehr verarbeitet wird."

Ich hoffe das mir hier etwas geholfen werden kann.

Noch eine kleine Randnotiz : Wir wollten das Haus komplett mir Kalkputz von Gräfix verputzten. Die Wände waren aber so schief, dass der Verputzter nach einer Wand sagte, dass der Putz nicht halten wird, weil er stellenweise bis zu 7cm aufputzen muss um auszugleichen.

Auf Grund dessen haben wir dann einen Kalkzementputz auf die ersten Schicht Kalkgrundputzt aufgetragen.
Ich schlafe deshalb schon schlecht, weil wir das eigentlich nicht wollten, Ich hoffe damit keinen zu großen Fehler gemacht zu haben.

Bezüglich Atmungsaktivität und Schimmelvorbeugung möchten wir jetzt wenigsten eine Kalkfarbe und Kalkglätte benutzten.
Ich hoffe wir machen das Richtige. Ich bin gerne bereit mich eines besseren belehren zu lassen.

Vielen Dank und Kompliment an dieses tolle Forum » alles lesen

Fenster naturbelassen....

Hallo,

ich hab mal wieder eine Frage;)...

Ich habe meine alten Außenfenster von allen Anstrichen befreit. Die rohe Holzoptik (offensichtlich Kiefer) gefällt mir sehr gut. Nun habe ich es auch schon öfter gesehen, dass Fenster an Fachwerkhäusern nach der Restaurierung einfach in Holzoptik erstrahlen. Die Frage ist nun, wie man die Fenster behandelt? Einfach mit Leinöl streichen? Oder gibt es da noch andere Methoden?

Danke im Voraus & Gruß,
Anett » alles lesen

Auslegung Tragkonstruktion für Dämmschicht der obersten Geschossdecke

Hallo,

ich möchte die oberste Geschossdecke zum unbewohnten Dachboden in meinem ca. 100 Jahre alten Stadthaus dämmen. Die Fläche ist ca. 120qm groß.

Der aktuelle Deckenaufbau von unten nach oben ist: 15mm Putz mit Schilfträger, 25mm Sparschalung, 100mm Luftschicht, 25mm Fehlboden, 70mm Lehm, 20 mm Luft, 25mm Dielung.

Geplant ist, die Dielung zu entfernen und 160mm Hanfdämmung einzubringen, die oben wieder mit Dielung abgeschlossen wird. Dazu muss auf die Deckenbalken eine 140mm hohe Tragkonstruktion.

Meine Frage bezieht sich auf die Auslegung der Tragkonstruktion der Dämmschicht.
Soll ich eine einfache, nicht tragende Konstruktion (z.B. Baudiele hochkant) oder eine zusätzlich zu den Deckenbalken tragende Konstruktion (z.B. KVH 80x140, verschraubt mit den Deckenbalken) machen?

Die Deckenbalken sind 160x215, haben einen Abstand von 86cm und überspannen eine Länge von 4,60m. Die Decke dürfte ein Eigengewicht von ca. 170Kg/qm haben.

Der Dachboden soll als Abstell- und Hobbyraum für Holzarbeiten genutzt werden.

Hat jemand so weit Ahnung von Statik, dass er sagen könnte ob eine zusätzliche tragende Konstruktion notwendig oder sinnvoll wäre? » alles lesen

Bauernhaus ausbauen...

guten Abend, wir haben uns vor 3 Jahren ein Bauernhaus gekauft, das mit einem Wirtschaftsteil ein Gebäude darstellt.

Haus und Scheune sind also eins.
... » alles lesen