Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

Guten Tag,

Fachwerkhaus, Fundament aus Ziegelsteine geht bis ca 80cm über Grund.

Im Außenbereich ist der Putz feucht/reißt bis ca 30 cm über Grund.

Im Keller gibt es an einige Stellen bis max 30cm über Kellerboden Salzausblühungen und platzt der Putz ab.
Der Bereich ist mit normaler Gipsputz verputzt schätze ich.

Ich habe die Fallrohre und Abflussrohre überprüft in dem Bereich. Alles ok.

Meine erkenntnisse bisher:
Fundement muss nicht dicht sein.

Außen bis ca 30cm unter Grund neu verputzen mit diffusionsoffener Sanierputz? Welcher Aufbau / Produkte sind da empfehlenswert?

Im Innenbereich Putz entfernen und Mauer trocknen lassen.
Ich würde in ca einem Jahr gern wieder neu verputzen. Welcher Aufbau / Putze sind da zu empfehlen?

Ich brauche kein trockenen Keller, aber die Wände sollen gepflegt aussehen.

Vielen Dank im Voraus.

MfG
Geuze » alles lesen

Sockelaufbau

Geschätzte Experten,

an unserem Haus Bj. 1890 (neue Horizontalsperren, DDR-Spritzputz, kein Keller, kein Fachwerk, keine Dämmung) muss infolge eines Mauerausstausches der Sockelbereich neu verputzt werden.
... » alles lesen

Souterrain: Feuchte von außen oder Kondensationsfeuchte

Hallo,

unser Souterrain (liegt etwa zu 30% unterhalb des Erdreichs) in einem Mehrparteienhaus aus dem Jahre 1901 zeigt Feuchtigkeitsschäden, vor allem im Sockelbereich.
... » alles lesen

Innenputz wöbt sich auf

Hallo,

seit etwas über einem Jahr wohne ich in einer kerngarnierten Wohnung (1. OG) eines ca. 100 Jahre alten Wohnhauses in Wassernähe.
Bei uns im Norden hatte es wochenlang heftig geregnet und die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung lag währenddessen zwischen 70 und 75. Lüftverhalten: Stoßlüften möglichst in regenfreien Phasen. Bei meinen "Wandkontrollen" waren die Ecken zur Decke etwas feucht, was ich zunächst (in der Hoffnung auf trockenes Wetter) beobachten wollte. Im Sommer davor waren es 70 mit unproblematischem Verlauf. Als es vor ca. einer Woche trockener wurde, fühlten sich die Wände plötzlich feucht an und seitdem bildet der Putz unter der Tapete an fast allen! Stellen Aufwölbungen und Vertiefungen. Das setzt sich noch immer fort. Ergänzend möchte ich noch erwähnen, dass eine Wand in der unter meiner Wohnung liegenden Waschküche jetzt völig nass ist und sich auch im unteren Bereich des Treppenhauses Wasserflecken an den Wänden zeigen. Den Hausbesitzer hatte ich informiert und er wollte es sich nach seinem Urlaub in dieser Woche ansehen.

Ich würde gerne wissen, wie es nun zu diesen generalisierten Aufwölbungen des Putzes (auch Innenwände) kommt. Kann es sein, dass ein unpassendes Baumaterial verwendet wurde. Obgleich ich so gut es möglich war beim Lüften vorgegangen bin, habe ich die Befürchtung, dass der Hausbesitzer mich hier in eine Haftungssituation drängen könnte. Ich bitte hier um klare Hinweise. Ansonsten habe ich natürlich Sorge, dass Feuchte in den Mauern emporgestiegen ist und fürchte mich vor Schimmel.

Ich bin dankbar für kompetente und hilfreiche Infos und Tipps!

Viele Grüße
Ulrike » alles lesen

Lehmdecke wie ausgleichen?

Hallo zusammen.

Ich lese jetzt schon eine ganze weile still mit. Zu mir...Ich heiße Basti...bin 32 Jahre alt und habe ein altes Lehmhaus Bj ca 1900 welches ich von innen stück für stück renoviere. Jetzt hab ich mich mal an das Wohnzimmer gewacht und habe schon mit dem Büro stuhl fest gestellt das ich immer wieder weg rolle. Nach dem Entfernen der Holzplatten musste ich feststellen das sich die Decke um 7 cm in der mitte durch senkt und nach rechts hin auch abfällt auf ca 7cm. Über den Lehm wurde einfach sand gekippt und dann leisten drauf genagelt. Hält natürlich nicht ewig. Die Dielung war auch schon nicht mehr drauf. Ich möchte den Boden begradigen das man auf ihn trockenbau machen kann und auch Laminat legen kann. Nur wie stell ich es jetzt am besten an? Meine Idee war die Lehmschicht an den Balken entfernen und Holz (6x12) anschuhen und auf Waage bringen. Nun hab ich hier aber gelesen das man die Extrem harte Lehmschicht nicht zerstören sollte...Nun bin ich wieder am anfang...Was am besten tun? gibt es eine Art auslgeichsmasse oder ähnliches?
... » alles lesen

Hallo alle zusammen...
ich habe eine Frage zu deckenbalken in einem unserer Räume.
Das ursprünglich Format ist 8cm hoch und 18cm breit gewählt worden. Die Balkenlänve beträgt 5meter. An sich ist der obere Raum zur Zeit nicht genutzt. Doch soll sich das ändern.
nach meinen Berechnungen müssten Balken in mass von 16*23 dort liegen. Derzeitiger balkenabstand 80 cm . ... » alles lesen

Mal wieder: Deckenaufbau Bad 1. Stock (Dampfbremse / Dampfsperre)

Hallo,

benötige Rat beim Deckenaufbau unseres Bades im 1. Stock. Größe ca. 4,5 m². Davon befindet sich 2/3 der Fläche unter einer Dachschräge. Nur Dusche, WC und Waschbecken.
... » alles lesen

Heizen mit Öl und Holz?

Hallo,
es gibt ein Bestandsobjekt aktuell ohne Heizung. Aus dem angrenzenden Reihenhaus kann die Ölheizung mitbenutzt werden. Das angrenzende Haus hat einen Heizkessel mit 27kw und würde dann rund 250qm Wohnfläche heizen.
Parallel dazu gibt es im angrenzenden Haus einen Holzofen der zu 90% das Haus heizt.
Ich würde nun gern in das Bestandsobjekt einen wasserführenden Holzofen einbauen und den an die bestehende Anlage anschließen. Soweit ich bisher weiß, brauche ich dafür Ausgleichsbehälter, die das aufgewärmte Wasser speichern und dann in das Rohrsystem einspeisen. ... » alles lesen