Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

Lehmputzmaschine in Norddeutschland (Stralsund +250km) gesucht

Hallo,

ich suche eine Lehmputzmaschine für erdfeuchten Lehm zur Miete. Gerne UMP 1 oder PFT N2.
Benötigen würde ich sie knapp 2 Wochen, gerne auch in den Wintermonaten.
Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen

Gruß
Sebastian » alles lesen

Balkenabstand 1-1,2m Zweifelderbalken neuen Zwischenbalken einziehen (Einfelderbalken)

Guten Tag,

ich wohne in einem alten Haus (ca von 1859) welches zum Teil aus Naturstein und zum Teil aus Ziegel massiv aufgebaut ist es besteht aus zwei vollgeschossen mit Satteldach. Die Wandstärke beträgt im Erdgeschoss 65 cm, in der 1 Etage 40cm im Dachgeschoss (Giebel) ca. 40cm. Auf jeder Etage ist einen umlaufender Ringbalken eingelassen auf dem die durchgängigen Zweifeldbalken ruhen. Dieser Ringbalken dient sowohl in der ersten Etage als auch im Dachgeschoß als Auflager. Der Balkenabstand beträgt ca 1-1,2m. die Balken ragen über den Ringbalken hinaus und nehmen die Dachsparen auf.
Kurze Information zum Dachaufbau
Es handelt sich um ein Kehlbalkendach. Die Mitte der Kehlbalken wird weiterhin durch eine durchgängigen (ca. 11m) langen Balken (Mittelfette?) abgestützt. Dieser Mittelfette wird durch 4 Auflager gestützt. Zum eine die beiden Giebelwände und zum anderen zwei senkrecht verlaufende Balken die jeweils auf einem darunterliegenden Deckenbalken ruhen.

Die Deckenbalken sind auf der dicken Seite 13cm hoch und ca 12 cm breit. Auf der dünnen Seite sind es ca 10x10 cm. die gesamt Balken länge sind ungefähr 7 m von Auflager Außenwand zu Auflager Außenwand. Das dritte Auflager teilen den Balken zu jeweils zu 4,2m und 2,8m auf. Auf der Unterseite des Balkens ist eine Lehmdecke angebracht. Dazu wurden Holzleiste aufgenagelt und mit Lehm und Stroh verschmiert

Jetzt zu meiner Frage ich würde gerne zwischen die Deckenbalken einen weiteren Balken legen um mit den bestehenden und den neuen Balken eine Fußboden aufzubauen.
Verwenden möchte ich Brettschichtholzbalken in der Dimension 14 x14 cm auf die bestehenden Balken lege ich zum Ausgleich Auflagehölzer aus.
Die neuen Balken können nur als Einfelderbalken ausgeführt werden (freitragende Länge ca 4,2m bzw 2,8m).
Auf die Balken (neuer Balkenabstand ca 50cm ) kommen Hobeldielen aus Kiefer ca. 30 mm stark.

Eine feste Verbindung zwischen der Lehmdecke und den neuen Balken kann nicht geschaffen werden ist das Problematisch?
Gibt es Probleme mit der Kombination von Einfeldebalken und Zweifeldebalken?

Vielen Dank für eure Hinweise. » alles lesen

Planung EFH: Bodenplatte / Fußbodenaufbau

Hallo zusammen,

wir sind grade dabei die Feinplanung für unseren Neubau zu erstellen. (Monolitische Bauweise, mit Porenbeton 37,5, Satteldach, 2 Volletagen, ca 160qm Wohnfläche).
... » alles lesen

Türzarge bauen - Balken /Mauer nicht in der Flucht

Hallo zusammen, ich hoffe von euch kompetente Unterstützung zu bekommen. Ich habe im Haus die Wände mit Rigips verkleidet. Da ich als blutiger Anfänger natürlich nicht an Schritt 2 und 3 gedacht habe (Türen müssen ja auch irgendwann eingebaut werden) habe ich nun folgendes Problem.

Durch einen neuen Schornstein und den Verkleidungen ist meine "Rohtür" nicht in Flucht (siehe Zeichnung) » alles lesen

Gefache u. Türaussparung innen ausmauern

Guten Tag,

wie Ihr auf den Bildern seht, musste ein Balken getauscht werden. Nun müssen ein paar Gefache wieder neu vermauert werden. Die Balken haben eine Stärke von ca. 15cm. In manchen sind Bruchsteine drin und in manchen alte Feldbrandklinker. In den Gefachen die leer sind waren Bruchsteine drin, die ich ungern wieder einsetzen möchte bzw. auch nicht mehr habe. Bei den beiden Türaussparungen war natürlich nichts verbaut.
Welche Steine kann ich hierfür nehmen? Die Außengefache werden mit Leichtlehmsteine ausgemauert, innen würde ich wegen den Maßen Ytong nehmen? Die gibt es in 15cm Stärke...HLZ hat entweder 11,5 oder 17,5cm...Es sind Wände vom Bad zum Treppenhaus und vom Schlafzimmer zum Treppenhaus... ... » alles lesen

Scheune zum Wohnhaus umbauen

Hallo Liebe Gemeinde,
da ich nun das Haus fertig habe muss die Scheune ran.
Kurz zum Bestand! Ziegeldeckung Dachstuhl ca. 80er/90er Jahre komplett erneuert! Zwischendecke aus Balken und Dielen!
Mauerwerk: tlw. Bruchstein und Betonmix bis. zu 60-80cm stark im unteren Bereich, tlw wie brettschalung vor Bruchstein und ausgefüllt, oberere Lage mit Betonhohlsteinen als Balkenlager ... » alles lesen

Innovativer Rat für Bodenaufbau dringend gesucht.

Moin moin,
ich hoffe, ich darf auch fragen, obwohl wir nicht im Besitz eines Fachwerkhauses sind...Ich erlebe dieses Forum nur immer als innovativ und genau das ist es was ich derzeit dringend brauche.
Wir haben ein Backsteinäuschen aus den 50ern mit /ohne Ringfundament (will heißen, Backsteine stehen auf Erdreich), zweischalig, Hohlraum gedämmt. Im Wohnzimmer gab es einen Aufbau des Fußbodens von auf Stempeln aufgelegter Balkenlage mit Dielenfußboden. Unterlüftung teils verschlossen...(Omi hatte kalte Füße) und Abstand zwischen Dielen und offenem Erdreich ca. 40cm. Wir haben nun alles raus genommen, Horrizontalsperre durch schlitzen neu gesetzt, derzeitiger Zustand: Erdreich und ein wenig aufgebrachter Füllkies. Unser Grundwasserstand ist relativ hoch. Nun meine Frage: Weg vom konventionellen Aufbau mit Beton Säuberungsschicht, Schweißbahn, Iso und Folie, Estrich... hier meine womöglich bekloppte Frage (dann aber bitte erklären, was bekloppt ist...)Geht es ggf. die Iso (10 cm Styrodor) mit oder ohne Folie? auf den abgerüttelten Füllkies zu legen, eine Betonplatte oben auf zu bringen, Schweißbahn auf den Beton, ggf, an den Wänden schwimmend hoch bis zur Fußbodenkante (Wannenprinzip?) Stempel auf zu setzen und den alten konventionellen Aufbau von Balkenlage und Dielenboden aufzubringen? Mit der Wanne dürfte es ja kein Feuchtigkeitsproblem geben, oder habe ich falsch gedacht?
Für leidlich qualifizierte Antworten bin ich wirklich dankbar! Liebste Grüße D. Bollesen » alles lesen

Sandsteinmauer innen ——> Putz???

Hallo,

ich brauche dringend fachliche Hilfe!!!
In meiner Gegend hier kann mir leider keiner helfen, oder ich habe noch nicht den richtigen Fachmann gefunden!

Also Folgendes:
Meine Wände im EG sind zu 90% aus Sandsteinblöcken, hier und da wurde in der Wand mal mit Ziegelsteine ausgemauert (alte Fenster/Türen).

Es war ein Zementputz darauf, den man in Quadratmeterstücken abbrechen konnte, dieser wurde nun komplett innen entfernt (außen ist er noch drauf!).
Die Wände sind mittlerweile trocken!

Krumme Wände, würden mich ansich nicht stören, allerdings muss das nun alles richtig glatt für die Innenwanddämmung sein (ENEVgedöns!).

So, da mein Archi sich wohl nur mit „normalen“ Steinwänden auskennt und mir viel aber eigentlich gar nix erzählt, muss ich hier mal nachfragen, wie gehe ich vor???

- Vorbereitung der Wände (wie? Mit was?)
- Ausgleich der Wände, ca 4-5cm, (mit welchem Putz? Kalkzement? Welche Härte?)
- Dämmung 100mm (welches System ist gut?)

Natürlich ist der Geldbeutel schmal und würde es gerne selber machen! Verputzen ist kein Problem, ich hab da Unterstützung von einem Profi, der allerdings noch keine Sandsteinwand verputzt hat.
Aber verputzen ist verputzen, oder?

Ich hoffe, jemand kann mir weiterhelfen!
Vielen lieben Dank im voraus.

Viele Grüße » alles lesen