Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

Hallo,
ich habe mir vor 4/5 Jahren eine Terassenleuchte aus Eiche getischlert,Sturmschaden.
Stamm halbiert,Rinde und Bast ab, LED eingebaut und sie steht nun auf der Terrasse.
Seit drei Jahren bohren sich die Holzwespen in meine Leuchte, ich dachte ja auch, dass sie verschwinden, ... » alles lesen

Fachwerkneuling mit Fragen

Hallo Gemeinde,

euch allen ein schönes Pfingsten!

Seit Juni sind wir Hauseigentümer. Ein Haus aus 1804 mit Fachwerkaufbau, in der Nähe von Leipzig. Die Entscheidung für dieses Haus hat das Herz und weniger der Verstand getroffen.
In den letzten 30 Jahren wurde das Haus von handwerklich wenig begabten Menschen bewohnt oder behaust :). Das soll nicht arrogant klingen, schließlich hab ich selbst noch keine Erfahrung was die Sanierung von solch altem Gemäuer betrifft. Allerdings kann ich wohl schon beurteilen, dass einige Fehler gemacht wurden, die ich gern beheben möchte. Ich möchte dieses Haus gern erhalten und hoffe, dass ich das schaffe. Das Haus hat Charme, den ich gern schützen und, wenn möglich, herausarbeiten möchte. Dafür verzichte ich auch gern auf heutige Standards. Geld haben wir nicht viel, dafür aber (hoffentlich) Zeit.
Es fanden auch Sanierungen (teilw. durch Fachpersonal) statt, neue Fenster, neues Dach, Zentralheizung, Elektrik usw.
Ich möchte gern von außen beginnen, den Putz der Gefache erneuern und ausbessern. Dann streichen. Ich hab ein paar Fotos für euch gemacht und ich hoffe ihr könnt mir hier helfen. Falls jemand gar aus der Nähe Leipzig/Muldental kommt, so würde ich mich riesig über Besuch freuen.

Meine ersten Fragen sind:

1. Was ist das für ein Putz? Ich vermute Lehm mit Stroh, zumindest in der ersten Schicht. Hier würde ich mich über jede denkbare Anregung freuen. Wo Lehm kaufen? Mischungsverhältnis? Verarbeitungsanleitung? Untergrund vorbehandeln? Kann ich im Sommer überhaupt mit Lehm putzen? Oder ist es gar kein Lehm :)?

2. Anstrich. Die Hofseite (Süd) und Front des Hauses ist gestrichen. Diesen Anstrich würde ich gern erneuern, die Nordseite ist unbehandelt und soll auch gestrichen werden. Einrüsten kann ich mir nicht leisten. Es wäre daher super, wenn es hier eine Möglichkeit gebe einen natürlichen Anstrich zu verwenden, welcher nicht allzu viele Arbeitsgänge erfordert. Welchen Anstrich würdet ihr mir empfehlen?

3. Kann mir einer der Holzkenner sagen aus welchem Holz die Konstruktion ist? Muss dies behandelt werden oder besser nicht?

Falls euch etwas auf den Bildern auffällt, allgemeine Meinungen zu unserem verrückten Erwerb, positives wie negatives lese ich gern. Ich glaub ich werde jetzt hier öfter sein und vorab schon dickes Danke für all eure Hilfe. Ich hoffe ich kann irgendwann auch etwas davon zurückgeben. » alles lesen

Mysteriöse nasse Kellerwand ...

Seit drei Jahren macht uns eine Innenwand im Keller zu schaffen. Über die Jahre haben wir eine Handvoll Experten und Firmen im Haus gehabt, alle mit anderen Erklärungen und Lösungsansätzen, die bisher aber nur Geld gekostet haben: Die Wand blieb nass.
Was ist das Mysteriöse? Es ist eine gemauerte Kellerinnenwand, die mit einer Seite an die gegossene Außenwand ("weiße Wanne") grenzt. Zunächst dachten wir, dass das Wasser durch einen eventuellen Riss in der Seitenwand (links) eindringen könnte, weil auch nur Steine am angrenzenden linken Rand betroffen waren. Eigene Messungen ergaben den höchsten Feuchtigskeitswert in der dritten Reihe, von dort aus wurden die Werte nach oben und unten und seitlich geringer.
Irgendwann wurden genau diese Steine jedoch trocken - keine Ahnung, warum. Dafür sind inzwischen weiter rechts, also weiter innen im Raum, ebenfalls in der dritten Reihe der gemauerten Steine, zwei oder drei Steine so nass, dass sie aufblättern. Und hier nun dasselbe Phänomen: Vom feuchtesten Stein ausgehend sind die angrenzenden Steine immer weniger feucht. Hier handelt es sich um Steine, die keinen Kontakt zu einer Außenwand haben. Die angrenzenden Steine, die in derselben Reihe gemauert sind, sind trocken.
In der Wand liegen keinerlei Rohre, lediglich unter den Fliesen am Boden Heizungsrohre. Die haben wir aber messen lassen - kein Wasseraustritt.
Hat jemand eine Idee? » alles lesen

Holzbalkendecke Aufbau Ständerbau

Habe einfache Holzbalkendecke, nach unten Dampfbremse Lattung Panele. Zwischen den Sparren Glaswolle. Nun sehe ich immer beim Fußbodenaufbau erst die Lattung und die Platten zuerst und dann den Ständerbau oben drauf. Nun meine Frage muß das so sein oder kann man auch erst den Ständerbau setzen und dann die Zimmer anschließend auslegen. Habe hier auch gelesen das erst auf die Platten Trittschall kommt, oder kann man nicht schon zwischen Latten und Balken und /oder Latten und Platten zusätzlich Filzstreifen oder änliches legen. Provisorisch zum Laufen habe ich z.Z. Spanplatten nur lose auf den Balken liegen. » alles lesen

Feuchter Boden mit Schimmelbildung

Ich habe ein Klinkerhäuschen gekauft, Baujahr ca 1963. Das Haus stand längere Zeit leer und wurde daher nicht beheizt. Bei Einzug war alles feucht, klamm und kalt, dies hat sich durch vernünftiges Heizen und Lüften gegeben, jedoch hat das Haus Schaden genommen.
Bei Herausnahme des vom Vorbesitzer verlegten Laminatbodens fanden wir feuchten Estrich mit Schimmelbildung vor. Wir haben gelernt, dass das Haus (in dem Bereich nicht unterkellert) ohne die heute üblichen Bodenplatten auf einem Streifenfundament und festgestampften Sandboden errichtet wurde.
Esszimmer und Wohnzimmer wurden mit einem Durchbruch verbunden, wobei die Vorbesitzer das sichtbare Streifenfundament nicht verschlossen hatten, sondern einfach Holzlatten aufgedübelt haben um die Fußbodenhöhe zu erreichen. Das Streifenfundament wurde jetzt mit Zement verschlossen. Der Boden im Esszimmer und das Streifenfundament sind jetzt trocken, es wurden Estrichausgleichsplatten mit eingebauter Dampfsperre verlegt, darauf eine Trittschalldämmung und Klick-Vinyl schwimmend verlegt.
... » alles lesen

Luftdichtheit Fachwerkhaus nach Sanierung

Hallo,

ich stelle mir gerade die Frage wie luftdicht ein Fachwerkhaus wohl nach der Sanierung (inkl. neue Fenster und Haustüren) im Vergleich zu einem Neubau ist.
... » alles lesen

Kalkputz für aussen/Innen selber herstellen

Hallo

Ich bin momentan im Ausland und möchte ein Haus verputzen lassen, es gibt keinen fertign Kalk/Kalkzementputz. Man verputzt von innen sowie von aussen mit Zementputz, für die Inneräume nimmt man manchmal natürlichen Gips/Ton Gemisch (etwas dunkel)wird vor Ort gewonnen.

Eine Firma stellt ungelöschten Kalk her(für Landwirtschaft), die Rohmaße ist somit ähnlich wie Schotter(Kalkschotter ungelöscht), wenn man die Steinchen in einem Eimar mit Wasser zusammenmischt, lösen sich die Steinchen auf, es wird sehr heiß und man erhält danach eine Masse wie Joghurt.
Meine Frage wäre, kann man diese Masse als Aussen und Innenputz verwenden? Wie lange sollte man den Kalk löschen bzw. in einem Behälter oder Grube stehen lassen. Und wie sind die Proportionen 2 Teile Kalk 1 Teil Zement und 8 Teile Sand für Aussen?

Ich wäre dankbar für jeden Tipp. » alles lesen

Bodenziegel wieder rot werden lassen ...

ist zwar kein Naturstein, kam meiner Anfrage am nächsten - oder? Der 100jährige Keller ist dran - komplett ausgelegt mit roten Ziegeln, leider durch die Jahrzehnte ziemlich verdreckt und verlehmt. Der Keller ist sonst ziemlich trocken, allein der feuchte lehmige Belag führt zu muffigem Geruch und sieht unschön aus. 20 qm bereits mit Spachtel gereinigt und geschrubbt - eine Heidenarbeit vor Jahren. Suche nach vernünftigen weniger arbeitsintensiven Lösungen für die restlichen 70 qm. Ein Beispielfoto wie der Boden aktuell aussieht ist beigefügt. Würde gerne noch ein Foto hochladen, wie der Boden im gereinigten Zustand aussieht, geht das? Der Keller ist Souterrain, also zur Hälfte über der Erde und ist nach unten nicht komplett abgedichtet - es gibt in jedem Raum Abläufe in die Erde (ausgesparte Flächen). Das Haus ist auf Sand gebaut :-) - steht sonst fest und sicher. Auch bei einem heftigen Gewitterschauer mit volllaufendem Keller läuft das Wasser ziemlich schnell über den Untergrund ab. Meine Idee: Hochdruckreiniger verwenden, Wasser in die Öffnungen kehren und mit Bautrockner / offenen Fenstern in den kühleren Nächten austrocknen. Die Trockenlegung mit Bautrockner hat bis jetzt sehr gut funktioniert - was sagt ihr dazu? Oder was ganz anderes? Freue mich über Expertenrat. » alles lesen