Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

Konservierung Fachwerkbalken au?en

Hallo zusammen, ich habe das Forum durchsucht, aber bisher keine passende Antwort gefunden. Daher hier mein Diskussionspunkt - vielen Dank im Voraus f?r eure Beitr?ge.

Ich habe Fachwerkbalken (Kiefer oder L?rche) von einer dicken alten Farbschicht befreit (Schleifpapier K24). Nun m?chte ich Sie wieder konservieren, wobei mir das frische und helle Holz sehr gef?llt.
... » alles lesen

Türklinke Kastenschloss - Schaft verlängern

Hallo,

ich habe hier eine Türklinke für ein Kastenschloss, deren Vierkant etwas zu kurz ist.
... » alles lesen

Fußbodenaufbau Bad 1. Stock

Hallo,

nach dem nun unser kleines Bad im 1. Stock entkernt ist, hätte ich Fragen zum Fußbodenaufbau.

Im EG darunter befindet sich die Küche. Die Decke der Küche ist mit verputzten Heraklith-Platten versehen.

Die Balkengröße ist jeweils 15 x 15 cm und die Abstände 60 cm.
Der Zwischenraum zwischen den Balken ist hohl bzw. leer.
Der Raum hat eine Größe von 2,2 m x 2,2 m
Verfügbare Aufbauhöhe: 8 cm

Geplanter Aufbau
1. Lage direkt auf die Balken verschraubte OSB-Platten 2,20 cm
2. Lage OSB-Platten 2,20 cm (verschraubt mit 1. Lage)
3. Lage XPS Bauplatte 2 cm (als Dichtung - "verklebt" mit Flexfliesenkleber und verschraubt)
4. Lage Flex-Fliesenkleber + Fliesen ca. 1,60 cm
Anmerkung: nach der XPS Bauplatte soll in Teilbereichen eine elektrische Fußbodenheizung mitverlegt werden.

Meine Fragen:
A. Funktioniert dieser Aufbau?
B. Und würde die XPS Bauplatte - wenn darauf Fliesen verlegt sind - die Druckpunktbelastungvon den Füßen der Duschwanne aushalten?

Hoffe ihr könnt mir helfen! » alles lesen

Was ist das in meiner Decke?

Ich entferne gerade die Decken in meinem frisch gekauften Haus. Wie alt genau es ist, weiß man nicht - Teile davon waren mal ein Stall, hier und da wurde angebaut und verändert. 1948 ist das älteste Datum, das ich bisher finden konnte.
An der Decke in der Küche klebte Styropor. Dahinter kommt Tapete auf irgendeiner faserigen Platte (Weichholzfaserplatte?). Diese sind an die dann kommende Decke genagelt.
Aber was ist das??
Es scheinen Holzdielen zu sein und davor befinden sich irgendwelche Streben aus Naturmaterialen, die mit einem Draht "vernäht" sind. Die Dinger laufen quer zu der Dielung.

Ich hoffe, man kann das auf dem Bild erkennen.

Kann mir jemand sagen, was das ist und welchen Zweck es hat? » alles lesen

Fichtendielen ölen

Hallo zusammen,

wir möchten unsere rohen Fichtendielen gerne ölen. Es sollte ein natürliches, wohngesundes Öl sein. Natürlich haben wir uns ein wenig informiert wie man es als Laie so macht, und daraufhin Proben vom Kreidezeit Puresolid-Öl (anfeuernd) und vom Natural Parkett-Öl (einmal anfeuernd, einmal mit UV-Schutz) geordert. Ich meine hier im Forum gelesen zu haben, dass das Natural-Öl insofern "besser" sein soll, da es mehrfach aufgetragen werden kann und tiefer ins Holz eindringt, bevor dieses gesättigt ist. Immerhin kostet es auf 10 Liter auch gut das doppelte verglichen mit Kreidezeit. Nun wollte ich hier mal nachfragen ob jemand vielleicht beides schon verarbeitet hat und einen Vergleich ziehen kann?

Viele Grüße, Melanie » alles lesen

Dach knackt

Hallo zusammen,

bei uns im Haus (1987) knackt das Dach. Der Dachaufbau ist Pfanne, dünne OSB Platten, dann umbewohnter Dachboden, die Geschossdämmung besteht aus Dämmwolle und einer Art Alufolie als Dichtigkeitssperre. Der Wand und Deckenverkleidung ist aus Holz, Nut und Feder Bretter.
... » alles lesen

Dämmung bei ungeheiztem EG

Hallo,

unser Haus hat (ganz typisch für die Region) ebenerdig nur ungeheizte Wirtschaftsräume. Die eigentlichen Wohnräume finden sich im 1OG. Früher war das mal Fachwerk, inwischen sind leider alle Aussenwände aufgemauert. Die Wände sind sehr ungleichmässig, größtenteils Vollziegel (24cm), teilweise Halbziegel (12cm), teilweise 45cm Sandstein.

Das Erdgeschoss ist feucht und wird wohl auch so bleiben: das Haus steht am Bach, alle Wände 65cm Sandstein, keine Sperren etc. Wir haben innen alle Putze runtergeschlagen, solange wir gut Lüften, hält sich das mit der Feuchtigkeit in Grenzen.

Wie dämmt man das nun am gescheitesten? Bisher war angedacht das mittels einer Vorhangfassade von außen zu dämmen.

Vorteile:
- einfacher/bauphysikalisch unkritischer
- Fassade muss eh gemacht werden
- günstig, kann man gut selber machen
- kein Wohnraumverlust

Folgende Fragen:
1) Macht es Sinn nur den 1OG zu dämmen? Wenn ja, wie weit muss man die Dämmung nach unten überlappen? Nicht dass man groß spart, aber die EG-Wände sind ja feucht.
2) Wenn man die Vorhangfassade bis zum Sockel führt, kann diese ja die EG-Wand vor Regen schützen. Macht es dann Sinn den Aussenputz abzuschlagen (im ungedämmten Bereich) um die Wand bei der Trocknung zu unterstützen?

Falls jemand einen Energieberater im Raum Aschaffenburg empfehlen kann der sich mit solchen Fragestellungen auskennt, bitte melden!

Danke & Grüße » alles lesen

Dachbodenaufbau- welches Material

Guten Morgen liebe Experten,
in 2,3 Punkten habt Ihr mich schon bestens beraten, daher wende ich mich heute mal wieder an Euch, da ich etwas verunsichert bin.
Und zwar: in unserem FWH möchten wir den Dachboden ausbauen. Das Dach ist bereits (vom Zimmerer) erneuert/ auch gedämmt. Der Boden allerdings besteht bislang nur aus dünnsten Nut- und Federbrettern und ist quietschschief.
Der Boden soll daher erneuert werden, der Zimmerer schlägt einen Aufbau mit 26mm Lärchendielen vor. Der Balkenabstand beträgt etwa 60cm. Reicht das so von der Belastbarkeit? Wären OSB-Platten (ggf. 2lagig/ verschraubt- aber wenn ja, in welcher Dicke?) sinnvoller oder anderes Holz? ... » alles lesen