Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

Haus Kauf - mal drüber schauen - Besichtigung

Hallo,

seit Tagen lese ich mich in dem Forum und Bücher ein um mir ein gewisses Grundwissen zu erarbeiten.
Ich möchte mir evtl demnächst ein denkmalgeschützes Haus (nicht einzeln sondern Ensemble) kaufen. ... » alles lesen

Probleme mit entdecktem Gewölbekeller

Hallo liebe Forumgemeinde,
wir haben folgendes Problem mit unserem Gewölbekeller (16m² , Höhe 1,70 m) und bitten um Lösungsvorschläge.
Wir haben ein altes Bauernhaus Baujahr ~1800 gekauft und bei der Sanierung des Hauses einen mit Bruchsteinen zugeworfenen Gewölbekeller entdeckt, den wir ausgräumt haben und als Lager-/Weinkeller benutzen möchten. Der Boden ist ein klassischer Lehmboden. Zugang des Kellers von außen. Als wir den Keller ausgeräumt haben war der Boden fest und erdfeucht. Nach einem heftigen Regen ist Wasser in den Keller gelaufen und der Wasserstand unseres Hofbrunnens um gut 15 cm angestiegen (Wasser steht ab 1,80 m)
Ab diesem Zeitpunkt haben wir Problem den Keller wieder trocken, bzw. erdfeucht und fest zu bekommen, da drückendes Wasser von unten und auch durch die Wände kommt knapp über dem Bodenniveau des Kellers. Aufgrund des Wassers im Keller ist der Lehmboden sumpfig und wir haben auch keine Chance den Lehmboden wieder fest zu bekommen, da immer wieder etwas Wasser nachkommt und den frisch gestampften Lehm wieder aufweicht. Einem Tag nach dem stampfen steht so ungefähr 2-3 cm Wasser über dem gestampften Lehm, allerdings nicht gleichmäßig überall sondern mal mehr mal weniger. ... » alles lesen

Innendämmung Fensterlaibung

Hallo,

wir haben ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus und müssen unsere alten Fenster aufarbeiten lassen, dahinter setzten wir dann ein weiteres einfach verglastes Fenster, sodass ein Kastenfenster entsteht. Nun geht es um die Problematik der Innendämmung im Fensterbereich. Um die Dämmung auch in die Fensterlaibung ziehen zu können, müsste man im Fensterbereich je 3 cm der Fachwerkbalken wegsägen und durch die Laibungsplatte ersetzen, sonst passt das alte Fenster nicht mehr. Ein Bauplaner, der selbst ein Fachwrkhaus besitzt, hat es bei sich so gelöst, dass er die Dämmung nur bis 10 cm neben dem Fenster angebracht hat und dann mit Lehmputz eine Schräge zum Fenster geputzt hat. Somit hat er den Lichtverlust durch ein riesig breites Kastenfenster minimiert, natürlich auch den Wärmeverlust erhöht. Aber das eigentliche Problem ist, dass uns die Firma, die die Innendämmung ausführen soll, wegen der Kältebrücke und dem entsprechenden Anfall von Wasser davon tunlichst abrät. Sie sagen es muss in die Laibungen gezogen werden außerdem wollen sie an den Außenwänden die Decke öffnen, um die Dämmung über die Geschossebene zu ziehen und dort wo Außen- auf Innenwand trifft die Dämmung noch einen halben Meter auf die Innenwand rumziehen, sodass an der Innenwand aber jedesmal ein ca. 11cm großer Versatz entsteht. Die Frage ist nun wie sinnvoll dieser riesige Aufwand ist. Normal fäll das Tauwasser ja an der kältesten Stelle an, das ist und bleibt ja trotzdem unsere Fensterscheibe oder nicht? Ich würde mich über Meinungen und Erfahrungen sehr freuen. » alles lesen

Holzfussboden auf Holzbalkendecke

Hallo,
Wir möchten die zweite Ebene unseres Dachbodens, also auf der ersten Kehlbalkenlage einen Holzfussboden verlegen. Da auf der ersten Ebene des Dachgeschosses das Wohnzimmer hinkommt, soll die Decke so aussehen.....Die Kehlbalken werden abgeschliffen und geölt. Sie sind ca. 50-65 cm auseinander ( ganz unterschiedlich). Oben drauf soll nun ein Holzfussboden mit von unten zwischen den Kehlbalken sichtbares, schönes Holz. Im Moment rätseln wir, welches Holz geeignet wäre und vor allem wie dick es sein muss, damit es sich nicht durchbiegt. Vielleicht hat hier jemand mal so eine Konstruktion gemacht und hat Tipps :-) » alles lesen

Pfetten Verstärkung

Zuerst mal Hallo an alle hier, tolles Forum, wo ich desöfteren gern mal stöbere. Evtl. Kann mir hier jemand einen Ratschlag geben, und zwar geht es um eine Verstärkung der Mittelpfette mittels beidseitig angebrachten U Schienen. An die Träger wurden Geka Dübel angeschweißt und mittels des Drehmoments eingepreßt. Die Zähne sind voll im Holz, außer die Grundplatte, sodaß sich zwischen Träger und Balken ein kleiner Abstand von 3 mm ergibt. Ist dies ok oder müßte die Grundplatte des Dübels komplett im Holzverschwinden? Als verbindungsmittel wurden M16 Gewindestangen verwendet. Sind dies ausreichend zur Kraftübertragung, oder wäre es besser gewesen Bolzen zu verwenden? Vielen Dank für die Antworten! Gruß » alles lesen

Dachschrägen vertäfelung raus, weil es zieht.

Hi,
ich bräuchte einen Rat.
Letztes Jahr habe ich mir ein Haus gekauft (BJ 1920). Im OG sind alle Schrägen vertäfelt und in einem Zimmer hatte ich das Problem, dass durch die Vertäfelung Wind rein kam.
Diese habe ich jetzt rausgerissen und sehe, dass der Lehm/Stroh Putz an der Unterkonstruktion der Latten abgebröckelt ist. Die Latten sind an den Dachbalken befestigt. Links und rechts von den Latten/Dachbalken ist kein Putz mehr, sodass der Wind natürlich ohne Probleme eindringen kann. ... » alles lesen

sichtbare Holzbalkendecke mit Badezimmer darüber

Auf eine im Wohnzimmer sichtbare Holzbalkendecke soll ein tragfähiger Bodenaufbau für Fliesen (im Badezimmer).
Derzeit ist ist eine Schalung auf den Balken verlegt, darauf vermutlich eine Dämmung und dann ein Estrich. Aufbau insgesamt etwa 12cm. Einige Fliesen im Bad sind derzeit gerissen.

Ein Statiker wird sich die Balken anschauen und prüfen ob diese tragfähig genug sind. ... » alles lesen