Fachwerk.de - Das Forum für das Fachwerkhaus

Ratschlag benötigt?

Über die Suche (rechts oben) nichts gefunden? Na dann:

eine neue Frage stellen

Nur gucken?

Blättern Sie, suchen Sie oder nutzen Sie Übersicht.

Schlagwortindex

Forumsgalerie

Keine Helden- aber eine Ehrentafel für Vielhelfer

Forengalerie

Forenregeln?

Einfach, verständlich, notwendig.

Forumsregeln

Aktuelle Kommentare

luftdichte Ebene Dach - durchlaufende Deckenbalken

Hallo!

Ich bitte um Rat bzw. Meinungen zu folgender Problematik:
... » alles lesen

Keller Bauj . 1910 richtig zurück Sanieren !

Hallo , wir wollen ein Haus kaufen bauj 1910!

Es hat einen Backstein Keller den die Vorbesitzer leider , aus Unwissen verschandelt haben!

Sie haben innen , alle Wände mit Rotband verputzt , und alle Keller sind mit Estrich ausgegossen ....

Ich möchte den Keller jetzt wieder in den Original Zustand bringen , damit ich keine Probleme mit aufteigender feuchtigkeit bekomme.

Also wollte ich den Putz an den Kellerinnenwänden abschlagen , und den estrich rausstemmen .

Dann würde ich den Keller ne Zeit lang austrocknen lassen , und auf den Kellerboden Pflastersteine verlegen , und die Wände neu mit Kalkputz verputzen!

Ich habe vor 20 Jahren mal Maurer gelernt , aber Arbeite schon ewig nicht mehr in dem Beruf .

Aber das könnte ich selber machen kein Prob.

Wie müsste der Wand aufbau an den Keller Wänden Aussen aussehen , und wäre meine vorgehensweise so richtig!?

mfg Björn » alles lesen

Bodenaufbau mal wieder

Hallo,
mal wieder eine Frage zum Bodenaufbau. Wir sanieren derzeit ein Haus aus den 30ern. Der ursprüngliche Bodenaufbau war erdberührt. Lagerhölzer auf Steinen, Unterlüftung durch Außenwandlöcher auf Höhe des Zwischenraumes. Beim Herausnehmen der Dielen und Lagerhölzer waren due Dielen und Lagerhölzer in einem guten Zustand. Generell aber haben wir Probleme mit aufsteigender Feuchtigkeit. Horizontalsperren vorhanden (an den Außenwänden sogar 2 im Abstand von 2 Steinreihen).Durch den bis weit nach unten gezogenen Putz konnte etwas Feuchtigkeit ein Stück nach oben ziehen. In einigen Bereichen leichte Feuchtigkeit im Sockelbereich. Putz ist komplett ab, der Boden bis zu 50 cm. ausgehoben. In Absprache mit meinem sanierungserfahrenen Planer (IGB), soll der neue Aufbau folgendermaßen aussehen:
10 cm Schotter als kapillarbrechende Schicht, 25 cm Blähton (Liapor, grobe Körnung) gebunden, danach feine Körnung als Sauberkeitsschicht. Darauf wieder Dielen, Kalkputz an den Wänden. Dadurch soll der Feuchtehorizont tiefer kommen. Das Blähton wirke feuchteregulierend. Es ist keine Folie, Bitumenbahn etc. angedacht. Mein Architekt hat mir den Bodenaufbau empfohlen und ist von der Effektivität überzeugt und arbeitet erfolgreich mit diesem Aufbau. Bezüglich einer nicht vorhandenen Abdichtung bin ich etwas unschlüssig. Gibt es Erfahrungen, Meinungen zu besagtem Aufbau? Zustimmung oder Skepsis? Jede Meinung kann mich in meiner Entscheidungshilfe weiterbringen. Auch wenn hier die Meinungen sicherlich weit auseinandergehen, würde ich mich über einen konstruktiven Austausch freuen.

Grüße » alles lesen

Giebelwand retten > aber wie?

Hallo Forum,

mit der Sanierung unseres Hofes geht es in langsamen; aber kontinuierlichen Schritten vorwärts und wir fangen bereits an, uns mit den Nebengebäuden zu beschäftigen > u.a. mit der alten Scheune aus 1871.
... » alles lesen

Dielenboden geölt, nun lackieren?!

Hallo, seit ca 10 Jahren lebe ich in einer Wohnung mit alten Dielenböden. Eine Stelle des Bodens, ca 1m², war durch einen Bürostuhl sehr stark abgenutzt (gesplittert). Ich wollte diese Stelle ausbessern und habe den Bereich großflächig abgeschliffen und dann mit Dielenöl behandelt.

Das Problem ist (und jetzt hagelt es bestimmt Schmäh-Kommentare): Der Boden war vorher Lackiert und jetzt ist eine Stelle von 1 m² geölt. Sieht natürlich blöd aus. Die Stelle mit dem Öl geht eher ins Bräunliche, die mit dem Lack ist sehr viel heller.
... » alles lesen

Deckenaufbau Schalldämmung

Hallo!

Bei mir soll das Dachgeschoß ausgebaut werden und die oberster Geschoßdecke muß dazu verstärkt werden.
Laut Statiker um Schwingungen (Trittschall?) zu vermeiden.
Deshalb wir die Decke von oben geöffnet und die Balken verstärkt.

Der aktuelle rohe Deckenaufbau von oben nach unten

Rauschalung ohne Nut und Feder, zwischend en Brettern Schlitze bis zu 5 mm
Balken 18/22cm + 20cm Mineralwolle, MiWo in PVC Folie gelegt dass nichts durchrieselt.
Schalung geholbelt ohne Nut und Feder, zwischen den Brettern Schlitze bis zu 5 mm
Deckenbhängung
Lattung
Konterlatung
Rigips

Oben soll später eine gebundene Trittschalldämmschüttung kommen + Zementestrich mit Fußbodenheizung

Momentan ist die gannze Decke ziemlich hellhörig (Stimmen, Tritte)
Der Trittschall soll durch den Zementestrich verbessert werden.
Nun der entscheidnen Punkt:
Die neuen Zwischenwändewände stehen auf der "löchrigen" Rauschalung. Zwischen Estrich und Wand kommt ein Dämmstriefen.
Wird dadurch die "löchrige" Rauschalung oben zusätzlich Luftschall nach unten übertragen?
Wäre es sinnvoll statt den Rauschalungsbrettern eine geschlossene Fläche mit NF OSB Platten zu schaffen? » alles lesen

Gehobelte Bretter mit kalkfarbe streichen ?

Hallo

Ich würde gerne in meiner meine gehobelten holzbretter nut und feder weiss oder besch streichen .
Ein wenig masserung sollte erkennbar sein

Ich dachte an kalkfarbe. Ich weiss das Die farbe aufgrund der spannung vom holz reissen kann .dies auch einen schoenen effekt bieten

Haben sie noch andere vorschlaege Und welche kalkfarbe würden sie empfehlen » alles lesen