Blähglasschüttung auf Lehmwickeldecke?

Hallo Community,

ich mach's kurz. Macht es Sinn auf die oberste Geschossdecke (Holzbalken und Lehmwickel unten mit Kalkputz verputzt auf dem Dachboden offen) mit 20cm Blähglasgranulat zu Dämmzwecken aufzufüllen?

Das Granulat wurde mir aufgrund verschiedener Vorteile wie Nagetierbeständigkeit, geringes Gewicht, einfacher Verarbeitung empfohlen.

Nach meinem einfachen Verständnis wäre die Konstruktion diffusionsoffen und evt. Feuchteeintrag kann über den offenen/kalten Dachboden "ausdünsten".


Vielen Dank vorab!

Blähglas als Deckendämmung

Blähglas-/Schaumglasgranulat ist für viele Einsatzbereiche gut geeignet.
Für diesen halte ich es für nicht sinnvoll:

Der Lambda-Wert liegt fast doppelt so hoch wie der anderer Dämmstoffe, dh das Wärmedämmvermögen ist etwa 50% schlechter,
es müßte also etwa doppelt so hoch gedämmt werden.

Wesentlich besser geeignet ist zB offen aufgeblasene Zellulose, die aufgrund der enthaltenen Salze auch nicht von Nagern und Insekten heimgesucht wird, ebenfalls diffusionsoffen ist, wesentlich leichter
(bei 33 cm Dämmhöhe ca 10 kg/qm) wesentlich kostengünstiger, schnell einzubringen etc.
Alternativ Hanf- oder Holzfaserplatten verwenden

Andreas Teich

Kommt darauf an...

...ob nachher eine Begehbarkeit erforderlich ist?
Denn da ist es völlig ungeeignet!
Dafür würde ich dann eher CemWood empfehlen wollen.
Trittfest und problemlos begehbar unbd ebenfalls nagetieruninteressant!

Erst lesen dann schreiben

"Trittfest und problemlos begehbar"

Es handelt sich in der Eingangsfrage um eine Lehmwickeldecke.
Die Lehmwickel dürfen unter keinen Umständen von oben belastet werden, die biegen sich nämlich bei Belastungen was zu Folge hat, das unten drunter der Putz abfliegt.

Nicht begehbare Deckendämmung

Wenn offenbar der Dachboden nicht begangen werden muß kann fast jeder Dämmstoff verwendet werden- kapillaraktive, diffusionsfähige sind schadensresistenter.
Wenn ein Zugang zB zum Schornstein oder eine Lagerfläche geschaffen werden soll müßte eine Stegkonstruktion gebaut werden, die auf den Deckenbalken abgestützt wird.

Andreas Teich