HWF Pavadentro oder Kalziumsilikatplatten?

Hallo,

welchem System ist hier der vorzug zu geben?

Es geht um die Innendämmung von 36cm dicken Vollziegelmauerwerk von 1927. Raumnutzung Schlafzimmer. In den Wintermonaten gab es dann und wann mal Kondensationsprobleme in den Raumecken und knapp oberhalb der Fußleiste auf Tapete. Weitere Feuchteprobleme bestehen nicht. Im Zuge der Erneuerung der Fenster soll auch eine Innendämmung aufgebracht werden. Bestandswand: Kalkzement-Außenputz, ca. 15mm, Vollziegelmauerwerk ca. 360mm, Innen baujahrstypischer Kalkputz.

Es stehen jetzt 2 Systeme zur Auswahl:

Wandaufbau warm nach kalt

A Dämmung mit Pavatex pavadentro
1. Kalkglätte
2. Weber Kalkhaftputz als Unterputz mit Armierungsgewebe
3. Pavadentro HWF-Platten 40mm geklebt und verdübelt
4. Weber Kalkhaftputz als Klebemörtel

B Dämmung mit Kalziumsilikatplatten
1. Kalkglätte
2. Calsitherm Klimaplatte 50mm
3. Kalksitherm Kleber

Außer dem Preis hat das ein oder andere System besondere Vorteile?
Pavadentro bietet besseren Dämmwert, bei gleichem Platzbedarf (Putz muß dicker sein als bei der Kalziumsilikatplatte). Die integrierte Dampfbremse rediuziert den Tauwaseranfall (theoretisch). Bringt die Dampfbremse diesen Vorteil auch in der Praxis? Nachteil ist evt. das die Platte organisch und damit feuchteempfindlich.

Mehr als 60mm Dämmstoffdicke ist nicht als sinnvoll anzusehen.

Es handelt sich nicht um Fachwerk. Die Dämmmaßnahme ist von der EneV befreit.

Gruß
Detlef

Warum soll den der Raum überhaupt gedämmt werden? Bei der Art der Nutzung wird eine geringere Raumtemperatur anliegen.

Dem Tauwasseranfall kann man mit einfacheren Mitteln begegnen. Ohne angepasste Lüftung zur Verringerung des absoluten Wasserdampfgehaltes, wird die Innendämmung auch nicht dauerhaft ohne Schaden bleiben.

Um Energie zu sparen, kann man das Geld sicher effektiver einsetzen.

Weil die niedrige Oberflächentemperatur unangenehm ist

und neue Fenster eingebaut werden sollen.

Dann baue doch eine Randleistenheizung ein. Da hast du diese Behaglichkeit ohne kritische Elemente.

Moin,

die Frage zielte nicht auf eine alternative Lösungsmöglichkeit ab, sondern eher ob es zwingende Gründe gibt einer Kalziumsilikatplattte den Vorzug zu geben?

Die zu dämmende Außenwand ist die Wetterseite, welche praktisch keine Sonne bekommt. Die OKFB liegt ca. 120cm über dem Bodenniveau der an das Gebäude draußen angrenzt.

Gruß Detlef