Holzverbunddecke Fachmann / Statiker gesucht in der Nähe von 74613

Holzverbunddecke Fachmann / Statiker gesucht in der Nähe von 74613

Hallo,
ich möchte bei mir in meinem Fachwerkhaus von 1840 die Böden im Obergeschoss in Holzverbundtechnik ausführen. D.h. das ich Schubanker-Schrauben und Beton mit Armierung selber verbauen möchte. (Beispiel siehe Bilder).
Kennt jemand einen Statiker oder eine Fachfirma in der Nähe von 74613 der mir die Machbarkeit bestätigt und mir ggf. auch das Material liefern kann?
Danke.
Grüße

Bild 2

Bild 2

Noch ein Bild.
Erfahrungen von Leuten die so eine Art der Sanierung durchgeführt haben sind natürlich auch erwünscht :-)

Verbunddecke

Hier zB gibt's Infos und entsprechende Bemessungssoftware:

https://www.elascon.de/holz-beton-verbund-schrauben

Ob solche Systeme sinnvoll und wirtschaftlich sind ist natürlich die Frage.

Was soll erreicht werden?
Sind die Holzbalken unterdimensioniert?

Sind evt eine Ausgleichsschüttung, aufgelegte Holzfaserplatten und zB Creaton-Trockenestrichplatten zumindest vom Schallschutz her völlig ausreichend?

Andreas Teich

Schwingen

Danke für den Tip mit den Ton-Estrichplatten. Kannte ich noch nicht, werde ich mir mal genauer anschauen.

Ich möchte das starke Schwingen beseitigen, den Trittschall verbessern und das mit einer möglichst geringen Aufbauhöhe.
Fußbodenheizung muss keine rein. Die Decke hat durch die Lehmwickel und einer Schüttung aus Sand schon eine gute Masse...
Die Schrauben für die Verbundtechnik sind teuer, das habe ich schon herausgefunden. Von der Sache finde ich diese Holzverbundtechnik nicht schlecht, da sie zumindest in der Theorie alle meine Ansprüche erfüllen würde. Bisher konnte ich noch keine Nachteile feststellen..?
Achja meine Balken haben ca. 30cm x 30cm und sind über ca. 5m gespannt.

Balkendecke

Welchen lichten Abstand haben die Balken?
Eine meiner Decken hat 12/24 cm Balken bei 480 Stützweite, ca 60 cm Achsabstand- da schwingt nichts.

Ein geringer Deckenaufbau ist mit der Verbunddecke kaum möglich, da der Durchhang auch ausgeglichen werden muß.

Wenn's baulich möglich ist wäre ein Unterzug etwa in Raummitte am einfachsten und günstigsten

Andreas Teich

Holzverbunddecke

Ihr Wahl ist also rein gefühlsmäßig getroffen worden.
Verstehe ich das richtig, Sie wollen eine Holzbalkendecke in einen Plattenbalken umwandeln obwohl Sie mit Verlaub keine Ahnung haben wie man solche Holzverbunddecken plant, konstruiert und baut?
Kommen wir zum eigentlichen Problem, den Schwingungen:
Bei einer Spannweite von 5 Metern und einem (angenommenen) maximalen Achsabstand von einem Meter reicht ein Querschnitt von 15/26 aus. Bei 30/30 ist der Balkenquerschnitt und damit die Tragfähigkeit mehr als doppelt so groß wie erforderlich.
Hier stimmt was nicht.
Entweder mit dem angegebenen Querschnitt, der angegebenen Spannweite oder, was die wahrscheinlichste Variante ist, einige Deckenbalken sind defekt und zwar an den Auflagern.

Maße der Balken

Also ich habe mich total verschätzt. Maße der Balken im Schnitt b=20 x h=19cm. Sind ja händisch behauen.
Abstand zwischen den Balken ca. 60cm. Spannweite 5,4m. Die Auflager sind alle voll in Ordnung.
Ja ich habe noch so gut wie keine Ahnung davon, deswegen möchte ich über das Thema ja auch diskutieren pro/contra und ggf. Alternativen finden.
Desweiteren suche ich ja auch einen Experten/Statiker für das Vorhaben. Und ohne die genaue Berechnung und Freigabe von einer qualifizierten Person mache ich da nichts.

Holzbalkendecke

Das erforderliche Widerstandsmoment der Balken beträgt 1.152 cm³ (Laut Wienerberger Baukalender, Tragfähigkeitstafeln Holzbau). Vorhanden sind 1.203 cm³.
Die Decke ist ausreichend dimensioniert und sollte bei der eingebauten Masse NICHT über das Normalmaß hinaus schwingen. Wenn sie das macht ist sie defekt.
Eine Nachrüstung als Plattenbalken ist überflüssig.

Das können Sie alleine ohnehin nicht, selbst mit einer statischen Berechnung einschließlich Tragfähigkeitsnachweis. Es fehlen Ihnen dafür zuviele Grundkenntnisse und Fertigkeiten. Deshalb werden solche Systeme von spezialisierten Firmen verbaut; selbst Handwerksbetriebe trauen sich an so etwas nicht so einfach heran.

Normal

Das die Deckkenbalken damals richtig dimensioniert wurden, bestimmt zu dieser Zeit eher Erfahrungswerte, davon bin ich schon ausgegangen.
Aber ist super zu wissen, das die Decke rechnerisch passt, bzw. aureichend dimensioniert ist.
Also die Balken sind im Moment voll einsehbar und alle Balkenköpfe sind in Ordnung. Hatte die Tage auch einen Zimmermann da, der sich das ganze Haus auf Schäden usw. angeschaut hat. An der Decke konnte er nichts feststellen! Die ist wirklich super in Schuss, noch nicht einmal ein paar Löcher vom Holzwurm.
Ich mag es einfach nicht das wenn ich normal durch ein Zimmer laufe (und dort stand früher ein Schrank mit Gläser und Teller), das diese klappern...Quitschende alte Dielen usw. damit komme ich gut klar, aber mit dem Schwingen eher nicht...
Wie beseitige ich eurer Meinung nach dieses Schwingen?

Deckensanierung

"Also die Balken sind im Moment voll einsehbar..."
Das bedeutet also das Sie die Deckenfüllungen samt Einschub/Lehmwickel ausgeräumt haben?
Warum?
Das so eine Decke schwingt wundert mich nicht.
Was mich wundert das Sie in Ihrem Beitrag vom 20.6. geschrieben haben:
"Die Decke hat durch die Lehmwickel und einer Schüttung aus Sand schon eine gute Masse..."
Was stimmt denn nun?

Voll einsehbar

Damit meinte ich, das die Balken von oben und unten sichtbar sind, sowie im Kopfbereich.

Ich habe keine Füllung entnommen und werde dies auch niemals tun!
Die Decke hat lediglich ihren alten Dielenbelag verloren. Dieser war nicht mehr zu retten. Noch vor kurzem war auf dem Dielenbelag 19mm Preßspan, Trittschall und Laminat.
Da ich das ganze Haus saniere und wieder Massivdielen einbauen möchte, kam der alte Bodenbelag raus.

Es geht mir nicht um den jetzigen Zustand sondern um den vor entfernen des Bodenbelages!

Wie könnte ich das Schwingverhalten dieser Decke verbessern?

Deckensanierung

Mit einem Unterzug.
Fragen wir anders:
Was für eine Nutzung ist oben geplant?
Soll dort ein 5 Meter langer/breiter Raum entstehen?
Was ist unten geplant?
Ebenfalls ein 5 m langer/breiter Raum?

Deckenschwingung reduzieren

Sofern entsprechende Auflager möglich sind hatte ich schon einen Unterzug vorgeschlagen.

Wie breit ist der darunterliegenden Raum?
Wie sind die Wände ausgeführt?
Sind Stützen vorhanden oder können diese eingebaut werden?

Andreas Teich