Putz von der Wand geholt - wirkt nun instabil

Putz von der Wand geholt - wirkt nun instabil

Doppelhaushälfte - Siedlungshaus aus den 30ern - 1,5 Etagen - die Frage dreht sich um das im OG:

Aufgrund Substanz und Rissbildung porösen Putz von 11er-Zwischenwand abgeschlagen. Dahinter kamen Dachbalken zum Vorschein (ein Riss verlief parallel zum Querbalken). Nun sah ich beim Nachbarn (baugleiches Siedlungshaus), dass die die Mauer freigelegt, die Balken aufgearbeitet haben.

Ich könnte mir auch so etwas vorstellen, z.B. im Flur wie hier: https://www.homify.de/foto/59373/reforma-integral-de-vivienda
Für die Wände zwischen den Kinderzimmern so etwas:
http://housess.website/wp-content/uploads/2017/08/Jugendzimmer-M%C3%A4dchen-Dachboden_Wandgestaltung-im-jugendzimmertapete-ziegelwand-dachboden-mit-weissm%C3%A4dchen.png

Allerdings hat der Putz zur Stabilität der Wände beigetragen. Mauerwerk und Balken wurden dadurch (mittels am Balken befestigtem Stroh) mehr zusammengehalten als durch den sandigen Mörtel, der vor allem zwischen den beiden Materialien wegbricht.

Nun stellen sich mir einige Fragen:
1. Wie bekomme ich nun Stabilität rein? Mauern neu verfugen oder einmal komplett wegnehmen und mit den alten Steinen neu aufbauen? Balken und Mauer mit mehr als Mörtel verbinden?

2. Zum Verfugen welchen Mörtel nehmen, um beiden Materialien gerecht zu werden?

3. Wie bekomme ich die Balken aufgearbeitet, ohne sie zu beschädigen?