Kellerwand von innen abdichten

Wir haben ein Fachwerkhaus von 1907. Hanglage. Vorne ein viel benutzter Gehweg direkt am Haus. Rückwärtig ein Feldweg man kommt ebenerdig in den Keller. Darüber eine Wohnung im Untergeschoss. Diese hat gottseidank keine Außenwände die ans Erdreich grenzen, da ist noch der Kellerabgang dazwischen. Aber in diesen Flur drückt das Wasser durch die Außenwand mitunter heftig. Den Gipsputz (!) der Vorbesitzer haben wir mühevoll entfernt und durch Kalkzement ersetzt, aber das dichtet ja noch nicht. Sind hier Wandinjektionen hilfreich? Habe gehört, das hilft nur gegen aufsteigende Feuchtigkeit,aber bei uns kommt es ja von oben (Gehweg). Abgraben von außen geht nicht, wäre auch zu teuer. Von innen abdichten? Aber wo geht dann das Wasser hin? Ist übrigens klassischer Magerbeton, eine Bodenplatte im Keller gibt es natürlich auch nicht, aber damit können wir gut leben.

feuchter Keller

Der Gehweg gehört sicher der Gemeinde, also wäre der erste Weg zum Straßenbauamt. Gehwege sollten vom Gefälle her so angelegt sein das Regenwasser zum Gerinne der Straße und damit in die Straßeneinläufe geleitet wird. Wenn das vorhanden ist bleibt noch die Abdichtung der Fuge zwischen Gehweg und Wand. Bei ordentlichem Gefälle, einer dichten Gehwegoberfläche und ordentlichem Sockelputz am Haus gibt es noch zwei weitere Möglichkeiten, undichte Entwässerungsleitungen, entweder Ihre oder die der Gemeinde.
Dann noch undichte Leitungsdurchführungen.
Das sollten Sie prüfen ehe Sie über eine Schleierinjektion o.ä. nachdenken.

@ georg böttcher

..an den Leitungen liegt es nicht, aber bei Starkregen macht sich zunehmende Feuchte bemerkbar. Dazu kommt, das die Gehwege hier gepflastert statt geteert sind. Sieht hübscher aus, aber das Wasser findet den Weg schneller. Werde mal die Stadt Stuttgart nerven, danke für den Hinweis! Aber wegen mir werden die wohl nicht das Teeren anfangen...