Fensterrahmen wie dämmen?

Fensterrahmen wie dämmen?

Hallo Fachwerker!

Seit Mai bin ich auch Besitzer eines alten Fachwerkhauses von 1780, das in den 90ern von einer Scheune zu einer Wohneinheit umgebaut wurde. Die Substanz ist gut, aber es zeigen sich natürlich nach und nach Schwachstellen. Ich gucke schon eine ganze Weile hier im Forum rum und habe nun auch endlich Gelegenheit mitzumischen.

Ich habe neuerdings einen Wärmedetektor, weil mir an manchen Stellen deutlicher Temeperaturverlust auffiel. Tatsächlich zeigt sich nun an mehreren Stellen Verbesserungsbedarf, bzw. lösen sich langsam auch alte Isolierungen auf. Es handelt sich übrigens um Holzrahmen!

So wie ich das auf dem Foto erkenne, hat der Vorbesitzer die Rigipsplatte per Silikon mit dem Fensterrahmen verbunden. Genau dort scheint einiges von der Außentemperatur einzudringen - vermute also der Hohlraum zwischen Fachwerk/Ziegelsteine und dem Ytong wurde lediglich mit dieser Rigipsplatte zugemacht.

Momentan überlege ich eine etwa 2cm dicke Holzwolle-Platte einfach über die gesamte Ecke zu kleben, sozusagen entlang der Zierleiste von der Arbeitsplatte. Anbei seht Ihr auch eine flotte Skizze, die ich über ein Photo gemacht habe.

Was meint Ihr? Zu billig und kurz gedacht? Könnte ich Taupunkte erzeugen?

Wäre Euch für Ratschläge sehr verbunden.

Zieht es dort rein? Mit dem Feuerzeug prüfen.

Ich vermute das die Fenster nicht ordnungsgemäß zum Mauerwerk abgedichtet wurden.

Hinter der Konstruktion wird sich wohl schon Feuchte gesammelt haben. Das müsste man sondieren und dann eine korrekte Abdichtung und Dämmung planen.

Tatsächlich zieht es im unteren Bereich, wo das Silikon schon aufgegangen ist, etwas rein. Aber wirklich sehr wenig - oben rum scheint noch alles dicht zu sein.

Also lieber erstmal die Wand aufmachen? Bin zugegeben nicht scharf drauf, aber wenn da hinten schon Feuchtigkeit ist, wird es wohl so sein müssen. Mein Messgerät zeigt mir allerdings eine Feuchtigkeit von etwa 42% an. Allerdings nur an der Oberfläche... Dafür 8-9 Grad, bei 20 Grad Raumtemperatur.

Fenster

Ich muss zugeben, ich habe Probleme mit diesen Malereien in Bildern. Schöner sind immer Bilder die einmal eine Übersicht geben und dann Details. Aber das nur am Rande.

Ich habe auch Probleme mit dem was ich lese - Zitat "Rigipsplatte per Silikon mit dem Fensterrahmen" und "der Hohlraum zwischen Fachwerk/Ziegelsteine und dem Ytong wurde lediglich mit dieser Rigipsplatte"
Sehe ich das richtig, das hinter der mit Ziegel ausgemauerte Fachwerkwand eine weitere Ytong Wand gestellt wurde? Der Zwischenraum dieser Wände ist hohl und kalt. Soweit richtig verstanden ?
Ist außen Sichtfachwerk ?
Ist das Fenster außen Balkenbündig eingebaut ?

Sorry für die zahlreichen Rückfragen aber bitte verwerfe zunächst deine schnelle Lösung. Beste Grüße - Ingenieurbüro Bergisches Land - M.Mattonet

Ich wollte natürlich mit der Malerei die Verständlichkeit vereinfachen, aber ich kann gerne fortan auch kommentarfreie Bilder anhängen. :)

Aber immerhin alles richtig erkannt und verstanden. Die Formulierungen bitte ich zu entschuldigen, da ich offensichtlich nicht vom Fach bin. Ich lerne gerne und bin motiviert, aber souverän ist was anderes.

Der Zwischenraum ist, soweit ich weiß, hohl und kalt. Außen Fachwerk und in der Tat sind die Fenster Balkenbündig eingebaut. Die wurden von einem lokalen Unternehmen damals gefertigt und auch professionell eingebaut. Vermute weniger Schlamperei, als dass das Material schlichtweg nach all den Jahren Verschleiß zeigt.

Die Lösung mit der Rigipsplatte muss allerdings ein paar Jahre später von einem Hobby-Handwerker wie mir umgesetzt worden sein. Was dahinter wirklich liegt, kann ich leider nicht sagen.

Nene, keine Sorge - ich frage ja hier um Fehler zu vermeiden und mir ist es lieber im Frühjahr eine größere Baustelle zu haben, aber dafür die nächsten Jahre Ruhe.

Bei der geringen Temperatur liegt die Konstruktion zuverlässig im Taupunkt und wird auch von feucht warmer Luft hinterströmt.

Da wird man um eine Sanierung nicht umhinkommen.


http://www.architekt-schiller.de/bauphysik/taupunktrechner/

Wandsanierung

Allgemeine Hinweise zur Sanierung:

- Schlagregenbelastung und -dichtigkeit überprüfen
- Zuerst Konvektion/Zugluft vermeiden, die die größten Wärmeverluste
verursacht und Kondensatausfall ermöglicht.

- Hohlräume in der Wand ausschließen und ggf mit kapillaren Materialien
füllen und nur kapillare Materialien verwenden.

- Sd-Wert soll von innen nach außen abnehmen,
also innen diffusionsdichter als außen.

Holzwolleplatten haben einen schlechten Dämmwert und sind nicht gut zu verarbeiten- besser zB Holzfaserdämmplatten verwenden und dünn verputzen.
Auch schmale Fensterfugen können zum Fachwerk hin mit Hanf abgedichtet werden- das unterliegt keiner Alterung.

Andreas Teich