Cowgirl78

Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

Cowgirl78


Hallo Zusammen,

mein Partner und ich suchen seit Längerem nach einem geeigneten Haus für uns, unsere beiden Teilzeittöchter ;-) und derzeit zwei Kater. Außerdem sind wir Auto- und Motorradschrauber und brauchen viel Platz für unsere derzeit 5 Autos und zwei Motorräder und allen möglichen Krimskrams, den man dazu braucht.

Unser erstes Wunschobjekt war ein sehr heruntergekommenes Haus aus den 50er Jahren bei dem eine komplette Kernsanierung nötig gewesen wäre. Größter Pluspunkt wäre die vorhandene 60qm Werkstatt gewesen und die schöne Lage. Leider wurde bei einem Gutachten durch die Bank festgestellt, dass sämtliche Wände extrem nass waren (wohl schon über einen langen Zeitraum) und dadurch die Substanz angegriffen wurde. Die Sanierungskosten hätten die Kosten für einen Neubau locker überschritten und so mussten wir davon Abstand nehmen.

Danach war die Überlegung ein Haus mit entsprechend großer Garage neu zu bauen. Hier sind wir leider auch bereits an die Grenzen unserer finanziellen und baulichen Möglichkeiten gestoßen und ein Neubau war für uns eigentlich auch nicht der Traum... Ein weiterer Punkt der dagegen sprach ist, dass man bei einem Neubau wenig Möglichkeiten zur Eigenleistung und für eigene Ideen hat (jeder Sonderwunsch ist teuer).

Eigentlich wollten wir danach schon das komplette Projekt auf Eis legen als ich auf eine Anzeige im Internet für ein altes Bauernhaus von 1750 gestoßen bin... Es steht genau an der richtigen Stelle, hat zwei Scheunen, die bereits als Werkstatt und Abstellräume verwendet wurden und hat waaaaaahhhhhnsinnig viel Nutzfläche.

Das Schmuckstück hat zwei Vollgeschosse (Sandstein) und darüber 3 Dachgeschosse (mit Fachwerk), die als Speicher genutzt wurden. Im Erdgeschoss befindet sich eine riesige Küche und ein Gastraum. Außerdem mehrere Toiletten und ein Hauswirtschaftsraum. Außerdem gibt es hier ein Stallgewölbe (mit Tonnengewölbedecke).

Der erste Stock ist Wohnraum und soll auch als solcher wieder genutzt werden. Die alten Türen sind weitestgehend vorhanden und in Ordnung und die Bodendielen können instand gesetzt werden.

Die kompletten Installationen müssen neu gemacht werden (abgebrannte Stromkabel, undichte Wasserrohre...) und es sind nur ein paar einzelne Holzöfen vorhanden. Die Fenster sind nur teilweise erneuert worden (doppelt verglast, Holzrahmen) und leider auch die neuen Fenster sind nicht einheitlich. Dass es keinerlei nennenswerte Dämmung gibt erübrigt sich wohl zu erwähnen! ;-)

Von Außen ist das Haus leider komplett verputzt und man hat an der Vorderseite ein falsches Fachwerk aus Brettern aufgebracht!

Zu erwähnen ist natürlich der alte Bruchsteinkeller, der noch sehr solide aussieht und über einen hauseigenen Brunnen verfügt!

Das größte Problem ist leider eine Außenwand, die komplett sanierungsbedürftig ist, da sich wohl das Bruchsteinfundament an dieser Seite stark gesetzt hat. Dadurch ist die Wand komplett schief und steht im ersten Stock mehrerere Zentimeter vom Boden ab. Hier können wir uns leider noch gar nicht vorstellen, wie man hier vorgehen kann und welche Kosten hierdurch auf uns zukämen... :-( (Kann man sowas ab- und wieder neu aufbauen?) Hier ist auf jeden Fall ein Profi gefragt.

Ein Termin mit dem zuständigen Denkmalschützer ist bereits gemacht und dann sehen wir weiter. Auf jeden Fall werden wir hier weiterhin mitlesen und sicher auch mal die ein oder anderere Frage haben. Bisher haben wir sehr viel Motivation aus diesem Forum gezogen und sind ganz begeistert über die vielen hilfreichen Beiträge.

Viele Grüße und bis bald,
Dani



  


Eröffnete Beitraege im Forum

Fragen im Fachwerkhaus-Forum


Alle 2 Fragen

Kommentare im Forum

Hilfreiche Beiträge



Alle 10 Kommentare