mruehrig

mruehrig


Suche Hilfe und Unterstützung bei Kauf und Sanierung von denkmalgeschütztem (Sandstein-) Haus



  



Eröffnete Beitraege im Forum

Fragen im Fachwerkhaus-Forum


Kommentare im Forum

Hilfreiche Beiträge

Andreas, Bilder habe ich leider keine. Ich hab im Text beschrieben: Balkenabstand ca 100 cm. Balkenquerschnitt 20 x20 cm². Die Nut befindet sich im unteren Viertel und verläuft seitlich im Balken etwa 2 cm tief und 1.5 hoch. Da sind die Füllungen (Fichtenbretter ca 20-30 cm breit, 100 +2+2 cm lang und 15 mm dick) eingeschoben Die Füllungsbretter waren z.T. in der Mitte durchgebrochen und die Schüttung ist nach unten auf die Decke im EG(Verkleidung mit Gipskarton) gerieselt. Von unten war das schlecht zu sanieren. Außerdem wäre von unten zu wenig Fleisch vorhanden gewesen, um seitlich ein Holz auf den Balken zu schrauben und Quer-Bretter darüber. Deshalb hab ich die Füllung nach oben entfernt und die Verstärkung (1 m breite Streifen aus OSB Platten zwischen die Sparren eingepasst) von oben auf die erneuerten Bretter der Füllung gelegt, verklebt und verschraubt. Die verstärkte Füllung liegt jetzt insgesamt auf den Längs-Nuten in den Balken auf. Das hält bombenfest. Die Lagerhölzer zum Höhenausgleich des Bodens liegen auf den Tragebalken der Holzbalkendecke auf. Den Höhenausgleich hab ich mit entsprechend dicken XPS Streifen zwischen den Lagerhölzern und Balken und mit höhenverstellbaren Stellschrauben bewerkstelligt. Dann die Schüttung über die Lagerhölzer abgezogen, so dass jetzt alle oben bündig und waagrecht über den ganzen Raum ist. Darauf will ich jetzt im ganzen Raum OSB Platten verlegen, an den Latten verschrauben und untereinander (Nut&Feder) verkleben. Darauf dann die alten Dielen,. diese sind ebenfalls aus Fichte und nur 1.5 cm stark. Ich fürchte dass die sich zu stark durchbiegen bei Spannweiten von 1m Ich könnte natürlich auch noch in die Schüttung zwischen die Balken ein Beiholz für die Dielen legen. Das würde aber die Zwischenräume evtl. zu stark belasten. So war's ursprünglich gelöst und gerade in dem Bereich, wo das Beiholz in der Schüttung lag, waren die Bretter des Fehlbodens durch die Punktuelle Belastung gebrochen.

Andreas, Bilder habe ich leider keine. Ich hab im Text beschrieben: Balkenabstand ca 100 cm. Balkenquerschnitt 20 x20 cm². Die Nut befindet sich im unteren Viertel und verläuft seitlich im Balken etwa

Aufbauh?he

Das mit der Aufbauh?he sehe ich als geringstes Problem. Die alte Sch?ttung (ich w?rde das als Bauschutt bezeichne) habe ich entfernt. Der Fehlboden/Bretter die zwischen den Balken in eine durchgehende

Fussbodenheizung

Werde morgen noch mal mit dem Denkmalschutz sprechen. Wenn die waseregeführe FB Heizung wirklich nicht genehmigt wird, dann lasse ich diese weg und würde dann den Fußboden-Aufbau wie folgt machen. Sch

Hier die Details

Fenster werden erneuert: Doppelverglasung mit Sprossen nach Vorgabe DS. Die Sandsteinwände sind ca. 30 cm dick. Außen ebenmäßige gesägte Sandsteinquader. Innen grob behauen. Fugen sind alle dicht. Die

Schüttung

@Historia: Den Beitrag verstehe ich nicht. Schon mal mit zementgebundener Schüttung gearbeitet? Diese ist keineswegs unbeweglich. Bitte nicht mit Leichtbeton verwechseln, Da sind keine Feinanteile (Sa

Bastelei

Sehr geehrter Herr Böttcher, vielen dank für den deutlichen Ratschlag. Nicht alles, was man selbst macht, ist Bastelei. Die Fußbodenheizung würde ich zwar selbst machen, als Bastelei würde ich



Alle 25 Kommentare