Andreas Vogt

Neu bauen kann jeder, aber ein Fachwerkhaus zu unterhalten.....

Andreas Vogt


Ich Lebe in einem ca. 500 jährigem Fachwerkhaus das 1807 während der Säkulation in private Hände überging.
Zuvor gehörte das Haus der Reichabtei Gengenbach.
Die Benediktiner Abtei in Gengenbach unterhielt in Zell-Weierbach (bei Offenburg) einen Weinbau. Es wurden 2 Gebäude errichtet, wobei eines der Bauernhof war und das andere das Gesindehaus, wo der Mönch lebte der das Weingut verwaltete.
Damals war die Kirche noch reich und so wurden die Gebäude nicht wie bei uns üblich mit Tannenholz gebaut, sondern mit Eichenholz.
Aus dieser Zeit stammt noch der Name des Weinbergs "Abtsberg" sowie die Strasse wo die beiden Gebäude stehen "Abtsgasse"
Ursprünglich war das Gebäude nur mit dem, vom Betrachter aus gesehen, linken Giebel. Mein Urgroßvater baute vor ca. 110 Jahren den anderen Giebel an.
Meine Eltern haben das Gebäude in den letzten 40 Jahren ständig restauriert bzw. erweitert.
So wurde vor ca. 25 Jahren die Fassade auf der Südseite mit einem neuen, frei tragendem Fachwerk vorgebaut. Durch reichlich Zwischenraum zur alten Fassade konnte auch eine Wärmedämmung eingebaut werden.
Das Haus ist nun in 4. Generation in unserer Familie.

to be continued



  


Eröffnete Beitraege im Forum

Fragen im Fachwerkhaus-Forum


Alle 2 Fragen

Kommentare im Forum

Hilfreiche Beiträge



Alle 3 Kommentare