Matthias

Es gibt viel zu lernen ...

Matthias


Habe ein älteres Fachwerkhaus in vernachlässigtem Zustand geerbt, möchte es wieder herrichten und keine Fehler beim Renovieren machen.
Als handwerklich geschickter Ingenieur mit gutem Werkzeugbestand bin ich bemüht möglichst viel selbst zu erledigen. Leider fehlt speziell bei Lehm und älteren Techniken beim Bau die Erfahrung.
Infos zum Haus:

Eine Hälfte gebaut ca. 1948. Aussenwände Balken ausgefacht mit Ziegeln, Innenwände Ziegelsteine gemauert. Zur Straße aussen 6cm Styropordämmung mit Silikatputz; zum Hof keine Dämmung, Mineralputz mit Silikatanstrich.
Böden:
EG: Beton
OG1: Holzbalken gefüllt mit Lehmschlag, Dielen und darüber Spanplatten 19mm
DG: Holzbalken mit Lehmwickel und Dielen, Dachschrägen ausgefacht mit Bimsstein darunter Heraklithplatte mit Kalkzementputz
Spitzboden: Lehmschlag

Zweite Hälfte angebaut 1959. Aussenwände Ziegelstein zweischalig gemauert mit ca. 5cm Luftschicht. Innenwände Ziegelstein gemauert.

Böden:
EG: Beton
OG1: Holzbalken gefüllt mit Lehmschlag, Dielen
DG: Holzbalken mit Lehmwickel und Dielen, Dachschrägen ausgefacht mit Bimsstein darunter Heraklithplatte mit Kalkzementputz
Spitzboden: Lehmschlag



  


Eröffnete Beitraege im Forum

Fragen im Fachwerkhaus-Forum


Alle 4 Fragen

Kommentare im Forum

Hilfreiche Beiträge



Alle 3 Kommentare