günter flegel

Unser Traum wird wahr!

günter flegel


Günter Flegel (39) und Sibylle Kneuer (38) sind eine kleine familie mit zwei Kindern (4 Jahre und 4 Wochen alt - Anfang Dezember 2003) und Hund und verwirklichen ihren Traum: Sie haben ein 200 Jahre altes Fachwerkhaus in einem ganz kleinen Dorf in Unterfranken, Wagenhausen bei Theres, gekauft, auf das niemand mehr einen Pfifferling gegeben hat. Standartspruch vieler Besucher am Anfang: Schiebt es doch weg, das Gerütsch. Wir haben uns nicht abschrecken lassen: Unermüdlich wird aus der Ruine erst ein Haus und dann aus dem Haus ein Traum ... wir möchten jedem, der auch so einen Traum träumen und verwirklichen will, mit unseren Erfahrungen ein bisschen helfen (und uns selber helfen lassen). Das wichtigste: So einen Traum muss jeder für sich selber träumen, und ein Haus gibt es nicht wie den Anzug von der Stange. Ein Haus ist eine Persönlichkeit, und wie eine gute Freundschaft muss die Beziehung wachsen - es sei denn, man will nur eine warme Bude und ein Dach überm Kopf. Aber das ist ja nicht die Sache dieses liebenswerten Forums.



  


Bilder-Uploads

Fachwerk.de-Bilddatenbank


Eröffnete Beitraege im Forum

Fragen im Fachwerkhaus-Forum


Alle 5 Fragen

Kommentare im Forum

Hilfreiche Beiträge

Hallo, es empfiehlt sich, gedanklich von oben anzufangen, wenn der Raum über vder Decke genutzt wird. Dann braucht es erst einmal eine stabile EBENE für den Fußboden, am einfachsten mit einer Kreuzlattung (quer zuden Balken) aus 4/6 oder 6/8 Kanthölzern im Abstand 50 - 60 cm. Vom höchsten Punkt der sicher schiefen Balkenlage ausgehen, dann mit Holzklötzchen ausgleichen. Auf den Kanthölzern lässt sich ein Boden aufbauen, entweder mit Massivdielen oder mit OSB-PLatten, verschraubt und oder schwimmend verlegt. Für den Deckenaufbau nach unten ist entscheidend, ob die Balken sichtig bleiben sollen. Wenn ja, dann wie beschrieben 4/6 Latten innen festschrauben mit ca. 3cm Abstand zur Balkenunterkante. Von unten 18 mm Fichtenbretter, sägerrau, anschrauben, Schilfmatten als Putzträger, verputzen. Von oben 6cm Hanffilz zwischen die Latten einpassen, damit kein Hohlraum entsteht, dann 24 oder 28 mm starke Schalbretter auf die Latten auflegen; Lehmsteine als Schaldämmung nach Statikprüfung trocken auflegen mit 15 mm Fuge, mit Lehmmörtel verfugen. Den verbleibenden ungleichmäßigen Platz zur oberen ebenen Kreuzlattung könnte man mit Leichtlehm füllen, alternativ, wenn Dachisolierung ohnehin ansteht, mit Isofloc o.ä.

Hallo, es empfiehlt sich, gedanklich von oben anzufangen, wenn der Raum über vder Decke genutzt wird. Dann braucht es erst einmal eine stabile EBENE für den Fußboden, am einfachsten mit einer Kreuzlat

Halo, ich bin ja auch ein echter Sparhans, aber bei so einem Lattenrost hätte ich schon meine Zweifel wegen der Stabilität, weil man sich ja doch mal an die Wand lehnt, der Rost dann nachgibt und der Putz die Grätsche macht. Bretter plus Schilf plus Putz sind dann wohl doch stabiler und sparen (!) ein paar Arbeitsgänge.

Halo, ich bin ja auch ein echter Sparhans, aber bei so einem Lattenrost hätte ich schon meine Zweifel wegen der Stabilität, weil man sich ja doch mal an die Wand lehnt, der Rost dann nachgibt und der

Hallo, eine 25 mm starke Fichtendielung, sägerauh und einigermaßen vorgetrocknet, ist günstiger als OSB (Sägewerke abklappern!), stabiler und "putziger", weil nicht so glatt. Und dann gehen 25 mm Tackerklammern problemlos. Papier müsste aber schon noch drunter (kommt auf den Dämmstoff an). gf

Hallo, eine 25 mm starke Fichtendielung, sägerauh und einigermaßen vorgetrocknet, ist günstiger als OSB (Sägewerke abklappern!), stabiler und "putziger", weil nicht so glatt. Und dann gehen 25 mm Tac

Hallo, ich stimme H. Beckmann zu, empfehle Ihnen aber, da wohl nicht so erfahren, doppelschalig zu arbeiten: Als Innenwand eine Ziegelmauer, vielleicht noch geschalt, außen dann die Bruchsteine, den Zwischenraum mit Mörtel und Bruchstücken verfüllt. So können Sie ganz gut die Ungleichmäßigkeit der Natursteine kompensieren, und Sie bekommen ordentlich Halt durch die entsprechende Mauerdicke. In der obersten Steinlage können Sie dann zwischen Innen- und Außenmauer einen "Ringanker" aus gebogenen Moniereisen einbringen (selber machen oder vorgefertigt kaufen) und das ganze Werk damit statisch so weit sichern, dass Sie problemlos auch ein steiles Dach aufsetzen können. Ich verfahre so, abgestimmt mit einem Statiker, bei der Sanierung eines halb verfallenen Nebengebäudes vergleichbarer Bauart. Wird mal unsere Ferienwohnung.

Hallo, ich stimme H. Beckmann zu, empfehle Ihnen aber, da wohl nicht so erfahren, doppelschalig zu arbeiten: Als Innenwand eine Ziegelmauer, vielleicht noch geschalt, außen dann die Bruchsteine, den Z

Sechser im Lotto: Einen neuen Kachel- oder bGrundofen bekommen Sie ab 5000 Euro. Da machen Sie mit Ihrem Ofensetzer schon ein Schnäppchen. Wenn's so weit ist, hätte ich gern seine Adresse!

Sechser im Lotto: Einen neuen Kachel- oder bGrundofen bekommen Sie ab 5000 Euro. Da machen Sie mit Ihrem Ofensetzer schon ein Schnäppchen. Wenn's so weit ist, hätte ich gern seine Adresse! gf

Hallo, ich kann H. Malangari nur zustimmen: Das muss sich ein Fachmann anschauen, denn hier hilft nur ein Gesamtkonzept (wobei Sie wohl richtig liegen mit der Vermutung, dass es noch lange dauern wird, bis ein 16/16 Balken seine statische Festigkeitz verliert). Hauptproblem wird sein, die Feuchtigkeit dauerhaft weg zu bekommen. Nur mit "Lüften" ist es da wohl nicht getan. Viel Glück!

Hallo, ich kann H. Malangari nur zustimmen: Das muss sich ein Fachmann anschauen, denn hier hilft nur ein Gesamtkonzept (wobei Sie wohl richtig liegen mit der Vermutung, dass es noch lange dauern wird



Alle 643 Kommentare