Das Fachwerkhaus-Forum

Seit 2002 online


Kellerabdichtung außen - ein Desaster

12.09.2021 anna | 12 569
Kellerabdichtung außen - ein DesasterLiebe Community,

Bei der Kellerabdichtung von außen ist nach meiner Einschätzung ein ziemliches Desaster angerichtet worden und ich brauche dringend guten Rat, wie es jetzt weitergehen kann.

Zu den Eckdaten:
Das Bauernhaus ist von ca 1900. Komplett unterkellert (Kellerfenster über Bodenniveau).
Ziegelmauerwerk mit ausgemauertem Fachwerk Giebelseitig. Kellerwände komplett durchfeuchtet, Schimmel, Feuchtigkeit in der darüber liegenden Wohnung (unbewohnt seit 2(?) Jahren.

Geplant ist komplette Sanierung, Aussendämmung und Trockenlegung des Kellers.
Im Keller ist Putz von allen Wänden entfernt worden, soll mit Kalkschlämme behandelt werden.

Sockel ist von Betonputz befreit worden. Horizontalsperre eingebracht worden (ich habe schon mitbekommen, dass das Aufsägen hier teilweise sehr kritisch betrachtet wird- ist aber schon passiert)

Nun zu meinen Bauchschmerzen:
DAs Haus ist freigelegt worden und sollte rundum verputzt werden (Sanierputz?), darauf Bitumen, darauf Noppenfolie, Spritzwasserschutz durch Kieselbett an denen Giebelseiten und Hinterseite)
Vorderseite sollte “Blumenbeet” behalten, wie die Nachbarhäuser auch)

Die ausführende Firma hat nun aber lediglich einen (schwarzen) Vorstrich direkt auf das Mauerwerk angebracht. (Uber die komplette Frontseite und eine halbe Giebelseite)
Auf ca 3m schon den Bitumen aufgebracht.
Die genaue Marke hab ich nicht im Kopf, könnte ich aber rausfinden.

Ich halte das ehrlich gesagt für Pfuscherei, denn die Fugen zwischen den Steinen sind recht tief.

Bin aber totaler Baulaie und habe nur angelesenes Wissen (beschäftige mich erst seit Mai überhaupt mit dem Thema).

Was ratet Ihr? Das Zeug nochmal runter? Nur wie?
Schadet es dem Ziegel? Der ist Hand gebrannt soweit ich das beurteilen kann. Scheunen in der Gegend haben teilweise gestempelte Steine (Rathenow)

Bin echt gerade verzweifelt und über Ratschläge dankbar!

Anna
weiter lesen ..

Spalte zwischen Bodenschwelle und Fußboden

10.09.2021 Charlotte | 14 387
Spalte zwischen Bodenschwelle und FußbodenHallo,
wir haben letztes Jahr ein Fachwerkhaus aus dem Jahr 1928 gekauft. Es gab einen Wasserschaden der von der Versicherung behoben wurde. Dachten wir! Die Wände waren mit teils Rigipsplatten verlegt, teils mit Gips-Kalkputz verputzt. Der Boden ist mit Perlite aufgefüllt und mit OSB Patten verlegt. Nachdem wir auf die Seite Fachwerk.de gestoßen sind haben wir gemerkt, dass wir einiges am Haus verändern müssen. Also, alles was mit Rigipsplatten und Gips-Kalkputz an den Außenwänden zu tun hat, haben wir entfernt.
Ich habe hier sehr viel gelernt. Die Suchanfrage hat mir oft geholfen. Aber diesmal bin ich mir nicht sicher, was ich genau machen soll.
Folgendes Problem: Da wir die Wände von Gips befreit haben, ist zwischen den OSB Platten und der Schwelle eine Spalte von ca. 5 – 7 entstanden. Wir wollten die Schwellbalken mit Schilfrohr und Lehm mitverputzen. Zwischen Schwelle und OSB ist so was wie Erde und dann eben die OSB Platte mit dem Perlit darunter. Ich weiß nicht wie der Boden sonst aufgebaut ist. Darunter befindet sich ein Gewölbekeller.
Ich habe bei der Suchanfrage diese beiden Ergebnisse gefunden.

https://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/balken-schwellbalken-158912.html
https://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/image/a/showPicture/50917$.cfm

Ich bin total verwirrt. Kann mir bitte jemand helfen.
Grüße Charlotte
weiter lesen ..

Holbalkendecke Gefache neu füllen

10.09.2021 Alqualonde | 4 214
Holbalkendecke Gefache neu füllenHallo und guten Morgen,

Erstmal vielen Dank für die Zeit, die sich Fachkundige hier nehmen Fragen zu beantworten. So konnte ich schon einige Male Antworten auf meine Fragen finden oder auch einfach nur schmökern.

weiter lesen ..

Denkmalschutz Fristen Baden-Württemberg

09.09.2021 drumbledore | 17 495
Hallo liebe Community,

wir haben Anfang Febraur 2021 ein (verputztes!) Fachwerk erworben. NAch Erwerb haven wir erfharen, dass es unter Denkmalschutz steht (Vorbesitzerin wusste es nicht, im Grundbuch steht nichts).
Daraufhin habe ich eine umfangreiche Dokumentation für den Denkmalschuth erstellt, was wir ändern wollen. Diese Doku habe ich dann nochmals aktualisiert, da wir einen Architekten hinzugezogen haben. Am 11. Mai haben wir einen Antrag gestellt. Am 10. Juni war eine Begehung. Seitdem ist Stille. Mehrmalige Nachfrage - ergebnislos.

Weiß jemand, ob es für Baden-Württemberg Fristen gibt, die seitens der unteren Denkmalbehörde eingehalten werdne müssen? Ich habe leider keine gefunden... Bei uns geht es langsam an die finanzielle Substanz, da wir weder umbauen geschweige denn einziehen können...

Danke!
Holger
weiter lesen ..

Sanierung Fassade

09.09.2021 Obi2121 | 1 238
Hallo zusammen,
Ich bin gerade dran die massiven Schäden wegen falscher Abdichtung an meinem Fachwerkhause zu beseitigen. Jetzt stelle ich mir die Frage wie Dämmen. Laut Handwerker soll ich Mineralwolle (Steinwolle) nehmen, wobei was ich so im Internet lese Holzfaser die bessere Alternative sein soll. Zwecks Luftfeuchte Transport.
Aufbau wäre doppelte Lattung mit Dämmung, Unterdeckbahn, Konter Lattung und dann Naturschiefer.
Wie sieht ihr das?
weiter lesen ..

Pfettenbretter korrekt montieren

09.09.2021 Tilman | 4 199
Hallo,

im Gegensatz zu den meisten anderen alten Bauernhäusern hier im Allgäu hat unser relativ schlicht gebautes Haus keine Pfettenbretter. Nicht zuletzt auch aus optischen Gründen würde ich gerne welche nachrüsten. Im Regelfall dürften sie einfach auf den Balkenkopf genagelt worden sein aber ich frage mich, ob das die optimale Befestigung ist. Es wird zwar der meiste Regen vom Balkenkopf abgehalten, doch auf der anderen Seite ist es auch keine wasserdichte Verbindung. Wasser, welches zwischen Pfettenbrett und Balkenkopf eindringt, kann schlechter ablüften/abtrocknen. Wäre es möglicherweise von Vorteil, (zum Beispiel mit Distanzscheiben) für einen kleinen Spalt zwischen Pfettenbrett und Balkenkopf zu sorgen?

weiter lesen ..

Fachwerkhaus in Rüscheid 56584 - Hilfe

08.09.2021 Robert72 | 1 197
Fachwerkhaus in Rüscheid 56584 - HilfeHallo zusammen,

der Urgroßmutter meiner Frau gehört ein kleines Häuschen in Rüscheid. Leider ist der untere tragende Balken des Hauses praktisch nicht mehr existent. Hat jemand die Möglichkeit sich die Sache einmal anzusehen? Es geht jetzt noch darum Maßnahmen zu planen.

weiter lesen ..

Auswirkungen Innendämmung auf Balkenköpfe

08.09.2021 Thomas Samgartner | 15 498
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und erhoffe mir Ratschläge/Input von geduldigen Fachmännern/Fachfrauen.
Worum geht es? Meine Partnerin und ich überlegen ein Haus zu kaufen, welches zur Zwangsversteigerung steht.
Was wir laut Gutachten sagen können:
Baujahr um 1950 im Westerwald, Bruchsteinkeller mit Betondecke, darauf Fachwerk mit EG und DG (Gauben) je mit Holzdecke. Von Außen ist mit Kalk verputzt, Innen kommen wir hoffentlich nächste Woche rein. Um eine Finanzierung ins Auge zu fassen bin ich bemüht den Sanierungs-/Renovierungsaufwand zu erfassen und durchzurechnen.

Zu der Sanierung ist mein Gedanke eine Innendämmung. Die äußere Kalkschickt spielt (außer als Schutz gegen Schalgregen/Wetterseite) laut ubakus keine Rolle, wenn ich das richtig interpretiere. Daher würde/muss ich außen wie Innen Putz & Co entfernen bis auf den Balken/Gefache (auch, um diese begutachten zu können).
Als dann wäre mein Aufbau von Außen nach innen:
Fachwerk/Gefach - Lehmunterputz (zum Ausgleich) - 40 mm Holzfaserdämmung flexibel - diffusionsoffene Dampfbremse - Holzfaserplatte 20 mm - Lehmoberputz (ggf mit Armierungsgewebe) - Lehmfarbe
Nach unten würde ich die Kellerdecke von unten Dämmen, nach oben das Dach mittels Zwischensparrendämmung. Zwischendecken nur Trittschall.

Tauwasser ist mit 0,14kg/m² kein Thema und ich habe keine Angst, dass ich zu einer Schimmelbude modernisiere (zumindest mit den angenommenen Werten der Bestandswand).
Unsicherheit betrifft meinerseits allerdings die Deckenbalken. Wie hoch seht Ihr (ich hoffe niemand fühlt sich mit dem "Du" auf die Füße getreten) die Gefahr, dass sich Tauwasser/Kondenswasser an den Balkenköpfen sammelt? Ist es doch der bessere Weg, mittels Dampfsperre die Zwischendecken diffusionsdicht zu isolieren (was 100% ja nicht gelingen kann)? Gibt es andere Herangehensweisen/Probleme?

Besten Dank vorab schon einmal fürs Lesen bis hierhin. Bitte verzeiht, sollte ich etwas vergessen haben, mich unsäglich dumm anstellen oder sonst etwas nicht berücksichtigt haben.

Beste Grüße, Thomas
weiter lesen ..


Aktuelle Antworten

Deelentor bauen
21-Sep-21 Restauratio GmbH | Thomas W. Böhme | Dresden
so jedenfalls solltest

so jedenfalls solltest Du das nicht ...

Fachwerk, zweischalig mit Hinterlüftung
21-Sep-21 Heinz-Josef Burhorst
Altes Fachwerk

Hallo Hendrik, In den letzten 26 ...

Deelentor bauen
21-Sep-21 Bernhard
Deelentor erneuern

Erst mal danke für eure Ratschäge. Die ...

Fachwerk, zweischalig mit Hinterlüftung
21-Sep-21 Thommes
wie soll das ausgeführt werden.

hallo, bei der ganzen theoretischen ...

Fußbodenausgleich kaum Deckenhöhe
21-Sep-21 Methusalem
Vorschlag

Ich hab es bei mir auf dem Dachboden ...

Sandsteinhaus sanieren
21-Sep-21 Methusalem
Schrubben

Moin, das schwarze ist Schimmel, das ...

Fußbodenausgleich kaum Deckenhöhe
21-Sep-21 DieRestaurette
Warum seitlich?

Warum gleicht Ihr den Boden nicht aus, ...

Fußbodenausgleich kaum Deckenhöhe
21-Sep-21 Restauratio GmbH | Thomas W. Böhme | Dresden
Im Übrigen:

Laminat und Nässe passen nicht gut ...

Deelentor bauen
21-Sep-21 Restauratio GmbH | Thomas W. Böhme | Dresden
Eine der Schrauben

war ebendeswegen auch allermeistens ...

Fußbodenausgleich kaum Deckenhöhe
20-Sep-21 Restauratio GmbH | Thomas W. Böhme | Dresden
Sowas nennt man:

Totsanieren. Die Balken würde ich ...

Holzfaserdämmstoffe - Herstellung von Holzfaserdämmplatten-Webinar Auszug


Zu den Webinaren