Das Fachwerkhaus-Forum

Seit 2002 online


Scheunenausbau

07.10.2019 Steinzeitler | 0 71
ScheunenausbauGuten Morgen liebe Mitglieder. Ich bin hier absoluter Neuling und hoffe auf nützliche Hinweise für meinen geplanten Scheunenausbau. Die Baugenehmigung liegt bereits vor, und ich habe auch schon mit dem Teilrückbau der Stallungen begonnen. Natürlich in enger Absprache mit dem Statiker. Das Alter der Scheune ist nicht bekannt. Wie bei alten Gemäuern üblich, sind die Mauern lediglich auf gestampften Boden gegründet, ca 50 cm unter Erd-/ Straßenniveau. Der Plan ist, ein Haus im Haus zu errichten. Dabei wird in der Scheune ein Plattenfundament hergestellt, auf das die neuen Wände gestellt werden. Zwischen den Wänden soll ein Luftraum zur Belüftung der Bruchsteinmauer bleiben.
Nun zu den Problemstellungen:
1. Die eine Gibelwand trifftet ab und hat bereits an der Eckverbindung zu Rissen geführt. Es scheint, dass die Gibelwand nicht mit der Seitenwand verzahnt gemauert wurde. Dieses Problem der Abtrifftung besteht bereits seit vielen Jahren und einer meiner Vorfahren hat bereits versucht durch Eisenbeschläge (ca. 1 Meter je Seite) die über Eck geführt wurden, dem Abtrifften entgegen zu wirken. Leider ohne Erfolg, da direkt hinter den Beschlägen erneut Risse aufgetreten sind. Der Vorschlag meines ersten Statikers war, die beiden Mauern, das heißt die Bruchsteinmauern mit den neu zu errichten Mauern pro qm mit Stäben zu verbinden. Leider ist dieser Statiker schwer erkrankt und steht nicht mehr für Ratschläge und Fragen zu Verfügung. Meine Bedenken gehen dahin, dass die Bruchsteinwände weiter "wandern" und die neuen Wände, welche auf dem neuen Fundament sitzen, mit beschädigt werden. Mein neuer Statiker schlägt vor, dass die alten Wände alle 50 cm im Bereich des Plattenfundaments bis zur Hälfte der Wanddicke freigelegt werden und mit dem Fundament ausgegossen werden. Beide Vorschläge halte ich für sinnvoll. Allerdings habe ich starke Bauchschmerzen die Gibelwand in diesem Zustand weiter zu schwächen und ein Einsturz zu provozieren. Ein Abstützen nach außen ist leider nicht möglich, da die Scheune allseitig von öffentlichen Verkehrswegen umschlossen ist.

weiter lesen ..

Innendämmung: ja oder nein

06.10.2019 fridental | 0 62
Hallo zusammen,

nach einer Grundriss-Verbesserung wird geplant, einiges an Möbel (vor allem die Einbauküche, aber auch Kleiderschränke, Regale im Abstellraum usw.) an den Außenwänden zu stellen. Das Haus ist von 1902, die zwei betroffenen Außenwände sind aus Backstein (Wanddicke 38 cm) ausgeführt und mit Eternit verkleidet (ohne Außendämmung).

weiter lesen ..

Insekten , Fliege

06.10.2019 Mossi | 2 156
Insekten , FliegeKennt jemand diese Art Fliege .. ? Diese kamen bei schönem Wetter zahlreich zu den alten ausgebauten Eichenbalken und gingen dort in Holzwurmlöcher .. die verschlossen weit im Holz die Eingänge mit gelben Blütenstaub ( meine Vermutung ) ..
weiter lesen ..

Deckenbalken 80x180 ( Zwischendecke ) ersetzen ..

06.10.2019 Mossi | 1 81
Ich benötige euren Rat ... Eigentlich wollte ich für die Zwischen- Deckenbalken Eiche Vollholzbalken verwenden , aber ich habe Bedenken wegen Verzug bzw. Verwindung. Die alten waren aus Kiefer oder Fichte, jeweils nur aufliegend , nicht verzapft und nicht durchgehend von Außenwand zu Außenwänden . Jetzt bin ich mir nicht mehr sicher , ob ich doch besser BSH Lärche oder Douglasie nehmen sollte. Es steht auch nichts in Fachliteratur zu diesem Thema geschrieben , zumindest haben ich nichts gefunden ..
weiter lesen ..

Hohlraum zwischen den Schwellen füllen?

06.10.2019 CheGeWara | 2 103
Hallo Community.

Ich bin mit meinem Projekt mittlerweile soweit dass ich mir fachkundige Hilfe geholt habe, die Zimmerleute erneuern mir gerade das Fachwerk.

weiter lesen ..

Wandheizung auf schon verputzte Wand aufbringen?

05.10.2019 silence | 7 173
Hallo,

ich habe in einem Neubau eine Innenwand aus Ziegel schon mit Lehm verputzt (nur Unterputz ca. 15mm - 20mm). Nun hat es sich ergeben das ich an diese Wand doch noch eine Wandheizung installieren möchte.
Sollte ich da den Putz lieber nochmal ab machen, oder kann man da drauf die Wandheizung + Putz aufbringen. Kommen ja nochmal ca. 30mm Putz drauf (20×2mm Rohr).
Ich hab Bedenken das die frische dicke Putzschicht die untere Aufweicht und diese sich dann ablöst von der Wand.

Schönes Wochenende!
Gruß
silence
weiter lesen ..

Altes Haus, neuer Dachstuhl - und die Geschossdecke?

04.10.2019 Kathrin | 1 115
Altes Haus, neuer Dachstuhl - und die Geschossdecke?Hallo liebe Forumsmitglieder,

wir haben ein altes Haus in der Pfalz (um die 300 Jahre), das wir seit Jahrzehnten als privates Ferienhaus nutzen. Wir träumen davon, den Speicher in eine Wohnung zu verwandeln. Vor Jahren war mal ein Holzingenieur vor Ort, der sagte, dass der Dachstuhl bei einem Ausbau komplett zu erneuern wäre (Statik problematisch, Querschnitte gering, Schädlingsbefall).

weiter lesen ..

Altputz sanieren

04.10.2019 Weini | 2 115
Guten Morgen,

bin bei der Sanierung meines Bauernhauses (Bj. 1470) nun endlich bei den Innenwänden angekommen.
Schadhafter Putz wurde ergänzt.
weiter lesen ..


Aktuelle Antworten

Kellerdeckendämmung Taupunkt
21-Oct-19 Restauratio GmbH | Thomas W. Böhme | Dresden
Also:

Sie planen, eine völlig dampfdichte ...

Holzhaus ohne Dämmung / Erfahrung!?
21-Oct-19 Restauratio GmbH | Thomas W. Böhme | Dresden
...steht ja Einer

...steht ja Einer mächtig auf dem ...

Holzhaus ohne Dämmung / Erfahrung!?
21-Oct-19 Restauratio GmbH | Thomas W. Böhme | Dresden
Um ein MOBILES Konstrukt ging es!

Also weder 30cm Wandstärke, noch ...