Das Fachwerkhaus-Forum

Seit 2002 online


Zwischensparrendämmung unter Thermodach ohne Unterdachbahn

01.10.2019 JohannesT | 0 95
Zwischensparrendämmung unter Thermodach ohne UnterdachbahnUnser Haus Bj. 1958 hat ein Pfettendach. Eine Aufsparrendämmung "Thermodach" wurde vor ca. 30 Jahren nachgerüstet. Die Aufsparrendämmung besteht aus Styropor (8cm) und ist schlüssig auf die Lattung gelegt. Die Ziegel liegen dann auf der Dämmung. Die Sparren haben ca. 12 cm.

Eine Unterdachbahn ist nicht vorhanden.

weiter lesen ..

Bodenaufbau Souterrain auf Ziegelboden

01.10.2019 Becker | 0 72
Bodenaufbau Souterrain auf ZiegelbodenNach längerem Mitlesen, und verschiedenen Handwerkermeinungen habe ich mich entschieden hier nach Erfahrungswerten und Ideen zu suchen .
Wir wollen den Souterrain unseres Hauses ( Ursprüngliches Baujahr 1906 , Außenwände 60 cm Backstein, nach Teilzerstörung im 2. Weltkrieg wiederaufgebaut, daher Betondecken) , der seit den 50 er Jahren als Büro etc. genutzt wurde, also große Fenster hat und beheizt ist, als Arbeits- und Schlafzimmer nutzen. Der alte Bodenaufbau bestand aus Holzplatten, die ohne Sperrschicht über dem gemauerten Ziegelboden ohne Dämmung auf einer Lattung gelagert waren. Etwa 5-6 cm Luft zum Boden. Diese waren aufgrund der mangelnden Belüftung und Dämmung zum Teil von unten mit Schimmel befallen. Wir haben nun zumächst den alten Boden und den Putz im Sockelbereich, der zum Teil auch feucht war entfernt, die Backsteine sind deutlich trocknener als der alte Putz. Im Frühling wird die Vertikalsperre an der feuchteren Seite erneuert.
Problem 1: der Bodenaufbau aufgrund der geringen Deckenhöhe von 220

weiter lesen ..

Rotkalk Putz streichen?

01.10.2019 Pommes01 | 2 71
Hallo zusammen,

ich baue gerade ein Holzständerhaus und befinde mich in den Endzügen des Innenausbaus. Mir wurde dieses Forum für mein Anliegen wärmstens empfohlen.

weiter lesen ..

Fußbodenaufbau Holzbalkendecke - speziell Bad!

30.09.2019 Funky-Fab-4Strings | 8 191
Hallo zusammen,

habe hier schon einiges gelesen.

Der Aufbau im OG werde ich wie folgt planen. Im EG sollen Sichtbalken (nicht der volle Querschnitt) bestehen bleiben.

- Fehlboden zwischen den Balken gedämmt mit Holzfaser oder Mineralwolle und mit Gipskartonplatten oder Lehmbauplatten verkleidet - hier werden auch Spots integriert.
- Auf die Balken OSB 2 lagig über kreuz verleimt
- Ausgleichsschüttung Bachl BS Perlit Ausgleichsschüttung besonders schwer ca. 3 cm (Hauptsächlich aus Schallschutz Gründen - Bodenunebenheit ist noch nicht ausgemessen)
- Obendrauf dann Fermacell oder andere Hersteller Trockenestrich mit integrierter Dämmung schwimmend verlegt.
- Fußbodenbelag vermutlich einen Vinyl oder alternativ Parkett - ist hier nicht Kriegsentscheidend.

Ich denke mit diesem Bodenaufbau bekomme ich einen relativ guten Schallschutz (Tritt und Körper) hin. Es handelt sich um ein EFH - somit ist hier nichts einzuhalten.
Die Ausgleichsschüttung dient eigentlich auch nur zum Schallschutz um die fehlende Schlackeschüttung wieder auszugleichen. Diese musste ich entfernen weil es überall durch gerieselt hat - zudem war in einigen Bereichen keine mehr vorhanden (Vorgänger)

Allerdings stellt sich mir die Frage wie ich das Ganze im Bad bewerkstellige. Hier hätte ich gerne eine ebenerdige oder zumindest sehr flache Dusche ohne Stufe. Vom Abflussrohr her ist das kein Problem. Aber wie bekomme ich die Duschwanne inkl. richtiger Abdichtung in den Bodenaufbau integriert, ohne dass sich mein Bodenaufbau zum restlichen OG erhöht?

Grundsätzlich sollte die Abdichtung und auch die Duschwanne ja auf den Trockenestrich? Oder kann man den Estrich auch aussparen (größe der Wanne) und die Wanne tiefer setzen?

Das Bad soll voraussichtlich auch einen Vinyl Boden (verklebt) bekommen. Fliesen wäre eine alternative aber ich hab bammel, dass die fliesen/fugen reisen.

Was würdet Ihr hier vorschlagen?
weiter lesen ..

Maler gesucht bei Freiburg i.Brsg.

29.09.2019 Stephanie Leonhardt | 0 106
Maler gesucht bei Freiburg i.Brsg.Hallo Zusammen,
ich habe von meinem Vater ein Fachwerkhaus im schönen Vörstetten geerbt. Jetzt möchte ich es sanieren. Ich habe nun schon 2 Angebote von Malern erhalten. Aber beide haben Unmengen an Acryl und Silikon in Ihren Angeboten.
Hat von Euch jemand Empfehlungen für einen Malerbetrieb, der mir das Fachwerk und die Gefache richtig saniert? Bin im Moment etwas ratlos.
In der Anlage schon einmal ein Bild.
weiter lesen ..

Feuchtigkeitsproblem im Luftraum unter Dielenboden im Altbau

29.09.2019 Luigi_1965 | 5 197
Feuchtigkeitsproblem im Luftraum unter Dielenboden im AltbauHallo,
ich habe ein Problem mit Feuchtigkeit im unterm Fußboden im Flur (Erdgeschoss ohne Keller).
Im Bereich der Kammer unterhalb der Treppe ist es besonders schlimm.
Ich weiß, dass meine Horizontalsperre nicht mehr funktioniert. Diese soll im Frühjahr erneuert werden. Hier bin ich bereits mit einer Firma im Gespräch. Dieses soll hier aber auch nicht das Thema sein.

Ich habe einen Holzfußboden, darunter ist eine ca. 30cm Luftschicht. Der Sand (Schlacke ist nur an einer Stelle) ist richtig nass. In den anderen Zimmern ist eine Querlüftung vorhanden. Im Flur funktioniert diese nicht. Ich hatte den Sommer den Fußboden schon offen und nur mit einer Platte abgedeckt, so dass am Rand jeweils ca. 10 cm Luft rundum war.
Jetzt wollte ich den Boden wieder schließen und habe festgestellt, dass die Platte von unten feuch und leicht angeschimmelt war.

Jetzt frage ich mich natürlich, wie ich die Situation unterm Fußboden verbessern kann.

Ich hatte gedacht, dass ich den Sandboden mit einer Schweißbahn oder dicken Teichfolie abdecke.
Was sagt Ihr zu der Idee? Wäre dicke Teichfolie oder Schweißbahnen besser?

Müsste ich über oder unter der Folie eine Wärmeisolierung gegen Kondenswasser auf der Folie einbringen? Wäre über oder unter der Folie so eine Isolierung sinnvoll?
Ich freue mich auf eure Antworten
Viele Grüße
Luigi.
P.S. da der Rest des Fußbodens noch in Ordnung ist möchte ich keine Vollsanierung mit Betonfußboden machen. Es geht nur um die die Verbesserung der Feuchte-Situation.
weiter lesen ..

Bodenaufbau Balkendecke

29.09.2019 Adrian | 0 64
Hallo liebe Fachwerk-Community,

aktuell restauriere ich mein Fachwerkhaus aus dem 18. Jahrhundert.
Nun ist meine Frage, wie ich den Holzoden zum Keller am besten aufbauen kann.
weiter lesen ..


Aktuelle Antworten

Kellerdeckendämmung Taupunkt
21-Oct-19 Restauratio GmbH | Thomas W. Böhme | Dresden
Also:

Sie planen, eine völlig dampfdichte ...

Holzhaus ohne Dämmung / Erfahrung!?
21-Oct-19 Restauratio GmbH | Thomas W. Böhme | Dresden
...steht ja Einer

...steht ja Einer mächtig auf dem ...

Holzhaus ohne Dämmung / Erfahrung!?
21-Oct-19 Restauratio GmbH | Thomas W. Böhme | Dresden
Um ein MOBILES Konstrukt ging es!

Also weder 30cm Wandstärke, noch ...