Übersicht der Kommentare von Ingenieurbüro Bergisches Land - Markus Mattonet im Fachwerkhausforum.

Alle 499 Kommentare von Ingenieurbüro Bergisches Land - Markus Mattonet

Seit 2002 online


Ach Hartmut !

Liebe Freunde der Fachwerk.de-Community,

04.10.2022, Ach Hartmut zunächst das Wichtigste ...gute Besserung und die besten Wünsche, dass gesundheitlich und im wahren Leben, alles auf den guten Weg zurückkehrt. Zum Forum ... nicht ist beständiger als der Wandel und manchmal muss Wandel einfach sein um beständig zu sein. Das Forum wird bleiben und hoffentlich in guten Händen liegen und ich hoffe wir sprechen oder lesen uns auch in den nächsten Jahren immer mal wieder. Freue mich auf den Einstand von Martin Jäger. :-)

Internet

Preise für Maurerleistungen einer 36er Zeigelwand Außen - extreme Unterschiede ???

15.07.2022, Dann bestell die Wand doch im www. Sorry für diesen launigen Kommentar aber so weit ist es GSD noch nicht gekommen. Wenn du Preise vergleichen willst oder dir ein Preis nach oben oder nach unten nicht angemessen erscheint, dann hol dir weitere Angebote ein. Wenn du sie den bekommst. Heute sind die Preise so stark von vielen Faktoren abhängig, dass man Internetpauschalpreise in der Regel als unrealistisch abtun muss. Typische Faktoren sind ... Wann soll es gemacht werden. Wo liegt die Baustelle, Was ist genau zu tun. Was ist an Baustelleneinrichtung zu stellen. Wie sind die Anschlußpunkte im Bestand usw. usw. Ja, mir kommt der dir angebotene Preis auch recht hoch vor. Aber bei einer kleinen Wand im Bestand in einer Metropolregion und dem Anspruch dies zeitnah zu erledigen, sind solche Preise leider nicht ungewöhnlich. Trotzdem alles Gute für dein Vorhaben.

Hochinteressant

Ehem. Bauernhof energieautark?

11.04.2022, Das Thema ist hochinteressant und spannend. Ich glaueb auch, das es für Neubauten in den nächsten 10 Jahren dazu Syteme geben wird, welche das autarke Gebäude auch für den "kleinen" Häuslebauer umsetzbar machen. Aus eigener Erfahrung sehe ich dies für das Bauen im Bestand als sicheres System, noch nicht in dieser Zeit. Erst recht nicht mit einer absehbaren Wirtschaftlichkeit. Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren und halte gerade dazu Augen und Ohren stark gespitzt. Im Bestand, und erst recht im Bereich Fachwerk, gibt es in der Rechnung zu viele Faktoren und Unbekannte um es kurzfristig in den Griff zu bekommen. Der Status Quo aus meiner Sicht ... - Erdwärme (egal in welcher Form) ist machbar aber teuer, was die Wirtschaftlichkeit erst bei sinkenden Bohr- und Anlagenpreisen in eine angenehme Region bringt. Bei langfristiger Auslegung ist es auch auch heute sinnvoll. - PV ist gut nutzbar und im Rahmen auch preiswerter umsetzbar. Die Entwicklung ist aus meiner Sicht sowohl preislich als auch technisch noch nicht am Ende. - Speicher - sowohl als Akku als auch in Form anderer Energieträger ... ist die große Herausforderung der nächsten 10 Jahre. Wenn sich hier erst technisch und dann preislich etwas tut, wird es die Lösung der dezentralen Energieversorgung der Menscheit sein. Kleiner mache ich es nicht - da freue ich mich auf die Zukunft - M.Mattonet

Jau

Zwischensparrendämmung und/oder Untersparrendämmung (Hitzeschutz)

24.03.2022, Methusalem hat grundsätzlich recht. Daneben würde ich aber mal prüfen ob die Sparren und der Dachstuhl überhaupt beid en Dimensionen in der Lage sind die ganzen zusätzlichen Lasten zu tragen. Viel Glück - M.Mattonet

Das Problem ...

Hilfe beim Dachbodenausbau (Aufbau Zwischensparrendämmung, Aufbau Biden, Aufbau Decke)

18.03.2022, ... bei langen Texten ist nicht der lange Text, sondern das nicht eine klare Frage darin steht sondern viele unbestimmte offene Fragen zu einer Gesamtlage. Bezgl. Hitzeschutz - du hast ja mit Ubakus scheinbar schon gearbeitet. Da findest du ja genug Informationen zum sommerlichen Hitzeschutz. Die Materialkombination ist hier entscheidend und Mineralwolle ist dafür selten die beste Wahl. Für den Rest enpfehle ich die Fragen runterzubrechen auf Einzelfragen. Eine Gesamtplanung macht ein Planer vor Ort der die Gesamtsituation auch umfassend beurteilen kann. Beste Grüße - M.Mattonet, Ingenieurbüro Bergisches Land.

Decke über OG

Dampfbremse kann nicht an Mauerwerk angeschlossen werden

18.03.2022, Dein Problem ist also lediglich die fehlende Dampfbremse in der Decke vom OG auf 10cm? Du hast aber doch geschrieben, dass du hier noch eine Abhangdecke drunter setzt. Dann bring doch eine entsprechende Dampfbremse auf. Ich würde vor Anbringung der Abhangdecke mit proClima AEROSANA VISCONN den Eckbereich mindestens 70-80 cm behandeln und dann bist du hier safe. Beste Grüße - M.Mattonet, Ingenieurbüro Bergisches Land.
14.03.2022, Die OSB, als unbestimmte Dampfbremse, die noch dazu in der Regel schlecht anzuschließen ist, sollte nur der Praxiserfahrene Innenausbauer verwendet werden. Mineralwolle ist nicht kapillaraktiv udn es muss sichergestellt sein,d as in diese Konstruktion vond er Außenseite auch keine Feuchtigkeit eindringt sonst säuft sie ab und es entsteht ein Schwammbefall, der das Fachwerk zerstört. Kleiner Hinweis noch .... Das häßlichste Reh auf einer Fachwerkbaustelle ist das Reh-Gips. :-) Eine bekannte GKB der Fa. Saint-Gobain hat den Markennamen Rigips. Um dem Ersteller seine Frage zu beantworten - wenn eine Innendämmung aus Holzfaserplatten nicht gewünscht oder angeraten ist, haben wir beste Erfahrungen mit einer Konbination aus HWL (Sauerkrautplatte) und einem Dämmputz auf Kalkbasis gemacht. Alles Gute für das Haus - M.Mattonet

für die Allgemeinheit offen

Dürfen Denkmalbehörden Fotos machen und speichern?

23.02.2022, Definition "Öffentlich" ... für die Allgemeinheit offen Eigentum (Lehnübersetzung aus dem lat. proprietas zu proprius „eigen“) bezeichnet die rechtliche Herrschaft an einer Sache, welche die Rechtsordnung an einer Sache zulässt. Quelle Wikipedea/Martin Wolff: Sachenrecht. 6. Auflage. 1926, S. 144. Auch Eigentum kann rechtlich öffentlich sein. Ein Teil meines Grundstückes ist sogar öffentliche Straße. Denkmäler, genau wie alle anderen Gebäude, dürfen aus dem öffentlichen Bereich heraus fotografiert werden. Wie in anderen Beiträgen auch von anderen Mitgliedern schon geschrieben, legt das DSchG des Landes ggf. fest wie Denkmäler der Öffentlichkeit und den Denkmalbehörden zugänglich gemacht werden müssen. Diese haben in den DSchG ggf. festgelegt, dass sie die Aufgabe haben das Gebäude und Veränderungen daran zu dokumentieren. Meines rechtlichen Verständnisses nach ist damit auch die bildhafte Dokumentation, solange sie keine Persönlichkeitsrechte verletzt, vollumfänglich zulässig. Vielleicht solltest du überdenken, das auch was dir gehört nicht immer dir alleine gehört und im Bereich Denkmalschutz die Allgemeinheit eben auch Rechte daran hat.

GG Art 14, (2)

Dürfen Denkmalbehörden Fotos machen und speichern?

22.02.2022, Mein lieber Thomas - du bezeichnest aber doch nicht einen Grundgesetzartikel als "fiktiv", oder? Zitat "Es ist durchaus berechtigt, die Aktivitäten jedweder Behörde auf Recht, Sinn und Maß zu prüfen." ... Lass mich ergänzen. Es ist durchaus berechtigt jedwede Aktivitäten eines Jeden auf Recht, Sinn und Maß zu prüfen. Und wenn man sich selber nur hinterfragt bevor man gegen Recht, Sinn und Maß verstößt. Bei den UDB in NRW gibt es dafür die Instanzen der Oberen Denkmalbehörde und sogar der Obersten Denkmalbehörde, die beim Ministerium liegt. Diese haben Beschwerdestellen, die in der Regel auch, unter Einbeziehung der Fachstellen, einen gangbaren Weg moderieren. Der Weg einer Beschwerde steht allen frei. Ich habe keine Ahnung ob dies in allen Bundesländern auch so aufgebaut ist, aber einfacher und schneller ist es immer eine einvernehmliche Lösung mit der UDB zu suchen.
22.02.2022, Die Denkmalschutzgesetzte der Länder berufen sich in der Regel (kenne nicht alle) auf das GG Art 14 (2) "Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen." Grundlage bildet das Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Menschheit (Convention Concerning the Protection of the World Cultural and Natural Heritage), das am 16. November 1972 von der Generalkonferenz der UNESCO verabschiedet wurde. Dieses wurde in Denkmalschutzgesetze auf Landesebene umgesetzt um für die Allgemeinheit Kulturdenkmäler dauerhaft zu erhalten. Das Ganze beruht auf der 1964 auch von Deutschland unterzeichneten Charta von Venedig. In dieser wird übrigens auch schon auf den Schutz der Umgebung des Denkmals hingewiesen. Vielleicht sollte dir ein Rechtsbeistand erklären, was der Unterschied zwischen "Öffentlichkeit" und "eigenen Grundstück" liegt. Noch ein allgemeiner Rat - wenn man sich ein denkmalgeschütztes Haus kaufen will, sollte man vorher klären was geht und was nicht. Wenn man ein solches Gebäude kauft, kauft man immer ein Boot in dem auch die Vertreter der Allgemeinheit (UDB) mitsitzen und miteintscheiden. Das sollte man akzeptieren und nicht nur nach Paragraphen suchen diese aus dem Boot zu schmeißen. In der Regel rudert man gemeinsam schneller und besser für das Boot als gegeneinander.