Übersicht der Kommentare von Bromm Edmund im Fachwerkhausforum.

Alle 1663 Kommentare von Bromm Edmund

Seit 2002 online


Nun nicht so einfach. Etwas mehr an Info wäre nicht schlecht

Haus im Hang: was tun mit Rückwand im Erdreich?

14.05.2021, Wie soll der Raum genutzt werden? Sollte der Raum Beheizt werden? Welcher Baustoff ist der Untergrund? Gibt es Fotos oder/und Pläne? Wie ist der Fußboden/Deckenaufbau?

Für mich zählt erstmal Eines...

Haus im Hang: was tun mit Rückwand im Erdreich?

13.05.2021, ...ist der Aufwand notwendig und was kostet dies alles. So wie ich das gelesen habe geht es nicht darum im Keller einen Wohnraum zu erstellen, sondern das EG "trocken" zu bekommen. Wenn dem so ist frage ich mich schon warum dann eine Gefährdung der Bausubstanz durch freilegen der Wand am Hang vorgeschlagen wird. Wie ich gelesen habe ist nicht vorgesehen, dass der Keller hochwertig genutzt oder gar geheizt werden soll. Ich halte nichts davon von außen ein altes Gebäude freizulegen. Dies aus mehreren Gründen. Der wohl Wichtigste ist: Entlastung durch den Erddruck und durch das wieder Verfüllen und somit Verdichten kommt es zu neuen Belastungen und möglicherweise zum Bruch. Weiter ändert diese Leistung überhaupt nichts an der Tauwasser Problematik. Die Wand bleibt nach wie vor kalt und es ist somit nur eine Frage von Feuchte und Temperatur. Abgeleitet von der Erdtemperatur (meist zwischen 8 bis 12 Grad) auch an der Innenseite, darf somit die relative Feuchte bei einer Raumtemperatur von 16 bis 18 Grad keine Werte > 60 % erreichen sonst fällt Tauwasser aus. Dabei ist die sogenannte Verdunstungskälte an der Rauminnenseite noch nicht berücksichtigt. In diesem Falle ist es somit fraglich- ( ich müsste eher sagen gefährlich), einen solchen Rat bzw. Vorschlag , noch dazu einem Nichtfachmann, nahezulegen. - Und zu der Äußerung "Expertenstreit" - nein es gibt hier keinen Streit unter Experten, aber viel Halbwissende oder auch Geschäftemacher die dies natürlich anders sehen - wollen !!! - Und noch etwas muss hier gesagt werden, wegen was soll etwas in diesem Zusammenhang "Diffussionsoffen" sein. Wenn eine Wand unter OKG über so viele Jahre, somit maximal durchfeuchtet ist und damit alle Kapillaren gefüllt sind was soll denn das ? Es sind nur Phrasen ! - Was ist somit noch zu raten? Ich denke die Vorschläge weiter oben sind soweit es die Reparatur der Schwelle und auch eine Maßnahme zur Vermeidung der Feuchteschäden sinnvoll. Aber da verweise ich, weil dies alles sehr komplex ist auf das Buch von mir "Gesund wohnen in Altbauten". Erfahrungen von über 50 Jahren Praxis in der Instandsetzung alter Gebäude. - Und auch noch ich bin für sachliche Kritik offen.
12.05.2021, Ich halte das für die falsche Maßnahme. Aber lese Dich erstmal auf meiner Seite bei Aktuell ein.

Vorsicht erst mal mit dem Statiker besprechen !

Haus im Hang: was tun mit Rückwand im Erdreich?

12.05.2021, Ich rate dazu nicht unter Oberkante Gelände zu arbeiten. Lassen Sie sich nicht darauf ein etwas unterhalb abzudichten. Bringt nichts außer viel Arbeit und kostet nur Geld. Weiter oben steht: "warum immer diffusionsoffen? Nur sinnloses Gequatsche. Trocken ist sowieso nicht möglich, es wird immer etwas feucht sein. Die Frage ist findet ein Wechsel der Feuchte statt und kommt es dazu, dass beim "trocknen" bauschädliche Salze an die Oberfläche wandern. Da diese Salze von der Lösung in Kristalline übergehen entsteht eine Volumenvergrößerung mit erheblichen Sprengdruck. Ähnlich wenn aus Wasser ein Eis wird - und sprengt Eisenrohre. Ich habe nichts dagegen wenn ein Baustoff wie hier beschrieben unter Oberkannte Gelände feucht bleibt - es schadet nichts. Jedes Haus steht im feuchten Dreck! Aber das habe ich schon oft ausführlich beschrieben und bitte Sie sich auf meiner Seite www.haus-schwamm.de unter Aktuell einzulesen. Wenn dann noch Fragen - einfach einstellen.
12.05.2021, ...dieser nimmt doch auch die Lasten auf. Dies wird doch oft so ausgeführt. Wie dick ist die Mauer und welcher Raum ist frei d.h. offen?

Wie oben von Pope beschrieben geht immer die Oberfläche kaputt

Alter Keller - kann man auf Putz verzichten? Z.B. nur Sumpfkalkfarbe auftragen?

12.05.2021, Wieso sagen Sie die Feuchte schadet dem Baustoff? Dies stimmt doch überhaupt nicht, denn sonst würde ja auch Ihr Fundament Schaden erleiden! Es ist die Wechselwirkung .- feucht-trocken. Dann lieber nichts verändern und es so belassen, dies spart Geld und das Aufkehren dessen was Sie aufbringen.

Der Verputz geht nicht einfach nur so kaputt

Was tun wenn der Putz weich und bröselig ist?

12.05.2021, Wenn ich den Text lese wird mir gerade schlecht,,, Alles durcheinander und ohne Konzept. Holen Sie sich doch einen erfahrenen Planer aus der Altbausanierung dazu und sparen dadurch Geld. Siehe auch: https://www.dhbv.de/FirmenDB/

Herr Teich was wollen Sie damit eigentlich erreichen?

Sanierung Keller, trocken legen oder nicht- Maßnahme Empfehlung

08.04.2021, Es hilft doch überhaupt nicht weiter. Sie wollen Energieplaner sein? Lassen Sie es! Dem Keller wird nicht dadurch geholfen ob nun 80 oder 90 % relative Feuchte im Raum zu Tauwasser führt. Es ändert nichts aber auch Garnichts am ansonsten Feuchezustand der Wände.

Natürlich darf man sich immer irgend etwas raussuchen, aber...

Sanierung Keller, trocken legen oder nicht- Maßnahme Empfehlung

08.04.2021, ..ob das auch für Ihr Problem passt ? @ Herr Teich. Das mit der Folie ist ein Schmarrn, den logisch wird diese - bei dem Boden immer feucht! Das fällt auch nur einem Schreiner ein der meint etwas davon zu verstehen. Außerdem sind Horizontalsperren nicht erst seit wenigen Jahrzehnten bekannt, sondern seit hunderten von Jahren. Hier wurde oft mit Teerprodukten oder auch mit Schieferplatten u.ä. eine Unterbrechung der Saugfähigkeit erstellt ! Abgesehen davon muss nicht überall eine Sperre eingebaut werden nur, weil nichts sichtbar ist. Z.B. sind viele Natursteine eine ausreichende Sperre. Das muss erstmal untersucht werden ob diese bei dem Objekt und diesen Steinen kapillare Feuchte transportieren könnten. ------------------------------------------ Um auch den vielen anderen Betroffenen bei ähnlichen Problemen zu helfen machen sich manche Menschen Gedanken und geben hier kostenlose Hilfe, dafür möchte ich mich bei diesen Menschen auch einmal bedanken. Dies ist nicht immer gleichzusetzen mit – „ich kann mich hier einbringen“ und es wird schon der Eine oder Andere Auftrag herauskommen. ----------------------- Es war weiter oben geschrieben, (ich habe mir mal die Mühe gemacht den Anfang nochmals zu lesen) dass wenn man den Boden abdichtet die Feuchte damit weiter nach oben geleitet wird. Ich kenne keine „Gesetze“ warum dies sein soll. Wenn nach mehreren Jahren eine Mauer bis zur Sättigung durchfeuchtet ist, somit die Kapillaren gefüllt sind, dass es deswegen zu einer Umleitung kommen kann. Erst recht nicht über Oberkante Gelände und auch nicht weiter nach oben! ----------------------------- Nun noch zur Frage was würde ich tun? Gar nichts, jedoch mit dem Wissen, dass der Keller geeignet ist um Kartoffeln; Wein (am besten) in Fässern oder Eingemachtes und Gemüse etc. ideal zu lagern ist. Oder wie ich weiter oben geschrieben habe sich über eine andere Nutzung Gedanken machen und Kosten und Nutzen abwägen. -------------------------------------------- Es fehlt jedoch noch der Hinweis - wenn im Erdgeschoß auch Feuchteschäden sind, dass dies nichts mit dem feuchten Keller zu tun haben muss. Das könnte auch an der "guten" Wärmeleitfähigkeit (z. B. fehlende Heizung) und der nicht ausreichenden Erwärmung zusammenhängen. Aber das sagt Ihnen ein guter Planer! Grüße aus dem schönen Süden.

kaum zu glauben welcher Blödsinn auftaucht, denn...

Sanierung Keller, trocken legen oder nicht- Maßnahme Empfehlung

07.04.2021, ..100% Feuchte, d.h. nur Wasser !!! Woraus sonst der Boden besteht? Ach so, eigentlich passt ja nichts mehr dazu, es sei denn das Ganze ist weit mehr als 100% ! Wände aus 25 % Wasser, so ein sinnloses Geschwafel. Jetzt reicht es erstmal ! Nichts für Ungut Auch dazu. https://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/keller-trockenlegen-274918.html