Übersicht der Kommentare von Neuzugang im Fachwerkhausforum.

Alle 19 Kommentare von Neuzugang

Seit 2002 online


Sauna

Thermische Holzwurmbehandlung in Kiel, Plön, Ostholstein gesucht

22.08.2018, Doch, aber soweit ich weiß, muss man den Schrank mindestens 8 Stunden "beheizen" und auch auf das richtige, langsame Anheizen und Abkühlen achten, damit das Holz keine Risse bekommt.

Vielen Dank

Fenstereinbau im Fachwerkhaus -Schaum oder Hanf?

11.06.2016, für die zahlreichen Antworten in der kurzen Zeit! Wir haben nun einen Tischler, der gerne Thermohanf benutzt und im Angebot Folgendes schreibt: "Fugendämmung Thermohanf, Anschlussfuge mit Verleistung/Wetterschenkel und Dichtband VKP verschließen, Dampfbremsfolie Hanno-Duo innen verkleben." Das hört sich für uns gut an, wir hoffen, auch die Dampfbremsfolie ist in diesem Fall ok?

Vielen Dank

Multipor Silikatplatten als Innendämmung bei Fachwerkhaus?

30.03.2016, für die hilfreichen Kommentare.Sie haben uns darin bestärkt, wohl eher die Holzfaserdämmplatten, wenn erschwinglich Pavadentro, zu nehmen. Es bleibt spannend. :-) Auf bald und nochmals vielen Dank!

Das habe ich schon getan...

Wer arbeitet mit Pavadentro-Holzfaserplatten im Raum Holsteinische Schweiz?

23.03.2016, Vielen Dank für Ihre Tipps. Ich habe schon bei Claytec auf die Liste geschaut, wo wer entsprechende Arbeiten macht. Leider sind die, die mit Holzfaserplatten arbeiten, beide nicht wirklich in der Nähe, der eine hat außerdem seine Auftragsbücher voll und der andere meldet sich überhaupt gar nicht erst zurück... :-( Aber ich kann ja noch einmal mit Claytec direkt Kontakt aufnehmen. Nun noch eine dumme Frage: Wie finde ich hier bei fachwerk.de Firmen, die Holzfaserplatten verarbeiten? Vielen Dank im Voraus und frohe Ostertage!

Nun war ich überrascht,

Dämmung oberste Geschossdecke Fachwerkhaus, Schüttung/Holzfaserplatten

18.02.2016, dass meine, eigentlich abschließend gemeinten Worte, noch so viel Resonanz nach sich gezogen haben. Vielen Dank, nun weiß ich gar nicht mehr, was richtig ist.. Alle bisher befragten "Fachleute" haben uns, was Mäuse und Ratten angeht, zu Perlite geraten, da diese beim Durchkrabbeln immer wieder in sich zusammen fällt und die Tiere somit keine Nester darin bauen können. Dass sie vor allem Mineralwolle lieben, erleben wir jeden Winter in der kleinen, von den Vorbesitzern "gut gedämmten" Einliegerwohnung, in der wir zur Zeit leben. Bei Zellulosedämmung hätte ich nun darauf gewettet, dass die Tiere es da ganz wunderbar kuschelig finden und sie die Salze dann auch nicht stören. Sie wollen sie ja nicht fressen, sondern nur drin wohnen. :-)Und das mit dem maschinellen Einblasen wird sichr zu teuer, wir müssen die Investitionskosten niedrig halten und vieles selbst machen. Vielen Dank für die Erklärung mit dem Lambdawert, ich muss mich da noch einmal informieren. Steht der Lambdawert für die Wämeleitfähigkeit? Im Moment gibt es nur Holzbalken, auf die nun Dielen aufgebracht werden, dann Rieselschutz, 20cm Knauf Perlite Isoself,(hoffentlich nicht zu viel Gewicht, da 20kg/qm) und abschließend OSB o.ä. zur teilweisen Nutzung als Abstellraum. Das Metalldach hat unterseitig nur eine Dachfolie, ansonsten keine Beheizung o.ä. Welche Deckenhöhe sich dann ergibt, kann ich noch nicht sagen, ca. 1,70 bis 1,80m.

Vielen Dank

Dämmung oberste Geschossdecke Fachwerkhaus, Schüttung/Holzfaserplatten

18.02.2016, für Ihre Antworten. Auch, wenn sie keine wirkliche Antwort auf meine Frage waren, so sind wir inzwischen auch zu dem Schluss gekommen, eine Perliteschüttung zu verwenden, da die Holzfaserplatten mit ähnlichem Dämmwert sehr dick und entsprechend teuer wären. Darüber hinaus ist es uns wichtig, dass Ratten und Mäuse es möglichst schwer haben, "Fuß zu fassen", so dass wir bei der Schüttung eher auf der sicheren Seite sind.

Vielen Dank

Innendämmung Fachwerkhaus / Schlagregenschutz

12.01.2016, Für all die Stellungnahmen und an Sie, Herr Böttcher für die klaren Worte. Wir werden uns alle Ratschläge durch den Kopf gehen lassen und dann sehen, wie es am besten weitergeht. Trotzdem werden dieses vielleicht nicht die letzten Fragen zu unserem Bauvorhaben gewesen sein und ich wäre auch dann für weitere Tipps dankbar. Selbsverständlich ist mir klar, dass die Planung und Aufklärung Aufgaben des Architekten sind. Vielen Dank noch einmal an Sie alle!

Innendämmung Fachwerkhaus / Schlagregenschutz

Innendämmung Fachwerkhaus / Schlagregenschutz

11.01.2016, Herr Böttcher, vielen Dank für Ihre ausführliche Stellungnahme, die ich erst einmal verdauen muss. Zum Sichtfachwerk: Das Haus steht ja nun schon seit ca. 1860. Wir haben nun den größten Teil des Fachwerks erneuert, ebenso die Ausmauerungen. Ich vermute, dass das Haus uns wahrscheinlich überleben wird, auch wenn das Sichtfachwerk bestehen bleibt. Sie schreiben, es sei nicht zugelassen, aber es gibt doch diverse Fachwerkhäuser in unserer Gegend, deren Westseite auch Sichtfachwerk besitzen? Vielen Dank für Ihre Vorschläge zum Fußbodenaufbau. Ehrlich gesagt hatte ich auf Anregungen für die Innendämmung gehofft, denn mit dem Fußbodenaufbau haben wir ja schon begonnen, das Material ist schon vorhanden. Sicher ist es nicht billig, aber unser Architekt sagte, das sei die beste Variante in Hinblick auf ein Fachwerkhaus. Wahrscheinlich gilt auch hier: 3 Architekten, 4 Meinungen.Erst einmal vielen Dank für Ihre Bemühungen, wir werden uns nun alles in Ruhe durch den Kopf gehen lassen.

Innendämmung Fachwerkhaus / Schlagregenschutz

Innendämmung Fachwerkhaus / Schlagregenschutz

11.01.2016, Ich hatte noch etwas vergessen: Wie sieht es bei den UdiReco Dämmplatten bzgl. vierbeiniger Gesellen wie Ratten und Mäusen aus? Fühlen sie sich darin genauso wohl wie in Mineralwolle oder werden die Platten dafür zu eng gepresst angebracht?

Innendämmung

Innendämmung Fachwerkhaus / Schlagregenschutz

11.01.2016, Vielen Dank für Ihre Antworten. Besonders die Hinweise von Ihnen, Herr Böttcher, lese ich immer gern, auch die Innendämmmung von Homatherm habe ich in einem anderen Forumsbeitrag von Ihnen "abgeguckt". Ganz wichtig für uns ist, die Kosten so gering wie möglich zu halten, da die Instandsetzung von Fach- und Mauerwerk schon so viel aufwändiger war als erwartet. Daher denke ich, dass die "Haus-in Haus-Variante" schon deswegen ausscheidet. Zu Ihrem Vorschlag, Herr Böttcher: Auch eine Außendämmung kommt wohl aufgrund der Kosten nicht infrage, da dann ja auch die Fenster, das Dach (Metalldach) etc. dem angepasst werden müssten. Darüber hinaus würde das dem Fachwerkhaus natürlich auch den Charme etwas nehmen. Wenn wir uns nun zur Innendämmung für UdiReco Dämmplatten entscheiden würden und vor dem Anbringen noch einen Ausgleichsputz auftragen, der bei Schlagregen noch etwas Schutz bietet, wäre das eine Möglichkeit? Sie sprachen noch von anderen Möglichkeiten der Innendämmung, hätten Sie da einen Vorschlag? Nun zu Ihrer Frage des Fußbodenaufbaus (EG). Die eigentliche Reihenfolge des Aufbaus ist folgende: Grobkies- Straßenbauvlies- Lecaschüttung- Vlies- Leca gebunden mit Trasskalk und Kies. An den Wänden (bis unterhalb der Schwelle) haben wir vorab eine Verschalung im Abstand von 30cm angebracht, die komplett mit gebundenem Leca gefüllt wurde. Vor dem restlichen Bodenaufbau wurde die Verschalung dann entfernt. Letztlich würden wir gerne Dielen darauf anbringen, aber auch da ist Eigenleistung gefragt und die Dämmfrage ist noch nicht gelöst. Ich würde mich über weitere Informationen sehr freuen.
1 2 vor >