Übersicht der Kommentare von Feenomenal im Fachwerkhausforum.

Alle 6 Kommentare von Feenomenal

Seit 2002 online


das klang

Vermieter in der Pflicht?

20.11.2012, ein wenig zynisch ^^

Alles Paletti

Vermieter in der Pflicht?

20.11.2012, Hallo nochmal. Nun wollte ich doch mal den weiteren tand der Entwicklungen bekannt geben. Nach dem ich meinem Vater (der sich vor fast 30 Jahren ein Haus von 1850 gekauft und es eitdem saniert und renoviert hat) eröffnete, dass ich einen Fachmann hinzuziehen wollte, der das Haus auf bewohnbarkeit prüfen soll, hat er mir erst einma fast den Kopf abgerissen, mit den Worten: Da brauchste keinen kommen lassen, das Haus IST bewohnbar, das kann ich dir sagen. Ein riss im Putz entsteht schon, wenn auf der Straße nur ein LKW vorbei fährt, das ist normal. Die Wand in der Ecke muss man mit einer flexiblen Verbindung fixieren, drüberputzen und gut ist. Ich habe ihm das jetzt mal geglaubt. Er hat Bauschaum in die Ecken der Außenwand gespritzt, da er meinte, die "Wanderung" wäre so minimal, dass dies eigentich der einfachste Weg wäre, das ganze zu fixieren. Den Boden haben wir nochmal untersucht, die Bohlen sind einwandfrei erhalten....wäre es nicht so eine Heidenarbeit, würden wir sie sogar freilegen und abschleifen. Die Decken sind aus Rigisplatten, die am Balken aufgehängt sind, sie werdenuns also wohl nicht auf den Kopf fallen, und falls doch, dann auf ebenjenem zerbersten, ohne großen Schaden anzurichten :-) Das Wasser in der Wand oben - so sagt zumidest der Vormieter - kommt vermutlich daher, dass das Haus länger nicht geheizt wurde und die fechtigkeit schlecht abtransportiert werdenkann. Wir haben das so hingenommen und wollen es beobachten. Eine mietminderung kann man ja immer noch beantragen, wenn die Wand weiterhin feucht bleibt Der Riesenriss und die ablösung des putzes kam übrigens daher, dass irgendein Jeck eine Rigipsplatte auf den alten Lehmputz geknallt hatte). Die Verputzungsarbeiten übernimmt mein Vater auf Kosten des Vermieters, worauf wir uns alle geeinigt haben. So bin ch am Ende froh, dass niemand verärgert wurde, und ich ein besseres Gefühl habe, wenn ich dieses Haus betrete, das ich trotz aller Anfangsschwierigkeiten unheimlich lieb gewonnen habe. Vielen Dank nochmal für die Hilfreichen Antworten und liebe Grüße auf der Eifel/Rheinland

Ein Sorgenkind

Vermieter in der Pflicht?

16.11.2012, ja, ein Sorgenkind ist das Häuschen schon. Die Feuchtigkeit kam von einem Heizungsrohr im Flur, dort stehen jetzt Bautrockner und wir jaben den Putz soweit entfernt. Oben ist alles trocken und auch die sonstigen Balken scheinen trocken zu sein. Dass das Haus mal komplett Fachwerk war und nachträglich die Ziegel hingemacht wurden, glaube ich nicht, da an einer Ecke der Außenwand (von Innen) ein großes Loch in den Putz gehauen wurde (von meinem vater), das allerdings mit Rotband (vermutlich eine Todsünde bei ökologischer sanierung?) wieder verschlossen wurde. Dieses loch wies keine Fachwerkbalken auf. Und auch sonst ist soweit alles trocken. Eine neue Haustür bekommen wir schon mal und dafür gibt der gute Herr dann auch dreitausend Euro aus. Er hatte uns sogar zugesagt, einen Teil der Einbaukosten für den Kamin zu übernehmen, aber wir können gott sei dank den vorhandenen Schornstein verwenden. Ich denke, wir werden um einen Fachberater nicht drum rum kommen, und die Idee mit dem mietkauf ist auch gar nicht schlecht, vielleicht zieht unser Vermieter das je nach Fazit des Experten sogar in Erwägung :-) A Samstag mache ich bilder davon. P.S. Ich heiße sogar greuel :-)

Vielen Dank

Vermieter in der Pflicht?

16.11.2012, für die hilfeichen Antworten. An Herrn Beckmann: Es geht ja nicht mnur um Haarfeine Risse in der Wand, sondern darum, dass uns teilweise der Putz entgegen kommt, wenn wir die Tapete ablösen. Dann gehe ich mal davon aus, dass manzumindest den restputz, den man mit den Fingern abpiddeln kann, wohl auch weg sollte, bevor man etwas anderes drauf macht. Außerdem sind unter der Decke Risse, und ich kann teilweise die Platten (sieht aus wie Spanplatten) freilegen, sodass ich angst habe, dass mir eine davon auf den Kopf fällt. Der Verbraucherschutz meint, wir sollen die Arbeiten auf keinen Fall selbst erledigen, da wir dann auch in der Haftung sind. nun hat mein vater sich vor 28 Jahren auch ein sehr altes Haus gekauft und dieses selbst "Restauriert", er hat also zumindest das nötige know how. An Jan: genauso war auch unser Plan, dass wir die Arbeiten selbst übernehmen und er uns dfür die Dezembermiete erlässt, da wir blöderweise viel zu wenig Zeit haben (ich selbst habe zwei Kleinkinder, die ich nur ab und an abgeben kann und mitnehmen kommt ja bei diese Baustelle gar nicht infrage und die anderen gehen Vollzeit arbeiten). Die Fachwerkwände freizulegen, war zumindest im Flur auch unsere idee, aber da der Vermieter meint, dass die Ziegel keine "Sichtsteine" seien. Abgesehen davon ist es ja egal welche art von putz ich habe, aber alles, was nach den Ziegeln noch kommt, wirkt ja zumindest einmal ein klein wenig dämmend. Dann habe ich gestern bemerkt , dass im ersten Obergeschoss unter den Spanplatten die Bohen total morsch sind. Das Stückchen was ich freigelegt habe, biet sich bedenklich unter meinem leichten Daumendruck und eine Spanplatte senkt sich beim springen um ungefähr 3 Zentimeter...Ist das normal und könnte man das mit laminat o.ä. ausgleichen, oder sollten wir einfach das Geld investieren und enen Fachmann kommen lassen, der sich den zustand des Hauses mal anschaut? (was wir dem vermieter auch vorschlagen wollten, damit keine von beiden Seiten jemanden heranzieht, der möglicherweise seinem "Mandanten" nach dem mund redet). Mein alptraum wäre, dass der fachmann sagt, dass das Ding abgerissen werdnen muss...

Haus von 1901 sucht Energiesparmöglichkeiten

27.10.2012, Ja, vielen Dank, wir werden den Holzofwen baldmöglichst eibauen und hoffen uns dadurch eine ersparnis von ca 1000 Liter im Jahr. Ist das realistisch? Die Fenster sind 15 Jahre alt (thermopen) und das dach ist auch komplett gedämmt. LG

hinterher ist man schlauer

Haus von 1901 sucht Energiesparmöglichkeiten

25.10.2012, ja, das haben uns auch andere schon gesagt. leider zu spät, wenn wir nicht einziehen, sind wir obdachlos. aber trotzdem vielen dank für die antworten, sie waren zumindest hilfreich bei dem entschluss, so wenig geld wie möglich zu investieren und uns nach etwas anderem umzuschauen :-)
1 vor >