Übersicht der Kommentare von Lilly im Fachwerkhausforum.

Alle 26 Kommentare von Lilly

Seit 2002 online


Danke

Lehm fällt von den Wänden

03.09.2016, Wir haben das Haus vor dem Kauf begutachten lassen und es hieß damals, das zwar eine gewisse Feuchte vorhanden ist, aber diese nicht so schlimm sei. Deshalb der Lehm. Es sind Sandstein/Bruchsteinwände, ein zweischaliges Mauerwerk, das mit allem möglichen gefüllt wurde. Man erklärte uns damals, das die Füllung mit den Jahren zusammengesackt sei und sich darauf die Feuchte sammelt . Das Haus stamm aus dem Jahr 1825. Es wurden Putzträger, auch für die Ecken und Kanten, eingesetzt. Ich war dabei, ich habe es gesehen. Das Problem liegt fast überall ungefähr auf 1,50m höhe, nur selten am Boden. An manchen Stellen fällt auch nur die Lehmfarbe ab und der Lehm hält, an anderen fällt der Lehm ab. Unser Haus steht am tiefsten Punkt im Ort und alle hier haben Probleme mit der Feuchtigkeit. Wir haben einen sehr nassen und Lehmigen Untergrund. Vor kurzem wurde ein Entwässerungsbecken für den Ort angelegt. In der Planung für die Zukunft steht, das wir Drainagen durch den Hof legen - aber das ist in der Zukunft, denn so etwas ist nicht billig. Also, wir versuchen auf gut oder lang, einen Ausweg zu finden. Aber finanziell braucht das seine Zeit. Über Luftkalkputz hatten wir uns auch informiert und da hieß es, das bei starker Feuchtigkeit, oder Salze, sich Putz und Träger von einander trennen. Also das gleiche Problem wie jetzt. Jeder hat uns Lehm angeraten und das haben wir auch gemacht und ich finde, in so ein altes Haus passt es auch sehr gut. Es nervt nur. Wir suchen Lösungen, so haben wir angefangen die stark betroffenen Wände mit Naturstein zu verkleiden (damit die Feuchte raus kann). Sie werden mit purem Kalk an die vorher behandelten Wände angebracht und bisher (1. Wand ca. 1.5 Jahre) hält es super. Zur Info, zur Straßenseite hin, ist alles soweit trocken. Wir heizen an den betroffenen Stellen sehr gut, aber die nachziehende Feuchtigkeit macht es nicht leicht. Auch Lüften wir sehr gut, das wurde uns schon gesagt, das wir mit Lehm mehr lüften müssen und ich lüfte sehr gerne :-). Das Dach und die Verbindung zum Nachbarn, wurde letztes Jahr saniert um die von oben kommende evtl Feuchte abzustellen. Bisher leider auch keine Besserung, also ist es wahrscheinlich einfach der nasse Untergrund. Hier noch eine Frage, wir haben noch ein Puhl im Hof, riesig, der sich nach Leerung innerhalb von zwei Tagen wieder mit Wasser vollgezogen hatte. Denken Sie, es würde etwas bringen, wenn wir diesen zu schütten? Auch haben wir, in der Scheune (die riesig ist) einen bisher nicht genutzten Brunnen. All das trägt wahrscheinlich zu dieser Feuchtigkeit bei.

01.08.2013, Hallo, die ist schon gegossen. Also wir haben im gesamten Untergeschoss denn Boden (der sehr lehmig und feucht war) ausgegraben und dann schaumglasschotter eingebracht, fest gerüttelt und dann wurde von eier Fa die Bodenplatte gegossen.

Innendämmung einer Klinkerfassade

31.07.2013, Also wir haben auch ein Sandstein/Fachwerkhaus. In den letzten 200 Jahren wurden alle möglichen Arten von Steinen verbaut. Da wir eine leichte Feuchtigkeit in den Wänden haben, weil die Wände des Hauses direkt auf Grund stehen (keinen Keller), haben wir uns für Lehmputz entschieden. Lehm ist ein Opferputz, d.h. er nimmt die Feuchtigkeit auf und kann diese an den Raum weiter geben ohne zu Schimmeln (wenn nicht gerade das Wasser von den Wänden läuft) Lehm hilft auch dem Gestein trocken zu werden und schadet dem Holz nicht, sondern konserviert es sogar auf natürliche weise. Mit dem Lehm verbauen wir auch noch Schilfrohrmatten und diese legen wir eine Wandzeitung. Alles um der Feuchtigkeit zuvor zu kommen. Ich hoffe ich konnte helfen LG

...

Sanieren, Renovieren lohnt es sich?

31.07.2013, Wir: 200 Jahre altes Haus, teil Fachwerk, teil Sandstein. Alles raus, Boden raus, Putz ab, Bodenplatte rein .... Nächste Woche fangen wir mit dem Lehmputz und der Schilfmattendämmung an. Es war nichts drinnen, keine Heizung, Keine Wasserleitungen, keine Elektrizität, Dach nicht gedämmt usw usw ... Aber es war Liebe auf den ersten Blick und wir sanieren nun schon seit Dezember letzten Jahres und bis her finden wir es immer noch sehr lohnenswert - auch wenn der Kaufwert die Sanierungskosten um ein weites überschreiten.

...

Erfahrungen Mauersägeverfahren

14.03.2013, Also ich glaube ja schon, das es dem Mauerwerk nichts macht, aber die Lebensqualität ist halt was anderes. Natürlich stört es keinen, wenn eine Brücke aus Naturstein im Wasser steht, da wohnt ja auch keiner drinnen oder wenn ein Keller dazwischen liegt. Mir geht es nunmal darum, meine Wände trocken zu bekommen. Ich will nicht alle zwei jahre im Sockelbereich neu verputzen müssen, oder mir irgendwann den Salpeter von den Wänden wischen, oder Schimmel bekämpfen. Wenn Grundwasser nicht das Problem ist, was ist es denn dann? Ein Teil der nassen Wand ist von außen eine Hofeinfahrt und vollkommen überdacht, es liegt nichts an den Wänden und es kann auch kein Wasser im Sturz dagegen laufen. Wir haben jetzt für die Bodenplatte 20cm Boden ausgehoben und das Erdreich ist nasse ... nicht feucht, nicht klamm - NASS. Also, wo kommt denn dann die Feuchtigkeit her, wenn nicht aus dem Boden?Das will mir nicht so geläufig werden. Aber wenn es mir jemand erklären kann, bitte, ich bin willig und höre gerne zu. Meine Nachbarn (Häuser der gleichen Bauart) haben das Sägeverfahren nicht, weil es ihnen zu teuer war. Sie haben alle die chemische Horizontalere (Drainagen legen, Horizontalsperre einlaufen lassen, Löcher verschließen) Es hilft nur bedingt und an einigen Stellen fast gar nicht. Leider können wir das nicht in Eigenleistung machen (will ich aus sicherheitstechnischen Dingen auch gar nicht), denn unsere Wand ist 50cm Dick. Wir brauchen dafür ein Gerät mit einer Diamantsägeschnur. Doch 12.000 Euro ist der Preis für die Dicke und qm Zahl unserer Wände. Das reicht doch auch. Grüße Lilly

hallo

Erfahrungen Mauersägeverfahren

14.03.2013, Wir hatten zwei unterschiedliche und von einader unabhängige Bausachverstandige ( spezialisiert auf Altbauten und deren Sanierungsbegutachtung) da gehabt und beide haben das gleiche gesagt, nämlich das unsere Wände einen höheren grad an Feuchtigkeit haben, als es den anschein macht ... die werte der messung waren recht hoch. Es sind nicht nur die Fugen sondetn auch der Stein an sich. Drainagen können wir nicht legen - kaum Gefälle. Mit bittume will ich meine Wände nicht zu kleistern und nur mit wandheitzung und dem richtigen putz, werden wir dem nicht her. Mit richtigem lüften ist es auch nicht getan ... Ich wollte Erfahrungsberichte, und mich nicht fühlen als würde ich mein haus verschandeln. Wir haben numal sehr starkes Grundwasser und auch wenn ich das Gefühl habe das ihr mir in der Sache nicht glaubt und immer wieder sagt, ich solle das problem finden. Das habe ich hiermit getan ... Grundwasser ist das Problem. Also ... wir haben uns verschiedene dinge anvgesehen und am effektivsten scheint mir das. Ich höre mir gerne eure Meinung an, aber bitte gebt mir nicht das Gefühl bekloppt zu sein. Ich habe mir schon sehr viele eurer Ratschläge und Ansichten zu Herzen genommen und einige davon auch umgesetzt.

Danke ...

Erfahrungen Mauersägeverfahren

13.03.2013, ... für eure Antworten Wir haben, im gesamten Ortskern, ein starkes Problem mit Grundwasser. Es ist nunmal wirklich so, das unsere Wände feucht sind - mal mehr/mal weniger. Der alte Holzfussboden war aufgequollen und die Balken darunter, die auf Grund lagen, vollkommen durchnässt und konnten leicht rausgebrochen werden. Selbst die Nägel waren nicht mehr da. Es steht somit außer frage, das wir ein Problem mit aufsteigender Nässe durch das Grundwasser haben. - das hat jeder in unserer Straße. Das wir ein Sandsteinhaus haben, hilft nur, das sich die Feuchtigkeit in grenzen hielt. Viele in unserer Straße haben die chemische Art der Horizontalsperre angewandt und die ist nur bedingt effektiv und kostet gerade bei Sandstein (mit großen weichen Fugen) auch nicht wenig. Uns würde das Sägen ungefähr 12.000 Euro kosten. Aber ich denke schon, das mir das Wer ist. Ich habe keine Lust auf immer feuchte Wände, Salpeter und abbröckelnden Putz und ich will etwas effektives und am logischsten erscheint mir doch dies. Natürlich ist es viel Geld und es tut auch weh, aber auf die Lange Sicht hingerechnet, wird es sich lohnen. Ich habe nämlich keine Lust, das mir meine neue 8.000 Euro Küche, weg schimmelt usw. Und wegen des Rabiat sein, naja das ist schon etwas hart. Man verlagert die Gewichtsauslastung und verliert für einen Moment die Stabilität. Das kann Setzungsrisse usw hervorrufen und die Vibration ist auch nicht zu verachten. @ Erich H.: Danke für deine Antwort. Darf ich fragen woher du kommst und wo die FA sitzt von dem dein Nachbar das hat machen lassen???? Denn das ist recht günstig. Obwohl wahrscheinlich Lehm oder Ziegelbauten günstiger sind, weil das Aufsägen leichter ist als bei einer dicken Sandsteinwand. Und wurde auch eine Bodenplatte gesetzt??? LG und danke Lilly

Danke !!!

Feuchte Wände = Lehmputz?? oder besser nicht??

27.02.2013, Also erst einmal Danke an euch allen, für eure vielen und aufschlussreichen Antworten. Das Wasser kommt vom Grund, er ist recht feucht (auch in den Nachbargebäuden besteht dieses Problem). Die Wände sind nicht triefend nass und auch nicht überall. Wir haben die Wände (nach starkem Regen) messen lassen und es hieß, das es nicht so schlimm wäre. Die Außenwände sind zum teil verputzt (keine Ahnung mit was). Auch Regenwasser läuft über den Hof durch leichtes Gefälle gegen die Hauswand - wollen im Frühjahr einen Abfluss in den Hof am Haus entlang legen, um das Regenwasser etwas abzufangen. Es liegt nichts gegen den Wänden und die eine Wand, die vom Nachbar gegen unsere Wand gebaut wurde, ist gut belüftet. Die Feuchtigkeit aus dem Grund zu bekommen, ist wahrscheinlich schwierig und die Wände des Hauses stehen in diesem Grund.. Ich wüsste auch nicht wie wir das ändern sollten. Wir machen eine Bodenplatte. Mehr fällt mir nicht ein. Wir wollte Schilfmatten als Innendämmung unter die Wandzeitung machen. Was haltet ihr davon???

Ist kein Fachwerk

Feuchte Wände = Lehmputz?? oder besser nicht??

25.02.2013, es ist ein reines Sandsteinhaus. Ich verstehe Ihren ersten Satz nicht. SORRY. Könnten Sie das für mich (Laie) noch einmal genauer erklären. Verstanden habe ich, das beide Putzarten gut genug für die Wände ist, solange wir bei der Wandzeitung bleiben.

Ohman

Fenster/Öffnung in Lehmsteinwand zu mauern

15.01.2013, Da waren die Finger schneller als ich gucken konnte. Ich meinte natürlich LG Lilly
1 2 3 vor >