Übersicht der Kommentare von Hausböckchen im Fachwerkhausforum.

Alle 12 Kommentare von Hausböckchen

Seit 2002 online


Flußsteine auf Ziegelsteinfundament - machbar? Mit Foto

18.10.2016, Ich wählte bewusst den Ausdruck "Fachwerkselbermachforum", da ein Großteil der Leute, die hier Fragen stellen, Eigenarbeit leisten wollen. Sicherlich gibt es auch den ein oder anderen, der einen Großteil an Firmen vergibt und nur sich die ein oder andere Tätigkeit eben dieser rückversichern möchte. Diese dürften aber wohl in der Minderheit liegen. Eine Notlösung? Man verwendete was da war. Und es hat funktioniert. Warum soll man diese, zudem deutlich schönere Optik, im Vergleich zum Formziegel aus 2016er Industrieproduktion nicht verwenden? Strohwickel bewahre ich ja auch, weil sie historisch wertvoll sind. Sie sind auch nur eine Notlösung. Mich würde einfach interessieren, ob ein in reichlich Trassmörtel eingelegter Findling (welche nicht rund sondern eher eckig bis oval sind) aufgelegt auf ein Ziegelsteinfundament Probleme geben kann, da zwei unterschiedliche Mauerungsvarianten gemischt werden. Zu Ihrem letzten Kommentar muss ich noch wie folgt Stellung nehmen: Das Haus wurde vom Vorbesitzer immer durch Betriebe der einzelnen Zünfte instand gehalten. Was man sieht ist die Arbeit von Maurern und Zimmerleuten. Nicht von "Fachwerkselbermachern". Hätten diese Handwerker sich mehr mit dem Thema Fachwerk und seine ordnungsgemäße Instandsetzung auseinandergesetzt, würde nicht sowas entstehen. Das ist was, was ich als NUR "Selbermacher" im Voraus habe. Gruß Hausböckchen

Damit anfangen?

Flußsteine auf Ziegelsteinfundament - machbar? Mit Foto

18.10.2016, Guten Morgen, Herr Böttcher, wenn ich den Maurer von nebenan beauftragen wollte, bräuchte ich nicht in einem Forum für "Fachwerk-Selbstmacher" nachfragen. Ich fragte nach der technischen Möglichkeit Naturstein auf Ziegelstein zu legen. Was ist das Ergebnis einer Sinn-Klärung? Der Sinn dürfte sich von alleine darstellen: 1. Findlingsfundament ist historisch vorgegeben. Also dürfte es erstrebenswert sein, den Originalzustand wiederherzustellen. 2. Das Ziegelfundament ist im oberen Bereich erneuerungsbedürftig. Formziegel für die obere Rollschicht kosten ne Menge Geld. Findlinge sind kostenlos, da tausendfach vorhanden. 3. Das Ziegelfundament unter ok Gelände ist in Ordnung. Warum also entfernen und gegen ein komplett neues Findlingsfundament tauschen, wenn hier doch die obersten Ziegelreihen durch Findlinge getauscht werden könnten. Ich denke da an ein Vermauern in Trasskalkmörtel ab der Ziegelschicht 3 Lagen unter Gelände. Jemand noch eine Idee?

Welche Balkenstärke bei Austausch der Fachwerkwand?

05.09.2016, Die Balken in den Stärken ersetzen, wie sie vorhanden sind ist wohl nicht möglich. Altbalken in den Stärken sind Glücksfunde und Neu sind diese Stärken nicht bezahlbar. Eine Größenänderung der Gefache wird damit umungänglich sein. Diese von mir genannten Größen sind in jedem Balken des Außenwandfachwerks vorhanden - und haben in einem 2-Ständerfachwerk keine tragende Funktion in den Längsseiten. Sie wurden also wohl nur benutzt, weil sie halt in der Stärke vorhanden waren damals.

Keine tragenden Holzständer sichtbar bei 2 StänderFachwerkhaus

24.08.2016, Ig Bauernhaus scheint kein aktuelles Forum zu haben. Schade! Dann werde ich mal bei der Denkmalbehörde ein Öffnen der Wände beantragen. Damit man sieht, wie die Konstruktion dahinter ist. Vielleicht stellt sich doch raus, dass die Wand verlagert wurde. Dann könnte man auch wieder in den Originalbereich zurückgehen. Denkmalamt und auch Zimmermann ist bis jetzt nicht aufgefallen, dass die Konstruktion "auffällig" ist. Erst bei Aufnehmen des Aufmasses ist die Wand "irgendwie an der falschen Stelle" aufgefallen.

Keine tragenden Holzständer sichtbar bei 2 StänderFachwerkhaus

24.08.2016, Mondrian? Wegen des Vierecks? Überlege mir mal das igbauernhaus Forum. Hier keiner eine Ahnung?

Ehemaliges Strohdach und große Sparrenabstände? Mit Foto

18.03.2016, Ich habe ebenso wie Herr Teich und jogumon die Gewichtsunterschiede berechnet und bin bei der Wunschziegel auf 46,5kg/qm im Gegensatz zu 19kg/qm Eternitplatte gekommen. Das Dach soll für eine Dämmung mit Holzfaserplatten vorbereitet sein, eine Wohnnutzung ist irgendwann mal vorgesehen. Die Dachneigung habe ich gerade nicht als Zahl. Das mit der Kehlbalkenlage werde ich mir als Stichwort notieren. Ich habe eine Firma gefunden, die Pfannenbleche anbietet, die bereits desöfteren auf denkmalgeschützten Gebäuden genehmigt wurden und Ziegeln zum verwechseln ähnlich sind - wirklich ähnlich!! Und ich bin empfindlich was sowas betrifft... Gewicht pro qm 7,5kg. Wäre vielleicht ein Versuch der Denkmalbehörde das schmackhaft zu machen. Das Sparren zwischensetzen ist etwas, was ich gerne umgehen möchte, wenn es möglich ist. Wobei Holzfaserdämmung und Pfannenblech sich auch irgendwie beisst :(

Mmmh

Ehemaliges Strohdach und große Sparrenabstände? Mit Foto

18.03.2016, Holzschindeln oder anderes ist aufgrund des Denkmalschutzes nicht erlaubt. Die Behörde hat eine Hohlfalzziegel genehmigt. Hat jemand Zahlen wieviel 1qm Ziegeln wiegen im Vergleich zu 1qm Welleternit? Wenn ich diese mit Wasser vollgesogenen, moosigen Stroh/Reetdächer sehe, kann ich nicht recht glauben, dass Ziegeln mehr wiegen sollen als so ein 20 Jahre altes Strohdach.

Fehlboden???

Entkernter Zwischenboden Bilder?

05.02.2014, Was ist ein Fehlboden? Google bringt mir da leider nichts auswertbares. Kann ein Fehlboden eine Höhe haben, das man darin geduckt laufen könnte? Eine Zeichnung könnte ich anfertigen ebenso wie Fotos. Ich erkläre es mal so. Wenn man auf dem Dachboden steht, ist an einer Stelle eine Klappe durch die man runter unter den Boden des Dachbodens steigen kann und dann komplett über die Fläche des Hauses auf der Erdgeschossdecke geduckt laufen kann (geschätzt 1,30 m Höhe). Der Boden dieses Zwischenraums ist ausgelegt mit Schilf. Hilft das weiter? Melanie
1 2 vor >