Übersicht der Kommentare von Herr Ribbeck im Fachwerkhausforum.

Alle 20 Kommentare von Herr Ribbeck

Seit 2002 online


Gut,

Raum in Raum

15.01.2017, zu sehen, dass hier zum wiederholten Mal auf eine sachliche Frage mit persönlich abwertenden Antworten reagiert wird. Dafür das sich hier alle für Vollprpfis halten, sind solche Antworten eher das Niveau von einem schlechten Stammtisch! Ich habe um eine Meinung gebeten mit der Bitte, nicht zu fragen warum. Ich habe an keiner Stelle den Hinweisen wiedersprochen, höchstens hinterfragt! Wenn ich ein Bauunternehmen beauftrage, mir einen 30 Meter hohen Turm in den Garten zu bauen, geht es doch auch nicht darum, warum ich das will!!! Ich frage nach der Ausführung, nicht nach einer Unterstützung bei meiner Überlegung, wofür der gut sein soll! Sollte ein Admin das lesen, bitte ich darum meinen Account zu löschen. Das Kindertheater ist mir echt zu blöd!
14.01.2017, NICHT danach frage, ob die Aktion Sinn macht! Wo wer was wie lagert und warum, sollte jedem selber überlassen werden! Herr Böttcher, dann hoffe ich, Ihr Küchenschrank ist trocken und schimmelfrei! Macht nicht den EIndruck bei dem unqualifizierten Kommentar!

Ob der Keller

Raum in Raum

13.01.2017, wirklich so feucht ist, wie ich es vermittelt habe, kann ich gar nicht sagen. Die Wände, die Fugen sind trocken und bröseln, schmieren nicht und es gibt auch keine Ausblühungen von Salzen etc. Er ist nur eben vom Klima nicht so, dass ich dort Lebensmittel oder Feuchte empfindliche Sachen lagern möchte. Kartoffeln, Äpfel, Einmachgläser etc. sind und waren die letzten 100 Jahre kein Problem. Aber Nudeln, Reis, Papier, Stoffe etc, sind, so denke ich ein Problem. Das kann ja schon in Räumen ein Problem sein, die trocken sind, wo die Luftfeuchtigkeit durch schlechtes Heizverhalten kondensiert. Einen Raum aus Beton zu gießen stelle ich mir recht schwierig vor. Die Schalung kann ja drin bleiben, aber eine Dämmung wird dann schwierig. Auch die Decke betonieren, den beton gleichmäßig zu verteilen, wenn ich gar nicht zum rütteln dran komme?!?!?!?

Dann bleibt...

Raum in Raum

13.01.2017, ja nur ein Raum aus Beton oder Steinen?! Bleibt da nicht die Problematik bestehen? Feuchtigkeit greift doch auch mineralische Baustoffe an?!

Dann doch alles

Altes Haus ohne Horizontalsperre

27.11.2015, anders als gedacht. Zuerst vielen vielen Dank für die sehr konstruktiven Beiträge hier zu meinem Thema. Ich habe alles Ideen auf der Baustelle durchdacht und abgewogen und werde nun ganz herkömmlich arbeiten. Entgegen meiner Gedanken möglichst wenig Feuchtigkeit etc. einzubringen. Klassischer Bodenaufbau mit PU Dämmung Folie Beton usw. Der Grund für den Sinneswandel. Jetzt hab ich mir die Hände schön wund geschaufelt und dann will ich es "richtig" machen und keinen Kompromiss machen. Dann kann ich jetzt ziemlich sicher sagen, woher die Feuchtigkeit kam, die das Holz morsch gemacht hat und wichtig, wie ich die Feuchtigkeit "weg" bekomme. Dafür brauche ich keinen diff-offenen Fussbodenaufbau und auch besteht keine Problematik in aufsteigender Feuchte resultierend aus der mangelnden Horizontalsperre. Zur Sicherheit werde ich den jetzt freiliegenden Sockelbereich von innen mit XYPEX behandeln. Also, noch einmal herzlichen Dank, wird nicht meine letzte Frage gewesen sein!

Interessanter

Altes Haus ohne Horizontalsperre

25.11.2015, Aufbau mit dem Kork. Also als Atelier ist gemeint, dass es ein Raum wird, in dem keine Farbe auf den Boden geschleudert wird, sondern eher Arbeiten mit Stoff und Wolle geschehen. Der Boden sollte von der Belastung auch Besucher oder Gruppen für Seminare aushalten. Ganz verstanden hab ich das mit den "Begleitlatten" noch nicht?! Die Korkplatten auf den verdichteten Boden oder die Latten auf den Boden und darauf die Korkplatten. Also eine UNterlüftung unter den Korkplatten? Ich war für mich als möglicher Aufbau bei folgendem. Untergrund aus Grob- und Feinkies verdichtet und abgezogen. Feuchtigkeitssperre darauf ausgelegt. Dünne Ausgleichsschicht darauf Trockenestrich schwimmend mit Holzfaserrücken darauf verlegt. Stöße verklebt und geschraubt. Dadrauf dann Fliesen, Parkett, usw?! Beste Grüße

Abdichtung

Altes Haus ohne Horizontalsperre

22.11.2015, zu Beginn dieses bereits längeren Threads sprach ich davon, ohne Abdichtung zu arbeiten. Vielleicht hab ich versäumt zu sagen, dass ich eine Abdichtung berücksichtige nur eben noch nach dem für uns besten Aufbau MIT Abdichtung suche! Vielen Dank für die Ratschläge!

Magerbeton

Altes Haus ohne Horizontalsperre

22.11.2015, Hallo und danke für die Kommentare. Die Aufbauvariante mit der abschließenden Schicht Magerbeton habe ich auch Familien intern diskutiert und sind davon abgekommen. Vielleicht werden es Natursteinplatten oder doch der auf Lagerhölzern aufgebaute Dielenboden. Wir sind noch in der Findungsphase und je länger die andauert, kann das freigelegte Mauerwerk auch noch gut ablüften. So viel Luft wie gerade kommt dann in den nächsten Jahren auch nicht wieder dran! :-)

Magerbeton

Altes Haus ohne Horizontalsperre

21.11.2015, Hallo, die Idee mit dem Magerbeton kommt daher, dass wir (meine Frau) gerne historische Elemente - Ziegelsteinwand, Sandsteinsockel - mit modernen wie einem Betonfussboden kombinieren möchte. Was für mich gegen Ihren vorgeschlagenen Aufbau spricht, ist die Tatsache, dass ich nicht so viel Feuchtigkeit in meinen Bau einbringen möchte (Estrich, Betonbodenplatte) Eine Magerbetonschicht ist da im Verhältnis doch recht "trocken". MfG

Magerbeton statt Platten

Altes Haus ohne Horizontalsperre

20.11.2015, Hallo Herr Teich, danke für die vorgeschlagene Alternative. Jetzt noch ein ganz anderer Ansatz. Meine Frau hat in die Runde geworfen, dass sie auch einen "Betonfussboden" schöne fände. Jetzt mal unabhängig der Optik. Was halten Sie bautechnisch davon? 15 cam Schaumglas PE Folie 8 cm Magerbeton
1 2 vor >