Übersicht der Kommentare von Tilman im Fachwerkhausforum.

Alle 187 Kommentare von Tilman

Seit 2002 online


Ich muss

Werden Türbeschläge und Kastenschlösser übermalt oder bleiben sie frei? Wie abdecken?

15.03.2020, Thomas diesbezüglich natürlich Recht geben: Ich habe es zwar bisher noch nie anders gesehen, als komplett zugekleistert. ABER: Ich würde es auch aus den von Thomas genannten Gründen nicht historisch korrekt machen wollen. Ein Teil unserer Türen hatten tatsächlich noch die erste 110 Jahre alte Farbe auf Türen und Schlössern, so dass die Mechanik noch relativ gut funktionierte, obwohl selbst die Fallenkästen von innen ausgepinselt wurden. De facto ist es jedoch ein Traum, die Kastenschlösser zu bedienen, nachdem sie entlackt, entrostet frisch gefettet und mit Leinsamenöl abgerieben wieder montiert wurden. Alleine das satte Klacken, wenn man den Schlüssel herumdreht, erzeugt noch heute ein Grinsen in meinem Gesicht. Ordentlich überholt kann man eine Tür auch wieder mit einem Finger in die Falle drücken, ohne den Drücker betätigen zu müssen. Viele Grüße Tilman

Die Kastenschlösser

Werden Türbeschläge und Kastenschlösser übermalt oder bleiben sie frei? Wie abdecken?

15.03.2020, wurden vermutlich mehrheitlich mit gestrichen. In den Frankfurter Stadt-Altbauten, die ich gekannt habe so wie hier in den Allgäuer Bauernhäusern habe ich bisher immer nur komplett gestrichene Türen gesehen. Ausgenommen sind Bauernhäuser mit unbehandelten Türen. In unserem Bauernhaus waren sämtliche Tür- und Fensterbeschläge bereits mit dem ersten Leinölanstrich mit überdeckt worden. Da wir sämtliche Türen komplett entlackt und geölt haben, kann ich das mit Bestimmtheit sagen. Ich vermute mal, dass man die Beschläge schon aus dem Grund mehrheitlich mitgestrichen hat, weil das meiste genagelt wurde. Viele Grüße Tilman

Alt versus neu

Warum ein (denkmalgeschütztes) Fachwerkhaus kaufen und nicht „einfach“ neu bauen?

07.03.2020, Wir haben zwar kein Fachwerk, sondern ein altes Allgäuer Bauernhaus, doch ich denke, die Beweggründe sind die gleichen: Alte Häuser haben ebenso wie Oldtimer oder Antiquitäten eine Ausstrahlung, die sich nicht imitieren lässt. Es ist eine Mischung aus Patina, sichtbaren Gebrauchsspuren, der Unpräzision von Handarbeit und anderen Kleinigkeiten, die dem alten Objekt eine Seele geben. Bei uns sucht man vergeblich glatt verputzte und rechtwinklige Wände. Die Dielenböden haben zwar eine sockenfreundlich glatte Oberfläche, sind aber alles andere, als plan. Diverse Löcher zeugen von ehemaligen unliebsamen Mitbewohnern und bei manchem Schritt knarzt es. Es gibt zwar auch hier im Forum manche, die ihrem Altbau sämtliche Spuren des Alters genommen haben, doch ich finde das unwürdig. Totalrestaurierte Oldtimer sind in meinen Augen auch seelenlose Blechhüllen, die sich kaum mehr von einem guten Replika unterscheiden. Das bedeutet nicht, dass man nicht sanieren oder restaurieren darf. Man sollte jedoch bei jedem Schritt überlegen, bis wohin man ein altes Teil instand setzt und wo man anfängt, es seiner sichtbaren Geschichte zu berauben. Geschichte ist etwas, was sich nicht künstlich nachbilden lässt, auch wenn so manches Angebot im Möbelmarkt etwas anderes verspricht. Viele Grüße Tilman
11.02.2020, Thomas bringt es auf den Punkt: Die heutige Panik vor irgendwelchen Giften oder Bakterien schadet der Gesundheit vermutlich mehr, als dass sie nützt. Schimmelpilzsporen gab es schon immer überall in der Luft. Woher sollten Eure Kolonien sonst gekommen sein? Sie gehören also grundsätzlich in einer gewissen Konzentration zu unserer natürlichen Umgebung. Gesundheitlich bedenklich wird es dann, wenn man über einen längeren Zeitraum einer großen Konzentration ausgesetzt ist. Das trifft übrigens auf nahezu alle Gifte, karzinogenen Stoffe und andere gesundheitsschädigenden Einflüsse zu: Mindestens die Dauer oder die Konzentration ist relevant, oftmals sogar beides. Diese elementaren Grundregeln werden heute nur nicht mehr wahrgenommen. Es reicht die Information, dass ein Stoff gefährlich ist und schon folgt der Aufschrei. Nur mal kurz zum Nachdenken: Selbst Kochsalz ist lebensgefährlich, wenn man ein paar Löffel zuviel schluckt. Würde deshalb irgend jemand Angst vor Kochsalz haben? Das Internet dient leider nicht nur der Bildung, sondern ganz massiv auch der Irreführung. Sei es durch wirtschaftliche oder politische Interessen oder sei es durch die Schafe in Foren oder sozialen Medien, die irgendwann irgendwo mal etwas gelesen haben und es als Quasi-Wahrheit weiter verbreiten, ohne sich damit einmal näher beschäftigt zu haben. In diesem Forum gibt es zwar auch ein paar Schafe, die Kalkzementputz dem Teufel zuschreiben und Acryl auf eine Stufe mit Kernwaffen stellen würden, doch zum Glück ist die Zahl der intellektuellen Blindgänger noch halbwegs akzeptabel. Wenn die Ursache für Euren Schimmelbefall gefunden wurde, ist das doch schon mal erfreulich, denn dann kann man Gegenmaßnahmen ergreifen. Die Kolonien mit Alkohol abzuwischen war schon mal ein guter Schritt. Für Wände gibt es verschiedene fungizide Mittel, die tief in den Putz eindringen und auch dort wirken. Zur Sicherheit kann man eventuelle Tapeten auch noch entfernen und erneuern. Anschließend reicht wischen und saugen völlig aus. Um die paar Sporen im Sofa würde ich mich nicht kümmern. Die dürften selbst für Allergiker nicht besorgniserregender sein, als die Heerscharen an Milben, die darin leben. Viele Grüße Tilman

Falsch beraten?

Parkett mit Sch... Hartwachsöl bearbeitet

25.01.2020, Nur zum besseren Verständnis: "Falsch beraten" bedeutet für mich, man hat Ihnen ausdrücklich gesagt, dass Sie den Boden noch versiegeln müssen. Hat der Fachmarkt das getan, ist er für den Fehler und somit auch für die Beseitigung der Folgen verantwortlich. Hat er einfach gar nichts gesagt, liegt der Fehler bei Ihnen. Wenn der Kunde ein Fertigparkett eingebaut haben möchte, muss der Fachmarkt nicht davon ausgehen, dass sich der Kunde anschließend mit Hartwachsöl daran austobt. Und nein, Sie haben sich nicht recht gut informiert, denn das macht man VORHER. Bei Haro bin ich übrigens nach wenigen Sekunden schon auf folgende Information gestoßen: "Widerstandsfähige, pflegeleichte Oberflächen durch permaDur Versiegelung, naturaDur-Oberflächenfinish, bioTec Öl/Wachs-Finish oder naturaLinplus Naturöl-Oberfläche". Was den verpfuschten Boden betrifft: Möglicherweise hilft Orangenschalenöl. Probieren Sie es aber zuvor an einem Muster oder an einer versteckten Stelle. Wenn nicht, bleibt wohl nur, das Parkett abzuschleifen. In beiden Fällen wird die Versiegelung des Herstellers auch futsch sein. Viele Grüße Tilman

Hartwachsöl

Parkett mit Sch... Hartwachsöl bearbeitet

25.01.2020, Ich versteh das nicht: Selbst wenn man so einen Bericht erst nach Verarbeitung des Öls liest, macht man sich doch erst mal schlau, was es mit den Inhaltsstoffen genau auf sich hat. Cobalt ist z.B. zunächst ein lebensnotwendiges Spurenelement, das erst in größeren Mengen schädlich wirkt. Wie bei fast allen Stoffen ist es eine Frage der Dosierung. Zudem stellt sich die Frage, wie sich die Stoffe verhalten, nachdem das Öl oxidiert ist. Entweichen sie dann überhaupt noch? Sind sie dann überhaupt noch enthalten oder verflüchtigen sie sich während der Oxidation? Dass man nach dem Auftragen in der Folgezeit gut lüften soll, versteht sich eigentlich bei jedem Öl von selbst. Zu dem Öl liefert der Hersteller ein Technisches Merkblatt sowie ein Sicherheitsdatenblatt. Das hätte man vor der Verwendung durchlesen können. Ökotest hat mit dem Bericht nichts aufgedeckt, was der Hersteller nicht von sich aus schon ganz deutlich angegeben hat. Zum Remmers Eco: Im Technischen Merkblatt steht "3in1-Öl: Beize, Öl & Wachsversiegelung in Einem". Damit ist völlig klar, dass es eine färbende Wirkung hat. Wieso liest man sich das nicht vorher durch? Und wenn man eine neue Fußbodenversiegelung wählt: Warum macht man nicht erst mal eine Probe an einem Reststück? Bei aller Liebe: Erst informieren, dann abwägen und überlegt handeln anstatt blind drauflos agieren. Das ist der einzige Rat, den ich Ihnen geben kann. Viele Grüße Tilman

Hauerbuckel

Fensterbank anpassen

24.01.2020, Hallo Matze, Hauerbuckel kannte ich bisher noch nicht. Das ist zwar eine gute Idee, doch ich befürchte, dass das Kompriband die Temperatur beim Löten nicht überleben würde.In dem Fall wäre mir das Kompriband wichtiger, denn die Sprenglerdichtschrauben sehe ich weniger als Schwachstelle, als die Abdichtung zum Rahmen. Kupferfensterbänke sind meistens nicht dicker als 0,6mm, weshalb ich es für nahezu aussichtslos halte, ohne weitere Verstärkung eine zuverlässige Abdichtung mit einem Profilgummi gegen den Holzrahmen zu erreichen. Hätte ich mir früher darüber Gedanken gemacht, hätte ich sinnvollerweise eine Fase in den Fensterrahmen gefräst, damit die Anschlagkante der Fensterbank etwas nach innen versetzt ist. So läuft das vom Fensterrahmen ablaufende Wasser nun direkt drauf. Da bin ich mit Kompriband langfristig bestimmt auf der sichereren Seite. Viele Grüße Tilman

Kompriband

Fensterbank anpassen

23.01.2020, Danke, an Kompriband hatte ich in der Tat noch gar nicht gedacht. Bisher hatte ich nur das übliche Dichtprofil an der Aufkantung im Kopf und das wäre mir für Kupfer zu heikel. Selbst mit kurzem Schraubenabstand kann ich mir nicht vorstellen, dass man den zum Abdichten erforderlichen Anpressdruck gleichmäßig und dauerhaft hinkriegt. Dafür ist das Blech einfach viel zu weich. Für Kompriband wäre jedoch kein Anpressdruck in dem Sinne erforderlich. Viele Grüße Tilman

Dachboden nach unten dämmen

Dämmung Treppe Dachboden

21.01.2020, Genau deshalb frage ich mich, warum Du aufwändig die Treppe dämmen willst. Du müsstest neben den Trittstufen auch die Setzstufen dämmen, was zu einem Versatz führt. Darüber hinaus muss der Spalt zwischen Treppenwange und Wand irgendwie abgedichtet werden und zuletzt stellt sich mir die Frage, wie das Treppenhaus überhaupt verkleidet ist. Sollte es eine Bretterschalung sein, musst Du hier ebenfalls dämmen. Das alles ist ein irrsinniger Aufwand mit fragwürdigem Resultat. Mit einer gedämmten Falltür hättest Du die Kälte viel leichter ausgesperrt. EDIT: Hier noch der Link zum Blogeintrag. Da sind auch noch mehr hochauflösende Fotos zur Veranschaulichung: https://www.hausen8.de/artikel/die-rollerdisco Viele Grüße Tilman

Falltür?

Dämmung Treppe Dachboden

20.01.2020, Warum baust Du nicht einfach eine Falltür ein? Da muss man mit Schichten nicht geizen. Ich habe unsere neue Falltür zweischalig mit Dämmung dazwischen gemacht. Viele Grüße Tilman