Übersicht der Kommentare von Christian im Fachwerkhausforum.

Alle 20 Kommentare von Christian

Seit 2002 online


Eingeschalt werden soll dann die Mauer die

Klinkersteinwand hinterfüllen

18.12.2018, gegen das Erdreich steht.die Mauer die dem Sockel vorgemauert wird,soll ja nur verfüllt werden. Und zum verfüllen,hinterfüllen wollte Ich normalen selbst angerührten Beton nehmen.(Zement und 0/16 Kies)

Die Gründung ist natürlich vorhanden

Klinkersteinwand hinterfüllen

18.12.2018, Einmal ein knapp 30 cm breites und knapp 80cm tiefes Betonfundament bei der L Mauer. L-Mauer in hinblick darauf das es einen Langen und einen kurzen Mauerschenkel gibt.(1mx2,20m) Diese L-Mauer schließt dann wiederum an die Hauswand an und wir später mit Erde angefüllt und überdacht als Abstellplatz. Die andere Vormauerwand dient sozusagen als Verblendung eines alten Backsteinsockels eines Schuppen. Hier habe Ich auch mit Beton davor gegründet um die alte Wand abzufangen. Bilder könnte Ich erst im nächsten Jahr machen.Mir geht es auch wie gesagt erstmal um eventuelle Ausblühungen oder statische Probleme zwecks verschiedener Materialien(Klinker-Beton)

Ich danke erstmal für die Hilfe

Feuchte Stelle im Keller/Vormauern

07.12.2017, meine einzige Frage ist jetzt,ob es Sinn macht die zwei,drei feuchten kleinen Stellen mit Sochelputz zu verschmieren und mit eventuell Dichtschlämme abzudichten?Oder ob da Sinnlos ist,da Ich ja eh die Wand von außen frei lege und es ja jetzt eh noch feucht ist und bleibt.Also abdichten vor dem Vormauern.

Die Ecke die Ich vormauern möchte

Feuchte Stelle im Keller/Vormauern

30.11.2017, stellt dann den Hausanschlußraum dar.Ein separater Kellerraum dann Später.Ich Würde allerdings definitiv noch ein Fenster einbauen.So hätte man Licht und Luft von der Gegenüberliegenden Seite her,die nicht unter der Erde liegt. Ich würde die freigelegte Wand dann später natürlich erstmal trocknen lassen. Der Fußboden ist trocken.Ist einfach Beton auf Schotter gegossen und breit gezogen wurden.Also keine richtige Bodenplatte.

Die Ecke die Ich vormauern möchte

Feuchte Stelle im Keller/Vormauern

30.11.2017, stellt dann den Hausanschlußraum dar.Ein separater Kellerraum dann Später.Ich Würde allerdings definitiv noch ein Fenster einbauen.So hätte man Licht und Luft von der Gegenüberliegenden Seite her,die nicht unter der Erde liegt. Ich würde die freigelegte Wand dann später natürlich erstmal trocknen lassen. Der Fußboden ist trocken.Ist einfach Beton auf Schotter gegossen und breit gezogen wurden.Also keine richtige Bodenplatte.

Ja das stimmt natürlich

Feuchte Stelle im Keller/Vormauern

30.11.2017, allerdings sind Steine und Mörtel vorhanden und liegen auch nur im Weg und der Raumverlust ist zu vernachlässigen.Frage ist ob ein vorheriges abdichten notwendig ist wenn Ich die Außenwand eh freilege und abdichte.

Mauerwerk

Feuchte Stelle im Keller/Vormauern

30.11.2017, Das Mauerwerk ist im unteren Sockelbereich mit Beton,Naturstein und dann kommen Backsteine sowie Beton-Holblocksteine.Wie schon erwähnt katastrophal gemauert.Zwischendrinn ist noch eine Art Sturz aus Bauresten und Betonestrich/Putz.Halten wird diese wilde Konstruktion aber fraglich ist halt ob der Putz hält und wieviel Putz hier benötigt wird. Die Steine habe Ich wie schon gesagt sowieso im Keller liegen.Auch ein befreundeter Maurer meinte schon das wäre das sinnvollste. Luft wollte Ich keine lassen sondern sowieso lagenweise den Spalt der durch das dann gerade Mauern entsteht mit Betonestrich hinterfüllen.
14.02.2017, Das Haupthaus sowie das Nebengebäude (ca 25m²) und sogar der Schuppen (12m²) sind damals scheinbar so registriert und genehmigt wurden .Zu dem Haupthaus aus meiner Hauptfrage bestand auch eine Sonderbaugenehmigung,laut Aussage der Vorbesitzerin.Auch im Grundbuchauszug sind alle drei Gebäude vermerkt. Das Problem an der Sache ist das Ihr Mann leider vor 15 Jahren verstorben ist und Sie baulich natürlich nicht genau bescheid weiß.Auch notariell wurde alles bei Übergabe so bestätigt und auch auf den Plänen der Stadtwerke sind die drei Gebäuden vermerkt. Natürlich möchte ich es auch,wenn als Gartengrundstück ausgelegt,als Wohnhaus an Wochenenden und im Urlaub nutzen.

Leider gibt es außer eine Zeichnung

Kellerwand/Fußbodenaufbau

10.02.2017, in der die Außenabmaße vermerkt sind gar nix. Fundament ist aus Beton,knapp 2 Meter 24er Mauer aus Backsteinen und oben eine Etage Holzrahmenbauweise. Der Keller soll als Abstellraum und als kleine Werkstatt genutzt werden.Später eventuell als Wohnbereich oder Aufenthaltsraum.

Hallo nochmal zusammen.

Kellerwand/Fußbodenaufbau

10.02.2017, Ich werde diese WE endlich den Keller fertig bekommen mit ausschachten.durch den harten Lehm-Tonboden und den Einsatz der Spitzhacke habe ich natürlich keine richtig grade Fläche hinbekommen.Ich würde jetzt als nächstes eine 10 cm Schicht aus Magerbeton einbringen (1:6,0-16 Kies) um auch nochmals halbwegs Druck gegen das Fundament von Innen zu bekommen(Fundamentsohle wird nicht sehr viel tiefer sein als meine Jetzige Kellertiefe) und eine ausgleichende,grade Fläche zu schaffen für das anschließende Aufbringen von Schweißbahnen.Darauf dann eine Estrichschicht(Dämmung muss Ich abwägen). 1.Folie unter die Sauberkeitschicht kann Ich mir durch die Sauberkeitsschicht an sich und Schweißbahnen ja sparen,oder? 2.Sollte Ich die Sauberkeitsschicht auch vom Fundament abkoppeln durch z.B.Randdämmstreifen? 3.In den Magerbeton gehört keine Bewehrung,oder?Habe dazu verschiedene Ansichtenn gehört. Vielen Dank.
1 2 vor >