Übersicht der Kommentare von alexander_klutzny im Fachwerkhausforum.

Alle 132 Kommentare von alexander_klutzny

Seit 2002 online


Echt krasse Kombi!

Schlechte Erfahrung mit Quark in der Kalkfarbe.

20.08.2020, Vielleicht liegt es echt am Fett im Quark oder an anderen "Verunreinigungen" im Produkt? Hast du die Mischung etwas im Eimer stehen lassen, damit sich der Quark aufspalten konnte, quasi bis es nach "Schulranzen mit Joghurt nach den Sommerferien" roch? Vielleicht löst sich, wenn diese Aufspaltung nach direktem Streichen erst an der Wand erfolgt, einiges aus dem Putz(was für welcher ist es denn?) "Die Balken wurden immer mit Silolack gestrichen" - und dann macht sich dein (zugegeben, sehr tüchtiger) Schwiegervater die Mühe, den Rest mit selstbangemischter atmungsaktiver Kalkkaseinfarbe zu tünchen? Da hätte ich eher Angst dass mir die Hölzer wegrotten. Silikatfarbe wird jedenfalls länger halten ohne überarbeitet zu werden. Was darunter / dahinter passiert wissen nur die Götter. Aber alles kann vor Ort funktionieren, auch ohne Biodogma. Grüße Alexander

Mgh..

Schlechte Erfahrung mit Quark in der Kalkfarbe.

20.08.2020, Hallo gilligan, schönes Haus, keine Frage. Dennoch stelle ich mal die Frage in den Raum; Ist das Haus wirklich "Seit Menschengedenken" mit einer Ökomischung aus Kalk und Quark gestrichen worden? Wenn ich das Fenster und die Balken sehe, kommen mir da Zweifel ob der Natürölichkeit der verwendeten Anstriche. Sieht eher nach moderenem Lack aus. Soll heißen, dass der Untergrund vielleicht schon vorher mit durchschlagenden Inhaltsstoffen belastet war die Sie jetzt wieder angelöst haben. Komisch ist, dass das oberere dreieckige Gefache noch weiß strahlt (hier sieht man auch irgendwelche Abblätterungen). Grüße Alexander

Habs getan

Gipskartonplatte mit Sumpfkalkfarbe streichen

11.08.2020, Gipskartonplatten mit "Sumpfkalkfarbe gefüllt" von Kreidezeit gestrichen, ohne vorherige Grundierung, 2x und es sieht gut und unstreifig aus! Habs alllerdings mit Quast kreuzweise gemacht, damit die Platte als Provisorium über einem Schaden den restlichen Deckenfeldern mit Lehm und Kalkhaftputz ausgebesserten Deckenfeldern ähnelt. Hat super funktioniert, Heute frage ich mich nur, wieso ich den Schaden nicht auch gleich mit Lehm ausgebessert habe :) Hatte auch das Gefühl dass die Farbe relativ schnell anzieht, habe die Platte LEICHT vorgenässt. Grüße Alexander

Super!

Laienfrage: Aus was baue ich einen Holzlaun (Lattenzaun)

20.03.2020, Danke Thomas für deine hilfreiche Ausführung, genausowas hab ich gebraucht ;) Dann werd ich mal beim Holzhandel um die Ecke nachfragen! Danke & Grüße

Danke

Laienfrage: Aus was baue ich einen Holzlaun (Lattenzaun)

17.03.2020, Danke für eure Antworten! @pope: Ja, den Beitrag kenn ich noch, Anti-wegfaulen hab ich im Hinterkopf. Nicht-Lärche hält tatsächlich eine ganze Weile wenn es senkrecht steht, die Riegel würde ich schon in Lärche/Douglasie nehmen, abgeschrägt etc. Generell geht es mir nur darum zu erfahren ob es einen Unterschied macht ob ich „Latten“, „Unterkonstruktionslatten“,„Rahmenholz“ oder zersägte Terassendielen nehme. (Schätze dass Erstere Bananen am Nächsten kommen) Oder ob ich der einzige Mensch bin der mit Holz im Kofferraum vom Baumarkt nach Hause fährt um solch ein kleines Stück Lattenzaun zu bauen ;) Grüße Alexander

Was muss das muss

Kaputte Balken in den Wänden ersetzen?

12.12.2019, Hallo Retro, dazu muss man die "Gefache", also die Füllungen aus Bimsstein zwischen den Balken, herausnehmen sodass nur noch ein Gerippe stehen bleibt an dem man arbeiten kann. Unter Umständen, wenn die Schäden nicht die ganze Länge eines Balkens betreffen (z.B. nur den unteren Bereich) kann ein versierter Zimmermann diesen auch mit Teilstücken reparieren, wobei dann nur die angrenzenden Felder entfernt werden müssen. Wenn du ein Paar Bilder hochlädst, kann dir im Forum noch genauer geholfen werden! Grüße Alexander

"Lebendig"

Fleckige Wand nach Streichen - Was verbessern?

18.11.2019, trifft es vielleicht besser - wenn man den Putz aufzieht/verstreicht, entstehen naturgemäß immer kleinere unregelmäßigkeiten, die ich jetzt aufgrund des Fotos nicht als Nicht-Deckung, sondern als unregelmäßige Lichtbrechung deuten würde. Könnte man wahrscheinlich nur minimieren, wenn man den Putz nach Aufziehen sehr gründlich kreisend abreibt und somit die Kornstruktur gleichmäßig randomisiert verteilt (und nicht in "Richtungen" bürstet). Wir haben bei uns größtenteils den Putz in Halbkreisen verbürstet, da gilt diese streiflichtige Unregelmäßigkeit dann als Stilmittel.

Jetzt noch ok, aber---?!

Beratung Außenputz bei einem

09.10.2019, Sieh es mal so: Die Belasung des Fachwerks durch Nicht-Atmungsaktivität kannst du so oder so erstmal nicht beurteilen. Klar verstehe ich den Verkäufer, dass nicht jeder Interessent irgendwelche Löcher bohrt und forscht und tut. Das liegt nur daran, dass viele, zufällige, Fachwerkbesitzer sich sowieso unklar darüber sind, welche Auswirkungen so ein Putz auf Fachwerk überhaupt haben kann. "Haus steht doch, ist trocken, ist immer OK gewesen, was wollen Sie denn eigentlich? Gipskarton machen doch alle, und mein Schwager macht Trockenbau schwarz, der weis was gut ist." Manche wissen vielleicht gar nicht dass sie in einem Fachwerkhaus wohnen. Viele Hausbesitzer fühlen sich dann natürlich angegriffen, wenn man ihren Besitz etwas differenzierter betrachtet als "Dach ist dich". Naja seis drum. Noch eine Frage: Wer sagt denn dass es ein reiner Zementputz ist? Gut, "vor über 20 Jahren" lässt das sehr wahrscheinlich werden. Solange der Putz (egal welcher) intakt ist, d.h. keine Risse, Bröckelstellen, Feuchtigkeit aufweist, ist von der Außenseite her erstmal kein Schaden zu erwarten (wie gesagt, wenn ich die Innenraumsituation dabei ignoriere). ABER: Du kaufst das Haus und es hat schon ein "paar wenige Risse" (20 Jahre alt). Du musst also so oder so ran, UND du weist nicht wie viel Regenwasser, Kondensation, Feuchtigkeit etc. in diese Mini Risse schon reingezogen ist. Und bei Putzen, egal welcher Art, bleibt sie dort auch sehr lange. Rechne das auf jeden Fall mit ein, wie du schon erkannt hast, wirst du bei einer Sanierung den aktuellen Putz nicht dran lassen, also komplett neu verputzen, Sichtfachwerk o.Ä. (mit Kalkputz versteht sich). Viele Grüße aus einem in den 90ern asbestplattenbefreitem Sichtfachwerkhaus, Alexander
04.10.2019, Fachwerk, Lehmdecke mit Schilfrohr, zigmal überarbeitet. Letzte Schicht war ein nicht richtig definierbarer, schlierig deckend-weisser, Kalk-Leimfarbe-Mix. - Nach Ablösen der Tapete und 2-3maligem Abwaschen von Leim etc. habe ich erst lose Stellen entfernt (vorsichtig Abtasten) - Kleine Löcher mit Lehmoberputz , größere mit Lehmoberputz + Strohresten aufgefüllt. - anschließend Kaseingrundierung - Dann mit dem Kreidezeit "Kalkhaftputz fein" überzogen. Hält wunderbar, rissfrei (der einzige Riss ist an der Stelle, an der jemand mal versucht hat mit Zement ein Loch für eine Lampe auszuspachteln, hätte ich es mal gleich entfernt...) Ebenfalls habe ich an einem Deckenfeld (Altreste entfernt) auch von kreidezeit zuerst "Kalkfarbe gefüllt" gestrichen und dieses ebenfalls mit dem Kalkhaftputz üebrspachtelt. Ging auch. Vielleicht hat (günstigerer) Kalkputz ohne Haftzusätze von bei dem von Kreidezeit auch eine Chance verdient, ich denke dass es da wenig Probleme geben sollte, wenn der Untergrund fest und einigermaßen leimfrei ist. Die Risse sollte man natürlich vorher abklären; Welche Ursachen könnten diese haben? Grüße und viel Erfolg aus Bad Harzburg, Alexander
26.09.2019, aber du musst nicht unbedingt alles mit Gipsputz bis zur Deckschicht machen. Lehm/ Kalkputz hält auf fast jedem mineralischen- und auch Mischuntergrund. Von Gipsputzen wird häufig aufgrund ihrer Eigenschaften in bezug auf Feuchteaufnahme und - Abgabe abgeraten. Schlussendlich ist es auch eine Frage des Preises. Du könntest also - Elektroleitungen wo gewünscht noch verlegen und Dosen setzen - vorhanden Gipsputz vorbereiten (= lose Stellen entfernen?) - Fehlstellen mit Gipsputz Lehm- oder Kalkputz füllen (Haftung prüfen) - Unterputz Lehm / Kalk um eine gleichmäßige Fläche herzustellen - Oberputz, Anstrich, etc. Vorteil: Wenn du das Material Lehm günstig bekommst, kannst du ohne Bedenken selber ans Verputzen gehen. Denn den Lehm kannst du immer wieder befeuchten, ändern, korrigieren, abschlagen, neu aufbringen. Das geht mit Gips nicht. Selbst Elektroleitungen und -Dosen ankleben geht mit den entsprechenden Kalkputzen (siehe hier Im Altbau mit Romankalk und natürlichem hydraulischen Kalk NHL arbeiten) Sprich mit deinem Stukkateur, ob er dich vielleicht gegen ein Entgeld anleitet, einen Raum gemeinsam verputzen, danach weist du schon einiges mehr.