Übersicht der Kommentare von AltesHaus | Historische Immobilien im Fachwerkhausforum.

Alle 52 Kommentare von AltesHaus | Historische Immobilien

Seit 2002 online


Es heißt nicht umsonst,

Wer hat mal ein altes Fachwerkhaus im Ortskern von Boppard-Holzfeld besichtigt?

16.12.2012, "gekauft wie gesehen". Deswegen plädiere ich gegenüber meinen Kunden immer dafür, die Substanz vor dem Kauf untersuchen zu lassen. Aber ich weiß, dieser gute Ratschlag nützt jetzt auch nichts mehr. Man kann den Kauf nur beanstanden, wenn man dem Verkäufer nachweist, dass er Schäden bewusst verschwiegen, also arglistig getäuscht hat und das ist ziemlich schwierig.

Alte Mühle

Alte Mühle BJ 1697 in der Karl May Geburtsstadt

25.04.2012, Liebe Familie Horbank, mich sprechen immer wieder Leute an, die alte Mühlen usw. suchen. Leider kann ich nicht persönlich helfen, weil der Weg ein bisschen weit wäre, sonst gerne. Aber man könnte die Mühle auf www.AltesHaus.com, dem Internetportal für Liebhaber historischer Immobilien anbieten. Freilich sollte man da schon vorher mit dem Eigentümer reden, weil man ja nicht fremdes Eigentum zum Verkauf anbieten kann. Aber Ihr könnt dem Eigentümer den Tipp geben. Herzliche Grüße

Fensterlaibung

Lehmputz Kantenschutz an Fensterlaibung

01.04.2012, Genau, das würde ich auch sagen, siehe Bild!

Grundbuch

Denkmalschutz beim Verkauf nicht angegeben

16.02.2011, Ja, das ist für uns Deutsche erstaunlich. Bei uns ist das Grundbuch streng geheim. Man darf es nur als Eigentümer oder mit Vollmacht des Eigentümers einsehen. Grüße nach Österreich

Interessante Diskussion

Denkmalschutz beim Verkauf nicht angegeben

16.02.2011, und hier mal die Sicht einer Maklerin... Also, der Makler haftet in der Regel nicht, denn er muss sich schon in gewisser Weise auf die Aussagen seiner Auftraggeber verlassen können. Wo sollte das auch hinführen, wenn er alles, was irgendwie mit der Immobilien zu tun haben könnte, überprüfen müsste. Bei einigen Eckpunkten und bei Dingen, wo ich mich erfahrungsgemäß nicht auf die Aussagen verlassen kann, prüfe ich das aber schon nach. So auch beim Denkmalschutz, wenn das Haus offensichtlich "denkmalverdächtig" ist. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Die Eigentümer haben es einfach nicht gewusst, dass ihr Haus unter Denkmalschutz steht, was durchaus vorkommt oder 2. Sie haben es bewusst verschwiegen bzw. falsch ausgesagt. Dann könnte man ihnen arglistige Täuschung vorwerfen und das ganze Geschäft anzweifeln (kann natürlich nur ein Jurist beurteilen). Ob ein Schaden entstanden ist, ist auch nicht so einfach zu beurteilen. Je nach Sicht auf die Dinge. Ich z.B. würde den Denkmalschutzstatus als Qualitäts- und Alleinstellungsmerkmal hervorheben und auch langfristig gesehen wird das Haus immer wertbeständiger sein als ein "08-15-Haus", wenn man es denn denkmalgerecht saniert. Herzliche Grüße von der Küste Cornelia Stoll

Historische Immobilien

Fachwerkhaus zu verkaufen - wo am besten anbieten?

15.02.2011, Hallo Marianne, versuchen Sie es doch mal bei www.AltesHaus.com, dem Portal für Liebhaber von historischen Immobilien. Grüße Cornelia

Das

Haus Kauf

28.01.2010, mit der Lage würde ich mir aber sehr gut überlegen! So ein Haus und mag es noch so schön und billig sein, würde ich in meiner Gegend (M-V) jedenfalls NICHT verkaufen können, aber das mag ja in Ostwestfalen anders sein. Herzliche Grüße aus dem Norden Cornelia Stoll
07.05.2009, Hallo Jochen, ich bin auch Sachverständige auf dem Gebiet und stehe auf dem Standpunkt, dass ein Energieausweis in der Situation wenig Sinn macht. Und nur, des Gesetzes wegen? Was soll das? Ich wehre mich gegen diese Denkart wider dem gesunden Menschenverstand. Außerdem heißt es im § 16 EnEV: "... hat der Verkäufer dem Käufer den Energieausweis ... zugänglich zu machen, spätestens unverzüglich, nachdem der potenzielle Käufer dies verlangt hat." Wenn der es aber nun nicht verlangt? Da kommt doch keiner von Amts wegen und will das Ding sehen! Jedenfalls bis jetzt noch nicht, zum Glück! Da ich auch als Maklerin arbeite, kenne ich den Fall aus der Praxis. Manche Notare schreiben dann in den Kaufvertrag, dass der Käufer auf die Vorlage verzichtet hat. Das wäre vielleicht für Ihren Fall auch eine Lösung und eine Sicherheit für den Verkäufer (und den Notar), man weiß ja nie, worüber man sich im Nachhinein nochmal streitet. Herzliche Grüße aus dem Norden Cornelia Stoll
14.01.2009, Hallo Sabine, ich könnte Ihnen ein Niederdeutsches Hallenhaus anbieten. Es steht südlich von Schwerin und der Eigentümer möchte es abreißen, leider. Ich weiß nun nicht in welcher Gegend Sie zu Hause sind, aber sowas passt natürlich nur nach Norddeutschland. Ansonsten kenne ich auch jemanden, der sich darauf spezialisiert hat und Ihnen vielleicht weiterhelfen kann.

Ich habe das bisher nie so gehandhabt,

Kaution bei Immobilienkauf - Optionsvertrag

03.01.2009, weiß aber, dass es bei meinen Maklerkollegen durchaus üblich ist. Manchmal verlangt es auch der Verkäufer, sozusagen als Sicherheit, dass Sie es auch ernst meinen. Sie schreiben ja selbst, die Kaution bleibt beim Verkäufer, mit der Provision des Maklers hat das also gar nichts zu tun. Aber das kommt auch immer auf die Situation an, z.B. wie groß die Nachfrage ist und wie lange die Reservierung dauern soll. Wenn ich Sie richtig verstehe, ist ihrerseits schon alles klar und die Beauftragung des Notars steht bevor? Dann würde ich auch keine Kaution zahlen, sondern schnellstmöglich den Vertragsentwurf in Auftrag geben. Die Kaution macht nur Sinn, wenn es mehrere Anwärter gibt und Sie eventuell noch eine Zeit brauchen, um die Finanzierung zu klären o.ä.. Beste Grüße