Übersicht der Kommentare von Lehmbauer Marc im Fachwerkhausforum.

Alle 122 Kommentare von Lehmbauer Marc

Seit 2002 online


Fachwerkhaus wegbaggern

Innendämmung mit Holzfaserdämmplatten und Rigips?

13.07.2020, Hallo Philip! ... ich finde es ja immer sehr paradox, wenn "stolze Fachwerkhausbesitzer" mit Gips bauen wollen. Pope hat schon erwähnt, wo das Zeug herkommt, ich möchte es mal etwas zugespitzter formulieren: wer in sein Fachwerkhaus Gipsplatten einbaut, ruft gleichzeitig in die Welt hinaus: "Jaa, ich möchte dass der Braunkohlebagger stolzen Fachwerkhausbesitzern ihr geliebtes Fachwerkhaus unter den Füßen wegbaggert!" Zum Thema verputzen: Holzfaserplatten mit Lehm zu verputzen ist nicht soooviel schwieriger als Gipskartonplatten zu spachteln. Zum Thema dämmen: eine Dämmung mit Holzfaserplatten, oder irgendwelchen anderen Dämmplatten, herzustellen ist nichts, was man einfach mal so macht. Holzfaserdämmungen können zu gravierenden Schäden führen, wenn sie schlecht geplant und schlecht ausgeführt werden! Es ist keine Raketenwissenschaft, aber ein paar Punkte sollten beachtet werden. Wer keine Erfahrung mit solchen Dämmungen hat sollte sich jemanden zu Rate ziehen, der Erfahrung damit hat. Das Internet und auch dieses tolle Forum reichen nicht aus, um sich genug wissen anzueignen. Sucht Euch einen Fachmann und lasst Euch auf einem Quadratmeter jeden Arbeitsschritt zeigen. Eine Alternative wäre ein Lehm-Dämmputz. Wesentlich sicherer und wesentlich günstiger! Viele Grüße Lehmbauer Marc

Lehmputz entfernen

Lehmputz innen entfernen, Kalkputz auftragen

13.07.2020, @ Pope: Abbruchhammer? Das finde ich etwas brutal dem Lehm gegenüber :-) Wenn ich Lehmputz abtragen möchte mache ich ihn meistens mit einem Sprühnebel ordentlich feucht, lasse die Feuchtigkeit kurz einziehen, und trage dann ca. 3mm mit einem Spachtel ab. Das wiederhole ich solange bis der Putz weg ist. Macht keinen Krach, kostet kein Strom, und ist insgesamt irgendwie "gemütlicher". Zugegeben: ich probier's schon erstmal mit einem Maurerhammer, das geht manchmal wirklich einfach, je nach Lehmputz und Untergrund. Manchmal muss man einen Putz ja auch nur "doof anschauen" und er fällt schon runter. @ Christa: ich sehe das wie meine Vorredner, irgendwas ist da merkwürdig. Erstmal kucken, was da Sache ist, bevor Du deine ganze Wand neu machst und hinterher auch nicht viel glücklicher mit dem Ergebnis bist. Viele Grüße Lehmbauer Marc

Fachwerkhaus sanieren

Fachwerkhaus Kauf: Haus ist gedämmt und innen verkleidet...

13.07.2020, ... zu gerne würde ich mal ein Bild von dem Häuschen sehen! Klingt so, als könntet Ihr bei der Sanierung nicht nur die ein oder anderen negativen, sondern auch einige positive Überraschungen erleben! Ein Haus mit Geschichte, mit verschiedenen Bauabschnitten, verschiedenen (historischen) Materialien, das ist oftmals sehr spannend! Wenn man sowas im Zuge der Sanierung nicht versteckt, sondern vielleicht sogar demonstrativ zeigt... sowas kann ein Haus sehr besonders machen! Ich höre heraus, dass Ihr keine "falschen" Vorstellungen von einer Fachwerksanierung habt, Ihr scheint zu wissen, worauf Ihr Euch einlasst. Das ist gut :-) Euer Budget scheint doch nicht so knapp zu sein, wie es sich anfangs angehört hat. Eine Sanierung für 60.000 Euro ist nicht unrealistisch, aber ein großzügiger Puffer ist im Altbau immer gut. Viel Eigenleistung wird Euch viel Geld sparen. Wenn Ihr dann an den richtigen Stellen nicht auf den Rat (und teilweise die Ausführung) eines Fachmannes verzichtet spart Euch das nochmals viel Geld. Für ein altes Fachwerkhaus bietet sich auch gebrauchtes Material an, und wenn man viel Zeit hat kann man ja die Augen offen halten. Am wichtigsten sind von Anfang an eine gute Planung, erfahrene Ansprechpartner in den benötigten Gewerken und ein gut abgestimmter Bauablauf. ... ich glaube das hast Du alles sowieso auf dem Schirm :-) Falls Ihr das Haus kaufen solltet wünsche ich Euch frohes Bauen! Viele Grüße Lehmbauer Marc

Fachwerkhaus kaufen?!

Fachwerkhaus Kauf: Haus ist gedämmt und innen verkleidet...

12.07.2020, Hallo Raven! Meine Vorredner haben das Wichtigste schon erwähnt... einen wichtigen Satz von Pope möchte ich hervorheben: "Ob ich da nochmal mit einem Sachverständigen reingehen würde, wäre wahrscheinlich von meinem Grundgefühl für Standort, Wohnsituation und Kompromissen abhängig." Wenn Euch das Haus an sich, das Grundstück, die Lage etc. gefällt, wenn Euer Grundgefühl stimmt, dann schaut Euch alles nochmal mit einem erfahrenen Sachverständigen an. Bei einem Fachwerkhaus kann man eigentlich immer alles irgendwie reparieren. Zugegeben: manchmal kann's auch wirklich ausarten. Aber dass ein Fachwerkhaus nur noch dem Abriss geweiht ist kommt selten vor. Stellt Euch vor, Ihr kauft das Haus, weil Euer Grundgefühl stimmt. Stellt Euch vor, die Sanierung artet aus. Am Ende steht dann zwar Euer "Traumhaus", aber bis dahin kostet alles erstmal wesentlich mehr Zeit, wesentlich mehr Geld und wahrscheinlich auch wesentlich mehr Nerven. Könntet Ihr damit glücklich Leben? Viele Grüße Lehmbauer Marc PS: So wie Du's beschreibst dürfte auf dem Haus kein Denkmalschutz sein? Klär das auf jeden Fall ab bzw. lass das vom Makler abklären... der darf sich ruhig ein Bisschen Arbeit machen für seine Provision. -

Scheune ausbauen

Wandaufbau

31.08.2019, Hallo Freddy! :-) Was für ein abenteuerlicher Aufbau... da dreht sich mir der Magen um bei der Vorstellung! Viel zu kompliziert, viel zu teuer, und Schäden wären wahrscheinlich vorprorgrammiert. Mein Vorschlag, von außen nach innen: - Kalkputz auf Putzträger - Fachwerk mit Lehmsteinen ausgemauert - evtl. Dämmung - Lehmputz Wie wär's mit Sichtfachwerk auf einer Seite? Oder Wandheizung? Es gibt viele tolle Ideen und gute Baustoffe für dich und dein Haus. Such dir am Besten einen neuen Architekten, der sich mit Fachwerk auskennt oder einen guten Lehmbauer. Insbesondere das Thema Dämmung sollte gut geplant sein. Viele Grüße Lehmbauer Marc

Vorhandene Lehmdecke verputzen

Vorhandene Lehmdecke verputzen

07.06.2019, Hallo Dirk! Natürlich "ist es möglich, das auszugleichen bzw. für das Auge gerade zu gestalten"! Wenn der Untergrund tragfähig genug ist und Du nicht allzu viel ausgleichen müsstest kannst Du einfach eine Lage Lehm-Unterputz auftragen. Da der bestehende Lehmputz nicht an den Balken haftet ist er hier natürlich nur minimal tragfähig. Eventuell müsste dort ein Putzträger hin. Um die Decke "für das Auge gerade zu gestalten" sind die Ränder am wichtigsten, der Rest der Decke ist dann, je nach Lichtverhältnissen und Perspektiven, nicht mehr ganz so wichtig. "Wie bekomme ich es hin, das der Lehmputz am alten Putz langfristig hält und eine schöne Oberfläche entsteht?" Der Untergrund für Lehmputz muss rauh, fest, trocken und staubfrei sein, dann hält er und es lässt sich eine "schöne" Oberfläche herstellen. Was meinst Du mit "schön"? Viele Grüße :-) Lehmbauer Marc

Innendämmung

Innenwanddämmung mit Hanf? Welcher Wandaufbau auf vorhandenem Eichefachwerk?

26.04.2019, Der von mir vorgeschlagene Aufbau ist keine Notlösung :-) Den Unterschied zu anderen Aufbauten würdest Du hauptsächlich in deinem Geldbeutel spüren. Wenn die WHZ ordentlich ausgeführt wird würde deine Bude schon warm werden. Frag doch mal den Hersteller deiner WHZ, wie der das so sieht. Viele Grüße Lehmbauer Marc

Innenwanddämmung

Innenwanddämmung mit Hanf? Welcher Wandaufbau auf vorhandenem Eichefachwerk?

25.04.2019, Hallo! :-) ... Wandheizung als Putzträger auf einer Bretterschalung? Dein "Fachwerksanierer" hat's sicherlich gut gemeint... aber Ahnung hat er keine. Insgesamt finde auch ich diesen Aufbau sehr befremdlich und kann dir davon nur abraten. Eine Dämmung mit Holzfaserplatten wäre eine Option. Allerdings kann man auch da sehr viel falsch machen, wie bei allen Innendämmungen. Oft ist ein schlecht ausgeführter guter Aufbau schlechter als ein gut ausgeführter schlechter Aufbau. Der Form halber muss ich noch die einfachste, günstigste und sicherste Option mit einbringen: - Putzträger auf's Holz - mit Unterputz die ganze Wand in Form bringen - Wandheizung - Unterputz - evtl. noch Feinputz und Anstrich Ich nehme an Du hast auch keinen Planer an deiner Seite, der die Arbeiten betreut... und plant? Falls nicht, rate ich dir entweder zu meinem Aufbau oder wenn Du's komplizierter willst... such dir kompetente Leute :-) Viele Grüße Lehmbauer Marc

Gute Neuigkeiten :-)

Quo Vadis Fachwerk.de-Community? - Teil 2

05.04.2019, Das sind ja gute Neuigkeiten! ... ich freue mich auf die Zukunft von Fachwerk.de! :-) @ Udo: ich mag deine Mentalität! Ja auch wir Freunde von Fachwerk.de können unseren Teil beitragen! Ich selbst weise ja regelmäßig Bauherren und Interessierte auf diese Seite hin, insbesondere dann, wenn ich selbst keine Ahnung habe und auch keinen entsprechenden Fachmann empfehlen kann. Was ich bisher noch nicht getan habe, aber zukünftig auch tun werde, ist z.B. andere Handwerker darauf anzusprechen, nach dem Motto: "Du bist echt 'n guder Kerl und ein guter Handwerker ... bist Du eigentlich schon bei Fachwerk.de angemeldet?" Das mit dem Messestand von regionalen Mitgliedern: tolle Idee! Auch der Vermerk auf Visitenkarten etc. Wenn ich mal irgendwann eine Website haben sollte würde der Verweis auf Fachwerk.de sicherlich nicht zu kurz kommen. Bis dahin werde ich meine Domain lehmbauer-marc.de ebenfalls auf mein Profil hier umleiten, so wie Du es machst... Danke für die Inspiration :-) Viele Grüße Lehmbauer Marc

Warum ich Fachwerk.de unterstütze...

Quo Vadis Fachwerk.de-Community?

26.03.2019, Hallo Hartmut, habe mal darüber nachgedacht, warum ich mich eigentlich hier angemeldet habe, warum ich ab und zu mitschreibe und -lese, und warum ich vor zwei Tagen Sponsor geworden bin. Mir sind da vor allem 3 Gründe eingefallen: 1. Ich bin leider nicht allzu oft auf Fachwerk.de ... auf meinem kleinen Waldgrundstück mit Hütte und Lagerfeuer bin ich leider noch viel seltener ... es ist aber immer schön zu wissen, dass es diese Orte gibt und ich da immer hin könnte, wenn ich es wollte. Ohne diese beiden Orte würde mir etwas in meinem Leben fehlen. 2. Ich erhoffe mir nicht, durch meine Präsenz auf Fachwerk.de an Aufträge zu gelangen. Ich erhoffe mir allerdings dazu beizutragen, dass unsere Branche (altes bewahren / nachhaltig bauen) insgesamt wächst, und natürlich auch, dass das Bewusstsein in der Bevölkerung insgesamt wächst. 3. Ich selbst habe hier schon viel lernen können... und verspüre auch eine innere Verpflichtung, mein eigenes Wissen weiterzugeben. Bin mit einem Abo dabei, und werde den monatlichen Beitrag demnächst wahrscheinlich noch erhöhen. Einmalzahlungen fände ich auch gut. Dass es sich bei einem Euro nicht lohnt ist mir klar, aber wie wäre es mit einem Mindestbetrag? Wenn es einmal T-shirts von Fachwerk.de geben sollte würde ich auch ein paar bestellen (vorausgesetzt, dass die Natur und die Menschen in der Produktionskette mit Respekt behandelt wurden). Ich finde es übrigens gut, dass Fachwerk.de für alle kostenlos ist. "Ob ich am Ende durch das Sponsoring überlebe oder mir - wenn es gut läuft - am Ende eine Porsche kaufe, spielt dabei überhaupt keine Rolle." Da stimme ich zu. Wenn Du dir durch Fachwerk.de einen Porsche leisten könntest, hättest Du ihn verdient und ich würde ihn dir wirklich gönnen. Ich bin allerdings sicher, dass Du das Geld sinnvoller ausgeben würdest. Ich danke dir für alles, was Du bisher geleistet hast und noch leisten wirst und hoffe, dass Fachwerk.de uns noch lange erhalten bleiben und dir dein Leben zukünftig angenehmer machen wird. Alles Gute! :-) Lehmbauer Marc