Übersicht der Kommentare von Metal Mickey im Fachwerkhausforum.

Alle 54 Kommentare von Metal Mickey

Seit 2002 online


Nachtrag

Verzogene Altbau Zimmertür begradigen

17.01.2022, Hallo Ross, Prüfe doch bitte mal, ob das Türblatt in der Senkrechten (auf Seite des Türgriffs) gewölbt ist oder nicht. Das kannst Du zum Beispiel mit einem Richtscheit oder einer langen Wasserwaage machen. Wenn das Türblatt in der Senkrechten (auf Seite des Türgriffs) NICHT GEWÖLBT ist, hilft es sehr wohl, durch Biegen des unteren Bandes einen parallelen Anschlags auf der Seite des Schlosses herzustellen. Hier ein Beispiel einer Tür, die genau wie Deine Tür an der oberen Kante von der Zarge abstand. Das untere Band wurde etwa 2-3 Zentimeter aus dem Falz herausgebogen. Die Tür ist noch nicht neu lackiert, man sieht dadurch aber gut, dass durch die jahrelange Spannung beim Schließen, die Farbe an den Holzverbindungen abgeplatzt ist. Ich halte es auch für wahrscheinlich, dass Deine Tür innerlich verdreht ist, so dass eigentlich die untere Kante auf Schlossseite gegen den Türrahmen stößt und sie deshalb Probleme beim Schließen macht und oben absteht. Wenn Du die Tür intensiv bedampfst oder einweichst, wird das Holz aufquellen und später wieder schwinden. Die soliden und intakten Holzverbindungen können dann unschöne Spalten bekommen, die Du irgendwie schließen musst. Ganz zu schweigen von den Füllungen und dem Glas. Bitte doch mal einen Schreiner, sich die Sache vor Ort anzusehen. Viele Grüße, Mark

Motivation

Verzogene Altbau Zimmertür begradigen

14.01.2022, @Thomas: Klar, wenn man an den Bändern herumbiegt, kann trotz gefühlvollem Arbeiten eine Spur am Holz zurückbleiben oder etwas Farbe abblättern. Das Gute ist aber, dass man das Blech aus dem Falz herausbiegt und schon etwas vom Holz entfernt ist. Das hat bei mir an zwei Türen tadellos funktioniert. @Ross: Was ist denn eigentlich Deine Hauptmotivation für das Begradigen der Tür? Die Optik oder Mechanik? Gruß, Mark

Aha

Verzogene Altbau Zimmertür begradigen

14.01.2022, Hallo Thomas, (Ich hoffe, Du bist auch der echte) Bitte bügele meinen Vorschlag nicht einfach so nieder. Wenn das Türblatt entweder an der oberen oder unteren Ecke an der Seite des Türgriffs absteht (ich gehe davon aus, dass das hier der Fall ist), kann das Anpassen der Bänder durchaus Wirkung zeigen. Danach steht die Tür an der Bänderseite natürlich etwas von der Zarge ab, sie hat aber keine Spannung mehr auf der Seite des Türgriffs. Mit dem völlig unschädlichen, von mir beschriebenen Versuch, kann Ross die Wirkung testen, bevor er überhaupt Anpassungen an den Bändern vornimmt. Viele Grüße Mark

Die Tür

Verzogene Altbau Zimmertür begradigen

14.01.2022, Hallo Ross, gefällt mir gut. Stammt sie aus den 20ern? Schon alleine wegen der Glasscheiben würde ich nicht am Türblatt herumbiegen. Stört der Verzug denn beim Schließen? Du kannst das Türblatt ja mal unterfüttern (so dass es sicher auf dem Boden aufsteht) und nur oben einhängen. Wenn Du die obere rechte Ecke (in der Draufsicht) dann gegen die Zarge drückst, bekommst Du eine Idee, um wie viel Du das untere Band in Richtung Betrachter vorbiegen müsstest. Der Spalt wird nach dem Biegen natürlich immer noch links unten (bei geschlossener Tür) zu sehen sein, was aber definitiv nicht mehr so auffällt. Außerdem wären etwaige Schließprobleme damit auch beseitigt. Gruß Mark

Andere Möglichkeit (je nach Verformung)

Verzogene Altbau Zimmertür begradigen

12.01.2022, Vor der gleichen Herausforderung standen wir auch vor einiger Zeit. Mir riet ein Schreiner davon ab, die Tür begradigen zu wollen, da der Erfolg nicht garantiert ist und es wahrscheinlich ist, dass sich das Holz mit der Zeit wieder krümmt. Da sich zwei unserer Türen diagonal (zu einer Ecke hin) verzogen hatten, haben wir die Tür am Ende schief eingebaut (durch Biegen der Fitschenbänder). Damit wird der Verzug ausgeglichen im geschlossenen Zustand. Bei zu starkem Verzug oder einem gewölbten Blatt klappt das natürlich nicht. Gruß, Mark

Problemanalyse

Vollverkleidetes Haus aus 1898 befreien

20.10.2021, Hallo Karina, wenn ich Deine Beiträge lese und Deine Bilder betrachte, habe ich das Gefühl, dass die Situation und die Substanz eures Hauses besser ist, als Du sie wahrnimmst. Die Gefahr besteht, dass man sich durch die verschiedenen Meinungen zu sehr ablenken lässt, unsicher wird und immer mehr Baustellen öffnet. Jetzt war ein „Experte“ bei Euch, aber Du hast in Deinen letzten Beiträgen weder den Grad der Durchfeuchtung, noch die genaue Ursache genannt. Stattdessen kommt der Begriff „aufsteigende Feuchtigkeit“ ins Spiel, der selbst umstritten ist und oft dann genannt wird, wenn jemand nicht genau weiß, woher die Feuchtigkeit kommt. Jetzt einfach eine Wandheizung einzubauen (oder „in Estrichhöhe eine Heizschlaufe zu legen“) kann vielleicht die Symptome mildern, beseitigt aber nicht die Ursache. „Meint Bitumen ertastet zu haben“ ist genauso vage. Ebenso müsste man auch die Aussage zu Lehm- und Kalkputz relativieren. Aber das ist ein weiteres Thema. Gruß, Mark

Holzleisten

Holzbalken Decke begradigen

13.10.2021, Hallo Patrick, das Thema wurde hier im Forum bereits mehrfach behandelt. Schau doch mal, was die Suchfunktion hergibt. Zum Höhenausgleich wurden früher auch Leisten AUF die Balken genagelt. Diese kannst Du selbst herstellen, indem Du z.B. von einer Bohle mit der Handkreissäge und einem Anschlag Leisten in der gewünschten Dicke runterschneidest. Bei Bedarf auch keilförmig. Genaues Messen (eventuell mit dem Laser) ist sehr wichtig. Die entstehenden Hohlräume unter den neuen Dielen kannst Du im Anschluss z.B. mit trockenem Sand (schwer), Schlacke oder Perlite (wenn kein zusätzliches Gewicht eingebracht werden darf) auffüllen. Gruß, Mark

Noch eine Anmerkung zum Verputzen

Vollverkleidetes Haus aus 1898 befreien

07.10.2021, Wenn Ihr eine nackte Ziegelwand verputzt, ist weder ein Kunststoffnetz noch ein Haftgrund notwendig. Wichtig ist gutes Vornässen. Lediglich an Holzbalken werden Putzträger montiert. Früher waren das Nägel mit größeren Köpfen zwischen denen Draht gespannt war. So kann man es auch heute noch machen. Gruß, Mark

Guten Morgen

Vollverkleidetes Haus aus 1898 befreien

07.10.2021, anhand der Bilder wirkt die Substanz doch normal gut. So sieht es in den meisten Altbauten aus, wenn der Putz abgeschlagen wird. Bei der hinteren Wand auf dem Bild "Die linke Hälfte..." solltet Ihr schauen, ob der alte Putz noch so tragfähig ist, dass man darüberputzen kann. Eventuell würde es sich lohnen, die Reste auch noch zu entfernen und sauber auf die Ziegel zu putzen. Ob man nun reinen Kalkputz oder Kalk-Zementputz verwendet muss jeder für sich entscheiden. Ich verwende bei mir für -zugegeben kleinere- Arbeiten letzteren in Tüten aus dem Baumarkt. Bevor Ihr verputzt, könntet Ihr die originale Deckenhöhe wiederherstellen. Soll die Putzstärke mehrere Zentimeter betragen, müsstet Ihr in mehreren Schichten arbeiten, das steht aber jeweils auf der Mörteltüte. Von einem Metallgitter im Putz habe ich noch nichts gehört, da gibt es eigentlich genormtes Armierungsgewebe (Netz aus Kunststoff). Die Wände des Obergeschosses würde ich nicht auch noch aufreißen. Manchmal lohnt es sich, die begonnene Arbeit ganz zu Ende zu führen und die daraus gewonnenen Erkenntnisse für weitere Entscheidungen zu nutzen. Gruß Mark

Bilder

Vollverkleidetes Haus aus 1898 befreien

06.10.2021, Hallo Karina, anhand Deiner Ausführungen, kann ich mir nur schwer ein Bild von der Gesamtsituation machen. Ich habe das Gefühl, es würde sich für Euch lohnen, nochmal einen Schritt zurückzutreten und zu überlegen, was Euch wirklich wichtig ist, welche Arbeiten nötig sind und dann strukturiert und "ganzheitlich" vorzugehen. Mich würden z.B. abgehängte Decken stören, wenn dadurch Raumhöhe verloren geht. Vielleicht könnt Ihr auch einen altbauerfahrenen Architekten zu Euch einladen und ihn um eine erste Einschätzung bitten. Die Ursachen von Feuchteschäden müssen natürlich genau untersucht und dauerhaft behoben werden. Dann kann fachgemäß verputzt (eine Ziegelwand natürlich ohne Haftgrund) und verschönert werden. Stell doch mal ein paar Bilder ein. Gruß, Mark