Übersicht der Kommentare von Rob im Fachwerkhausforum.

Alle 22 Kommentare von Rob

Seit 2002 online


Vermutlich zu viele Infos

Obergeschoss Dachboden Deckenboden bei Hausbockbefall

09.04.2020, Hallo Pope, es gibt immer ein gesundes Mittelmaß an Infos und ich vermute ich habe oben etwas zu viel geschrieben. Für die Leute, die auch dieses Problem mit dem Hausbock und Sanierung haben konnte ich hoffentlich ein paar Infos und Ideen damit bereitstellen, die mich längere Zeit schon beschäftigen. Kurz gefasst kann man folgende Details festhalten: - Alle Deckenbalken erneuert - Dach und Sparren komplett neu und mit Unterspannbahn und Vlies gedeckt. - Dachdämmung folgt in 1-2 Jahren - Deckenboden soll 14cm mit Holzweichfaser, Naturdämmung/Hanfge oder ähnlich dämmt werden. - Darunter Dampfbremse und Rigips abgehängt. - Neue Deckenbalken sind mit alten Mauerankern wieder verbunden Früher war Rauspund auf den kaputten Balken. Jetzt möchte ich anstatt Nadelholz Laubholz nehmen wie z.B. Eiche. Ist super teuer aber was soll ich machen. Ich bin Käfer-traumatisiert. OSB ist zu dicht sagt der Zimmermann. @AndreasTeich, wo haben Sie günstige Eichendielen gefunden? Ich bräuchte 120m². Die Preise liegen um die 27-30 EUR pro m² im aktuellen Jahr. Insgesamt würde ich bei der herkömmlichen Ausführung mit Stein/Glaswolle und Rauspund um die 1000 EUR liegen. Wenn Naturdämmung das 6-Fache kostet muss ich noch warten und abwägen. Das ist schon ein großer Posten und die meisten Trockenbauer haben mir bei Eiche und Naturdämmung schon den Vogel gezeigt. Gut, wenn ich OSB nehmen würde, Steinwolle und später Parkett nochmal verlege wäre ich preislich wahrscheinlich sogar in der gleichen Höhe... also warum nicht direkt Diele. Viele Grüße Rob

Raupe und Planung

Obergeschoss Dachboden Deckenboden bei Hausbockbefall

04.04.2020, Hallo und Danke schonmal für die Antworten. Hier noch die wichtigen fehlenden Informationen. Das Bauernhaus ist 200 Jahre alt. Der obere Dachstuhl/Dachboden wurde vor etwa 120 Jahren erneuert, da die Feldbrandsteine des oberen Dachbodens andere sind. Früher war der Aufbau unten Sauerkrautplatten mit Kalkputz, dann 20x12cm Rohholzbalken / nicht rund aber an vielen Stellen nur roh geschnitten/rinde sichtbar. Darauf dann Rauspund genagelt. Die Larve habe ich gesucht und gefunden. Ich war letzten Herbst im Haus und habs laut nargen hören, dann habe ich mit dem Beil vorsichtig den Rauspund geöffnet, genau gehört wo das Geräusch her kam und siehe da, da war die Made mitten in ihrem Mehlgang. Rauspund war ziemlich begehrt so wie die Larven den vernichtet haben... wahnsinn. Die Balken kamen dann als nächstes/ oder erstes?! dran. Balken waren auch ziemlich abgefressen. Stellenweise dachte ich mir müssen die Raupen eine Art Intelligenz haben weil die immer so bei 50% Substanz aufgehört haben... Balken hatten bis auf 5 noch eine Tragfähigkeit, die in Ordnung war aber das konnte keiner so richtig abschätzen und ich wollte damit auch nicht leben, falls ein Klavier oben drauf kommt oder Freunde kommen möchte ich mich nicht in der Etage unten wiederfinden :) Die Entscheidung oben alle Balken raus und neu zu legen war schwer aber richtig. Die Balken waren an wenigen Stellen ein bisschen mehr als 50% in den letzten 120 Jahren zerfressen. Rauspund war komplett hohl und durchbruchgefahr an allen Stellen. Wir haben alles rausgerissen. Jetzt liegen die schönen neuen Balken drinnen. Sind mit Maueranker verbunden, ca. jeder 4 Balken hat einen Maueranker von früher noch. Ich denke schon dass eine Holzlage nochmal stabilität in das alte Haus bringt. Irgendetwas muss da rein und momentan überlege ich wirklich in Eiche zu investieren, das dann drauf lassen, ölen und das kann dann der Oberbelag für die nächsten 100 Jahre bleiben. Der Dachboden wird im nächsten jahr gedämmt. Dieses Jahr erstmal die Decke wieder schließen und alles fertig machen was unter dem Dachboden liegt. Das Dach ist aber neu mit Winddichtbahn, alles dicht. Also keine Feuchtigkeit kommt mehr rein. Erste Etage ist auch bereits bewohnt. Mit dem Dach das hat uns jetzt 1 Jahr zurück geschmissen weil wir balken für balken zu erst freigelegt hatten um eine Entscheidung zu treffen. Man sieht ja meistens erst die größe des Schadens wenn man mit dem Beil die obere Schicht abkeilt und mal mit dem Sturmgebläse drüber geht. Dämmen würde ich schon gerne, wenn auch nicht 20cm aber oben muss nicht immer voll beheizt sein bei Giebelhöhe von gut 4 Metern vom Boden. Das ist ein hohes großes Dachgeschoss. Ca. 100m² Wohnfläche abzgl. der Schrägen ab 1,5m höhe. Ich dachte an Holzweichfaserdämmung. 100m² und 14cm stark. Kostet insgesamt ca. 1200EUR. Dielen würden ca. 3000-4000 EUR kosten bei Eiche. Das sind natürlich im Vergleich zu Steinwolle und Rauspund oder OSB utopische Preise und ich will hier keinen Fehler machen. Wenn es besser wäre die Balken von unten und oben dicht zu verpacken,... dann wäre mir Steinwolle auch egal. Denke aber dass zumindest oben soweit ich das verstanden habe um trockene Balken zu garantieren ein luft-offeneres / diffusionsoffener Aufbau sein sollte, ähnlich wie früher nur mit Holzart wo der Käfer nicht gerne drin eier legt. 100% Bin ich mir sicher dass der nicht an Räuchereiche dran geht :) Aber das ist dann für meinen Geldbeutel zu teuer. Viele Grüße Rob

Hmm verstehe

Holzbalkendecke von unten neu aufbauen. Fragen zu Schall- u. Feuchteschutz.

09.11.2018, Aber wenn du die Balken von unten sehen möchtest, dann wirst du tatsächlich nichts gegen Direkte Übertragung von Trittschall durch die Balken machen können. Der Balken überträgt direkt zu Dir und da haben die Anderen dann Recht, dass das Gewicht diese Übertragung geringfügig verändert. Wenn jemand aber z.B. mit Stöckelschuhen oben läuft wird die Einbringung von Gewicht kaum Wirkung haben... der Balken bleibt ja ungedämmt, sprich es ist keine Absorption des Schalls in ein "Federmedium" möglich. Das ist dann ein Design-Kompromiss den du ausschließlich kompliziert umgehen kannst indem die Decke abgehängt wird und du neue "alte" Sichtbalken drunter hängst. Das erfordert natürlich mindestens 18cm Deckenhöhe. Das Optimale kannst du natürlich auch bei Deiner Decke rausholen, wenn die zwischenstücke nach dem Feder/Masse Prinzip konzipiert werden. Das wird dann aber wie gesagt keine Referenz zu einer Fläche sein, die auch die Schallübertragung der Balken mit berücksichtigt. Jemand, der sich für eine solche Decke entscheidet wird damit aber leben können. Ich kann mir nicht vorstellen dass man bei so einem Rustikal-Design annehmen will, dass wenn jemand oben läuft nichts zu hören ist. Schließlich lebt man optisch ja direkt unter der Decke :) Das ist das Design, und auch der Klang, der zwar durch den künstlichen Aufbau kaschiert wird aber das ist dann auch irgendwie Sinnestäuschung. Ich habe ein solches Haus gesehen dass nachträglich alte Eichenbalken als Designelement in der Decke eingezogen hatte. Sah sehr schön aus und ich wäre auch nicht drauf gekommen dass diese Balken keine Aufgabe haben als Optik. Vorteil dabei ist, und wenn genug Höhe vorhanden, dass man sich die Balken aussuchen und sehr alte rustikale Balken verwenden kann. Nur als Anreiz, ich weiß du möchtest einfach Deine Holzbalkendecke und möglichst schall-isoliert :) Das ist aber ein Widerspruch in sich selbst und dürfte auch optimal gedämmt dem minimaldämmwert einer Decke entsprechen... Es gibt eine Tabelle für Dicke und Wand die Interessant ist und Dämmwärte in DB ermittelt hat. Daran kann man sich einen Eindruck machen welches Masse/Feder Prinzip gut funktioniert und warum: https://www.knauf.de/wmv/?id=15559 Der Feder-Raum, die Entkopplung aber auch die Masse auf beiden Seiten spielt eine große Rolle. Bei der Akustik ist immer das schwächste Glied ausschlaggebend, daher würde ich, wenn du diese Balken direkt sehen möchtest auf denen oben gelaufen wird, diese Idee immer als Kompromiss sehen. Das beste was du daraus machen kannst ist den platz zwischen den Balken sinnvoll nutzen, sprich hier eine Anständige Masse/Feder Verbindung herstellen. Das kannst du indem oben gegen den Boden eine Lage des dicken Rigips gebracht wird, 10cm Akustikdämmstoff und dann nochmal eine Masselage an z.B. Leisten zwischen den Balken geschraubt. So wirst du die Geräusche zwischen den Balken effizient los... jedoch nicht Geräusche von den Balken - Die bleiben aber das ist halt auch normal bei dieser Decke. PS: Gewicht bringst du übrigens somit sinnvoll ein -> Oben Rigips an die Dielen um hier den LUFT-Schall zu sperren. Ecken könntest/solltest du sogar noch mit Acryl verkleben damit kein Luftschall durch die Decke dringt. Dann Akustikdämmstoff und dann nochmal Rigips zweilagig. Dann ist ausreichend Masse -> Aber sinnvoll und hocheffizient eingebracht. Eine schwere Platte einfach auf den zwischenboden legen wird nie diesen schallsperrenden Effekt bringen. Vielleicht maximal einen subtilen verändernden Klang der Decke erzielen... wie der sich dann anders anhört, ob positiv oder negativ und ob man den Unterschied überhaupt hören kann, lässt sich "schwer" kalkulieren. Es kann nämlich auch sein dass eine schwerere Decke dann einem Frequenzbereich rutscht, die bei einer Hauptverkehrsstraße Dröhnen verursachen wird. Jedes Element, sogar die Decke hat ihren Eigenklang, den man durch Masse verändert, denn das Schwingverhalten verändert sich.

Rigips Abhängdecke

Holzbalkendecke von unten neu aufbauen. Fragen zu Schall- u. Feuchteschutz.

09.11.2018, Wir haben ganz einfach die alte Decke entfernt - Mega Arbeit und Dreck. Dann haben wir eine Abhängung mit Metallständerbauteilen ausgeführt und zwischen die Balken zuvor 100mm Caruso CIB040 gepackt. Die hat bei 100mm den idealwert an Absorption - und nochmal 4 oder 5cm zwischen den Querverstrebungen. Dann Abschließend Rigips, die Dicken platten, einlagig. Man kann auch Steinwolle Akustik nehmen. Das hatten wir im vorherigen Raum gemacht nur würden es wegen der Gesundheit nicht unbedingt als DIY Werkstoff empfehlen. Vorher war es Hellhörig, jetzt hört man fast nichts mehr und oben auf der Decke ist auch noch die alte Fichten/Tannen-Dielung wie man es beim Altbau kennt. Dazwischen ist noch eine Zwischenebene mit Holzlatten und Lehm... das haben wir drinnen gelassen. Die Abhängstreifen haben wir mit dem Deckenbalken verschraubt und so wie bei der Standardvorgehensweise die Montagemetallstäbe angebracht. An der Wand mit Schlagdübel befestigt das passende Wandprofil befestigt. Ich hätte gedacht, dadurch dass es nicht entkoppelt ist wird das Ergebnis nicht so gut aber war dann doch überrascht und kann den Effekt auch logisch erklären: Stoß, Vibrations bzw. extrem lauter Schall wird natürlich über sonstige Bauteile geleitet, die nicht entkoppelt sind. Sprache jedoch, hohe Geräusche, die für den Menschen als Bedrohlung, Bedrängend, unangenehm ggf. sogar störend empfunden werden, die werden eher über Luftschall übertragen - also sollte man darauf achten, wie oben bereits angedeutet zumindest den Teil mit einem geeigneten AKUSTIK Dämmaterial möglichst effizient zu dämmen. Akustik schreibe ich groß weil es alle Sorten an Glaswolle und Steinwolle gibt, es muss aber eine mittelschwere mit 3000-5000 luftdurchlässigkeitsklassifizierung Pa * s/m² sein und 10cm. Alles andere, das billiger und leichter ist hat keinen besonderen Wirkungsgrad daher würde ich empfehlen darauf zu achten. Möchte man noch einen Schritt weiter in Richtung Entkopplung gehen, dann verwendet man die Abhänger mit Entkopplungs-Glied. Hatte die zwar damals gekauft aber nicht verwendet. Wegen Feuchtigkeit habe ich mir keine Gedanken gemacht. Das sollte man im Bad ggf. aber solange man normal lüftet und die Decke ohne PVC oder ähnlich belegt wird dürfte das keine Probleme geben. PS: Ich würde die Decke nicht unnötig beschweren. Rigips dann lieber zweilagig wenn du neben den oben stehenden Lösungen noch einen drauf geben möchtest. Das Erschweren bringt akustisch ersteinmal keinen Vorteil. Es macht die alte Decke nur verdammt schwer wenn du irgendwelche Steine einbringst, die vorher nicht dort waren. Der Akustische Effekt liegt dann vielmehr im Eigenklang der Decke... die Schwingung verändert sich und die Steifigkeit, die den Klang beeinflusst. Solange aber die Balken in die Wand gehen und diese Masse nicht komplett geschlossen und isoliert ist, wird Trittschall weiterhin übertragen. Der Klügere Weg ist hohe Frequenzen absorbieren und Mass ausschließlich an der richtigen Seite -> Anfang und Ende vollflächig anzubringen. Sofern der Anfang z.B. durch eine offene Dielung nicht geschlossen ist, ist ein geschlossenes Ende Effektiver als eine in der Mitte liegende Masse, die lediglich den Deckenklang beeinflusst. Schall ist eine eigene Wissenschaft, die aber bereits gut erforscht ist und man nicht mutmaßen muss wie man eine Decke optimal aufbaut. Irgendein Hersteller, ich glaube Knauf hat dazu auch aufwändig Messungen gemacht welche Wand und Decke den höchsten Absorptionswert bringt. Da spielt masse eine Rolle, aber an der richtigen Stelle und immer mit dem Feder-Masse Prinzip. Nur Masse bringt nichts irgendwo muss die Masse dann die Vibrationen/Luft in ein möglichst mit optimalen Luftwiderständen gegebenes Medium rein und rauspumpen. Das ist dann beispielsweise der Dämmstoff mit 3000-5000 Pa* s/m²... Wenn man hier den falschen Dämmstoff wählt, dann wird kein Schall absorbiert und man hat lediglich eine Wärmedämmung installiert. Auch wenn die Masse falsch angebracht wird z.B. nur in der Mitte ein sehr schwerer Stein bringt nichts. Die Masse muss vollflächig geschlossen und mit diesem Masse-Feder Prinzip aufgebaut werden. So habe ich bisher nur gute Erfahrung gemacht. Mein Vater meinte übrigens auch mal dass ich Steine auf den Zwischenboden legen soll ;-). Das habe ich tunlichst gelassen denn die Decke ist schwer genug und soll durch den kleveren Aufbau optimale Werte ergeben - nicht durch eine unmessbare und nicht kalkulierbare Einbringung von punktueller Masse, die keinen Absorptionseffekt bringt und lediglich den Eigenklang der Balken verändert.

Detail Frontseite

Feldbrandstein Scheune neu verfugen und ausbessern - Welchen Mörtel?

08.11.2018, Frontseite Details mit Steinharter Zementfuge, die an vielen Stellen heraustritt. Die ersten Bilder oben zeigen die Südseite mit komplett ausgewaschenen Fugen. Hier sind die Fugen zum Teil noch nicht herausgefallen aber sichtlich defekt.

Bestandsaufnahme Front

Feldbrandstein Scheune neu verfugen und ausbessern - Welchen Mörtel?

08.11.2018, Ich füge noch zwei Fotos von der Front bei, hier mit Zementmörtel damals saniert, der überwiegend herausplatzt, komplett fehlt oder nicht mehr fest sitzt. Folgend noch ein Detailbild.

Gräfix 55 Grob und NHL2 mit CL90 S

Feldbrandstein Scheune neu verfugen und ausbessern - Welchen Mörtel?

08.11.2018, Hallo und Danke für die Rückmeldung, Ich nehme dann Gräfix 55 Grob für außen und für die Verfugung innen den CL90S mit NHL2 Ist die Mischung dann so korrekt? 6 Teile Sand 2 Teile Kalk (1,5 Teile CL90S und 0,5 Teile NHL2) Mit Eimern lässt sich die Baustellenmischung dann relativ genau durchführen.

Spricht gegen Gräfix 55?

Feldbrandstein Scheune neu verfugen und ausbessern - Welchen Mörtel?

07.11.2018, Wenn etwas Zement und andere Zusätze drinnen sind, spricht das gegen diesen Mörtel? Fakt bleibt ja, dass er der Mörtelgruppe M5 zuzuordnen ist, sprich nicht so hart wie Zementmörtel. Habe mich dennoch gewundert dass dort doch versteckt Zement zu finden ist - Danke für den Hinweis! Jetzt ist nur die Frage ob das schlecht bzw. schlechter als eine Eigenmischung CL 90-S mit 0-4mm Sand ist. Vielleicht die eigene Mischung doch am besten mit CL 90-S, Hydraulischem Kalk und Sand mit einem Zuschlag eines geeigneten Ziegel- oder Steinmehls? Die Palette Weißkalkhydrat habe ich ja bereits und dort sollte kein Zement drinnen sein, hatten Sie nochmal geschaut Herr Berges? ich hatte anfangs C90 geschrieben aber es handelt sich um CL 90-S Weißkalkhydrat. Meines Wissens sollte das reiner gelöschter Kalk sein.

Spricht für Gräfix 55

Feldbrandstein Scheune neu verfugen und ausbessern - Welchen Mörtel?

07.11.2018, Dann ist Gräfix wieder im Rennen mit dem Hydraulischen Trass-Kalk-Mörtel, der auch eine höhere Festigkeit hat, jedoch nicht so hart wie Zement. Reiner Luftkalkmörtel scheint mir auch das andere Extrem zum Zementmörtel zu sein, Zementmörtel funktioniert ja viele Jahre aber ist definitiv zu hart. Luftkalkmörtel ist nicht hart - Hydraulischer Trass-Kalk-Mörtel M5 bindet schneller ab und kann von einer Firma auch einfacher verarbeitet werden. Ich denke das ist dann die richtige Entscheidung und vielleicht die goldene Mitte zwischen den zwei Extremen.

Genaue Bezeichnung Walhalla CL 90-S

Feldbrandstein Scheune neu verfugen und ausbessern - Welchen Mörtel?

07.11.2018, Hallo, Ich habe eine Palette Walhalla CL 90-S Weißkalkhydrat. https://www.walhalla-kalk.de/_layout/publicpage/system/file.php?df_id=2270 Dort sollte meines Wissens kein Zement enthalten sein. Zur Option steht aktuell diesen Kalk in einem Mix 1:3 mit 0-4mm Körnung Sand zu verwenden oder die Fertigmischung von Gräfix 55. Mit dem Durchbohren der Wand für Basaltfasern vestehe ich noch immer nicht ganz die Ausführung. Gibt es dazu eine Zeichnung wie man die durchgeführte Faser befestigt oder hängt die dann einfach auf der Innenseite heraus bzw. wird abgeschnitten? Ich frage aus Interesse - Die Frage nach dem Putz ist für mich auch noch nicht klar ob die Palette nun verwendet werden kann (CL 90-S von Walhalla ist ein Luftkalk) oder ob die Investition falsch war. Vielen Dank Rob
1 2 3 vor >