Übersicht der Kommentare von Holzknoten - Zimmerermeister Jakob Spohn im Fachwerkhausforum.

Alle 13 Kommentare von Holzknoten - Zimmerermeister Jakob Spohn

Seit 2002 online


bauphysik

Doppeltes Dach und nun?

14.03.2022, Moin, ob der aktuelle Aufbau bauphysikalisch funktionieren kann, lässt sich nicht nur vor Ort prüfen, sondern auch berechnen. Sie könnten zum Beispiel den Ubakus Online-rechner nutzen, der Ihnen nach Glaserverfahren (sozusagen Worst-Case-Szenario) möglichen Tauwasserausfall berechnet. Wenn Sie nun mitten im Winter das Dach aufgemacht haben und keine Feuchtigkeit feststellen können ist doch davon auszugehen, dass es bei derzeitiger Nutzung keine Probleme gibt. Wenn Sie aber eh das Dach aufmachen wollen, da Ihnen oder dem Gesetzgeber die Dämmstoffstärke nicht ausreicht, dann sollten Sie sich unbedingt eine bauphysikalische Berechnung machen lassen. Dabei kommt, unter anderem, sehr wahrscheinlich eine feuchtevariable Dampfbremse raus. Meine Empfehlung wäre es zunächst den aktuellen Aufbau im Ubakus einzugeben und dann zum Vergleich Ihren geplanten Aufbau. Damit könnten Sie vielleicht ja schon dem Sinn oder Unsinn auf die Schliche kommen. Gruß Jakob Spohn

RE

Fachwerk Sanierung Bodenplatte

16.01.2022, Guten Tag, ich denke, dass die Ratschläge zur allgemeinen Herangehensweise von 1zelner grundsätzlich taugen. Zu Ihren Fragen: 1.: Wenn das Fachwerk so geschädigt ist, dass es A nicht mehr trägt, oder B es absehbar ist, dass es nicht mehr tragen wird, muss es instand gesetzt werden. Um diesen Aufwand kommen Sie wohl nicht herum. Sollten die Fundamente, also die historischen Streifenfundamente unter den Wänden nicht mehr tragfähig sein müssen auch diese erneuert werden. Auch um diesen Aufwand können Sie nicht umhin kommen. Zur Durchführung der Instandsetzungsarbeiten muss Sie Ihr Nachbar auf sein Grundstück lassen, wenn das Haus grenzständig errichtet wurde. Nun haben Sie ein innen liegendes Mauerwerk und das ist mit Sicherheit nicht zum Spaß eingebaut worden, warum aber gilt es heraus zu finden! Und Sie haben mehrere Lagen Betonplatte welche höher liegen als OK Schwelle. Vielleicht ist der Beton gegen die Schwelle gegossen worden, vielleicht gibt es eine Trennschicht. Vom Schreibtisch aus würde ich sagen, der Beton muss raus, und dann ein geeigneter Bodenaufbau mitsamt Abdichtung eingebaut werden, sodass keine Feuchtigkeit von Innen bzw. unten die Schwelle und Wand, sowie den Fußboden Ihres Hauses gefährden kann. Ich vermute auch um diesen Aufwand kommen Sie nicht herum. 2. Frage: Einbuße bei der Abdichtung? Gibt es nicht. Wenn die Schwelle neu kommt, wenn die Fundamente neu kommen kann eine einwandfreie Abdichtung eingebaut werden. 3. Frage: Bodenplatte: Eine Bodenplatte meint eine Betonplatte. Eine Einfache Form der Bodenplatte gibt es nicht. Genannt werden z.B. Möglichkeiten eine Abdichtung zu montieren ohne eine Bodenplatte zu gießen, um darauf dann den weiteren Bodenaufbau zu realisieren. Möglich scheint das bei Ihnen (vom Schreibtisch aus), ob das auch sinnvoll ist, hängt ganz von ab... Gruß Jakob Spohn

Wo soll die Wolle hin?

Fehlboden Luftraum bei Innendämmung

16.01.2022, Guten Tag, eine kleine Skizze zu den Fragen wäre gut. Gruß Jakob Spohn

der Taupunkt

Fachwerk von 1930 ohne Gefache.

16.01.2022, Guten Tag, ich habe Schwierigkeiten ihre Frage nach dem ausmauern von Gefachen als einzig möglichem Weg zu verstehen, da mir das anliegen unklar ist. Ausmauern als einziger Weg um was zu erreichen? Es gibt einige Planer und Handwerker, die Gefache von Außenwänden rausnehmen, um bspw. einen höheren Dämmquerschnitt für weitere innere oder äußere Aufbauten zu erreichen. Ihre Sorge zum Thema Taupunkt: Da nur Informationen zu dem Wandaufbau vorliegen und nicht zu allen anderen Außenbauteilen kann ich nur etwas zu der Tauwasserproblematik in der Fläche sagen, es sind weder Anschlüsse, noch Durchdringungen etc. berücksichtigt. Nach dem Glaserverfahren ist ihre Wand auch jetzt schon massiv Tauwasser gefährdet, je Heizperiode ein knapper Liter Wasser je Quadratmeter bei von Ihnen genanntem Wandaufbau (noch ohne die Bitumbahn). Eine Konstruktion mit Gipsfaserplatten auf der Wandinnenseite würde die Problematik sogar leicht verbessern als sie zu verschlechtern, rein rechnerisch. Das Kernproblem, unter bauphysikalischen Gesichtspunkten, ist wohl, dass Ihre Wand nach außen wenig bis gar nicht "atmen" kann. Gruß Jakob Spohn

welche Hilfe hilft?

Verlauf der Bitumenbahn bei Dämmung von Bodenplatte und Innendämmung

07.01.2022, Guten Tag, also ich denke, dass hier Einigkeit herrscht, dass eine gut eingebaute Horizontalsperre unter der obersten Fundamentsteinreihe (je nach Gebäudestandort z.B. auch Rollschicht) ein großes Plus an Sicherheit gegen aufsteigende Feuchte bietet. Wenn nun jemand ein Haus sanieren will und einen neuen Boden in EG einbauen will und in diesem Zusammenhang euf die Frage stößt, ob es denn auch ohne Sperre in der Außenwand geht kann die Antwort NICHT pauschal lauten: Geht nicht, die Sperre muss rein. In jedem Jahr sanieren, also ich rede hier von erneuern, wir eine hohe Laufmeterzahl an Schwelle und noch nie hat das Fehlen einer Sperre zu dem Schaden geführt, der das Austauschen notwendig gemacht hat. (Ja na klar, wir beheben auch die Ursache des Schadens!) Immer gerne verantwortlich: Wasser von außen z.B. kaputte Fallrohre und Rinnen, dichte Farben, kein konstruktiver Holzschutz am Sockeldetail, angeschüttete Außengelände/Straßen, Estriche auf der Innenseite bis an die Schwelle, bauphysikalischer Unsinn mit Glaswolle und co.... Bei den gleichen Häusern an denen wir tätig werden kann ein anderer Schwellenabschnitt aus dem gleichen Jahrgang also z.B. aus dem Jahr 1650 vollkommen intakt sein, da in diesem Bereich keine Baumaßnahmen o.ä. die Schwelle oder das ganze Fachwerk gefährdet/geschädigt haben. Wozu ist das hier wichtig? Wenn z.B. der Einbau einer Sperre fürs ganze Haus den finanziellen Rahmen sprengt ist doch nicht geholfen mit dem pauschalisierenden und nicht präzisen Ergebnis: Dann geht der ganze Umbau eben nicht. Wenn es um die Geldfrage geht kann ein fachkundiges Urteil über die notwendigkeit einer Bahn meines Erachtens nach deutliche Kosten sparen (und ja, auch langfristig!). Dies ist kann guter Grund sein die örtlichen Gegebenheiten zu untersuchen. Also, ich würde wenn die Möglichkeit besteht auch eine Sperre einziehen, falls das nicht überall realisierbar ist kann die örtliche Untersuchung aber ggf. das Bauprojekt retten. Der Alternativvorschlag war nicht als Vergleichsaufbau mit gleichem Wärmedurchgangskoeffizienten gedacht, sondern als Aufzeigen anderer Optionen, und einer die dem GebäudeEnergienGesetz wahrscheinlich entspricht. Was die Kosten angeht kann ich schwerlich was sagen,ich kenne ja nicht Ihre Preise.

AW

Verlauf der Bitumenbahn bei Dämmung von Bodenplatte und Innendämmung

07.01.2022, Guten Tag, also die genannten Holzfaserbaustoffe sind auch nicht unbedingt notwendig. Die genannten Steico Produkte mit einer Einschublatte haben unter anderen die Funktion einer Reduktion des Trittschalls. Nun wollen Sie ja den Boden des EG neu aufbauen. Der Einbau einer Trittschalldämmung kommt also höchstens Mäusen und Würmern zugute. Alternativaufbau: 1. Horizontalsperre 2. Kreuzlattung aus Fichte 60x80 mm 3. Einbau Zellulosedämmung oder Holz-/Hanf-/Jutedämmmatten160 mm 4. Vollholzdielen Natürlich mit umlaufender Wandentkopplung. Schwelle anheben: Ist eine Variante aber durchaus anspruchsvoll. Vielleicht einfach das Gelände angleichen, oder sogar einen Schacht anzustreben? Zu der sinnvollen vorgehensweise bei der Erstellung von Threads im Forum kann ich leider nichts beisteuern. MfG Jakob Spohn

Wer macht den Lastabtrag?

"Doppelte" Fachwerkwand im Bestand

07.01.2022, Guten Tag, ich schließe mich den Überlegungen des Herrn Hubel an, aber vielleicht noch mal von einer anderen Seite: Mein erster Gedanke ist der nach der Frage, warum haben sich wohl Menschen die Mühe gemacht eine neue Wand außen vor zu setzen? Den Bildern nach würde ich denken, dass es um eine "Nutzbarmachung" des Dachraums nach heutigem Standard ging. Zu sehen ist innen eine abgeschnittenen Pfette. Im Vergleich zu dem Bild mit Außenansicht liegt die abgeschnittene deutlich unter der neuen Pfette, welche in der Außenansicht zu erkennen ist. Wenn ich davor stehen würde, wäre meine Frage die, ob die alte Wand nicht einfach weg kann, bzw. ob die noch was trägt. Vom PC aus betrachtet würde ich denken, kann weg. Denn eine Giebelwand muss folgendes können: Raumabschluss sein, den Dachstuhl mittragen und ggf. einen Teil der Längsaussteifung über z.B. Kopfbänder an Pfette hinbringen. Wenn es die Pfette nicht mehr gibt und eine neue Wand da ist sind alle Funktionen anderweitig erledigt. Wenn dem so ist, dass kein statischer Nutzen mehr von der Wand ausgeht würde ich die zurück bauen und einen brauchbaren (weil energetisch und ökologisch sinnvollen) Wandaufbau vorsehen. Wozu? Sie sind jetzt an der Wand, ein physikalisches Experiment, dass Sie in 10 Jahren wieder bauen lässt...? Außerdem, so ein teilbekanntes Baustoffkonglomerat an das Mensch noch was dran tüftelt hinterlässt zum einen selten ein gutes befriedigendes Gefühl, zum anderen gibt es gute Gründe ein Außenbauteil energetisch fit zu machen! Da wäre z.B. ein Gesetz welches dies verlangt (GEG), zum anderen die darin enthaltene Erkenntnis, dass schlecht isolierte Gebäude unser Klima aufheizen. Ich hoffe diese Überlegungen sind für Sie nachvollziehbar und brauchbar. MfG Jakob Spohn

so einfach ist das manchmal?

Anschluss der Dampfbremse an die Fußpfette oder doch gedämmter Kniestock

06.01.2022, Guten Tag, nun verstehe ich nicht wie die Einschätzung zustande kommt, dass irgendein Baustoff in diesem Detail Eigenschaften mit sich bringt, die dazu taugen es mit einem Dampfdruck aus Räumen des OG aufzunehmen. Wie komme ich zu diesem ruppigen Einstieg: Na klar, die Raumluft aus DG wird kein Problem sein, aber alles an warmer feuchter Luft aus dem OG will nach oben, und am liebsten in Bereiche mit einem niedrigeren Dampfdruck, also kältere Bereiche. Auf den Bildern sehe ich entnommene Deckenfelder im Außenwandbereich (unter und hinter der Fußpfette) da ist ja genau genommen nichts was irgendeine Feuchtigkeit aufnehmen könnte. Ich sehe auch keinen guten Grund warum ausgerechnet eine Füllung dieses Deckenfeldes mit Dämmwolle helfen sollte? Entweder die alte "fette Lehmdecke" bleibt, oder es muss ein Anschluss an die Innenseite der Außenwand des OG her! Weiter zu den Bildern: Ich hoffe der zu sehende Bauschaum ist nicht als Luftdichtigkeitsanschluss gedacht? By the way... Bauschaum ist total 20. Jahrhundert, eine Art Klimawandel zum anfassen! Zu "doppelt hält besser": Ernsthaft? Ein Hersteller wie Proclima gibt genau Aufschluss womit welche Anschlüsse auf was für Materialien zu machen sind, Stichwort ressourcenschonendes Bauen. Ich finde die Frage nach genau diesem Detail absolut berechtigt und würde, wenn es noch nicht zu spät ist, zu absoluter Sorgfalt bei Konzept und Ausführung der Anschlüsse raten. MfG jakob Spohn

Sichtfachwerk

Fachwerk wieder freilegen

06.01.2022, Guten Tag, nun haben Sie beschrieben, dass Sie gern einen optischen Zustand eines Gebäudes wieder herstellen wollen. Da es ein Bild gibt auf dem das Gebäude mit Sichtfachwerk zu sehen ist, kann es schon sein, dass es überhaupt mal als Sichtfachwerk erbaut wurde, könnte von Menschen mit Ahnung auch überprüft werden. Es gibt eine ganze Menge Fachwerkhäuser welche nie als Sichtfachwerk errichtet wurden, teils aus modischen teils aus naheliegenden bautechnischen Gründen und/oder örtlichen Gegebenheiten. Eine Freilegung kann also auch etwas verklärt romantisches an sich haben... Aber vor allem geht mir nicht aus dem Kopf, dass in Ihrer Frage die Spekulation steckt, nichts mit dem GEG zu tun zu bekommen. Abgesehen davon, dass ich das Gesetz nicht dahingehend auslegen wollen würde, was ist dabei der Witz? Dieses Gesetz ist ja nicht das Ergebnis einer Drangsalierungslust von Politikern und Fachleuten gegenüber Bevölkerung, sondern ein logisches Ergebnis der Überlegung: Was tun gegen den Klimawandel? Die alles entscheidende Frage für alle Menschen! Keine Sorge, es gibt viele gute Gründe ein Sichtfachwerk zu erhalten, oder wieder frei zu legen, (Denkmäler, Ortsbilder usw.) aber eben häufiger gute Gründe es von außen ökologisch sinnvoll zu dämmen. Falls diese Gedanken Sie abholen und Sie sich für die Dämmung einer Außenwand interessieren, werden Sie in diesem Forum reichlich Lesestoff finden, oder gar einen Fachbetrieb mit Ahnung in Ihrer Nähe. MfG Jakob Spohn

Missverständnis?

Dielenboden erhalten?

06.01.2022, Guten Tag, ich verstehe den Beitrag von Bernd so, dass es sich je nach Art der verbauten Dielen lohnen könnte diese zu erhalten. Also ausbauen, sortieren in kaputt und brauchbar, und die noch brauchbaren wieder verwenden. Das schleifen könnte dann auch im wieder eingebauten Zustand geschehen. ABM? Sicherlich, dieses Vorgehen bedeutet ein höheres Maß an Aufwand, aber wenn es sich zum Beispiel um Kieferndielen mit fallenden Breiten von bis zu 40 cm handelt, am besten noch auf eine Länge von 5,00 m, dann würde ich nicht mal eben alles raushacken und Industrieware einbauen, die den Charakter eines ganzen Raumes grundlegend verändern würde. Ob also von ABM geredet werden kann entscheidet sich wohl am ehesten bei genauer Betrachtung der Gegebenheiten, oder? Alles neu geht ja fast immer schneller, oder ist günstiger, oder beides, sieht aber auch aus wie Tupper-Ware, wenn das Geld wie meist begrenzt ist. MfG Jakob Spohn
1 2 vor >