Übersicht der Kommentare von Ingenieurbüro Fischer im Fachwerkhausforum.

Alle 3 Kommentare von Ingenieurbüro Fischer

Seit 2002 online


Probstei Johannesberg

Wärmedammmöglichkeiten denkmalgeschützen Fachwerks

12.01.2006, Gute Informationen liefert auch die Probstei Johannesberg (bei Fulda). Zum Beispiel kann ich die Schrift "Wärmedämmung von Fachwerkbauten" der Arbeitsgemeinschaft historische Fachwerkstädte empfehlen. Es gibt aber noch eine große Reihe weiterer Schriften zu dem Thema...

Schlagregenschutz

Fachwerkwand Dämmen

12.01.2006, Fachwerkwände müssen aus bauphysikalischer Sicht sehr vorsichtig betrachtet werden. Ein wesentlicher Faktor ist der "Feuchtehaushalt" der Wand. Und der wird zum einem vom Diffusionsverhalten der Wand, aber auch (und noch viel mehr!!!) von der Schlagregenbeanspruchung beeinflusst. Bei der "Wetterseite" (ist nicht immer nur die Westseite, abhängig von der Lage des Gebäudes) kann selten auf einen Schlagregenschutz verzichtet werden. Die Schlagregenbeanspruchung darf (verschiedene Literaturquellen nennen diesen Wert) eine Größe von etwa 140 - 150 Liter pro Quadratmeter und Jahr nicht überschreiten. Wenn's mehr ist, ist ein Schlagregenschutz anzubringen. Vorausgesetzt, es sind nicht mehr als diese 140-150 Liter, kann mit einer Innendämmung gearbeitet werden. Hohlräume sind zu vermeiden, kapillaraktive Dämmschichten sind erforderlich. Zum Beispiel Leichtlehm, nicht hydrophobierter Dämmputz etc. etc. Und in der Regel sind dampfsperrende Schichten tabu! Wie Sie schon sehen, ist das nicht ganz einfach zu beurteilen. Suchen Sie deshalb Kontakt zu einem Planer, der qualifiziert berät. Eine endgültige Aussage kann nur dann gemacht werden, wenn die individuelle Situation (Wandkonstruktion, Gefachmatierialien, Lage des Gebäudes, Konstruktiver Schlagregenschutz etc. etc.) bekannt und qualifiziert beurteilt wird.

geht, aber vorsicht!

Dämmung Dachschräge im Geschoss unter Dachgeschoss

07.01.2006, Erst mal grundsätzliches zu Dachkonstruktionen: - die Dachkonstruktion muss dicht sein!!! - Die Dacheindeckung soll grundsätzlich hinterlüftet sein, damit durch Kondensation, Undichtheiten etc. eingedrungenes Wasser "abgelüftet" werden kann. - Eine wasserführende (und winddichtende) Schicht oberhalb der Dämmung (außen) ist heute anerkannte Regel der Technik. - raumseitig der Dämmung ist (in Abhängigkeit vom detaillierten Bauteilaufbau) eine dampfbremsende und luftdichte Schicht erforderlich. Also auf den ersten Blick eine Reihe von Anforderungen, die sich bei Ihnen nicht so einfach umsetzen lassen. Somit kann nur eine Maßnahme vorgeschlagen werden (aber erst nach detaillierter Prüfung) nicht ganz den Regeln der Technik entspricht. Wenn man davon ausgeht, dass die Dacheindeckung drauf bleiben soll aber dennoch eine Hinterlüftung hergestellt werden soll, ist mindestens das Schaffen von Zu- und Abluftöffnungen an der Traufe und am First erforderlich. Entweder über Lüfterziegel (ausreichend viele! einer pro Feld genügt nicht!) oder über Lüfterschlitze an der Traufe und Trockenlüfterfirst als Abluftöffnung. Dann Wärmedämmung einbauen, aber ca. 30 mm Hinterlüftungsquerschnitt belassen, raumseitig eine luftdicht verklebte (inkl. Anschlüsse an aufgehendes Mauerwerk und Durchdringungen) Dampfbremsfolie/pappe einbauen und dann eine raumseitige Verkleidung anbringen. Manchmal auch eine Alternative (keine Werbung!): isofloc bietet das so genannte "Wagnerdach" an. Dort wird nach genauer Prüfung der Dachkonstruktion und der Randbedingungen ein Einblasdämmstoff in den vorhandenen Hohlraum "gegen die Ziegel" geblasen. In Abhängigkeit von den Randbedingungen wird dafür vom Hersteller Garantie (aber nicht sehr lange) übernommen. Dies kann aber nur eine kurzfristige Maßnahme sein, wenn man weiß, dass z.b. in drei oder fünf Jahren die Dacheindeckung ohnehin erneuert wird... ggf. kann raumseitig eine Dampfbremstapete angebracht werden. z.b. von proclima... Wichtig: Dies kann keine detaillierte Sanierungsempfehlung sein, da ich Ihr Objekt nicht kenne. Ich möchte Ihnen nur Möglichkeiten aufzeigen. Lassen Sie sich eingehend von einem qualifizierten Fachmann beraten!!!
1 vor >