Übersicht der Kommentare von Selbermacherin im Fachwerkhausforum.

Alle 10 Kommentare von Selbermacherin

Seit 2002 online


Welche Folie

Fußbodenaufbau mit Trockenestrichä

06.08.2022, Ist denn geeignet? Was nimmt man zum Verkleben? Danke und schöne Grüße PS: Teichfolie muss auch enormes Gewicht aushalten und es dürfen sich keine Steine vom Untergrund durchdrücken oder Wurzeln durchwachsen ;) Wir haben zusätzlich natürlich noch Teichvlies unterlegt. Es war nur ein kleiner Keller und ich habe Rollenreste im Baumarkt bekommen, die ausgereicht haben.

Welche Folie

Fußbodenaufbau mit Trockenestrichä

06.08.2022, sollten wir dann nehmen? Wie stark muss diese sein? 30 cm Überlappung reicht? Muss man die Folie dann noch verkleben? Im Keller haben wir z.b. Teichfolie genommen. Dafür gibt es Klebeband, um z.b. die Überlappungen zu kleben. Was ist Ubakus?

Dann könnten wir

Fußbodenaufbau mit Trockenestrichä

05.08.2022, eine 5 cm Sauberkeitsschicht einfüllen und diese möglichst eben abziehen. So schreibt es Herr Böttcher auch in seinem Beitrag zum Fußbodenaufbau. Dadurch erspart man sich die Ausgleichschüttung. Auf die Sauberkeitsschicht soll dann eine Folie gegen die Feuchtigkeit. Die kann laut Herrn Böttcher bereits 1 Tag später aufgelegt werden, weil die Sauberkeitsschicht (er würde Magerbeton erdfeucht verwenden) dann in Ruhe Zeit hat unter der Folie abzubinden. Darauf müsste es doch möglich sein, die Fermacell Estrichplatten mit Hartschaum 30mm aufzubringen. Diese sind hoch belastbar und auch wärmedämmend. Der Bodenbelag mit Korktrittschalldämmung wird später schwimmend verlegt, also sind auch keine OSB-Platten nötig. Wenn es so machbar wäre, müssten wir nicht so tief ausschlachten. Denn wie ich ja schon beschrieben hatte, fängt das Fundament bereits an der Unterkante der jetzigen Dielenbretter an!!! (Bzw. hört da auf wenn man das Fundament von unten nach oben betrachtet) Laut Herrn Böttcher sollte man keinesfalls unter das Fundament graben, v.a. wenn man wie wir ein Streifenfundament ohne Bodenplatte hat. Schöne Grüße R. Straub

Bruchsteinsockel verfugen...

Bruchsteinsockel verfugen

05.08.2022, Hallo, ich habe den Bruchsteinsockel unseres Hauses ebenfalls neu verfugt und habe dazu den Trasskalkmörtel Maxit mur 956 genommen. Beschreibung: "Mörtelklasse M 2,5 nach DIN EN 998-2 (NM II nach DIN V 18580) Trasskalkmörtel für die Restaurierung von historischem Mauerwerk, sowie für Natursteinvermauerung Für biologischen Neubau oder zur Sanierung denkmalgeschützter Mauerwerke" Baustoffklasse A1 Er lässt sich wunderbar verarbeiten v.a. für das Verfugen. Er ist allerdings tatsächlich sehr hell, bei unseren Sandsteinbruchsteinen sieht es sehr schön aus. Es sind dunkle und helle Sandsteine. Ich könnte es mir auch bei Basalt vorstellen, denn es würde einen sehr schönen Kontrast ergeben. Muss ja nicht immer alles " Ton in Ton" sein oder? Kann gerne ein Foto von unserem Sockel schicken. Schöne Grüße

Fußbodenaufbau mit Trockenestrichä

Fußbodenaufbau mit Trockenestrichä

04.08.2022, Hat niemand eine Meinung dazu? Schade??

Re: tunichtgut

Betonplatte zwischen Bruchsteinfundament

14.04.2021, Das Silo ist die normale Größe. Wird nach dem aktuellen Verbrauch berechnet, bei uns Öl. "Die Firma", damit meinst du wohl den Heizungsbauer? hat einen ebenen Boden verlangt. Was ist ein Schraubfundament? Bitte nur ernstgemeinte Ratschläge!

Re: Karl-Heinz Hubel

Betonplatte zwischen Bruchsteinfundament

14.04.2021, Das klingt doch mal nach einem Plan. Allerdings: Wie lange muss ich rechnen, wird es dauern bis der Boden belastet werden kann? Wie lange muss der Beton trocknen? Kann das beschleunigt werden mit Bautrocknern? Denn in der Zeit werden wir auch kein warmes Wasser zum Duschen haben :/ Alles unter 10 cm Beton wird für das Gewicht des Lagers zu schwach sein oder? Dachte da an eine 5cm Estrichschicht. Aber nicht dass die Füsse vom Silo dann einsinken... Könnte man auch mit einer untergelegten Stahlplatte arbeiten, um evtl. dünnere Estrichschicht nehmen zu können?

Betonplatte zwischen Bruchsteinfundament

Betonplatte zwischen Bruchsteinfundament

13.04.2021, Das tut mir leid. Etwas zur Entwirrung: Laut Heizungsbauer reicht die Deckenhöhe von 2.20 Metern gerade so für Pelletsilos. Ein herkömmliches Pelletlager geht nicht da muss der Keller staubtrocken sein. Er hat allerdings den Boden beanstandet, der ist nämlich krumm und bucklig. In den Heizungsraum soll nämlich auch noch eine Warmwasserwärmepumpe und der Pelletkessel. Diese müssen gerade stehen. Zum sauberhalten des Raums wär halt ein "glatter" Boden gut, wo man mal rauskehren kann. Wenn ich jetzt kehre, dann kehre ich z.T. den Biden mit weg, der ist an manchen Stellen nämlich nicht mehr gestampft. Also bei einem neuen Boden darf eigentlich nix oben drauf da die Raumhöhe nicht mehr ausreicht. Abgraben trau ich mich nicht. Wie gesagt: was meint denn der Statiker dazu?

Re: Pope

Betonplatte zwischen Bruchsteinfundament

13.04.2021, Vielen Dank schon mal. Gerade vor dem Abgraben des Bodens wird aber doch in allen ähnlichen Threads gewarnt! Bloß nicht das Fubdament freilegen heißt es dort und wenn dann nur durch Fachleute. Eigentlich liegt das Fundament bei mir ja schon frei: Es steht auf einer Schicht groben Kies mit Dreck vermischt und dazwischen ist nur die Kellerluft. Zwischen den Kiesschichten ist dan der Lehmboden der aber eigentlich auch eher aus grobem Kies und Dreck besteht. Mich würde interessieren was der Statiker dazu sagt. Es hat bisher über 80 Jahre gehalten... Zum anderen: der Keller an sich ist ja ein supidupi Lagerkeller. Trotz feuchter Ecken (sichtbar dunkle Stellen) und dem gestampften Boden ist die Luftfeuchte bei max. 56%! Eine Betonplatte zu gießen bedeutet das funktionierende System zu stören oder? Anbei noch ein Bild vom Boden.

Weiteres Foto

Betonplatte zwischen Bruchsteinfundament

13.04.2021, Die Schaufel markiert den Übergang von Bruchstein zu Erdreich
1 vor >