Übersicht der Kommentare von Lagerhaus Vlatten im Fachwerkhausforum.

Alle 216 Kommentare von Lagerhaus Vlatten

Seit 2002 online


Streifen

Streifen auf Gipsplatten nach Kalkanstrich

14.07.2008, Leichtbauwände lasse ich grundsätzlich komplett überspachteln, egal ob Gipskarton- oder Gipsfaserplatten. Sonst sieht man die Spachtelstellen allein durch die unterschiedlichen Oberflächen (hier geschliffen, dort nicht...) nach dem Anstrich wieder. Das gibt sonst regelmäßig Probleme. Viele Grüße, Johannes Prickarz

OSB zulässig?

welche OSB-Platte für's Flachdach einer Garage

14.07.2008, Meinen Informationen nach ist unter einer bituminösen Abdichtung eines Flachdaches nach den aktuellen Richtlinien des Dachdeckerhandwerkes keine OSB-Platte mehr zulässig, sondern nur noch eine Brettschalung?! Vielleicht ist ja ein entsprechender Fachmann hier und kann das genau aufklären. viele Grüße, Johannes Prickarz

Innendämmungen

Innendämmung

08.06.2008, Ich habe bereits einige Varianten angewendet, wie zum Beispiel Holzleichtlehminnenschale, Schilfrohrplatten, Holzweichfaserplatten, Holzwolleleichtbauplatten und eben diese mineralischen Platten. Alle Systeme haben haben Ihre Vor- und auch Nachteile. Mein Zuständiger Redstone-Außendienstler hat mir versichert, die Platten seien nicht hydrophobiert. Von Beobachtungen an der Wand kann ich nur sagen, daß nach Aufkleben der mineralischen Dämmsteine mit Lehmmörtel diese am darauffolgenden Tage Ihre Farbe deutlich vom hellgelben ins ockergelbe vertiefen, um dann innerhalb der nächsten 14 Tage wieder ins hellgelbe zu wechseln. Dies und auch das flotte Anziehen des Putzes haben mir gezeigt, daß der Feuchtetransport wohl ganz gut funktioniert. Ich jedenfalls habe keine Bedenken, daß bei einer sparsamen Schicht mit diesem Material Schäden entstehen können. Viele Grüße, Johannes Prickarz

Multipor

Innendämmung

08.06.2008, Hallo, ich habe solche Platten bereits mehrfach eingesetzt, allerdings unter dem Produktnamen redstone mineralische Dämmplatte. Das ist das gleiche. Gut finde ich, daß die Platten ganz ohne organisches Material auskommen und stark saugen/ kapillaraktiv sind. Da geht das Verputzen gut voran. Auch vorteilhaft ist das einfache Zuschneiden, ein etwas längeres Küchenmesser oder ein Cutter mit herausschiebbarer Klinge reicht schon. Das Format finde ich auch angenehm. Nachteilig empfinde ich, daß die Steine so empfindlich sind. Der Untergrund muß schön gerade abgezogen sein, sonst brechen sie; da kann man nicht so draufklopfen, wie bei Holzweichfaser. Am besten geht das Ganze, wenn man die Wand mit einem Unterputz eben abzieht, diesen trocknen läßt, und in einem zweiten Arbeitsgang die Dämmplatten mit einer groben Zahnkelle aufklebt. Zur Zeit habe ich eine Baustelle in Heimbach / Eifel, da werden diese Platten (50mm) in einem Fachwerkhaus angebracht. Da könnten Sie so ein Teil einmal in die Hand nehmen. Ich finde, das Material hat mehr Vor- als Nachteile, aber es ist halt alles eine Sache der Einarbeitung. Viele Grüße, Johannes Prickarz

Deckenbalken

Zwischen den Balken veruputzen

07.06.2008, Sind denn die Deckenbalken schon freigelegt? Nicht selten entpuppen sich aus den schön rechteckig verputzten Lehmbalkendecken optisch wenig ansprechende Hölzer. Oft sind es eigentlich nur Viertelhölzer mit ordentlich Waldkante. Bei sparsam gebauten (Fachwerk)Häusern sind traditionell die schönen Hölzer für Sichtfachwerk an den Außenwänden verwendet worden, die weniger schönen in den Innenwänden, da beidseitig verputzt, und die schlechtesten hat man als Deckenbalken aufgelegt. Diese wurden dann mit Hilfe von Leisten, Stroh und Lehm zu stattlichen Deckenbalken geformt. Das bot eine schöne, helle und saubere Optik, guten Schall- und Brandschutz und es waren keine Holhlräume da. Eigentlich eine geniale, einfache und sparsame Sache. Also empfehle ich immer wieder, darüber nachzudenken, ob es wirklich sinnvoll ist, dies abzubrechen. Eine solche Decke, hell getrichen, passt doch wunderbar in ein historisches Haus, lässt relativ niedrige Räume hoch erscheinen und spendet viel Licht. Viele Grüße, Johannes Prickarz

Rost?

Ausblühungen Sandsteinterrasse

30.04.2008, für mich sieht das nach stark eisenhaltigem Steinmaterial aus. Was sagt der Fachbetrieb dazu? Habt Ihr ein paar Steine übrig, dann lasst diese mal unter freiem Himmel ein paar Wochen bewittern. Viele Grüße, Johannes Prickarz

Ytong

Das leidige Thema Ytong

30.04.2008, mir erschließen sich nicht so auf Anhieb die Vorteile des Porenbetons. Wenn es ja noch wenigstens preiswerter wäre. Wenn ein Sichtfachwerk im Innenraum gewünscht ist (in der Denkmalpflege auch Kneipenromantik genannt) dann ist doch auch ein Ziegelstein möglich, der braucht auf der Innenseite noch nicht einmal mehr verputzt zu werden. Auch ein Lehmstein wäre möglich, sauber gefugt und mit einem Lehmstreichputz geschlämmt oder auch andere Varianten. Warum kunststoffverklebte Betonsteine? Vergeßt nicht eine evtl. benötigte Elektroinstallation - wie wird das bei Sichtfachwerk gelöst? - Jeden Balken mehrfach duchbohren? Viele Grüße, Johannes Prickarz

glaub ich nicht,

Das leidige Thema Ytong

28.04.2008, daß ein Architekt eine hinterlüftete Dämmung vorschlägt. Da habt Ihr bestimmt etwas falsch verstanden. Bitte noch mal ausführlich nachfragen und auch nach besseren Materialien für die Ausfachung suchen. Dazu gibt es hier und auch z.B. im Forum igbauernhaus.de viele Informationen. Viele Grüße, Johannes Prickarz

Vorsicht

Verdichtung von Trockenschüttung

29.03.2008, mit Schüttungen bis zu 10 cm Höhe. Längst nicht alle Schüttungen sind für solche Höhen geeignet, die meisten "enden" bei ca 60mm. Unbedingt die Herstellerangaben beachten. Viele Grüße, Johannes Prickarz

Steinbeißer

Alter Stuck mit Einwohner

14.03.2008, Natürlich gibt es die. Habe ich selber im Fernsehen gesehen. Was die so alles zum Einsturz gebracht haben! Gipsstein ist bestimmt besonders für die etwas älteren Exemplare geeignet. Fragen Sie beim Fachmann Loriot nach, er weiß Bescheid. Viele Grüße, Johannes Prickarz