Übersicht der Kommentare von SWP Ingenieurgesellschaft mbH im Fachwerkhausforum.

Alle 17 Kommentare von SWP Ingenieurgesellschaft mbH

Seit 2002 online


SIe müssen die ENEV beachten

Kleines Fachwerkhaus soll saniert werden

22.05.2013, Hallo wie soll das Gebäude genutzt werden? Bei einem Wohngebäude müssen Sie bei solch einem Umbau die EnEV beachten. Der Verzicht auf eine Wärmedämmung ist weder zulässig noch sinnvoll. Eine Innendämmung ist bei richtiger Materialauswahl und korrekter Ausführung problemlos realisierbar. MfG Stephan Wagner

sorgfältige Planung notwendig

Kombination: Gas-Brennwert+Solarthermie+Wasserführender Holz-Küchenherd

12.05.2013, 18 kW Heizleistung bei 165 m² - wenn das stimmt, sollten Sie wohl erst einmal in Dämmung investieren. Oder hat der Heizungsbauer die Heizlast über seinem dicken Daumen ermittelt? Zunächst muss die Heizlast nach EN 12831 berechnet werden, im Anschluss müssen Heizflächen und damit die Systemtemperaturen (Vorlauf/Rücklauf) festgelegt werden. Erst mit diesen Grundlagen können Sie sich Gedanken über die Wärmeerzeugung machen. Ein Brennwertkessel bedingt niedrige Systemtemperaturen, ein eingebundener Kamin-/Küchenofen produziert sehr hohe Temperaturen. Die wasserseitige Einbindung eines Ofens ist nur sinnvoll, wenn Sie diesen regelmäßig betreiben. Betreiben Sie diesen regelmäßig, kann der Betrieb von Brennwertkessel und Solaranlage allerdings schnell unwirtschaftlich werden. Sie sollten sich das Konzept von einem unabhängigen Planer erstellen lassen, dies ist u. U. im Rahmen einer von der Bafa geförderten Vor-Ort-Energieberatung möglich.

Wandheizung

Wandheizung und Konventionelle Heizkörper über einen Kessel

20.04.2013, Hallo Sven, leider habe Ihren Eintrag erst heute gesehen. Wenn Sie eine Breatung wünschen, kann ich Ihnen vielleicht weiter helfen. Wir leben und arbeiten selbst in einem Fachwerkhaus, das wir Schritt für Schritt sanieren. Z.T. haben auch Wandheizungen eingebaut. Grundsätzlich läßt sich das mit Ihrem Kessel realisieren, für weitere Aussagen sollte man zunächst Haus und Anlage kennen. MfG Stephan Wagner sw@swpe.de www.swpe.de

KfW Förderung ist möglich

Ist KFW-WLG für ein Fachwerkhaus durchführbar....

24.02.2006, Sie können es mit dem KfW-Paket 4 probieren. Hier müssen Sie 40 kg/m² CO2-Einsparung nachweisen. Sie brauchen einen Energieberater, der Ihnen sinnvolle Vorschläge erarbeitet und dann diese Einsparung bescheinigt. Die Beratung ist zunächst mit nur geringem finanziellen Aufwand verbunden, da die Engergieberatung von der Bafa gefördert wird. Wenn Sie die Co2-Einsparung nur über die Aussenwanddämmung erreichen wollen, wird es aber sicher sehr aufwendig und teuer. Solche Maßnahmen sind für sich kaum wirtschaftlich vertretbar - da hilft auch ein 1%-Darlehn nicht weiter. Vielleicht läßt sich ein Maßnahmenpaket schnüren: Dämmung, Fenster, Heizungsanlage, Dach? Doch es ist schon schwer Fachwerkhäuser mit den Vorstellungen der Enev und KfW in Einklang zu bringen - sicher ist auch nicht immer erstrebenswert.

Keinen Wassersack bauen!

Abwassersystem

09.02.2006, So etwas dürfen Sie nicht bauen weder mit HT- noch mit SLM-Rohr. Die Leitung muß immer selbständig leerlaufen können. Verstopfungen sind hier vorprogrammiert.

Wir planen solche Anlagen

Heizungsberechnung

28.01.2006, Wir planen solche Anlagen, auch für Selbstbauer. Leider geht das nicht ganz umsonst ;-). Doch wenn Sie selbst bauen, ist ein vernüftige Planung ums so wichtiger. GGf. können Sie auch versuchen, mit einem Heizungsbauer zusammen zu arbeiten. Sie kaufen das Material bei Ihm und er berät Sie dafür. Viele Firmen sind dazu bereit. Evtl. sind auch Abnahmen und Protokolle erforderlich, wozu die Firma sowieso brauchen.

Heizöltank

Heizöltank,s

27.01.2006, Sie müssen das in jedem Fall durch einen Fachbetrieb ausführen lassen. Ein Hersteller ist www.dehoust.de. Unter www.haustechnikdialog.de sollten sich noch weitere Anbieter finden lassen.

Energieeinsparverordnung könnte greifen

Auflagen zur Heizungsanlage oder Wärmedämmung?

23.01.2006, Wenn Sie größere (genehmigungspflichtige) Umbauten planen könnten Sie in "Konflikt" mit der ENEV kommen.

Dämmung macht wenig Sinn

Betongarage im Hang - Kondenswasser im Innern

20.01.2006, Eine Dämmung bewirkt letztlich immer nur eine Phasenverschiebung. Das heißt, Sie verzögern den Zeitpunkt an dem die Oberfächentemperaturen Innen und Aussen gleich sind. Da die Garage nicht beheizt wird, wird dieser Vorgang relativ schnell vollzogen. Die Dämmung bringt hier kaum Vorteile. Stecken Sie das Geld in die Belüftung. Wenn Sie mechanisch belüften sollten eine entsrechende Steuerung vorgesehen werden (Luftfeuchte / Temperatur).

Eine Zwangsbelüftung könnte reichen

Betongarage im Hang - Kondenswasser im Innern

20.01.2006, Der letzte Beitrag trifft das Prolem im Kern. Ich würde im ersten Schritt aber trotzdem zu einer Belüftung raten. Durch geignete Lüftungsöffnungen sollte es möglich sein eine Querlüftung zu erzeugen. Diese wird die feuchte Luft wieder abführen. Wenn das in Ihrem Fall (wegen der relativ kalten Garagenwände) nicht ausreicht, müssen Sie mechanisch entlüften oder entfeuchten.
1 2 vor >