Übersicht der Kommentare von Stephan Biebl Fachberatung im Fachwerkhausforum.

Alle 18 Kommentare von Stephan Biebl Fachberatung

Seit 2002 online


Alternative Mikrowelle oder Heizmatten

Anobien in der Treppe zum Dachboden bekämpfen

21.12.2011, Wenn die Wangen in der Wand sind, ist das grundsätzlich extrem schwer, dass selbst ein Heißluftfachmann dort im kalten Wandbereich die 55°C/1Std. sicher hinbekommt und dann, wenn möglich, noch eine Gewährleistung auf die vollständige Abtötung gibt (die man ja immer gern haben möchte, wenn man Geld ausgibt). Bei Treppen könnte evtl. auch ein Fachmann für Mikrowellen-Technologie oder ggf. spezielle Heizmatten helfen. Bei Holzschutzmittel beachten: wenn die Treppe irgendwie lackiert oder farblich bestrichen ist, dann geht das flüssige Mittel schwer ins Holz hinein. Also wenn überhaupt (will ich hier nicht empfehlen), dann müsste man die Treppe auch noch vorher abschleifen. Die Wirkung bei Holzschutzmittel tritt dann auch erst verzögert ein, wenn man HWT (Remmers) nimmt. Grundsatzfrage: wieviel ist die Treppe noch wert?

Anmerkung Holzalter

Holzbock/Holzwurmbefall

21.12.2011, Wenn ich mich auch noch kurz melden darf. Bevor man sich hier wieder mal um HM1 bzw. Woodbliss ver-diskutiert, denke ich bei Gebäude von 1935 an einen möglichen "Altbefall", da wir ja bei über 60-jährigem Holz eher selten einen aktiven Hausbock in der Praxis vorfinden. Daher meine Grundsatzfrage: Wer hat das Gutachten gemacht (Sachverständiger, Fachfirma...?) und wurde eindeutig Aktivität (Fraßgeräusche oder lebende Larven festgestellt). D.h. erst mal weiter beobachten, ob man tatsächlich den Nachweis aktiver Hausbock findet. Kosten 3000-5000 Euro finde ich (wie mein Kollege Lutz) auch (ungesehen) etwas überzogen. Obwohl die Bekämpfung in diesem Fall immer schwierig und nie ohne Nachteile ist. Bei diesen Kosten auf jeden Fall noch ein zweites Angebot einholen, was man ja bei anderen Käufen (Auto, Küche,usw.) auch machen würde. Was sagt den der "Vorbesitzer" eigentlich dazu?? Vielleicht hat man ja schon mal etwas (selbst) gemacht. Dann erst mal allen "Schöne Weihnachten" und guten Verlauf.

Vermutlich

Ist der Käfer (vom Dachboden) harmlos?

25.11.2011, der Käfer könnte auch ein Diebskäfer sein, der ebenfalls längere Fühler hat. Einfach mal über Diebskäfer im www. nachlesen. Ist soweit kein schädliches Insekt für Holz.

Bekämpfungsmittel

Holzwurmbekämpfung

30.08.2011, ..na schon wieder eine Antwort an die selbe Adresse :-) Es gibt kaum ein wirksames Mittel für den Innenraum, welches nicht gesundheitsgefährdend ist. Sogar auch das gute alte Borsalz wurde nun zu diesen Gefahrstoffen (seit 2011) erhoben. Ich wiederhole mich zwar aber Mein Tip: Im Innenraum nur alternative Verfahren, wie Mikrowellen-Technologie oder sonstige Wärmeverfahren (Heizdecke), was aber auch dann der Fachmann machen muss. Es gibt nicht umsonst einen Ausbildungsberuf für Holzschutz, wenn das alles immer so einfach wäre und man nur wie früher das giftige Holzschutzmittel mit der Nadel in die Ausfluglöcher injiziert und auf schnelle Wirkung hofft.

Keine Expertise ohne Analyse

Holzwurm/Hausbock im Dachstuhl - Behandlung vor Ausbau

30.08.2011, Grüß Gott Christoph, bevor man über mögliche Verfahren und/oder Kosten spricht, bzw. sich verunsichern lässt (die Kostenspanne kann theoretisch zwischen 50€(Holschutzmittel) und 25.000€(große Hausbegasung) liegen, ist eine Begutachtung durch einen erfahrenen Sachverständigen (Kollegen gibt es in ganz Dt.) zu empfehlen. Da der Automechaniker auch am Telefon nicht sagen kann was es kostet, würde ich auch erst über Kosten sprechen, wenn ich es als Sachverständiger angesehen habe. Die Kosten können je nach Gebiet/Region bei ca. 70-95 Euro/Std. liegen, zzgl.Fahrtkosten. Es kommt dann darauf an, wie lange u. intensiv man die Untersuchung betreibt. Es soll auf jeden Fall helfen, ein geeignetes Verfahren zu finden, das wirtschaftlich und langfristig wirkungsvoll ist. Dabei kann auch konstruktiver Holzschutz (Dämmung) eine Rolle spielen. Hoffe das hilft soweit.

Heißluft und Begasung

Holzwurmbekämpfung

28.06.2011, Ich möchte mich auch gerne als Sachverständiger für Holzschädlingsbekämpfung zu den Aussagen ihres "Fachmanns für Borsalzbehandlung" äußern: #Heiße Luft steigt nach oben (Faktum), d.h. bei einer "geringen Höhe" von 3m braucht man auch nicht mehr heizen als normalweise üblich. Einblastemp. liegen bei 100-110°C. Kunststofffenster müssen kein Problem sein, wenn man diese "abdämmt" und das Balken verziehen ist auch nicht die Regel. Dies kann aber alles nach Besichtigung und Angebotslegung durch den Heißluftfachmann geklärt und ggf. auf Risiken hingewiesen werden. #Von einem 10.000€ TÜV-Gutachten habe ich als Befähigungsscheininhaber für toxische Gase und mit tagtäglicher Praxis mit Begasungen (Gebäude, Kirchen, Museen usw.) in ganz Dt.+Österreich noch nie gehört. Genehmigung stimmt so auch nicht, sondern die Begasungsfirma muss die Begasung bei der Behörde anmelden und diese kann ggf. dagegen Einspruch erheben. Das hört sich für mich als neutraler Beobachter, mehr nach Verkaufsstrategie des sog. Fachmanns an, der damit nur (s)ein Verfahren hervorhebt. Mein Tip: Wenn man als Laie nicht die verschiedenen Möglichkeiten und Verfahren vergleichen kann, gibt es den neutralen Holzschutzsachverständigen aus der Region, der einem fachlich und umfassend zur Seite steht. Mein Vergleich zum Holzschutzsachverständigen ist immer der Steuerberater, der durch sein Fachwissen beratend helfen kann und letztendlich das Geld einsparen soll, was man sonst bei alleiniger Entscheidung (vielleicht) zuviel ausgegeben hätte. Wie auch schon Hr Fischer formulierte, können dann auch nebenbei Fragen wie "lebender Befall?" durch den Holzschutzsachverständigen neutral geklärt werden.

@Lutz

Holzwurmbekämpfung

28.06.2011, Ich möchte noch abschließend Lutz Parisek beipflichten, das hier total am Thema vorbei und entgegen der (siehe links) Forumsregeln diskutiert, nein eher gestritten wird. Das stelle ich mir als gelegentlicher Teilnehmer und Mitglied nicht unter einer konstruktiven Diskussion, mit abschließender Lösung (hier für Karlheinz) vor.

Abschlussbeitrag

Holzwurmbekämpfung

27.06.2011, @thomas was ist eine WTA-Zulassung?? @konrad fischer warum "holzbock" = waldzecke hausbock lebend in holz mit 10-12% ugl kommt i.d.praxis auf jeden Fall vor ..ich glaube jetzt reichts dann mit der Hin-u.Her-Diskussion, sonst kennt sich ja der Karlheinz überhaupt nicht mehr aus, was er machen soll!!! Ende-Aus-Gute Nacht.

..ja ja der Lutz

Holzwurmbekämpfung

27.06.2011, ...kenne ich persönlich sehr gut, da wir quasi "sachkundige" Kollegen in der WTA-Arbeitsgruppe "Alternative Verfahren" im Holzschutz sind. Dort ist das Pistal allerdings nicht vertreten. Die Firma Aries ist mir auch schon seit 10 Jahren gut bekannt, wo ich regelmäßig meine Mottenfallen usw. bestelle. Die Abbaubarkeit von Pyrethrum liegt nach Studien von Dr.Schöller (BIp Berlin) bei ca. 3 Wochen, im dunklen Kleiderschrank, wo keine Sonne und nicht viel Sauerstoff hinkommt. Das wirkt dann soweit im Holz als Injektion. Oberflächlich rechne ich mit 24h bei Sonneneinfall und Innenraum, dann ist der Wirkstoff weg. Wenn in dieser Zeit die Larve an die Oberfläche käme, dann wäre es auch wirksam.

@Thomas

Holzwurmbekämpfung

27.06.2011, Hallo Thomas, danke für den Anstoß zur Diskussion, die leider beim Thema "Naturpyrethrum auf Chrysanthemenbasis" immer wieder in der Öffentlichkeit oder Werbung zu Missverständnissen führt oder wegen biolgischer Naturstoff als "harmlos" hingestellt wird. Es gibt viele biologische Stoffe, Pflanzen oder Tiere, die mehr oder weniger "giftig" sein können. Als ausgebildeter "Schädlingsbekämpfer" (IHK-geprüft 1998) muss ich zum Thema "Wirkungsweise" von Schädlingsbekämpfungsmitteln (dazu gehören ja auch vorrangig Naturpyrethrum/Pyrethrine oder die synthetisch hergestellten Pyrethroide) nix nachlesen um sagen zu können, das beide Wirkstoffgruppen (natürlich je nach Anwendungskonzentration , frei nach "Paracelsus": die Dosis macht das Gift) auf das Nervensystem von Insekten wirken und ähnlich auch der Mensch (oder auch z.B. Fische!!Aquarium!!) Schaden nehmen kann. Dies kann man leicht ausprobieren(Scherz!!), wenn man mit der Pyrethrum-Dose solange sprüht, bis man Atembeschwerden, Augenreizung oder Übelkeit bekommt, was man normal im Kleingedruckten auf der Verpackung steht. Oder auch beim Hersteller im Produktkatalog siehe folgend: Auszug aus Produktkatalog Aries: PISTAL N-18667(Insektizid) Gefahrensymbole:Xn, N FIBL gelistet Zur Erklärung: Xn bedeutet Gesundheitsgefährdend N bedeutet Umweltgefährdung Das alles soweit aus meinem Kopf (ohne Nachlesen). Ich kann auch gerne noch ein paar chemische Grunddaten oder Sicherheitsmerkblätter raussuchen, hoffe aber das reicht soweit zur Erklärung. P.S. Es gibt auch kein zugelassenes Holzschutzmittel (DiBt) auf Pyrethrum-Basis. Wenn es gute und nachweisbare Ergebnise mit Pistal gegen Holzschädlinge gibt, würde ich gerne darüber erfahren. Gruß vom Holzwurmfluesterer
1 2 vor >