Übersicht der Kommentare von GEhlerding im Fachwerkhausforum.

Alle 1096 Kommentare von GEhlerding

Seit 2002 online


Bitumen...

Undichtes Bitumendach giftig

05.05.2019, ist ein Erdölprodukt und kann daher natürlich Stoffe enthalten, die uns nicht gefallen. Besonders sind dieses die (poly)-Cyclischen Kohlenwasserstoffe. Nun wird Bitumen (das ist das Bindemittel im Asphalt auf der Straße) eingesetzt, weil es gegenüber Regen sehr widerstandsfähig ist und sich eben nicht bei Nässe auflöst, sonst wären die meisten Flachdächer rasch zerstört. Die flüchtigen Stoffe werden auch nicht bei Nässe freigesetzt (sie sind in der Regel hydrophob) sondern bei Hitze, z.B. beim Herstellen eines Straßenbelages oder eines Flachdaches. Da gibt es Grenzwerte, die um Größenordnungen höher sind, als das was man sich in ein paar Regentropfen vorstellen kann. Daher ist m.E. die Gefahr, die von ein paar Regentropfen ausgeht, die durch ein undichtes Dach fallen, wirklich zu vernachlässigen. Wenn es tatsächlich nennenswerte Mengen von Giftstoffen gäbe, die das Regenwasser vom Dach hätte auswaschen können, dann ist sicher auch anzunehmen, dass das Waschwasser + Waschmittel diese ebensogut aufnehmen kann und abtransportieren kann. Also: Entspannung und gute Nachtruhe wünscht GE p.s. : ich habe auch noch keinen Schrebergarten gesehen, wo die Schrebergärtner vom Bitumendach ihrer Buden vergiftet worden wären. Das sind dort eher andere wasserlösliche Gifte, die sogar getrunken werden!

Facit:

"Spellern"-Decke verkleiden, verputzen, ... aber wie?

07.03.2019, Solange Dreck keine Rolle spielt: so eine Decke kann sehr attraktiv aussehen, wenn sie sauber ist. An dieser Stelle darf die Schüttung ausnahmsweise entfernt werden. (Schwarzer Rieselschutz !!)

genau so war's hier vor 8 Jahren:

"Spellern"-Decke verkleiden, verputzen, ... aber wie?

07.03.2019, Als erstes war auf dem darüber liegenden Dachboden bereits auf die alte Schüttung eine Dämmung gelegt worden + Rauspund Fußboden, man will ja bei jeder Fahrt auf den Bau schon mal ein paar Kartons mitnehmen. GK Decke abgenommen: so eine Decke gefunden, verabredungsgemäß gereinigt / gestrahlt (der Zimmermann war belustigt: dass wird rieseln ! immer) Küche eingebaut, weil zum Termin bestellt. der Zimmermann hatte recht. Küche abgedeckt und abgeklebt. Die "Spellerbretter" von unten herausgenommen und die Dämmung mit Leisten vor dem Herabfallen gesichert. 600 kg Lehmschüttung sind heruntergefallen. ca. 5% inhaliert. Alle "Spellerbretter" mit Wasser ind Wurzelbürste gereinigt, dann geölt, ebenso wie die Balken. Unter die die Leisten und die provisorisch gesicherte Dämmung einen Riesleschutz eingezogen und angeheftet. Dann die Bretter wieder eingelegt, dabei laasen sich ganz easymatic auch die Kabel verlegen. fertig.... bis auf.. die abgedeckte und abgeklebte Küche wieder ausgepackt: oh Shit, das war auch nicht 100% dicht, emotionales Gespräch mit der Ehefrau, 1 Tag Saubermachen. jetzt siehts so aus und rieselt nicht:

Schwellbalken.

Schwellbalken

28.02.2019, Die Rechstgrundlage findet man auch nicht im Internet. Die Denkmalschutzbehörde kann selbstverständlich diese Auflagen machen. Einen Leimbinder in ein so altes Haus einzubauen würde ich selbst auch für eine Verirrung halten. Eichenholz hat man ja früher nicht gewählt, weil es überall billig zu haben war, sondern weil es viel haltbarer ist. Daran hat sich seit der Erfindung der Leimbinder auch nichts geändert. Gruß GE

Von unten

Holzbalkendecke mit Dämmung und Rigips abhängen // wie vor Wasserschäden schützen?

27.02.2019, kann man das auch machen, über Kopf ist aber anstrenegend. Abschnittweise Latten seitlich an die Deckenbalken schrauben, darauf Bretter einschieben (Einschubdecke), dann abschnittweise füllen, wenn gewünscht kann man auch vorher noch eine Folie auflegen/anheften. Ein Abschnitt ist idealerweise so lang, wie der Arm reicht. Zum Beschweren eigenen sich billige Gehwegplatten, den freien Raum zwischen Diele und Masse kann man dann auch nach Belieben füllen. Der jeweils letzte Abschnitt an der Wand ist fummelig. Das letzte Brett in der Mitte des Feldes einzubauen, also von beiden Wänden in die Raummitte zu arbeiten, ist u.U. einfacher. Wenn die Decke abgehängt wird, muss das noch nicht einmal besonders sorgfältig gemacht werden. Wegen der Wasserschäden würde ich eben keine Folie o.ä. einbauen. Das Wasser wird nur sehr langsam trocknen und man wird den Schaden vielleicht erst viel später sehen. GK Platten trocknen zu lassen, neu spachteln-schleifen-streichen ist sicher wesentlich weniger aufwendig. Gruß GE

Gasverbrauch

Gasverbrauch FWH

30.01.2019, Habe gerade abgelesen: 5988 m3 in 374 Tagen. etwa 300 qm beheizte Fläche + WW + (1x Kochen mit gas) Viessmann Brennwert Therme. 2 Heizkreise: Flächenheizung FB und Wand + wenige Flachheizkörper. Innendämmung mit 6 cm multipor, gedämmte obere Geschossdecke. Daneben betreiben wir einen Grundofen, in der Heizperiode am Tag etwa 20 kg Scheitholz. Gruß GE p.s: das entspricht einem Verbuach von 199 kWh / qm*jahr, der Durchschnitt soll bei 160 kWh / qm*Jahr liegen. Neubauten liegen bei etwa 100.

vielleicht hier:

Retro Aufputz-Elektrik

07.12.2018, https://www.replicata.de/produkte/schaltersystem-garby-aus-porzellan-und-holz-zur-aufputzmontage/4332000000/ auf "mehr Bilder" gibt's mehr Bilder! oder auch hier: https://www.voltus.de/schalterprogramme/thpg/feuchtraum-aufputz-bakelit-ip44/steckdosen/thpg-100828-feuchtraum-aufputz-steckdose-ip44-bakelit.html. billig wird's nicht!

Komm drauf an....

Sehr dunkle Eichenbalken

07.12.2018, was soll denn daraus werden? Alte Eiche wird aber immer fast schwarz, wenn sie geölt wird, egal ob altes Motorenöl, oder super ökologisches Leinöl oder eben durch Ammoniak (s.o.) Kann man herausfinden, wie tief die schwarze Färbung reicht? Solange nichts davon als Staub in die Luft gerät, ist's. m.E. kein Problem, beim Arbeiten mit Staubentwicklung aber immer Maske tragen, egal womit es behandelt ist. Wenn's ein Wohnraum werden soll, kann man sich überlegen, einen transparenten Anstrich mit einem Schellack Sprerrgrund aufzutragen, wenn man glaubt, es könnte Motorenöl sein. Ein alter Stall ist aber immer problematisch wegen der Belastung mit Salzen und der hygrischen Feuchte. Das gibt oft Ausblühungen und Lehmputz fällt gerne wieder herunter. Ich habe auch so eine Wand, da ist schließlich ein Sockel aus Sanierputz angelegt worden. das hält erstunlich gut. Eigentlich war geplant, den irgendwann wieder herunterzunehmen......... Gruß GE p.s.: habe mal ohne es zu wissen ein altes Kellerregal verfeuert, das mit Motorenöl behandelt war. Riesensauerei! Die Vorbestizerin hat mit später erklärt, dass der ehemalige Hausherr rohe Hölzer innen und außen immer und regelmäßig mit dem Zeugs behandelt hat. Wenn man so ein material loswerden will, ist das Sondermüll!

2 Kommentare

Gipsputz oder Lehmputz

20.11.2018, 1. Das sieht mir so aus, als ob da fetter Lehm auf der Wand ist und kein Lehmputz. In Lehmputz gehört die richtige menge Sand. nimmt man zu viel, rieselt es nimmt man zu wenig wird's rissig. Wenn der Lehm zu schnell trocknet, kann's aber auch rissig werden (Wand vornässen, ggf. Grundierung) 2. wozu um alles in der Welt soll da noch ein Gipsputz drüber? Das verträgt sich wegen der unterschiedlichen Elastzität denkbar schlecht. Es wird auch rissig werden und schließlich mglw. auch wieder runterfallen. Lehm Grundputz, dann Lehmfeinputz, grundieren mit Kasein, streichen mit Lehm oder Kalkfarbe - fertig. es gibt hierzu unzählige Handlungsanleitungen im I-net.

Fehlbodendecke

Haus von vermutlich 1910, Probleme mit Zwischendecke.

14.11.2018, Wahrscheinlich handelt es sich ja um eine Fehlbodendecke, deren Felder von unten verputzt / verkleidet waren. Dazu sollte an dem Fehlboden (das sind die eingelegten Bretter) irgend eine Art Putzträger zu finden sein, z.B. von unten aufgenagelte Schilfmatten oder auch Drahtgeflecht. Möglicherweise "hängen" die betroffenen Felder nur noch an dem Putzträger. Der Putz der auf dem Bild zu sehen ist ist ein Stohlehm. Der ist urspünglich sicher nicht von unten sichtbar gewesen. D.h der Vorgänger hat die eingentliche Deckenverkleidung wahrscheinlich entfernt um die Paneele in dieser etwas irren Art anzuschrauben. Die Traglatten hätten quer angebacht werden müssen und die Putzfelder können natürlich keine hängende Last aufnehmen. Bleibt die Frage, was oberhalb des Fehlbodens ist und wieso man an verschiedene Stellen in den Dachboden sehen kann (da müsste ja der untere Putz, der Fehlboden und auch die Schüttung oben darauf fehlen). hier sind ein paar Beispiele wie so eine Decke ursprünglich ausgesehen haben könnte http://www.holzfragen.de/seiten/holzbalkendecken.html#1 es gilt herauszufinden wie es urspünglich war und was unbedingt wieder hergestellt werten muss (z.B. Die Schüttung für den Schallschutz), dann muss man entscheiden wie man es in Zukunft haben möchte. Gruß GE