Übersicht der Kommentare von Frank J. im Fachwerkhausforum.

Alle 30 Kommentare von Frank J.

Seit 2002 online


Fliesen auf Lehm

Lehmputz Küche und esszimmer

21.08.2012, Hier im Nachbardorf hat jemand sein Badezimmer auf Lehm wandgefliest. Das hält seit Jahren. Es geht also grundsätzlich. -Frank

Zink-Fensterbänke …

Zink-Fensterbänke für Außen

20.08.2012, … sind meiner Ansicht nach nicht grundsätzlich verkehrt. Wir haben einen Spengler, der sein Handwerk versteht, angeheuert. Die Fensterbänke sind schön geworden und bieten einen je nach Situation angepassten konstruktiven Schutz gegen Wasser. -Frank

Tag des offenen Denkmals

Knapp ein Jahr später …

04.06.2012, Dirk, danke für den Hinweis: Wir haben uns angemeldet. Du fragst: „Was stört Euch daran?“ Mich stört an der Beteiligung des Maklers vor allem, dass der Wert seiner Arbeitso gut wie Null war. Er hat keinen Mehrwert gebracht, vielmehr sogar die Kaufabwicklung verzögert. Die Zecken im Garten sind hilfreicher. :-(

Hmm, es geht auch anders

Hilfe bei Lehmarbeiten im Vogelsberg

28.11.2011, Ich möchte gerne noch eine Nachricht hinterher schicken: Am Wochenende war der Umzug — und Dirk war wieder dabei und hat geholfen. Einfach so. Und unter anderem auch ein Helfer aus dem Nachbardorf, der unser Renovierungsprojekt einfach nur gut findet. Niemand hat sich über die Niedertracht der Menschen ausgelassen, niemand bösen Willen im Gegenüber vermutet. Nein, es wurde einfach gute Laune mitgebracht, angepackt, geschwitzt, geackert, geflachst, gegessen, abends ein Bier getrunken, noch ein paar Geschichten erzählt — und ich fand es richtig klasse. Wenn diese kleine Geschichte auch nur einen der Misstrauischen ein wenig offener werden liess, dann ist diese Welt ein winziges Stück besser geworden.

Auf jeden Fall: viel!

Dach neu Decken inkl. Aufdachdämmung

25.10.2011, Die Angebote hiesiger Dachdeckerbetriebe (Bereich Vogelsberg) für die Renovierung unseres Daches haben mich im Frühjahr vom Stuhl gehauen. Dabei habe ich viel Eigenleistung eingerechnet. Meine Lösung ist vorerst: 1. Dachpappe unter die paar Löcher geschoben (jetzt ist es dicht). 2. Abwarten, was so kommt, mit Leuten reden. Ich treffe immer mal wieder jemand, der gute Ideen hat. Zum Beispiel: a) Die alten Dachziegel (1955 und fast alle in gutem Zustand) behalten (Tipp von befreundetem Architekten) oder b) den Schornsteinkopf selbst ausbessern statt neu aufbauen (Tipp vom Schornsteinfeger). c) Der Baustoffhändler, der sieben Dörfer weiter ist und nicht nur günstigere Produkte hat, sondern auch eine pfiffige Mitarbeiterin, die nicht durch die Brille eines Dachdeckers schaut. d) Unterschiedliche Dämmmethoden von Nachbarn erfragen e) Die vom Fachmann vorgeschlagene Verkleidung des Schornsteins mit Schiefer ("das macht man heute so") vermeiden (dringende Bitte des Denkmalschutzamtes). f) … Aber selbst wenn Geld kein Problem wäre, würden mich diese Profi-Komplettangebote mit 1000 Details, die ich nicht verstehe (die aber natürlich alle dringend notwendig sind!) abschrecken. Es ist ein wenig wie auf dem Finanzmarkt — und ich habe gelernt: Kaufe nichts, was Du nicht verstehst. Für 20.000 bis 30.000 Euro muss ich schon eine Menge Socken stricken …

Danke für die nette Rückmeldung, Anja!

Hilfe bei Lehmarbeiten im Vogelsberg

16.09.2011, Tja, es ist wohl noch ein weiter weg, bis sich mehr Türen und Herzen öffnen — naaaa, das ist zu pathetisch, oder? :-)) Also anders: Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, dass wir offener, netter und weniger misstrauisch miteinander umgehen. Auch hier im Forum, auch zu unserem Thema. Dazu braucht man allerdings Angebote und Interesse. Vielleicht motiviert diese positive Geschichte ja auch andere … Danke nochmals an euch, Anja und Dirk für das Dasein und Anpacken. Es hat Spass gemacht und allen genutzt. -Frank

Nicht verputzbar?

Verarbeitung Holzfaserdämmplatten

13.09.2011, Ich kann den Einwand von Thomas (Th.?) nicht nachvollziehen. Meint er vielleicht eine andere Art von Platten als ich sie vor meinem inneren Auge habe? Ich benutze neben 40 mm auch 20 mm-Platten aus Holzweichfaser (Pavatex?) für eine Innendämmung. Beide lassen sich problemlos mit Lehm und Kalk veputzen. Thomas' Ansicht ist mir ein Rätsel. Zu Benjamins Frage: "Eigentlich" werden diese Holzweichfaserplatten "geklebt", so habe ich das gelernt. Bei mir ist der Kleber in 99 % der Flächen Lehm, selten Kalk (Calcidur/Sand im Duschbereich). Die Schrauben sollen nur noch fixieren (aber sie halten natürlich auch). Ich benutze Edelstahlschrauben und Anker/Dübel (diese weissen Teller aus Kunststoff) zur Befestigung der Platten. Die Länge der Schrauben variiert je nach Untergrund: Wenn eine 80er an einer (Lehm-)Wand nicht fasst, dann tat es immer eine 120er. Um Lufteinschlüsse (anfällig für Kondenswasser) zwischen alter Wand und neuer Platte zu vermeiden, habe ich alle Wände mit einer frischen Lehmschicht versehen, die ich möglichst glatt abgezogen habe. Ohne diese Vorbehandlung klebten die Platten nur teilweise (= Lufteinschlüsse). Es wird nach meiner Erinnerung immer abgeraten, die Unterschiede durch eine dickere Klebschicht auszugleichen, denn sie sollte nicht mehr als 10 mm dick sein. Viel Arbeit (siehe meinen Enthusiasmus auf dem Foto), ja, aber jetzt ist es (samt verputzter Wandheizung) fertig und ein gutes, handwerklich solides Gefühl stellt sich ein. :-) Bei meinem Lehm-Unterputz habe ich flächendeckend eine Armierung aufgebracht. Ich denke, diese mir vorgeschlagene Vorgehensweise hängt aber vorwiegend mit der Wandheizung zusammen. So wird wohl die Rissbildung durch unterschiedliche Ausdehnung der unterschiedlich warmen Wandflächen verhindert. Wie das bei Kalk ist, weiss ich nicht. Schaden dürfte hier eine Armierung aber auch nicht. Du fragst nach Tragfähigkeit: An Pavatex alleine kann man mit herkömmlichen Methoden kein Bild aufhängen. Das dürfte bei Deinen Platten nicht anders sein. Der dahinterliegende Grund muss mittragen -- Bilderleisten oder unter dem Putz eingebettete Holzstücke für die spätere Befestigung von Lampen/Gardinenstangen/etc. sind hier meine Lösungen. Um ein klareres Bild zu bekommen, wäre es gut, wenn Du Deinen Situation/Anforderung besser beschreiben würdest. Was meinst Du genau mit "Innenwänden" (tatsächlich nur die inneren Wände oder auch die Innenseite der Aussenwände) und was schreibt der Hersteller zur Verarbeitung seiner Platten? Da gibt es doch bestimmt ein Blättchen, das Du vor der Frage hier im Forum aufmerksam gelesen hast, oder? ;-)

Trend?

Hilfe bei Lehmarbeiten im Vogelsberg

13.09.2011, Nun, es ist wohl ein Trend in unserer Gesellschaft, dass zuerst böse Absichten vermutet werden. Auf einer längeren Reise habe ich vor zwei Jahren in nicht-"westlichen" Ländern, darunter auch einem sogenannten "Schurkenstaat" ein weitverbreitetes angenehmeres Sozialverhalten erleben dürfen. Vielleicht stehen Kommerz, Gier und Misstrauen auch hier in unserem kleinen Forum ganz vorne an? -Frank

Hier noch ein Bild: vorhe/nachher

Hilfe bei Lehmarbeiten im Vogelsberg

08.09.2011, Lehmwandheizung auf Holzweichfaser — unverputzt und verputzt

Zwei Forenmitglieder waren dabei, …

Hilfe bei Lehmarbeiten im Vogelsberg

07.09.2011, … und ich habe mich über die gemeinsamen Arbeitstage sehr gefreut. Es war eine prima Abwechslung, interessierte Baudamen und -herren mit ihren eigenen Erfahrungen und Sorgen auf der Baustelle zu haben. Dass mit Karl-Heinz Pritzl ein Lehmfachmann vor Ort war, von dem man sich bestimmt etwas abgucken kann, muss ich wegen der Unkenrufe hier im Thread wohl besser nochmal erwähnen. Es ist kein schlechtes Konzept, wie ich finde: Sich einfach gegenseitig zu helfen — doch das ist für manche Menschen wohl kaum nachvollziehbar. Ich kann's nur weiterempfehlen. -Frank
1 2 3 vor >