Übersicht der Kommentare von HOLZ LEBT - Märkische Kieferndielen im Fachwerkhausforum.

Alle 126 Kommentare von HOLZ LEBT - Märkische Kieferndielen

Seit 2002 online


nö Du,

Abdichtung unter Dielung / Unterbau allgemein

15.04.2013, vielmehr schrieb ich nachweislich: "Eine Entkoppelung des Dielenbodens vom Unterboden lässt sich dadurch erzielen, dass man die Dielen auf Dachlatten schraubt, die parallel zu den Traghölzern liegen. Der Dielenboden liegt dann freischwimmend (wie ein Floß) ohne Schrauben- oder Nägelkontakt entkoppelt auf den Traghölzern." Und: ja, Du hast RECHT. Man kann ein Keilpaar fixieren, aber Deine Vorgehensweise mit verschieden starken Plättchen ist meistens praktikabler. Im wesentlichen ging es aber vor allem darum, dass sich Metallstreifen oder Plasteplättchen weniger gut eignen. Und noch einmal der Appell an das Forum: Wer weiß mehr über das Verhalten von Schadnagern, sprich Mäusen, in den verschiedenen Dämmmaterialien? Ich weiß nur, dass wir dauernd welche auch unter dem Boden hatten, bis wir einen neuen Fußbodenaufbau mit Dämmschüttung erstellten. Mit schönen Grüßen, Erik Heinrich.

tja, joerjen,

Abdichtung unter Dielung / Unterbau allgemein

15.04.2013, ich würde in diesem Falle zwischen Lagerholz und Dielen einen Filzstreifen legen, aber Sie sehen ja, dass andere andere Meinungen haben. Falls wirklich das eine oder andere Korn Perlite oder Blähton zwischen Dämmstreifen und Lagerholz oder Diele geraten sollte, wird das in der Tat unauffällig zerrieben und die Reste rieseln entweder herab, oder setzen sich im Filz ab. Ein Problem, etwa in Form von Geräuschen oder wackelige Dielen auf einer Prise Blähtonpulver, würde ich nicht sehen. Ja, es gibt diese Materialien z.T. auch in big packs, meistens aber in Papiersäcken auf Paletten. Eine Alternative könnte auch Hanf-Lehm-Schüttung sein, ebenfalls in Säcken und z.T. in big packs zu haben. Vertrieb von solchen Dämmstoffen und gute Beratung macht z.B. der Naturbauhof.de. Frohes Bauen! Erik Heinrich.

Der Ton macht die Musik ...

Abdichtung unter Dielung / Unterbau allgemein

15.04.2013, ... und daher bin ich mehr für interessierte Fragen, als für "Schnauze und hau in deine Klampfe!" Vielen Dank indes für die in jeder Hinsicht erschöpfenden Antworten. Von einer Verschraubung durch die außer von mir von verschiedenen Fachleuten favorisierten Dämmstreifen war nicht die Rede, vielmehr von einem in sich verbundenen, aber auf Lagernhölzern und Dämmstreifen frei schwimmenden Dielenboden. Allen Freunden des thermisch trägen Baustoffes eine heitere Woche!

Schön, mit wie wenig Aufwand ...

Abdichtung unter Dielung / Unterbau allgemein

13.04.2013, ... sich Heiterkeit erzeugen lässt. Dabei ging es doch gar nicht darum, immer Recht zu haben, sondern um FRAGEN. Wenn auf einem Estrich Traghölzer verbaut werden, dazwischen Dämmung, darauf Dielung; übertragen dann nicht die Traghölzer die Kälte von unten? Und lässt sich das nicht zum Teil vermindern durch einen Filz- Kokos- oder Hanfstreifen zwischen Traghölzern und Dielen? Ich hätte nicht gedacht, dass diese Überlegung „grober Unfug“ wäre, lasse mich mit stichhaltigen Argumenten aber gerne eines Besseren belehren. Dann habe ich mich gefragt, sind Dämmstreifen zum Verhindern von Knarren wirklich Quatsch? und meine Suchmaschine gefragt. Zu den Stichwörtern „Dielen Dämmstreifen“ kamen im Dutzend Tipps und Forenbeiträge, auch von versierten Fachleuten, die Dämmstreifen befürworten. Aber auch posts, in denen solche als unnötig oder kontraproduktiv herausgestellt werden. Die Fachmeinungen gehen also auseinander. Die zerdrückten Krümel von Dämmschüttung unter Filzstreifen hatte ich als Stabilitätsrisiko nicht erkannt. Ich frage, ich lerne, ich fühle mich erheitert, ich brauche keine Dogmen. MÄUSE bauen ihre Nester und Gänge sehr gerne in weiches, nachgiebiges Material; Zellulose bietet sich da an. Die Tunnel in Dämmschüttungen fallen dagegen immer wieder ein; das hassen die Viecher natürlich. Zu diesem Thema würde ich auch die Erfahrungen anderer Forumsteilnehmer sehr spannend finden! Wunderschönes Wochenende allerseits!

Ach so, ...

Abdichtung unter Dielung / Unterbau allgemein

12.04.2013, ... die Brettchen unter den Traghölzern werden also nicht fixiert, sondern einfach drunter geklemmt, oder? Wieder was gelernt. Wie wir wissen, könnte Holz arbeiten; es kann zu Reibung zwischen Tragholz und Dielen kommen, egal wie fest die Diele montiert wird. Kann es also sein, dass ein Dämmstreifen doch Knarren verhindert? Ich weiß es nicht. Ein schlüssiger Beweis wäre ja eine Vergleichsstudie: Exakt gleicher Dielenboden mit- und ohne Filzstreifen. So eine Studie gibt es m.W. nicht. Ich weiß nur: Wir nehmen immer welche. Es knarrt nicht. Auf der anderen Seite, welche Fehler könnten denn durch das "überflüssige" Bauteil Dämmstreifen entstehen? Und, an Thomas als Fachmann: Funktioniert so ein Streifen nicht darüber hinaus, wenn auch nur in geringem Maße, als Wärmedämmung an dem Punkt, wo sonst die Wärmebrücke Holz>Holz wäre? Heiteres Wochennde an alle!

Danke für die Ergänzungen,

Abdichtung unter Dielung / Unterbau allgemein

12.04.2013, selbstverständlich ist mit Schall der gemeint, der sich ergibt, wenn man die Zwischenräume nicht gründlich ausfüllt, so dass ein Resonanzkörper (Trommeleffekt) entsteht. Falls Keile zum Ausrichten der Lagerhölzer benutzt werden, dann natürlich paarweise gegenseitig und fixieren, oder: siehe @Thomas. Schüttung hat bei gutem Dämmvermögen den Vorteil, dass auch unterschiedliche Niveaus ausgeglichen werden, kleine Lücken gefüllt und die Handhabung einfacher und zeitsparend ist. Selbstverständlich nimmt man Dämmstreifen, die nicht federn. Ein üblicher Filzstreifen von 5mm Stärke wird durch das Gewicht des Dielenbodens zusammengedrückt und hat kein oder ein minimales Federungsverhalten, das keineswegs zu Bewegungen und Schwingungen des Fußbodens und dadurch zu Knarren führen würde. Wir haben damit ausgezeichnete Erfahrungen gemacht. Eine Entkoppelung des Dielenbodens vom Unterboden lässt sich dadurch erzielen, dass man die Dielen auf Dachlatten schraubt, die parallel zu den Traghölzern liegen. Der Dielenboden liegt dann freischwimmend (wie ein Floß) ohne Schrauben- oder Nägelkontakt entkoppelt auf den Traghölzern. Herzliche Grüße aus dem schönen Havelland.

Hallo Joerjen,

Abdichtung unter Dielung / Unterbau allgemein

11.04.2013, ich würde die Bleche und die Plasteteile für andere Zwecke aufsparen und hier das Material nicht mischen, Holz auf Edelstahl, das macht im Zweifel Geräusche. Warum nicht schlicht auf die guten, alten Holzkeilen oder kleine Holzplättchen zurückgreifen? Ich würde auch immer im Bodenaufbau einer Schüttung (Perlite, Blähton, Hanf-Lehm-Gemisch) den Vorzug geben; auch unter einem Aspekt, der hier noch nicht erwähnt wurde: Mäuse fühlen sich in Zellulose schön kuschelig, meiden aber lose Schüttungen, weil sie keine Gänge hineinbauen können. Wegen der Trittschalldämmung würde ich die Schüttung bis an den unteren Dielenrand ziehen und um Dielenknarren zu vermeiden, auf die Lagerhölzer einen Dämmstreifen aus Filz oder Kokos legen! Viel Spaß und Glück beim Bauen! Erik Heinrich.

Hallo Elmar,

Niedriger Bodenaufbau

11.04.2013, den Vorschlag von Georg Böttcher halte ich für sehr vernünftig. Sie können damit vor allem variabel vorgehen; nämlich zunächst einmal oberhalb der Kappendecke den Fußbodenaufbau wie beschrieben machen. Ich würde allerdings eine Dämmschüttung zwischen den Lagerhölzern bevorzugen. Denn damit lassen sich auch kleine Lücken füllen und außerdem: Kappendecke hört sich ländlich an und auf dem Land gibt es Mäuse. Mäuse lieben das Reich unter dem Fußboden, aber sie hassen lockere Dämmschüttungen, denn wenn sie darin Gänge bauen, fallen diese immer wieder zu! Auf die Lagerhölzer Dämmstreifen aus Filz oder Kokos und darauf die Dielung! Nun werden Sie im ersten Winter erkennen, ob der Fußboden angenehm ist oder kalt und dementsprechend entscheiden, ob Sie von unten noch zusätzlich dämmen sollten. Das Gewicht des Kaminofens und vielleicht einer zusätzlichen Steinplatte ist für eine anständige Dielung (28-30 mm) und einen Lagerholzabstand bis 80 cm kein statisches Problem; auf unseren Dielen steht das Klavier! Viel Spaß und Glück beim Bauen, Erik Heinrich.

Trittschall

Hohlraumdämmung unter Dielen

18.03.2013, Hallo Moni, eine Sperre macht Sinn, denn der alte Beton kann die Feuchte aus dem Keller transportieren. In welchem Maße er kapilarwirksam ist, hängt u.a. von seiner Zusammensetzung ab, Beton ist nicht gleich Beton. Aber dafür bin ich kein Spezialist, näheres werden andere Forumsteilnehmer besser wissen. Was den Trittschall betrifft: Wichtig ist, dass die Dämmschüttung bis an die Unterkante Dielen reicht, sonst "Trommelwirkung" durch Hohlräume. Wenn Sie es noch besser machen wollen, legen Sie die Dielung freischwimmend auf die Traghölzer mit Dämmstreifen, verbinden die Dielen aber untereinander von unten mit Latten (z.B. Dachlatten), die neben den Traghölzern in der Dämmschüttung liegen. So liegt Ihr Dielenboden wie ein Floß, aber weitgehend entkoppelt. Genau beschrieben ist dieses Verfahren auf meiner website unter "Tipps". Schöne Grüße!

Auskoffern

Dielenboden

18.03.2013, Moin, Kevin! Wenn die Dielen an den Rändern verrottet sind, also am Splintholz, deutet das auf Feuchte (vermutlich von unten) hin, denn Holzvertilger (z.B. der gemeine Nagekäfer, auch Holzwurm genannt) mögen das Holz gerne etwas feuchter. Daher würde ich an Ihrer Stelle auskoffern bis knapp unter die Eichenbalken, damit Sie die Sperrfolie da drunter lückenlos durchlegen können und darauf dann wie gesagt Dämmschüttung; wenn Sie sparen wollen, erst Kies, dann die obersten 10 cm etwas mit besserem Dämmwert; eines der schon vorgeschlagenen Materialien. Wie groß ist denn der lichte Abstand zwischen den Balken? Wir haben unsere Dielen gelegt bis etwa 1,15 m lichten Abstand und sie liegen (auch durch den Verbund) ohne großartige Biegung nach unten hin. Es hängt natürlich auch davon ab, ob Sie ein Klavier reinstellen wollen ... Schönen Gruß! Erik Heinrich