Übersicht der Kommentare von Baukraft Naturbaustoffe GMBH im Fachwerkhausforum.

Alle 141 Kommentare von Baukraft Naturbaustoffe GMBH

Seit 2002 online


Fliegenfänger !

Alte Ölfarbe klebrig. Einfach überstreichen?

10.05.2006, Leinöl-/-Standölanstriche trocknen, falls zu dick aufgetragen, oder falsch sikkativiert, nie durch. Falls ein neuer Anstrich daraufgesetzt wird, so ist dieser nicht von Dauer. Ein erhöhter Zusatz von Trockenmittel= Sikkativ, führt zum vorschnellen Altern des neuen Anstriches und ist nicht ratsam. richtige Vorgehensweise: abschieben/schleifen des Altfilms, Aufbau mit einer diffusionsoffenen Lasur, mehrmaliger Anstrich, Produkt mit UV- Schutz, bester Farbton = mittelbraun.

trip trap colour öl+ Dielen färben. Unmöglich?

02.05.2006, Lieber Herr Konstantin, beim ölen habe ich ja eine imprägnierende Beschichtung, die sinngemäß von " innen " heraus das Holz schützen soll, also nicht filmbildend,- wie eine Lack dies tut. Bestimmte Hölzer, dazu zählt die harzhaltige Kiefer lassen sich aufgrund ihrer geschlossenzelligen Holzstruktur schlecht imprägnieren, es gibt nur wenig Zellen, die aufgrund des Schleifvorganges geöffnet sind. Was kann man tun? erstens nich so fein schleifen, zweitens durch mehrmaliges Wässern- vor dem ölen !, zellstruktur öffnen, so daß etwas mehr Öl eindringen kann. Aber grundsätzlich nicht zuviel erwarten bei Kiefer ! Produkte von Trip Trap sind ausgereift. Vorsicht beim Vorschlag des Vorredners: wenn ich Öl filmbildend einsetze, so bringe ich damit eine Art schlechten Lack auf, der zwar am Anfang dann farbig sein kann, sich oft aber in den Laufstraßen schnell abtritt.

es geht !

200 qm Dielenboden für Obst-Gemüseladen, wie verlegen? bei hoher Luftfeuchte?!

26.04.2006, Hallo!, also erstmal finde ich die Wahl Holz gut !, aber Massivholz hat seine Tücken, die muß man beherrschen wie ein bockendes Pferd. Holz muß mit der zu erwartenden Luftfeuchte verlegt werden, in Ihrem Fall besser Dielen mit 14% Holzfeuchte auswählen. Trotzdem wird es zwischen Sommer u. Winter zu Bewegung kommen, es sollten die Dielen nicht breiter als 13 cm sein ! Befestigungsabstand 40 cm, Balkenlage mit Kork- Gummifilzstreifen unterlegt- gibt ein bißchen Elastizität, Hohlräume doch füllen - wegen des Trittschalls, es soll kein Resonanzkörper entstehen, -empfohlen mineralische Schüttung= Perlite, wegen der zu erwartenden Mäuse, die können darin nicht gut leben, weil das Material rieselt können sie drin nicht gut flüchten, Gangbildung ist fast unmöglich. Bei Gabelhubwagen ganz wichtig auf weiche Rollen achten - Gummi, keine Nylonwalzen verwenden, Holz ölen, mit rückfettender Seife putzen, wird trotzdem vergrauen, -aber edel aussehen, zweimal im Jahr Laufstraßen nachölen- geringer Verbrauch . Auf jeden Fall für Eiche entscheiden, nicht für Kiefer. mit Gru

Ortstermin ist notwendig

Feuchter Bruchstein, ich brauch eure Hilfe

26.04.2006, Sehr geehrter Oliver K. für die richtigen Entscheidungen bedarf des der Klärung der Ursachen und der angepaßten Sanierungs/ Handlungsschritte. Solche Gebäude gehören zu unserem täglichen Arbeitsgebiet, einen kostenpflichtigen Ortstermin biete ich gern an. mit freundlichen Grüßen, Karl Schmitz

nichts ist verloren !

geölter Dielenboden wird schnell stumpf

22.04.2006, Sehr geehrte Frau Liedtke, bei Kiefer ist man vor Überraschungen nicht sicher. Haben sie einen starken Lichteinfall ?, am Anfang vielleicht zu wenig Öl verwendet ?, welches Pflegemittel- heißt es Intensivreiniger ?, jedenfalls beim Vergrauen fehlt dem Boden Öl, läßt sich meist durch einen ölauftrag mit dem Lappen,- ganz dünn, beseitigen. Bei der Kiefer kann das Harz das Vergrauen verursachen, hier nochmal mit Öl u. 220 er Papier naß schleifen ( ölschliff), dann muß das Vergrauen weggehen. Ansonsten ist es noch ziemlich normal, einen Kiefernboden nach dem ersten Jahr nachzuölen, keine Bange, die Pflegeintervalle werden länger, Verbrauch beim Nachölen : 1 ltr. für ca. 40 qm. dünn auftragen und auspolieren !

Vorsicht mit Granit

Feldsteinwand dämmen ( Granit Bruchstein )

10.04.2006, Lieber Frager, Granit ist ein Gestein , bei welchem es aufgrund seiner Herkunft zur Ausgasung von Radon als radioaktivem Spaltprodukt kommt. Jetzt möchte ich nicht als Spielverderber gelten, weise aber darauf hin, das in Gegenden mit Granit als Gestein im Boden zu besonderer Vorsicht vor Radongas geraten wird. Besser , weitere Infos suchen und evtl. messen lassen !
29.03.2006, Hallo!, es gibt so unterschiedliche Dielen, so wie es unterschiedliche Qualitäten z.B. an Wein gibt. Suche Sie sich aus , was Ihnen schmeckt!. Laubholz ist deutlich härter als Nadelholz, und teurer. Aber nach 30 Jahren Nutzung ist es dann schon umgekehrt. -Man bekommt scharfkantige Dielen, die man nachher auf jeden Fall nochmal überschleifen muß- mit großem Gerät, - oder auch sogenannte Systemdielen, rundum mit Nut und Feder, leicht gebrochenen Kanten und bereits vorgeschliffen. Diese braucht man kaum noch zu schleifen. Regel: billiges Holz plus viel Zeit und Arbeit = guter Boden ! anders herum: besser vorbehandelte Dielen plus wenig Arbeit = schönerer Boden. hilft das zum aussuchen ? wichtig : fragen Sie nach der Holzfeuchte bei der Lieferung : sie sollte 10 % +- 2% betragen, nicht feuchter.

was ist mit Rauhspund los?

Probleme mit knarrendem Dielenboden - komplett rausreißen und neumachen?

27.03.2006, ich möchte den Unterbau mal ausser acht lassen, Dielen auf OSB verlegen ist erstmal OK. aber wenn im Winter Rauhspund frisch verlegt und gestrichen knackt und knarzt, so kann das am Holz liegen ?!, weil: Rauhspund darf mit einer Restfeuchte von 14-16% verkauft werden, - und trocknet dann in normal beheizten Räumen bei winterlicher Situation auf 8- 10 % Holzfeuchte herunter. Dies geht einher mit Volumenverlust, heiß : es ist kein Holz mehr da, wo vorher noch was war. Also u.U. reibt hier Nagel am Rauhspund, weil sich dieser durchs Begehen nach unten drücken läßt! Hat es seit der Verlegung Fugen zwischen den Brettern gegeben ? Kommentar: Rauhspund ist der Boden mit der geringsten, kaufbaren Güte, und schrumpft grundsätzlich. Also nicht ärgern, sondern nach Durchtrocknung aufnehmen und neu verlegen, nicht genagelt, sondern geschraubt. Schraube 3,5 x50mm, Teilgewinde mit Fräskopf, in die Feder verschraubt, Befestigungsabstand max. 50 cm !, So läßt sich dann auch mit Rauhspund leben. Billiges Holz , aber vergleichsweise viel Arbeit dran !

Holzboden besser elastisch !

Aufbau Dielenboden EG auf Betonsohle

22.03.2006, Lieber Frager ! einen Holzboden kann man wie von M. Graen beschrieben verlegen. Durch die kreuzlattung bekomme ich ein klein bißchen Elastizität in den Boden. Mir reicht das aber nicht ! Wenn ich mir alle positiven Eigenschaften eines Holzbodens wünsche, so gehört für mich ein gewisses Einfedern dazu. Also besser mit Kokosfaserstreifen unter den Lagerbalken arbeiten. Falls die Geldmittel nicht ganz knapp sind, so gibt es auch eine optimale Lösung . Hier wird mit Ausgleichsschüttung und anschließend mit Holzweichfaserplatten gearbeitet, Befestigung erfolgt in Bälkchen mit 40x60mm, Abstand alle 50 cm. Der bOden trägt dann seine Last über die Holzfaserplatte in den Untergrund, und nicht über das Holz. Folge : der Boden ist überall gleich elastisch , und hat einen satten Klang, auf Balken klingt er nämlich immer etwas hohl, trotz Zellulosedämmung. Folge : das bessere ist imer der Feind des Guten !, Nachteil : Kosten verdoppeln sich mindestens...
17.03.2006, Lieber Frager, eine statisch wirksame Verbindung ist wegen der Aussteifung meist notwendig. Das von Kollegen angeführte Knarren wird vom permanent vorhandenen Quellen und Schwinden der Balken und der osb- Verlegeplatten verursacht. Deshalb versuchen wir , nach Möglichkeit einen festen Anpressdruck durchs Schrauben zu erzielen. Dafür nehmen wir Schrauben mit Teilgewinde, damit der Schraubenkopf die Platte fest an den Balken anzieht. Meine Empfehlung ist : Schrauben 5x80mm Teilgewinde, Schraubabstand 30 - 40 cm. Zur Verbesserung der Schalldämmung soll das Befestigungsholz der Dielen nur 35 mm hoch sein.