Übersicht der Kommentare von yogumon im Fachwerkhausforum.

Alle 921 Kommentare von yogumon

Seit 2002 online


Licht ?

Dachgeschossausbau eines alten Fachwerk-Hofhauses!

17.12.2016, Um diesen Dachboden bewohnbar zu machen, braucht es als erstes Tageslicht. Was ist da der Plan - Dachfenster ? Von wegen Dacheindeckung soll erhalten bleiben. Damit das ganze gedämmt werden kann, braucht es eine zweite wasserführende Schicht und Hinterlüftung der Ziegel. In anderen Worten, das Dach muss mit Unterspannbahn oder Unterdachplatten und Konterlatten neu eingedeckt werden. Die bestehenden Ziegel kann man wiederverwenden. Die zusätzlichen 4 bis 8 cm Dachaufbau müssen einfach sein, und sind für nicht eingeweihte nicht bemerkbar. Wenn die Besitzer oder die Behörden da nicht einwilligen, würde ich sagen "lasst es sein". Dämmung ist bei uns eine Kombination von 35 mm Holzweichfaser auf den Sparren, Zellulose zwischen den Sparren, und 40 mm Glaswolle Untersparrenfilz zwischen der Traglattung für die raumseitige Verkleidung. Für die unregelmässigen Wände würde ich Zellulose im Nassverfahren / CSO vorschlagen. Davor eine Dampfbremse die an die Dampfbremse der Dachschräge anschliesst, raumseitige Verkleidung mit Gipsfaserplatten.
14.12.2016, Aus den USA: http://oregonstate.edu/instruct/oer/earthquake/13%20chapter%2011_color.html Man beachte dass dort traditionell mit 2x4 Ständern (ca. 38 x 89 mm) gebaut wird, oder wenn es hoch kommt 2x6 (38 x 140 mm).
14.12.2016, Was wollt / könnt ihr in Eigenleistung machen ? z.B. eine Holzfassade kann ein Zivilist leichter selber zusammenhäkeln als einen sauberen Verputz. Gerade bei grossem Dachüberstand muss das auch nicht alles auf einmal geschehen. Noch einmal wegen der Installationsebene: ich spreche hier von ~ 4 bis 6 cm, nicht einer dicken Vorwand. Es ist zeitsparend wenn man die Elektroinstallationen nicht überall abkleben muss. Die Lattung in der Installationsebene ist waagrecht, und bricht damit die Wärmebrücke der Holzständer. Die Holzständer kann man mit normalem KVH nicht unendlich tief machen kann, ausser man nimmt Stegträger - nicht unbedingt billig. Gipsfaser gibt mehr thermische Masse als Gipskarton oder Holzverkleidung. Eine Bodenplatte gibt thermische Masse, und ist besser bei Erdbeben als ein Streifen- oder Punktfundament. Das XPS unter der Platte ist natürlich nicht so umweltfreundlich, aber das sind überschaubare Mengen wenn man die Dämmstärke nicht übertreibt. Auch wenn ihr nicht Passivhaus anstrebt, könnte die PHPP Software interessant sein, um das ganze auf Heizlast und Hitze im Sommer durchzurechnen. Mit vielen Solarmodulen auf dem Dach könnte man es sich erlauben, im Bad und WC etwas elektrisch zuzuheizen.
14.12.2016, Bei einem einstöckigen Holzbau muss man sich schon anstrengen, um bei Erdbeben Probleme zu bekommen. Was sind eure Erwartungen im Sinne von "Niedrigstenergie" ? Passivhaus ? Net zero ? Ich würde einige der Vorgaben ändern. Innen Holzoptik: machbar, aber wahrscheinlich teuer. Keine Installationsebene: Installationsebene kann Wärmebrücken von den Holzständern mildern, und minimiert die Anzahl Durchdringungen der Dampfbremse. Wandaufbau z.B. Gipsfaserplatte ausgedämmte (z.B. Holzflex oder Steinwolle) Installationsebene OSB als Versteifung und Dampfbremse, Fugen abgeklebt einfaches Ständerwerk, mit Zellulose ausgeblasen Holzweichfaserplatte Lattung für Hinterlüftung Holzschalung Dachaufbau z.B. Gipsfaserplatte OSB Verlegeplatten als Dampfbremse Sparren aus Stegträgern, dazwischen Zellulose Holzweichfaserplatten UV beständige Unterdachbahn Solarzellen, vollflächig verlegt... Lüftung würde ich bei Küche und Bad Luft absaugen, rückgewärmte Frischluft vielleicht in einen Flur blasen. Gemauerter Ofen ist zwar schön, aber aufwendig. Vielleicht ein fertiger Ofen mit Wasserregister, Wärmespeicher + Fussbodenheizung ? Besorgt euch im Zweifelsfall ein Abo von Holzbau / neue Quadriga, in deren Archiv kann man immens viel lernen.

Dem Schimmel ist es egal...

Bruchsteinhaus BJ ca1853 Schimmel an Außenwand

14.12.2016, ... woher die Feuchtigkeit kommt. Schlecht kontrollierbare Hohlräume sind immer heikel. Für eine schnell verlegbare Innendämmung: Vielleicht Udi Inreco ? Multipor / CaSi braucht einiges an Trocknungszeit. Wenn im Moment keine Innendämmung drinliegt, würde ich dort unten eine nicht zu sparsame Sockelheizung vorsehen. Und damit rechnen, in wenigen Jahren die Küche noch einmal neu zu machen.

Noch Fragen...

Innendämmung der Aussenwand mit Zelluloseflocken. Mit oder ohne Dampfbremse

14.12.2016, Wenn es aussen verputzt ist, warum nicht aussen dämmen ? Heimatsch(m)utz ? Die Verarbeiter der Zellulose meinen zwar, es ginge ohne, ich würde aber aus Vorsicht und wegen der Luftdichtheit nicht auf eine qualitativ gute Dampfbremse verzichten. Klassische Holzständer stellen Wärmebrücken dar, und sind "overkill" für eine Leichtbauwand. Vorfertigung in der Werkstatt ist aus meiner Sicht kein Gewinn, da man die grossen Elemente schlecht durch das Treppenhaus tragen kann. Bei unserem Haus (25 cm oder oben 15 cm Mauer, kein Fachwerk) haben wir im Dachgeschoss einen 100 mm Kreuzrost aus 40x60 KV Latten vor die Wand gestellt, und mit Zellulose im Nassverfahren ausgeblasen (CH: Firma Curau). Elektrisch in der vorderen (waagrechten) Ebene des Kreuzrostes verlegt. Davor Dampfbremse (Intello Plus) und Gipsfaserplatten. Wir heizen mit herkömmlichen Heizkörpern + Gas.

Zwischen die Balken...

Dampfbremse zwischen Stockwerken?

13.12.2016, OSB ist eine Dampfbremse. Hat die Decke keinen Einschub / Schüttung ? Steinwolle ist gut gegen Luftschall und Resonanzen im Hohlraum, wirkt aber nicht gegen Schwingungen. Ein guter Ort dafür wäre zwischen der bestehenden Schilfdecke und dem Einschub. Anstelle von Perlit haben wir Blähton verwendet, ist etwas schwerer (325 kg pro m3) und kommt wegen dem grösseren Korn (4 bis 8 mm) je nach Einschub auch ohne Rieselschutz aus. Wenn es vor allem um das Gewicht geht, wäre Splitt aber billiger.

Aussendämmung...

Nur eine Wand dämmen - sinnvoll, nutzlos oder gar schädlich

13.12.2016, ... kann man auch an einzelnen Wänden machen. Kein Problem. Probleme kann es bei partieller INNENdämmung geben, nämlich beim Uebergang zwischen gedämmter zu ungedämmter Wand. Die hinterlüfteten Schindeln haben keinen nennenswerten Dämmwert. Bei Aussendämmung sollte man überlegen, die Fenster weiter nach aussen zu setzen. Sonst kann es je nach Aufbau Probleme bei den Fensterleibungen geben. So kann man auch das ästhetische Problem der "Schiessscharten" bei starker Dämmung vermeiden.

ein paar Vorschläge...

Dachschrägen und Gaubendämmung

12.12.2016, Pappdocken wären mir schon mal suspekt, ob die bei dem Alter noch dicht halten ? Diffusionsoffen sind sie schon mal nicht. Auf jeden Fall die Aufbauten vom Lieferanten der Zellulose absegnen lassen. Beim Zellulose einblasen gibt es Druck, das hält ein einfacher Rieselschutz nicht aus. Aussen Holzweichfaser oder diffusionsoffene Unterspannbahn. Innen eine verstärkte Dampfbremse, z.B. Intello Plus. Bitte nicht an den Dämmstärken sparen, das wäre falsche Sparsamkeit. Auch 40 mm Installationsebenen würde ich ausdämmen, z.B. mit Untersparrenfilz aus Glaswolle WLG 032. Raumseitige Verkleidung besser mit Gipsfaserplatten als Gipskarton. °°° Dachschrägen: Sparren seitlich anlaschen für grössere Dämmstärke. Zwischen den Sparren Abschluss mit 35 mm Holzweichfaserplatten / Unterdachplatten, z.B. mit 30 mm Luft verlegt. Zellulose zwischen den Sparren eingeblasen Dampfbremse Querlattung 40 x 60 mm, dazwischen Untersparrenfilz aus Glaswolle. Lattung muss im richtigen Raster für Gipsfaser verlegt werden ! Gipsfaserplatten (am besten mit Trockenbaukante). °°° Gaube (unter der Annahme dass es unter den Schindeln wirklich die Unterspannbahn hat) Kein Rieselschutz, nur Ritzen abkleben. Keine Folie, im Nassverfahren braucht die Zellulose eine poröse Oberfläche an der sie sich festhalten kann. 30 oder 40 mm Querlattung für raumseitige Verkleidung. Zellulose im Nassverfahren auftragen. Das garantiert Hohlraumfreiheit, und baucht nicht aus (wird nach dem Aufblasen mit einer rotierenden Bürste abgezogen). Dampfbremse Gipsfaserplatten °°° Decke zum Kaltdach: Zellulose nach Belieben zwischen und über den Sparren OSB unter den Sparren, lässt sich so ohne komplizierte Durchdringungen an die Dampfbremse der Dachschrägen anschliessen Verkleidung mit Gipsfaserplatten. °°° Build nice, or build twice !

Hmm...

Holzbalkendecke, Aufbau, neu, sanieren

09.12.2016, Was hält die 15 mm OSB Verlegeplatten zusammen ? Der Teppich ? Mein Vorschlag, von oben nach unten: Teppich oder Fertigparkett Trockenestrich Gipsfaser 10 bis 15 mm Trittschall, entweder aufkaschiert oder separat 25 mm OSB _zwischen_ den Balken an die Balken angelaschte Latten für das OSB, so nivelliert dass das OSB überall etwas über die Balken heraussteht und eine ebene Fläche ergibt. dazwischen Schüttung 15 mm OSB Einschub auf separaten, tieferen Latten Hohlraum darunter mit Steinwolle ausfüllen (z.B. Sonorock). Artet natürlich etwas in Arbeit aus.