Übersicht der Kommentare von Meisinger Ingenieurleistungen im Fachwerkhausforum.

Alle 421 Kommentare von Meisinger Ingenieurleistungen

Seit 2002 online


Mit dem Estrich ...

Neue Dielen + alte Balken

19.04.2013, ... käme je nach Material u. U. eine erhebliche Masse hinzu. Von daher wäre es m. E. wichtig, insbesondere die Tragfähigkeit der Deckenbalken zu überprüfen, denn es ist ggf. nicht auszuschließen, dass das zulässige Gewicht pro m² schon durch den neuen Bodenaufbau "ausgereizt" wird. Im Übrigen würde auch ich von einer Fußbodenheizung abraten. Die Gründe hierfür sind mannigfaltig. Wandheizungen halte ich bei alter Bausubstanz mit geringen Wärmeduchlasswiderständen für nicht angebracht, da die Transmissionswärmeverluste i. d. R. erheblich, d. h. nicht zu vertreten sind. Dies wurde hier im Forum vor Kurzem eingehend thematisiert. Für geeigneter halte ich hingegen Heizleisten. Mehr hierzu findet sich auf unserer Website unter der Rubrik "Bauberatung". Im Übrigen kann ich nur dringend von dem Einsatz chemischer Holzschutzmittel abraten. i. V. Dirk Meisinger

Ich kann mich ...

Wandbemalung konservieren

18.04.2013, ... Frank Lipfert nur anschließen. Eine verbindliche Absprache mit der zuständigen Denkmalschutzbehörde halte ich für unerlässlich. Diese sollte auf jeden Fall auch schriftlich dokumentiert, d. h. von der Denkmalschutzbehörde bestätigt werden. Grüße aus Thüringen i. V. Dirk Meisinger

Wie stark ...

Verputz auf Heraklith fällt ab

16.04.2013, ... ist die vorhandene HWL-Schale? Ist die Befestigung gem. den Herstellervorgaben erfolgt (mindestens 4 Schrauben oder Nägel bei 60 cm Plattenbreite bzw. 3 Stück bei 50 cm Plattenbreite)? Wurden die HWL-Platten untereinander verklebt und wenn ja womit? i. V. Dirk Meisinger

Na, dann ...

Bodenaufbau - schöne Aufgabe für euch

15.04.2013, fragen Sie doch mal den Nachbarn, ob er Lust auf die Lösung einer schönen Aufgabe hat :-) Nein, mal ganz im Ernst: Ich verstehe dieses Forum nicht als Plattform, ebenmal so ganz nebenbei und unentgeltlich schöne Aufgaben lösen zu lassen. - So frei nach dem Motto, ich hab' da ein Problem, kann mir das mal jemand abnehmen?! Für das Lösen von planerischen Aufgaben sind eigentlich die da, die dies professionell betreiben, d. h. auch davon leben. Wenn diese sich hier im Forum einbringen, dann geschieht dies m. E. vor dem Hintergrund des Erfahrungs- und Meinungsaustausches und nicht aus Spass an der Freude, ständig ihr in vielen Jahren, meist sogar Jahrzehnten erworbenes und oftmals durch Fortbildungen und Lehrgänge teuer bezahltes Wissen und Können aus Jux und Tollerei zum Nulltarif an den Mann oder die Frau zu bringen. Tschuldigung, aber das musste mal raus. i. V. Dirk Meisinger

Stichwort SOLUBEL ...

Gefach Sanierung Aussenbereich

15.04.2013, ... habe gerade heute erst in einem ganz speziellen Fall von Herrn Ruf eine nach meinem Empfinden nicht nur sehr freundliche, sondern und vor allen Dingen auch umfassende und tiefgehende Beratung bis hin zu detaillierten Verarbeitungshinweisen erhalten - Was kann man sich als Planer (und in diesem Fall auch Bauherr) besseres wünschen?! i. V. Dirk Meisinger

So lange ...

Haus mit Lehmaußenwänden, Festigkeit gewährleistet???

15.04.2013, ... von den Lehmwänden nicht irgendwelche zusätzlichen Lasten aufgenommen werden müssen (z. B. aus Betondecken o. ä.) oder Lasten punktuell eingetragen werden (z. B. über aufgelagerte Unterzüge), sollten die Lehmwände das machen, was sie vermutlich schon sehr lange getan haben: halten. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass das Gefüge des Hauses nicht nachhaltig gestört wird. Um- und / oder Ausbauten sowie Sanierungen sollten also sehr sensibel und vor allen Dingen sach- und fachkundig angegangen werden. Was dabei herauskommen kann, wenn schonungslos in die Substanz eingegriffen wird, haben wir anschaulich in dem auf unserer Website unter der Rubrik "Bauberatung" eingestellten Beitrag "Bauschäden - Analyse als Voraussetzung für sinnvolles Handeln" geschildert. i. V. Dirk Meisinger

Ich hatte prinzipiell ...

Alternative Heizungen zu Nachtspeicheröfen

14.04.2013, ... auch auf die Frage "Gibt es andere Elektro- oder Speicherheizungen die wesentlich moderner als die alten Nachtspeicherheizungen sind?" abgezielt. Ein, wenn nicht gar DER wesentliche(r) Nachteil der althergebrachten Einzelspeicher ist m. E. unstrittig der, dass sie selbst dann vor sich hin strahlen, wenn eigentlich keine Wärmeabgabe benötigt, geschweige denn gewünscht ist. In der Folge muss dann gelüftet, d. h. Energie zum Fenster "rausgeworfen" werden. Elektrischen Direktheizer (z. B. Strahlplatten) sind da schon günstiger, machen hingegen wirtschaftlich gesehen eigentlich aber nur Sinn, wenn sie nachtstromtariflich betrieben werden. Allerdings ist ihr Betrieb in Anbetracht des dann i. d. R. doch recht gewichtigen Hochtarifanteils nicht gerade kostenfreundlich. Auch unterliegt man den vom EVU auferlegten Abschaltzeiten. Von daher würde ich derzeit eher auf Speicher setzen, die so weit wie möglich mit dem günstigen Nachtstrom (Niedertarif) geladen werden können - optimal wäre tagsüber nur der Funktionserhalt (Steuerung, Lüfter, Pumpe o. ä.) über den Hochtarif abzudecken - und nicht zur direkten Raumbeheizung eingesetzt werden. Insoweit würde ich dem Threaderöffner empfehlen, doch darüber nachzudenken, ob nicht eine "Wärmeverteilanlage" (z. B. wie bei uns die Heizleisten) in Erwägung gezogen werden sollte. Inwieweit demnächst Bestrebungen einiger Anbieter greifen, die Speicher mit "intelligenten" Steuerungen auszustatten, die einen günstigen Strombezug immer dann zulassen, wenn gerade ein Überangebot herrscht und somit ein Abweichen von festgelegten Ladezeiten ermöglichen, sei einmal dahingestellt. Für sinnvoll halte ich persönlich eine entsprechende Flexibilisierung jedoch auf jeden Fall, da dann z. B. die Speichervolumen (Feststoff, Flüssigkeiten u. ä.) deutlich reduziert werden könnten. i. V. Dirk Meisinger

Aus welcher Kristallkugel ...

Alternative Heizungen zu Nachtspeicheröfen

14.04.2013, ... soll es denn absehbar sein, dass (alle) Elektrospeicherheizungen in Kürze verboten werden? Hier Bedarf es m. E. einer genauen Differenzierung gem. § 10a der EnEV 2009, an dessen Inhalt sich auch gem. dem uns vorliegenden Entwurf der EnEV 2013 nichts ändern soll. i. V. Dirk Meisinger

Wir haben bei uns ...

Alternative Heizungen zu Nachtspeicheröfen

14.04.2013, ... seit 2006 einen Elektro-Feststoff-Zentralspeicher für Warmwasser-Zentralheizungen der Fa. Schürer-Benz Heizsysteme GmbH in Betrieb. Es Handelt sich in unserem Fall um den Typ WB 12.15 mit 20 kW Anschlußleistung. http://www.schuerer-benz.de/Activities.asp?L=GER&UID=>ID=2 Angeschlossen ist eine Heizleistenheizung. Unsere Erfahrungen sind durchweg positiv. Die Beratung war hervorragend. Lieferung, Montage und Abrechnung sind völlig reibungslos "über die Bühne gegangen". Der Betrieb ist bislang ohne nennenswerte Probleme gelaufen. Lediglich der Akku der Bedienungseinheit hat im Jahr 2011 vorzeitig seinen Dienst quittiert. Die Bedienungseinheit wurde jedoch anstandslos und rasch (eingesandt am 07.06.2011 - Lieferung am 10.06.2011) sowie m. E. preisgünstig getauscht. - Ansonsten ist die Bedienungseinheit (Fa. Sauter, also schweizer Wertarbeit) einfach zu bedienen bzw. zu programmieren. Der eingebaute Lüfter, der für die Luftzirkulation durch den Magnesit-Speicherkern und den Luft-Wasser-Wärmetauscher sorgt, läuft so leise, dass er außerhalb des Aufstellraumes nicht zu hören ist. Hörbare Lüftergeräusche werden auf das Wasser nicht übertragen. Service- und Wartungsarbeiten sind bislang nicht erforderlich gewesen. - Der Austausch der Bedienungseinheit war "kinderleicht" selbst zu bewerkstelligen. Unser Fazit: Sehr empfehlenswert! Hinweis: Zwischenzeitlich gibt es von Schürer-Benz auch eine Hybrid-Modul-Variante. i. V. Dirk Meisinger

RK 39 ...

Kalkputz natur belassen oder streichen?

13.04.2013, ... haben wir im Frühsommer des Jahres 2010 - gewissermaßen im Selbstversuch - gewagt, als Unterputz auf Poroton-T12-Mauerwerk (Plansteine) aufzubringen. Als Oberputz ist RK 70 N aufgezogen worden. Im zweiten Winter (2011/2012) haben sich an im Bereich von zwei Fensterstürzen kleine Schollen des Oberputzes gelöst. Vermutlich die Folge nicht einwandfreier Verarbeitung in Höhe des Gerüstbelages. Was nach den extremen Temperaturen des Sommers 2012 noch aufgetreten ist, sind einige Haarrisse in Höhe der Lagerfugen auf dem Südgiebel, genau in den Bereichen, wo der Giebelringbalken (bewehrter Leichtbeton in Poroton-U-Schalen) eingebunden worden ist. Ein Anstrich ist nicht erfolgt. Probleme mit Absanden haben wir definitiv keine. i. V. Dirk Meisinger